Mosel-Kabinett erklimmt Raritätenstatus

Die Mosel wird zur Wiege einer neuen Rarität.

© Shutterstock

Die Mosel wird zur Wiege einer neuen Rarität.

© Shutterstock

Der Qualitätspyramide nach ist der Kabinett Deutschlands einfachster Prädikatswein: Die Väter des 1971er Weingesetzes dachten sich ihn als den leichten Einstieg in den Reigen jener (Riesling-)Weine, die ohne Anreicherung auskommen. Die Süße des Kabinett stammt also, anders als etwa beim »Qualitätswein«, aus der Traube. Sie verbleibt im Wein durch das Abstoppen der Gärung – oder dadurch, dass die Gärung unter dem Einfluss kühler Kellertemperaturen von selbst zum Erliegen kommt. Dabei bleibt sie so moderat, dass die besten und typischsten Kabinett-Weine durch ihre prägnante Säure nach ein paar Jahren Flaschenreife beinahe trocken schmecken.

Die Suche nach einem solchermaßen typischen Kabinett hat nun in den letzten Jahren zu einer Situation geführt, die in den siebziger Jahren nicht vorauszusehen war. Denn die globale Erwärmung erschwert es, das gewünscht schlanke Geschmacksmuster zu erreichen: einen Riesling zu erzeugen, der auf dem Grat der Leichtigkeit zu wandeln vermag, ohne ins unreif-Dünne einerseits oder andererseits in eine Fruchtigkeit abzudriften, die eher zum Typus der Spätlese gehört.

Vom einfachen Prädikatswein zur Rarität

Noch bis vor kurzem war kaum jemand bereit, für einen Kabinett mehr als zehn Euro auszugeben. Doch nun sendet der Auktionsmarkt, der zweifellos den sensibelsten Indikator für die Wertschätzung der Kenner darstellt, deutliche Signale, die den Kabinett ins Reich der Raritäten verweisen. Noch vor wenigen Jahren war es fast undenkbar, einen Kabinett zur Auktion zu geben: Dort wurden ja vor allem edelsüße Raritäten gehandelt. Doch bereits mit dem 2009er Jahrgang übertraf erstmals ein Scharzhofberger Kabinett »Alte Reben« von Egon Müller die 50-Euro-Marke.

Die Winzer Willi Schäfer aus Graach und Ernie Loosen aus Bernkastel bei der Herbstversteigerung des VDP Mosel.

Die Winzer Willi Schäfer aus Graach und Ernie Loosen aus Bernkastel bei der Herbstversteigerung des VDP Mosel.

© Ulrich Sautter

Die neusten Auktionsresultate legen nun nochmals eine Schippe drauf. Bereits am Vortag der wichtigsten Mosel-Auktion, derjenigen der »Großen Rings«, erzielte bei der Versteigerung des »Bernkasteler Rings« ein Kabinett Brauneberger Juffer aus dem Weingut Paulinshof 44 Euro. Immerhin half zu diesem Preis auch das Alter des Weins: Zur Auktion kamen 30 Flaschen aus dem Jahrgang 1987.

Tags darauf legten dann die Jungweine aus den Reihen des VDP die Messlatte noch etwas höher: Der 2016er Kabinett Brauneberger Juffer-Sonnenuhr des Weinguts Fritz Haag erlöste 44,98 Euro, der Abtsberg Kabinett Nr. 19 aus dem Weingut Maximin Grünhaus schraubte sich gar auf 51,23 Euro, etwas moderater positionierten sich der 2016er Kabinett Ayler Kupp »Faß 5« von Peter Lauer (29,99 Euro) sowie der Kabinett aus dem Kanzemer Altenberg des Weinguts von Othegraven (27,49 Euro). Dennoch keine schlechten Preise für Jungweine, die in einer Größenordnung von 500 bis 1000 Flaschen über den Auktionstisch gehen.

Ehre für Egon Müller

Den Vogel schoss aber einmal mehr Egons Müllers Kabinett »Alte Reben« aus dem Scharzhofberg ab: Die Käufer legten inklusive Steuer 224,91 Euro auf den Tisch – pro 0,75-Liter-Flasche wohlgemerkt. In der Vorprobe hatte der Wein in der Tat blendende Stilsicherheit unter Beweis gestellt: Er zeigt die Mineralität der Lage und die Eleganz des Prädikats, und webt beides in ätherische Leichtigkeit. Dass dieser Wein für einen höheren Preis gehandelt wird als 99 Prozent aller an Mosel, Saar und Ruwer erzeugten edelsüßen Weine, ist an Aussagekraft kaum zu unterschätzen.

Weitere Top-Resultate der Großen Ring-Auktion:

  • Joh. Jos. Prüm, 2016: Graach Himmelreich, Auslese lange Goldkapsel – 474,81 Euro (0,75 l)
  • Weingut Dr. Loosen, 2016: Erden Prälat, Auslese lange Goldkapsel – 512,30 Euro (0,75 l)
  • Forstmeister Geltz-Zilliken, 1997: Saarburg Rausch, Auslese lange Goldkapsel – 1.024,59 Euro (1,5 l)
  • Nik Weis/Sankt-Urbans-Hof, 2013 Piesport Goldtröpfchen, Trockenbeerenauslese – 437,33 Euro (0,375 l)

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Gerolsteiner WeinPlaces: Kleines Jacob

Gemütliches Weinlokal in Hamburg, das seinem großen Bruder in nichts nachsteht.

Advertorial
News

Shortlist mit aktuellen Weintipps

Wein-Empfehlungen aus dem Handel, verkostet und bewertet von der Falstaff-Weinredaktion.

News

Gewinnspiel: Tradition entdecken und Genuss erleben

Seit 1838 pflegt die Geldermann Privatsektkellerei wahre Sektkultur mit höchstem Anspruch an Qualität und Tradition. Wir verlosen eine...

Advertorial
News

Gerolsteiner WeinPlaces: Weinkulturbar

Silvio Nitzsche reicht in Dresden zu einer persönlichen Weinauswahl Wissen und Käse.

Advertorial
News

Falstaff sucht die besten Weinbars

Welche ist Ihre Lieblingsweinbar, welche Ihr persönlicher Geheimtipp? Bewerten Sie jetzt Weinbars in Deutschland, Österreich und der Schweiz!

News

Languedoc: Qualität und Vielfalt

Das Languedoc ist nicht nur das größte Weinanbaugebiet Frankreichs, es spielt auch bei der Qualität in der ersten Liga.

Advertorial
News

UNESCO Weltkulturerbe Prosecco

Die Hügellagen des Prosecco Conegliano Valdobbiadene wurden in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen.

News

Haidle und Näkel neu im VDP.Präsidium

Die Jungwinzer wurden bei der VDP.Jahresmitgliederversammlung in Rheinhessen in das siebenköpfige Führungsgremium gewählt.

News

VDP: Top-Qualität beginnt schon an der Basis

Ein gutes Weingut erkennt man an seinen guten Basisweinen. Die VDP.GUTSWEINE sind eine Art Visitenkarte und stehen exemplarisch für das Sortiment der...

Advertorial
News

Weingut Hey neues VDP-Mitglied

Matthias Hey aus Naumburg ist der fünfte Winzer im Osten Deutschlands, der mit seinen Weinen in den Regionalverband Sachsen/Saale-Unstrut aufgenommen...

News

VDP versteigert Wein-Raritäten von Mosel und Nahe

Bei der Herbstversteigerung in Trier und in Bad Kreuznach kommen am 21. und am 23. September insgesamt 15.833 Flaschen unter den Auktions-Hammer.

News

VDP.GROSSE GEWÄCHSE präsentierte neuen Jahrgang in Berlin

115 VDP.Prädikatsweingüter stellten in der Hauptstadt einem interessierten Liebhaber- und Profi-Publikum ihre rund 450 Weine vor.

News

VDP.Events: Es ist Zeit für 2017

Wir verraten, wo und wann der neue Jahrgang verkostet werden kann und was VDP.Winzer und Experten über 2017 sagen.

Advertorial
News

Weingut Michel ist 20. Mitglied des VDP Baden

Das Weingut vom Kaiserstuhl zählt fortan dank seines Facettenreichtums und der konstanten Qualität der Weine zu den Deutschen Prädikatsweingütern.

News

VDP stellt neue Lagenkarten online

Die Klassifikation der rund 200 Mitgliederbetriebe des deutschen Winzerverbandes ist ab sofort online visuell abrufbar.

News

So war der VDP.Ball des Weines 2017

1.700 Weinliebhaber genossen in der Gala-Nacht im Wiesbadener Kurhaus bei 81 verschiedenen Weinen die Qualitäten aus Deutschland und dem Gastland...

News

Paukenschlag in Bacharach

Mit dem Kauf von nahezu zehn Hektar am Stück wird das Weingut Ratzenberger quasi über Nacht zum größten VDP-Betrieb am Mittelrhein.

News

VDP Württemberg stimmt gegen Bezeichnung »Blaufränkisch« für Lagenweine

Auf einer außerplanmäßigen Mitgliederversammlung rang sich der VDP Württemberg zu seinem Beschluss durch. Bei Weinen aus Ersten Lagen und bei Großen...