Nick Bril: Vom Tellerwäscher zum Restaurant-Messias

Nick Bril machte sich nicht nur als Koch einen Namen, sondern auch als gut gebuchter DJ auf Festivals.

© Kasper van t Hoff

Nick Bril machte sich nicht nur als Koch einen Namen, sondern auch als gut gebuchter DJ auf Festivals.

© Kasper van t Hoff

Mit 14 Jahren wusch er Teller, mit 19 startete Bril als Souschef beim Drei-Sterne-Koch Sergio Herman im Restaurant »Oud Sluis«. Es folgten verschiedene Positionen in Sternerestaurants, u. a. im »De Kurhaus«, im »Château St. Gerlach«, im »De Librije« sowie im »Envy«. Mit 24 Jahren zurück im »Oud Sluis« übernahm Bril die Position des Küchenchefs. Fünf Jahre später entschieden die beiden, das Kapitel »Oud Sluis« mit drei Michelin-Sternen zu beenden und das neue Projekt »The Jane« in Antwerpen in der Kapelle des früheren Militärkrankenhauses zu starten.

KARRIERE: Sie haben von der Pike auf das Handwerk gelernt. Heute appellieren Sie immer wieder an den Nachwuchs, dass Ausbildung und Karriere wichtiger sind als Partys.

NICK BRIL: Viele junge Menschen vergessen, dass man sich ein Fundament aufbauen muss, bevor man sich zurücklehnen und das Leben genießen kann. Es ist wichtig, auf seine Ziele zu fokussieren, aber nicht zu vergessen, dass es harte Arbeit und Training ist. Erst heute kann ich meine freie Zeit auch effektiver genießen.

Man hat den Eindruck, dass Sie junge Menschen auf Bühnen wie den Chef Alps bekehren.

Die junge Generation hat manchmal einen falschen Eindruck von der Branche. Mein Team genießt es, zusammenzuarbeiten, kreativ zu sein und zu reisen. Deswegen ist es enorm wichtig, sich inspirieren zu lassen und zu realisieren, welche Möglichkeiten man hat.

Ihr Konzept ist außergewöhnlich, dabei ist Ihre Vision nicht nur die Rolle eines Küchenchefs.
Wir arbeiten mit Künstlern zusammen und sind auf Festivals vertreten. Wir möchten möglichst vielen verschiedenen Menschen unsere Kochkunst und unsere Philosophie näherbringen. Ich reise viel um die Welt. So kann ich andere Kulturen kennenlernen, mich weiterentwickeln, neue Zutaten und Geschmackserlebnisse entdecken und mich von anderen inspirieren lassen. Nach diesen Reisen kehre ich immer mit vielen neuen gastronomischen Ideen im Gepäck zurück ins »The Jane«. Unser Mix aus Fine-Dining, Kunst und Design macht meine Arbeit als Unternehmer so unglaublich herausfordernd und spannend. Es ist meine »Pflicht«, aber auch mein Wunsch, dieses Gefühl an meine Gäste weiterzugeben. Dieser Spirit ist in meinen Gerichten mit allen Sinnen spürbar – über den Gaumen und den Geruchssinn, aber auch als Augen- und Ohrenschmaus.

Ein Mix aus Kunst, Kulinarik, Musik und Design. Wie vereinbart sich dieser mit der Rolle als Führungspersönlichkeit?
Kommunikation ist die Lösung. Man muss seine Vision auf das gesamte Team reflektieren. Jeder Mitarbeiter hat seine Aufgaben, dennoch genießen alle Freiheiten und wissen, dass Disziplin die oberste Priorität hat.

Woran erkannten Sie, dass Sie für »The Jane« bereit sind?

Man weiß, wann man bereit ist. Wenn man seinen Fokus nur auf das Kochen legt, dann ist es besser, kein eigenes Projekt zu starten. Es geht um mehr als Kulinarik. Das Setting eines Restaurants ist enorm wichtig. Der Moment, in dem ein Gast ankommt, ist entscheidend. Er will unterhalten werden und die Atmosphäre genießen. Mit Neonlichtern wird man das nicht schaffen. Daher ist es wichtig, ein Lokal bis ins kleinste Detail zu planen.

»The Jane« ist die aktuelle Wirkungsstätte des niederländischen Zwei-Sterne-Kochs. Zusammen mit seinem Mentor Sergio Herman entwickelte Nick Bril das Konzept, das ihre kontroverse Küche ebenso widerspiegelt wie das Restaurant in der Kapelle: exotisch
»The Jane« ist die aktuelle Wirkungsstätte des niederländischen Zwei-Sterne-Kochs. Zusammen mit seinem Mentor Sergio Herman entwickelte Nick Bril das Konzept, das ihre kontroverse Küche ebenso widerspiegelt wie das Restaurant in der Kapelle: exotisch und zugänglich, durchdacht und pur.

© Eric Kleinberg Photography

Story aus Falstaff Karriere 01/18.

MEHR ENTDECKEN

  • Restaurant
    The Jane
    2018 Antwerpen
    Belgien
    Modern/Kreativ
  • 30.05.2017
    Frauen-Power am International Cooking Summit ChefAlps 2017
    Auch 2017 versammelten sich die angesagtesten Kult-Köche in Zürich. Darunter gleich drei Vertreterinnen der Damenriege: Dominique Crenn, Ana...
  • 27. Mai 18 - 28. Mai 18
    Event
    »ChefAlps« 2018 in Zürich
    Die diesjährige »ChefAlps« findet am 27. und 28. Mai 2018 in der Eventhalle »StageOne« statt. Neben den Live-Cooking-Shows internationaler...
    Save the Date

Mehr zum Thema

News

Fabian Günzel: Eigenes Restaurant in Wien

Der ehemalige Küchenchef von »Das Loft« will einfach und unabhängig kochen. Das neue Lokal liegt im sechsten Wiener Gemeindebezirk.

News

»Shock-o-latier« Dominique Persoone und sein süßes Imperium

Wie der ­Ausnahme-Chocolatier die internationale Kochelite mit ausgefallenen Kreationen auf die süße Schaufel nimmt und warum er die Branche zum...

News

Top Hotel Opening Award geht an das Gut Steinbach

Das Romantik Hotel- & Chalets aus dem Chiemgau räumt die begehrte Auszeichnung bereits zum zweiten Mal ab.

News

Yana Rodriguez ist Gastrokönigin 2018

Die Veranstaltungskoordinatorin konnte das Rennen um die Krone der Gastrokönigin für sich entscheiden. Juror Nelson Müller zeigte sich begeistert.

News

Starkoch Oliver Lucas zu Gast bei Wiener Nachwuchsköchen

Starkoch Lucas führt Schüler und Lehrlinge der Gewerbefachschule Wien in »Signature Dishes« und »Comfort Food« ein.

News

WOERLE baut Stammwerk in Henndorf aus

Der Heumilch-Käse-Pionier WOERLE holt die gesamte Produktion und Lagerung an einen Standort.

News

Maria Groß über Laufkundschaft und das »Ostzone«-Erlebnis

Die Sterneköchin matchte sich am 18. Februar mit Tim Mälzer in »Kitchen Impossible« und muss u.a. ein Original Croissant backen. PLUS: Interview mit...

News

Gewinnspiel: Mit dem PRobiz-Jahrespaket zum PR-Profi

Das Start-Up PRobiz hat sich auf PR-Arbeit von Gastronomie und Hotellerie spezialisiert, wir verlosen fünf Jahrespakete »Professional« im Wert von 700...

Advertorial
News

Hotelkommunikation als neue Ausbildung

Der Ausbildungszweig ist ein neuer Ansatz in der Hotellerie-Ausbildung mit dem Ziel, während der Lehre den Hotelbetrieb als Ganzes kennenzulernen.

News

Kochen mit Holz, Feuer, Rauch, Teer und Kohle

Wood Food – der Wald als Rohstofflieferant. Eine neue Dimension für Experimen-tierfreudige. Ein Crashkurs, Buchtipp inklusive.

News

Taste the Waste – Genussvolle Resteverwertung

Nicht nur unter Studenten ist »Waste Diving« ein Thema, auch Spitzenköche machen sich über Resteverwertung Gedanken. In Alta Badia versammelten sich...

News

Hoteliers des Jahres 2018

Alex Urseanu und Micky Rosen von der Gekko Group wurden mit dem größten Preis ihrer Branche ausgezeichnet.

News

Klimakiller Gastro? Karriere gibt die wichtigsten Tipps.

Ein Drittel der in Europa ausgestoßenen Treibhausgase wird durch Ernährung verursacht, neun Prozent allein durch Restaurants. Zeit zum Umdenken.

News

Soul Food: Massimo Bottura im Interview

Ein Drittel aller Lebensmittel landet im Müll. Für Starkoch Massimo Bottura ein Skandal. Unter seiner Führung haben sich weltweit berühmte Köche...

News

Rolf Caviezel kreiert Gerichte für Al Sultan Sweets in Dubai

Die Kooperation zwischen Al Sultan Sweets, Caviezel und Swiss Business House brachte sechs Desserts und drei Snacks hervor.

News

»Lebensmittel.punkt«: Möbius bringt es auf den Punkt

Unkompliziert und unbeschwert ist sein neues kulinarisches Konzept. Mit dem »Lebensmittel.punkt« trifft Tommy R. Möbius den Nerv der Zeit.

News

Redzepis Rachenzähmerin

Mit seiner »New Nordic Cuisine« hat »Noma«-Küchenchef René Redzepi die Kulinarikwelt revolutioniert. Inspiration holte er sich dafür in der...

News

Nils Henkel als neuer Küchenchef auf Burg Schwarzenstein

Ab Februar 2017 übernimmt der Spitzenkoch die kulinarische Führung auf Burg Schwarzestein. Er zeichnet sich durch seine herausragende »Pure...

News

Word Rap mit Christian Jürgens

Küchenchef Christian Jürgens über Geheimnisse, seinen Kühlschrankinhalt und wovon er nicht genug bekommen kann.

News

Word Rap mit mit Thomas Bühner

Küchenchef Thomas Bühner im Word Rap über seinen Lieblingssong, unhöfliche Gäste und seinen größten Fan.