Neues Gütesiegel für italienische Eisdielen

© Shutterstock

Italienische Eisdiele

© Shutterstock

Stracciatella, Amarena oder Tiramisu – italienisches Eis gibt es in vielen Geschmäckern. Doch was zeichnet eine echte italienische Eisdiele aus und wie weiß man als Gast, dass hier noch traditionelles Handwerk zum cremigen Genuss führt? Um die Qualität und Authentizität italienischer Eisdielen im Ausland aufzuwerten und sich von der großen Konkurrenz am Eismarkt abzuheben – allein in Deutschland gibt es 5000 Eisdielen –, hat das italienische Außenministerium gemeinsam mit dem Zusammenschluss der italienischen Außenhandelskammern (Assocamerestero) und Rimini Fiera das Gütesiegel »Gelateria Italiana« ins Leben gerufen: 30 Eisdielen zertifiziert die ITKAM in diesem Jahr in Deutschland und auch in Österreich, wo der ITKAM-Austrian Desk von der Lansky, Ganzger & Partner Rechtsanwälte GmbH vertreten wird.

»Ich entstamme einer langen Generation von Eisdielenbesitzern und habe unser Eiscafé unseren Traditionen gemäß in Deutschland eröffnet. Endlich können wir nun ein Gütesiegel erhalten, das die Einzigartigkeit unserer Branche anerkennt.«
Antonio De Martin, Besitzer der Eisdiele »Eis Azzurra« am Berliner Kottbusser Damm

Die traditionelle italienische Eisdiele zeichnet sich durch spezielle Merkmale aus, die dann auch für die Vergabe des Siegels entscheidend sind: eigene Eisherstellung mit italienischen Rohstoffen, italienische Geräte zur Herstellung der Eiscreme, italienischsprachiges Personal, italienisches Ambiente und viele weitere Faktoren werden von der organübergreifenden Kommission etwa durch Interviews, Überprüfung von Unterlagen, und Lokalterminen überprüft. In der ersten Phase ist die Zertifizierung als »Gelateria Italiana« für die Dauer von 365 Tagen kostenfrei.

www.gelateriaitaliana.net