Müller-Thurgau: Über den Wolken

Bodensee mit Alpenpanorama: Der See liegt auf 400 Metern, das Weingut Aufricht 20 Meter höher.

© Winfried Heinze

Bodensee mit Alpenpanorama: Der See liegt auf 400 Metern, das Weingut Aufricht 20 Meter höher.

© Winfried Heinze

Der Müller-Thurgau, sagt Eugen Schmidt, »ist eine schöne Sorte, wenn sie am richtigen Ort steht«. Schmidt kann sich die Einschränkung, die in dieser Aussage steckt, erlauben. Denn er weiß, dass Hattnau, wo er mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen Müller-Thurgau anbaut, ganz fraglos zu den »richtigen Orten« zählt. Hattnau bei Wasserburg am bayerischen Bodensee dürften die wenigsten Weintrinker auf ihrer önologischen Landkarte markiert haben. Welch ein Fehler! Bei der Falstaff-Blindprobe von Müller-Thurgau-Weinen, die auf mindestens 330 Metern Seehöhe oder höher gewachsen sind, errang Schmidt mit seinen filigranen und dennoch substanzreichen Weinen den ersten und den vierten Platz.

Um eine Erklärung ist der Winzer nicht verlegen: »Die Riesling-Komponente des Müller-Thurgau merkt man kaum irgendwo so wie hier bei uns am See.« Dabei lenkt Schmidt etwas von den eigenen Verdiensten ab, die bei diesem Erfolg zweifellos auch eine Rolle spielen. Denn Schmidt hat Riesling-Instinkt an den See gebracht: Anfang der Achtzigerjahre kam er von der Nahe ans bayerische Seeufer und schlug seiner Frau vor, es hier mit Weinbau zu versuchen. Die erfolgreichen Müller-Thurgau-Weine stammen vom ersten Weinberg, den das Ehepaar im Jahr 1984 angelegt hat. Mit viel Geduld ist die damalige Saat nun aufgegangen, das kühle und feuchte Klima am östlichen Bodensee, wo an klaren Tagen schon das Allgäu herüberleuchtet, ist in den immer häufiger auftretenden warmen und trockenen Sommern ein Bonus von unschätzbarem Wert.

Manfred, Johannes und Robert Aufricht (v. l. n. r.) mit Familienhund.

Manfred, Johannes und Robert Aufricht (v. l. n. r.) mit Familienhund.

© b.lateral GmbH&Co.KG

Moränen und Juraausläufer

»Wie einfach doch das Winzerhandwerk ist, wenn man die richtige Sorte am richtigen Ort hat«, sagt auch Berthold Clauß aus Nack am Hochrhein. Clauß arbeitet rund 80 Kilometer Luftlinie entfernt vom bayerischen Bodensee. Dass der Rhein bei Nack rund 50 Meter unter dem Wasserspiegel des Bodensees fließt, verhindert nicht, dass Clauß’ Weinberge trotzdem 50 Meter höher als diejenigen in Hattnau liegen. Denn vom Fluss aus steigen steile Flanken empor, und der Weinbau hat sich an den Südhängen der Hochplateaus ausgebreitet. Bei Erzingen liegen die Weinberge sogar auf einem Ausläufer des Juragebirges, mit Kalkgestein aus dem gleichnamigen Erdzeitalter inklusive.

Eine andere Welt als diejenige der Moränenböden am See. »Die Müller-Thurgau vom Moränenboden sind duftig, öffnen sich früh«, sagt Clauß. »Solche Müller produziere ich selbst ja auch, in Nack. Aber die Erzinger Lage bringt mehr Würze, da dachten wir uns: Warum nicht mal eine Spontangärung im Holz probieren?« Herausgekommen ist ein dezidiert »langsamer« Wein, der fast schon an die mineralische Liga der Loire-Sauvignons erinnert – nicht an die Fruchtbomben, sondern an die auf jahrelange Entfaltung angelegten Terroir-Charaktere.

Steckt in der Sorte Müller-Thurgau also mehr Terroir-Sensibilität, als man gemeinhin annimmt? Wer daran nach dem Ausflug an Bodensee und Hochrhein noch Zweifel hätte, dem würden sie wohl im Taubertal endgültig genommen. Nicht nur, weil in Auernhofen, unweit des oberen Flusslaufs, die Biowinzer Simone und Stephan Krämer mit wagemutigen Vinifikationen kompromisslos aufs Terroir fokussieren (siehe »Exkurs: Müller-Thurgau goes Orange«), sondern auch, weil Christian Stahl im selben Ort, aber mit einer völlig anderen stilistischen Idee letztlich zu ebenso terroirgeprägtem Müller-Thurgau gelangt.

Christian Stahl: Höhenflüge in der Lage Tauberzeller Hasennest auf 330 bis 400 Metern.

© Michael Stephan

»Als die Tauberzeller Lage Hasennest 1984 im Rahmen der Flurbereinigung rekultiviert wurde, hat man im steilsten Stück Müller-Thurgau gepflanzt. Der Boden dort ist sehr gesteinsreich, der Untergrund purer Muschelkalk. Und die Position auf 400 Metern Höhe führt dazu, dass man die Trauben ›auf ganz kleiner Flamme‹ kocht. Als ich 2000 diesen Müller-Thurgau zum ersten Mal gepflegt habe, dachte ich mir: Behandle ihn wie einen großen Riesling. Und der Wein wurde auf Anhieb eine Art ›signature wine‹ für mich. Als der Betrieb gewachsen ist, habe ich schnell gemerkt: In den Müller-Thurgau-Weinbergen, die ich weiter unten am Main habe, kann ich den Tauberzeller Stil nicht kopieren, dafür braucht man die Höhe.« 

Der Wert der Höhe

Um genau zu verstehen, warum Höhenlagen gerade dem Müller-Thurgau so guttun, muss man sich vor Augen führen, dass diese frühreife Sorte den größten Teil ihres Reifeprozesses noch im Sommer vollzieht. Dadurch schreitet die Reife schnell voran, und das führt oft zu flachen Aromen. Jedes Grad Celsius, das eine Augustnacht auf 400 Metern kühler ist als auf 300 Metern, bremst die Reife und ebenso jeder zusätzliche Windstoß, der in der Höhe durch die Reben fährt. 

Bei Susanne und Berthold Clauß wird der Müller-Thurgau wie ein Burgunder behandelt. Und das in Höhen von bis zu 480 Metern.
Bei Susanne und Berthold Clauß wird der Müller-Thurgau wie ein Burgunder behandelt. Und das in Höhen von bis zu 480 Metern.

© Helmuth Scham

Dr. Jürgen Dietrich vom Staatsweingut Meersburg, dessen Wein aus der Meersburger Lage Lerchenberg die Subtilität der Höhenlage geradezu zelebriert, hat einen anschaulichen Vergleich bei der Hand, um den Wert der Höhe zu veranschaulichen: »Wie ist es denn bei Tee und Kaffee? Hochland-Tees, Hochland-Kaffees sind am gesuchtesten und erzielen die höchsten Preise.«

Berthold Clauß weist aber auch darauf hin, dass Weinbau in der Höhe Risikobereitschaft erfordert: »Die Müller gehen nicht zu früh in die Reife, das ist für die Weinqualität entscheidend. Aber man darf dann auch nicht die Nerven verlieren, wenn mal eine Wolke am Himmel steht. Dann braucht man Geduld und muss rauskitzeln, was möglich ist.«

»Man bekommt in der Höhe leichte Weine, deren Frucht trotzdem reif ist«, sagt der 24-jährige Johannes Aufricht vom Weingut Aufricht aus Stetten bei Meersburg. »Das ist der große Vorteil, den man früher unterschätzt oder manchmal auch kleingeredet hat.« Dass Volumen ohne den Eindruck der Breite möglich ist, zeigt der junge Winzer mit einem Spätlese-Typ von 50-jährigen Reben, die noch der Opa gepflanzt hatte. 

Moderner Gutsausschank, grundsolides Handwerk bei den Weinen: Familie Schmidt, Hattnau bei Wasserburg.

© www.medienagenten.de

Einig sind sich zuletzt alle, die Müller-Thurgau in der Höhe anbauen, dass die Sorte ein sehr viel besseres Image verdient hätte. Da stimmt es hoffnungsfroh, dass eine Genossenschaft bei dieser Aufholjagd mit bestem Beispiel vorangeht: »Im Jahr 2015 haben wir beschlossen«, berichtet Tobias Keck, Geschäftsführer des Winzervereins Hagnau, »dass alle unsere Mitglieder bei der Produktion des Premium-Müller-Thurgau ›Fass 247‹ mitmachen müssen. Manche bewirtschaften nur zwei oder drei Reihen nach diesen strengen Kriterien für Ertragsreduzierung und Selektion. Aber auch diese Mitglieder machen es mit Überzeugung.« 

Der Lohn: Platz drei im Falstaff-Test. Für einen Wein, auf den beispielhaft zutrifft, was Eugen Schmidt, der Winzer des Siegerweins, als Charakterisierung der besten Müller-Thurgau aus der Höhe formuliert hat: »Manchmal hat der Müller eine geradezu aristokratische Eleganz.«

Zum »Müller-Thurgau« Tasting!


Exkurs: Müller-Thurgau goes Orange

»Wir haben uns komplett aus dem üblichen Reinzuchthefen-Fruchtgeschmack rausgetrunken«, sagt Simone Krämer und lacht. Mit den zwei maischevergorenen Müller-Thurgau-Originalen, die das Ehepaar im Taubertal produziert – Silex aus Röttingen und Muschelkalk aus Tauberzell –, gehen die Bio-Winzer ganz eigene Wege. In der Falstaff-Blindprobe haben die Weine polarisiert. Diese ungewöhnlichen Müller-Thurgau-Weine sind jedenfalls mit so viel Raffinement gemacht, dass sie eine eigene Bühne verdienen. Erstmals 2015, so erzählt Stephan Krämer, hätten sie angesichts der gleichförmig reifen Trauben den Wunsch verspürt, etwas Neues auszuprobieren. Also versuchten sie, Komplexität zu schaffen, indem ganze Trauben und einzelne Beeren zusammen in einen Gärbottich kamen.

Damit in diesem Behälter etwas Kohlensäure als Oxidationsschutz über den Früchten steht, legte Krämer unten im Gärbottich ein Quantum bereits gärenden Mosts vor. Danach beginnt langsam, aber sicher eine Gärung, die halb intrazellulär (in den Beeren), halb auf der Maische mitsamt den Stämmen abläuft: So werden verschiedenste Phenole extrahiert, Aromen und Aromavorstufen. Nach Müller-Thurgau schmeckt das fast gar nicht mehr. Stephan Krämer: »Man sollte sie am besten in fünf, sechs Jahren trinken.« Denn Extrakt haben sie wie ein gehaltvoller Rotwein.


ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 03/2018
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • Tasting
    Müller-Thurgau aus Höhenlagen
    25.04.2018
    Der Müller-Thurgau gilt als ein harmonischer, aber auch harmloser Tischwein. Doch was passiert, wenn man ihn in der Höhe anbaut? Falstaff lud zur Probe »330 Meter+« und fand Deutschlands beste Terroir-Charaktere. Notizen von Ulrich Sautter.
  • Winzer
    Weingut Schmidt am Bodensee
    88142 Wasserburg (Bodensee)
    Baden-Württemberg, Deutschland
  • Winzer
    Weingut Clauß
    79807 Nack
    Baden-Württemberg, Deutschland
  • Winzer
    Winzerhof Stahl
    97215 Auernhofen
    Bayern, Deutschland
  • Winzer
    Staatsweingut Meersburg
    88709 Meersburg
    Baden-Württemberg, Deutschland
  • Winzer
    Weingut Aufricht
    88719 Stetten
    Baden-Württemberg, Deutschland
  • Winzer
    Winzerverein Hagnau eG
    88709 Hagnau
    Baden-Württemberg, Deutschland

Mehr zum Thema

News

Mit Liebe zum Detail: Publikumswein Schnaitmann

Für die Falstaff Publikums-Trophy lautete das Thema dieses Jahr: alles außer Riesling – und unter zehn Euro. Den Sieg trug ein Weißburgunder aus...

News

Zonin eröffnet Wein Hotel in Edinburgh

Gästezimmer, die nach Zonins italienischen Weingütern benannt wurden und eine Wein-Bibliothek: Das Konzept des neuen »The Wine House Hotel 1821« ist...

News

Shortlist mit aktuellen Weintipps

Wein-Empfehlungen aus dem Handel, verkostet und bewertet von der Falstaff-Weinredaktion.

News

Aus Kiedrich in die Welt: Weinbotschafter Wilhelm Weil

Wilhelm Weil ist ein rastloser Botschafter – für das Weingut Weil ebenso wie für den Rheingauer Riesling und den deutschen Wein im Allgemeinen.

News

Pinault ist neuer Eigentümer von Clos de Tart

Der Kaufpreis für das 7,5 Hektar große Weingut im Burgund wurde auf Rekordverdächtige 200 Millionen Euro geschätzt.

News

Bollinger R.D. 2004 ab sofort erhältlich

Das Champagnerhaus bringt seinen neuesten Jahrgangschampagner nach 13 Jahre Reife in den Handel.

News

Lebenswerk: Helmut Dönnhoff

Als im Weinbau der mittleren Nahe der Ausverkauf drohte, übernahm Helmut Dönnhoff mutig und besonnen eine Steillage nach der anderen. So schuf er...

News

Michel Fouquet: Wahlheimat Rheingau

Der Franzose kam viel herum, ehe er vor rund zehn Jahren im Rheingau sesshaft wurde. Jetzt wurde der gebürtige Bordelaiser Falstaff Sommelier des...

News

Historische Verkostung: Burgenland schlägt Bordeaux

Erstmals 100 Falstaff Punkte für einen Rotwein aus Österreich: Batonnage 2015. Premiers Crus aus dem Bordelais mussten sich hinten anstellen.

News

Portrait: Karl-Friedrich Scheufele nimmt sich Zeit für Wein

Schon in jungen Jahren entdeckte Scheufele seine Leidenschaft für Wein. Mit dem Kauf des Château Monestier ­La Tour im Herzen von Bergerac erfüllte...

News

Sette Ponti zu Gast im Düsseldorfer »Saittavini«

Othmar Kiem und Antonio Moretti Cuseri führten begeisterte Wein-Aficionados durch eine Vertikale mit acht Jahrgängen des renommierten Spitzenweins...

News

Neue Sommelier-Bewegung mit René Antrag & Co

Die besten Sommeliers im deutschsprachigen Raum haben sich zusammengeschlossen, um für einen Wissenstransfer innerhalb der Sommelerie zu sorgen.

News

Neue Önologin auf Masseto: Eleonora Marconi

Die Önologin Eleonora Marconi wird ab sofort das toskanische Weingut Masseto verstärken und somit Gutsdirektor Axel Heinz unterstützen.

News

World Champions: Château de Beaucastel

Die Familie Perrin erzeugt feinwürzige Weine in denen die Sonne des französischen Südens eingefangen wird und hat es damit längst auf die besten...

News

Falstaffs Damenwahl präsentiert drei Winzerinnen

Dörte Näkel, Andrea Wirsching und Victoria Lergenmüller stellen am 21. April bei einer offenen Verkostung ihre Weine im Schloss Hugenpoet vor.

News

Gerolsteiner WeinPlaces: Schachner

2016 als neuer WeinPlace ausgezeichnet hat mit Schachner auch die Insel Sylt eine ausgezeichnete Vinothek.

Advertorial
News

Weingut Franzen: Newcomer mit Geschichte

Angelina und Kilian Franzen keltern Moselriesling von großer stilistischer Abgeklärtheit. Die Geschichte eines junges Paares, das sich seines Weges...

News

Die Top 10 Weinhotels der Welt

Wohin in den Urlaub, wenn man ausgezeichneten Wein aus der Region trinken möchte? Falstaff hat die besten Weinhotels recherchiert.

News

Falstaff Schweiz: Riesling Silvaner Trophy 2017

Erstmals verleiht Falstaff in Zusammenarbeit mit der Swiss Wine Connection die Riesling-Silvaner-Trophy. Die besten Weine ihrer Kategorie erhalten den...

News

Alles Müller! Später Ruhm für die weiße Rebsorte

Falstaff stellte in einer Blindprobe die Frage: Wie gut ist der Müller-Thurgau heute?