Moritz Haidle: Nicht der ewige Hip-Hop-Winzer

Auf dem Weg nach oben: Moritz Haidle.

© Weingut Karl Haidle

Auf dem Weg nach oben: Moritz Haidle.

Auf dem Weg nach oben: Moritz Haidle.

© Weingut Karl Haidle

Moritz Haidle kichert. Ja, ja, das sei schon richtig, dass er die Weinwelt früher für spießig gehalten habe. Aber halt früher, als Teenie. Heute ist Haidle 31 und hat sich noch ein gerüttelt Maß an Jugendlichkeit bewahrt. Trotzdem ist er kein zorniger junger Mann mehr. »Als Teenager«, setzt der Remstäler zu einer Erklärung an, die ihm ganz offenkundig wichtig ist, »hatte ich das Gefühl, dass es bei meinen Gleichaltrigen nur um Traktoren geht. Und dass es für Leute, die mit Wein zu tun haben, grundsätzlich gar keine anderen Interessen gibt. Das würde ich heute nicht mehr so sehen. Wenn man sich trifft, dann geht’s natürlich nur um Wein und manchmal« – da ist es wieder, das mitreißende Haidle’sche Kichern – »auch tatsächlich nur um Traktoren, aber das liegt dann natürlich an der Situation. Privat haben die alle auch noch ein anderes Leben, seien das jetzt Winzer, Händler oder Weinliebhaber.«

Bei seiner Nominierung im Herbst 2018 hatte Haidle im Falstaff-Interview gesagt, dass die Initialzündung für ihn durch Paul und Sebastian Fürst kam. Als der junge Haidle seinem Vater zuliebe ein Praktikum in Bürgstadt machte, da habe es klick gemacht und er habe die Faszination von Wein verstanden. Die Fürsts selbst setzen, wenn man sie darauf anspricht, den Akzent ein klein wenig anders: »Bei uns hat der Moritz das Arbeiten gelernt.« Die Schnittmenge aus beiden Aussagen liegt darin, dass der Jungwinzer wider Willen in Churfrankens namhaftestem Familienbetrieb die Freude an der Arbeit entdeckt hat – und gemerkt hat, dass einem das Weinmachen fast ebenso viel kreativen Gestaltungsspielraum lässt wie das Graffitisprayen.

Was folgte, ist ein fast schon konventioneller Ausbildungsweg: Auslandsaufenthalte in Australien, Kalifornien und im Burgund, Lehre bei Thomas Seeger in Baden, Studium in Geisenheim. In die Ränge der Newcomer-Kandidaten schob sich Haidle dann seit der Betriebsübernahme vor fünf Jahren, weil seine Rieslinge mit ihrer Eleganz aufhorchen ließen und seine Lemberger mit einer knackigen Frische und kompromisslosen Stoffigkeit, die dem Stettener in Württembergs beileibe nicht schwach besetzter Avantgarde einen Ausnahmerang garantieren. Dass er den Titel von der Falstaff-Jury schließlich zugesprochen bekam, freute Haidle riesig, wenngleich er eigentlich glaubt, dass »die beiden anderen Kandidaten es mehr verdient gehabt hätten. Weil die ja ihr Weingut tatsächlich selbst aufgebaut haben.« Haidle wiederum hat etwas geschafft, was auch nicht so ganz leicht ist: Er hat im Weingut seiner Familie, das zuletzt ein klein wenig in Routine gefangen zu sein schien, das Ruder herumgerissen, mit Mut, vielleicht auch mit etwas jugendlichem Überschwang – so, wie es unverzichtbar ist, wenn man einen tiefgreifenden Wandel einleiten möchte. Vor allem aber mit immens viel Talent und Stilgefühl.

Erneuerung, aber keine Kulturrevolution: Die gepflegten alten Holzfässer bleiben in Gebrauch.
Erneuerung, aber keine Kulturrevolution: Die gepflegten alten Holzfässer bleiben in Gebrauch.

© Weingut Karl Haidle

In dieser Gemengelage nimmt es Haidle in Kauf, dass seine Weine die eine oder andere scharfe Kante haben und dass er auch mal persönlich aneckt. Als Haidle seine Lemberger als »Blaufränkisch« etikettieren wollte, traf sich der VDP Württemberg zu einer Krisensitzung. Mit dem Ergebnis, dass die Bezeichnung nur für Gutsweine zulässig sein sollte. Inzwischen hat sich der Sturm gelegt, und die VDP-Richtlinien haben sich nach und nach in die Richtung bewegt, die Haidle von Anbeginn einschlagen wollte: Auch Ortsweine und Erste Lagen dürfen jetzt »Blaufränkisch« heißen, einzig das »Große Gewächs« muss als Sortenbezeichnung den traditionellen »Lemberger« auf dem Etikett stehen haben.

Zukunftsprognosen

»Das ist auch nicht ganz konsequent«, meint Haidle, der aber ansonsten nicht nachkartet und für sich persönlich auch gut mit dem Namen Lemberger leben kann: »Wenn alle wüssten, dass Lemberger und Blaufränkisch dasselbe ist, dann wäre Lemberger sicher die ehrlichere Bezeichnung.« An diesem Wissen jedoch hapert es, ganz besonders im Ausland, »aber selbst bei uns in Württemberg«. Er steht am Übergang der Jugend zur Reife, der Falstaff-»Newcomer des Jahres«, das wird auch deutlich, wenn er erwähnt, dass er früher glaubte, auch bei den Etiketten viel verändern zu müssen. »Als Sprayer dachte ich natürlich, dass da sehr viel Potenzial für einen Stilwechsel ist. Aber inzwischen sehe ich auch das anders. Eigentlich sind doch die Etiketten am coolsten, die ein Weingut seit Generationen immer weiter auf seine Flaschen geklebt hat.«

Und wo sieht sich Haidle in zehn oder 15 Jahren? »Da möchte ich noch weitergekommen sein, zu den Anerkanntesten gehören. Möchte, dass das Weingut für Riesling und Lemberger von allerhöchster Güte steht. Und ich möcht auch nicht auf ewig der Hip-Hop-Winzer sein.« Wir haben keinen Zweifel, dass Haidle dies alles gelingen wird – eines nach dem anderen.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 02/2019
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • Weingut
    Weingut Karl Haidle
    71394 Kernen-Stetten, Baden-Württemberg, Deutschland
    4 Sterne
  • 10.01.2019
    Nominé Newcomer des Jahres 2019: Moritz Haidle
    Nach einem ordentlichen Umweg hat Haidle die »Faszination von Wein verstanden« und hat nach seiner Übernahme des elterlichen Weinguts auf...
  • Themenspecials
    WeinTrophy 2021 – die besten Weine Deutschlands
    Seit 2011 kürt Falstaff Deutschland die besten Winzer, Newcomer und Sommeliers des Landes.
  • 17.04.2019
    Winzer des Jahres 2019: Mathieu Kauffmann
    Ein Franzose ist Deutschlands Winzer des Jahres: Mathieu Kauffmann, Weingut Reichsrat von Buhl, krempelt in aller Stille die Mittelhaardt...
  • 18.04.2019
    Bernd Kreis: Ein Sommelier durch und durch
    Mit Bernd Kreis hat die Falstaff-Jury einen Weinhändler zum »Sommelier des Jahres« gewählt. Doch Kreis ist kein Weinhändler wie jeder...
  • 23.04.2019
    Hans-Joachim Ziliken: Ein standhafter Stilist
    Hans-Joachim Zilliken, der Falstaff-Preisträger des Jahres 2019 in der Kategorie »Lebenswerk«, hatte in seiner Winzerkarriere klamme Jahre...

Mehr zum Thema

News

Wein der Etrusker an der toskanischen Küste

Podere La Regola, ein Ort an dem, Natur, Menschen und Kunst aufeinandertreffen.

Advertorial
News

Gewinnspiel: Internationales Sparkling Festival 2022

Ein Gipfeltreffen internationaler Spitzenwinzerinnen und Spitzenwinzer der Schaumweinkunst.

Advertorial
News

Tinazzi (R)evolution: Bio im Vormarsch

Biologischer Anbau von erlesenen Weinen findet immer mehr Anklang. Tinazzi‘s Engagement im biologischen Anbau spiegelt sich in der wunderbaren Bio...

Advertorial
News

Bordeaux en Primeur 2021: Claret reloaded

Das Leben ist zurückgekehrt nach Bordeaux. Nach zweijähriger Pause fanden Ende April wieder reguläre En-primeur-Verkostungen vor Ort statt. Die...

News

Living Soils Forum in Arles (Tag 2)

Moët Hennessy veranstaltet einen großen Kongress zum Thema Bodenleben, Nachhaltigkeit und Klimaschutz (Teil 2).

News

Living Soil Forum in Arles

Moët Hennessy veranstaltet einen großen Kongress zum Thema Bodenleben, Nachhaltigkeit und Klimaschutz.

News

Bordeaux: St. Emilion-Chaos geht weiter

Ein weiterer Premier Cru verlässt das Klassement.

News

EILMELDUNG: Chianti Classico

Die Epi-Gruppe übernimmt Isole e Olena.

News

Der Sommer kann kommen

Mit den Weinen von ALDI Nord findet man nicht nur frische Weißweine oder einen fruchtigen Rosé für den Sommer. Es darf auch gerne mal ein Rotwein...

Advertorial
News

Entspannter Sommerabend

Was gibt es Schöneres, als mit Freunden und Familie die beste Zeit des Jahres im Freien zu verbringen? Die facettenreichen Weine von ALDI SÜD machen...

Advertorial
News

Ponsot: zweimal 100-Punkte für den Clos de la Roche

Die Domaine Ponsot lud anläßlich ihres 250-jährigen Bestehens zu zwei Vertikalen nach Morey-St-Denis: Den Grand Cru Clos de La Roche gab es bis zurück...

News

Das sind die WeinPlaces 2022

Zum neunten Mal ehrt Gerolsteiner sechs ganz besondere Weinbars in Deutschland.

News

Das Priorat-Wunder: 100 Punkte für den Master of Wine

Philipp Schwander, der erste Master of Wine der Schweiz, mischt das Priorat auf. Seine Sobre Todo Master Selection 2017 wurde von Falstaff mit 100...

News

Verkostung: Krug – doppelte Premiere

Die Grande Cuvée ist einer der besten Non Vintage-Champagner und die Visitenkarte des 1843 in Reims gegründeten, längst legendären Hauses Krug. Die...

News

Glanzvolles Comeback: Das war die VieVinum 2022

Viva VieVinum: Nach vier Jahren Pause setzte Österreichs Weinbranche von 21. bis 23. Mai 2022 in der Wiener Hofburg ein fulminantes Zeichen der...

News

Reich an Reserven: Krug stellte »170ème Édition« bei Andreas Döllerer vor

Weder ein Jahrgangschampagner, noch eine simple Brut-Cuvée – so hat man in Reims die »Grande Cuvée« mit ihrer fortlaufenden Nummerierung angelegt. Die...

News

Falstaff-Tipps: Leistbares Burgund

Auch das ist Burgund: Weine, die die Qualitäten der Region in sich vereinen und dennoch nicht die Welt kosten. Falstaff hat Burgunder bis maximal 50...

News

Toni Askitis: »Wein ist unkompliziert«

Es ist Skater, Hip-Hopper und zählt zu den besten Sommeliers Deutschland: Toni Askitis möchte mit seinem Buch die wunderbare Welt des Weins für jeden...

News

Burgunds eigensinnigster Weißwein

Anlässlich ihres 150. Geburtstags veranstaltete die Domaine Ponsot zwei Vertikalproben im Weingut in Morey-St-Denis. Teil I: Der Weißwein Clos des...

News

Der WeinTrophy Publikums-Sieger 2019

Gewinner der Publikums-Trophy ist der 2017er Guntersblumer Gewürztraminer aus dem Weingut Hiestand, Rheinhessen.