Newcomer des Jahres: Maximilian Kusterer im Porträt

Maximilian Kusterer kam in Geisenheim auf den Burgunder-Geschmack.

Foto beigestellt

Maximilian Kusterer kam in Geisenheim auf den Burgunder-Geschmack.

Foto beigestellt

Esslingen. Industriestadt. Daimler ist hier, aber auch ein halbes Dutzend Zulieferbetriebe für die Automobilindustrie. Bremsscheiben und Getriebeteile sowie Fahrzeugheizungen und Thermostate für Verbrennungsmotoren werden hier gefertigt. Doch die Stadt besitzt auch einen ausgeprägten Kontrapunkt zum geschäftstüchtigen Ingenieursgeist: Ihr mittelalterlicher Ortskern mit engen Gässchen und Fachwerkhäusern lädt zum gemütlichen Bummeln ein. Und unterhalb der aufs 13. Jahrhundert zurückgehenden Burg sowie im Rücken des Stadtzentrums und entlang des Neckars erstrecken sich weitere Vermögenswerte, die eine Brücke aus der vorindustriellen Zeit ins Hier und Jetzt schlagen: die Weinberge Esslingens mit ihren steil aufragenden Terrassen.

Winzer aus Begeisterung

Für den Weinbau ist eine starke Industrie vor Ort indes stets ein zweischneidiges Schwert: Einerseits sichert sie zahlungskräftige Kunden, andererseits kann der Weinbau mit seiner Risiko- und Kostenstruktur nicht mit den Löhnen konkurrieren, die Daimler & Co. bezahlen. Im Umkehrschluss bleiben in einem solchen Umfeld nur diejenigen dem Weinbau treu, die sich den Reben wirklich mit Haut und Haaren verschrieben haben. So machte in Esslingen schon in den Neunzigerjahren ein kleiner Familienbetrieb von sich reden: Der junge Winzer Hans Kusterer erwarb ein verfallenes Keltergebäude im alten Weingärtnerquartier Beutau, restaurierte das Bauwerk und begann es nicht nur für Weinproben, sondern auch für Kleinkunst-Veranstaltungen und Konzerte zu nützen. Gleichzeitig machte Kusterer mit Rotweinen auf sich aufmerksam, die mit ihrer ungewöhnlichen Stoffigkeit veranschaulichten, wie gut die Bedingungen auf den Sandstein- und Keuperböden Esslingens sind.

Mit Stiefeln im Keller: Maximilian Kusterer weiß anzupacken, aber  er ist auch ein Kopf mit strategischen Ideen.

Mit Stiefeln im Keller: Maximilian Kusterer weiß anzupacken, aber er ist auch ein Kopf mit strategischen Ideen.

Foto beigestellt

Die nächste Generation

Nahezu 30 Jahre später ist mit Maximilian Kusterer bereits die nächste Generation im Weingut aktiv. Breitbeinig balanciert Kusterer junior auf zwei Barriques und taucht den Probenheber in das Spundfass eines in zweiter Lage gestapelten Fässchens. Hans Kusterer streckt seinem Sohn ein Glas entgegen, und dieser lässt eine purpurne Flüssigkeit behutsam ins Glas gleiten. Hans Kusterer schwenkt das Glas, riecht, nimmt einen Schluck und beginnt zu strahlen. Er strahlt gleich doppelt – zum einen über den Spätburgunder, den sein Sohn gekeltert hat, zum anderen, weil die Fortsetzung der Familientradition lange Zeit alles andere als wahrscheinlich war. Als Jugendlicher nämlich lernte Maximilian Kusterer vor allem die Schattenseiten ­des Steillagenweinbaus kennen: schweiß­trei­bende Laubarbeiten, während die Schulfreunde im Freibad die Sonne genossen. Eine Zukunft als Winzer konnte er sich eher nicht vorstellen. Irgendwas mit Sport schwebte ihm vor, immerhin spielte er Handball in der Landesliga.

Es macht Klick

Dem Vater zuliebe willigte Kusterer dann aber ein, ein Praktikum im Weingut Karl Haidle zu machen, etwa zehn Kilometer von Esslingen entfernt. Und hier –  wohlgemerkt im Heimatbetrieb des Falstaff-Newcomers 2019 – stellte Kusterer fest, dass Weinbau alles andere ist als langweilig und antiquiert. Er merkte, wie spannend es sein kann, selbst Weine gestalten zu können. Damit waren die Weichen gestellt, Kusterer ging zum Studium nach Geisenheim – und fand sich rasch in einer Clique wieder, deren andere Mitglieder während der vergangenen Jahre ebenfalls schon viel von sich reden machten: so etwa Friedrich Keller aus Oberbergen und Julian Huber aus Malterdingen oder Tobias Knewitz aus Appenheim in Rheinhessen. Das berühmte und berüchtigte Geisenheimer Abendstudium – sprich: den einen oder anderen Umtrunk – widmete diese Gruppe vor allem den Weinen Burgunds. Mehr und mehr kristallisierte sich dadurch auch für Maximilian Kusterer heraus: Chardonnay und Pinot noir – das ist sein Ding. Doch während beispielsweise Julian Huber und Friedrich Keller aus Weingütern stammen, in denen die Burgundersorten seit eh und ­je im Zentrum standen, spielten diese bei Maximilian Kusterer zu Hause in Esslingen eine bislang eher untergeordnete Rolle.

Kellerneubau 2012: Jedes Stockwerk entspricht einem Schritt der Weinbereitung.

Kellerneubau 2012: Jedes Stockwerk entspricht einem Schritt der Weinbereitung.

Foto beigestellt

Die große Freiheit

Was in vielen anderen Weingütern zu Familienzoff hätte führen können, wurde in Esslingen ohne viel Federlesens und pragmatisch gelöst: »Ich habe das große Glück«, so hat Maximilian Kusterer erkannt, »dass mein Vater die Verrücktheiten mitträgt, die mir so einfallen«. In der Esslinger »Neckarhalde«, einer nur 90 Ar großen Einzellage auf einem windoffenen Plateau, einem Alleinbesitz der Kusterers, standen Spätburgunder-Klone, die Maximilian Kusterer nicht gefielen. »2017 haben wir die das letzte Mal gelesen und dann gerodet. Neu gesetzt haben wir Pinot-Klone aus Burgund mit einer Pflanzdichte von 10.000 Stöcken pro Hektar. Der Vater hat schon etwas  geflucht, weil die Setzmaschine eine so hohe Pflanzdichte nicht bewältigen konnte und wir alle Reben von Hand setzen mussten. Aber er gehört nicht zu denjenigen, die sagen: »Das geht nicht, wir haben das schon immer so oder so gemacht!‹ Das gibt mir eine große Freiheit beim Arbeiten.« Seine Freiheiten zahlt Maximilian Kusterer in Form von Engagement, Talent und Leistung zurück.

Mit seinen Weinen überzeugt er nicht nur den Vater – auch die Falstaff-Jury war beeindruckt, welche stilistische Reife aus Kusterers Burgundern und welche Geschlossenheit aus der Kollektion insgesamt spricht. Dabei werden sich in den nächsten Jahren die Schwerpunkte im Esslinger Weingut sicher weiter verschieben: »Den Trollinger werden wir zwar wohl kaum aufgeben«, umreißt Kusterer seine Pläne, »und auch eine klassische Cuvée wie den Mélac, der meinen Vater bekannt gemacht hat, wird es sicher weiter geben«. Aber von Sorten wie Dornfelder und Portugieser hat sich Maximilian Kusterer bereits getrennt. Die Vision von Klein-Burgund am Neckar nimmt Gestalt an. Da kann auch Falstaff nicht anders, als herzlich zu gratulieren.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 02/2020
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Aus Kiedrich in die Welt: Weinbotschafter Wilhelm Weil

Wilhelm Weil ist ein rastloser Botschafter – für das Weingut Weil ebenso wie für den Rheingauer Riesling und den deutschen Wein im Allgemeinen.

News

Lebenswerk: Helmut Dönnhoff

Als im Weinbau der mittleren Nahe der Ausverkauf drohte, übernahm Helmut Dönnhoff mutig und besonnen eine Steillage nach der anderen. So schuf er...

News

Michel Fouquet: Wahlheimat Rheingau

Der Franzose kam viel herum, ehe er vor rund zehn Jahren im Rheingau sesshaft wurde. Jetzt wurde der gebürtige Bordelaiser Falstaff Sommelier des...

News

Weingut Franzen: Newcomer mit Geschichte

Angelina und Kilian Franzen keltern Moselriesling von großer stilistischer Abgeklärtheit. Die Geschichte eines junges Paares, das sich seines Weges...

News

WeinTrophy 2018: Sebastian Fürst ist Winzer des Jahres

Sebastian Fürst konnte die Qualität des namhaften Bürgstadter Weinguts nicht nur halten, sondern hat sie auf wundersame Weise sogar gemehrt.

News

Falstaff WeinTrophy 2018: Das sind die Gewinner

Zum achten Mal ehrte Falstaff Deutschland die herausragenden Weinpersönlichkeiten. Für sein Lebenswerk wurde Helmut Dönnhoff geehrt, Sebastian Fürst...

News

Falstaff WeinTrophy 2018: Die nominierten Winzer

Falstaff lädt am 23. Februar zur WeinTrophy auf Schloss Hugenpoet und kürt unter anderem den »Winzer des Jahres«.

News

Falstaff WeinTrophy 2018: Die nominierten Sommeliers

Falstaff lädt am 23. Februar zur WeinTrophy auf Schloss Hugenpoet und kürt unter anderem den »Sommelier des Jahres«.

News

Nominé Newcomer des Jahres 2018: Weingut Schuh

Nein, Matthias Schuh betreibt keine Surfschule auf einer Karibikinsel. Obwohl sein Äußeres das vermuten lassen könnte. Der Mann ist Winzer. Durch und...

News

Nominé Newcomer des Jahres 2018: Weingut Schmitt

Wer bei den Rebsortenweinen von Bianka und Daniel Schmitt klischeehafte Frucht erwartet, wird womöglich ziemlich überrascht sein. Ein gelungenes...

News

WeinTrophy 2018: Der Falstaff Talenteschuppen

Bei der nachrückenden Winzergeneration ist der Anspruch an sich selber und an ihre Weine weiter gestiegen. Unsere nominierten »Newcomer« im...

News

Nominé Newcomer des Jahres 2018: Weingut Franzen

Die Begeisterung ist ihnen sichtbar ins Gesicht geschrieben. Die Franzens sind an ihren Aufgaben gewachsen.

News

Falstaff Lieblingswein 2018 – die Nominierten

Im Rahmen der Falstaff WeinTrophy 2018 kürt Falstaff in Kooperation mit Gerolsteiner auch in diesem Jahr eine Publikumstrophy!

News

»Newcomer 2017«: Weingut Aldinger

Hansjörg und Matthias Aldinger machen manches anders als ihr Vater und wurden bei der Falstaff WeinTrophy ausgezeichnet.

News

Ein kühner Erneuerer: Konrad Salwey

Immer Burgunder, immer trocken: Mit dieser unverwechselbaren stilistischen Handschrift wurde Konrad Salwey zum Falstaff Winzer des Jahres 2017...

News

Libero und Teamplayer: Oliver Donnecker

Falstaff Sommelier des Jahres ist Oliver Donnecker – ein Gastronom mit Grips und Stilgefühl.

News

Wein Trophy-Ehrung für Rebitzers Lebenswerk

Karl-Heinz Rebitzers Karriere macht sprachlos. Er stand fünfzig Jahre in Diensten des Fürsten zu Castell-Castell, ­zwanzig Jahre an der Spitze des...

News

Falstaff WeinTrophy 2017: Das sind die Gewinner

Bereits zum siebten Mal ehrte Falstaff Deutschland die herausragenden Weinpersönlichkeiten. Konrad Salwey ist Winzer des Jahres.

News

Alle Kandidaten der Falstaff WeinTrophy

Zum siebten Mal lädt Falstaff im Februar zur Wein Trophy, kürt Winzer wie Sommeliers und zum ersten Mal auch den Lieblingswein 2017!

News

Falstaff WeinTrophy: Die Sieger der letzten Jahre

Am 10. Februar geht die WeinTrophy in die siebte Runde, um die Wartezeit zu verkürzen schwelgen wir in Erinnerungen und präsentieren die »Hall of...