Moët Hennessy verzichtet ab 2021 auf Herbizide

Foto beigestellt

Foto beigestellt

Auf der erstmals in Paris stattfindenden Messe Vinexpo lädt Moët Hennessy zu einem dreitägigen Austausch mit Speakern aus aller Welt zum Thema Nachhaltigkeit. Gleich zu Beginn sorgte eine beiläufige Bemerkung in der Eröffnungsrede von CEO Philipp Schaus für die Nachricht des Tages, und wer weiß, vielleicht sogar die Nachricht der Messe. In einem Nebensatz kündigte der CEO der LVMH-Wein- und Spirituosensparte an, dass alle Champagnermarken im Portfolio (Moët & Chandon, Dom Pérignon, Veuve Clicquot, Mercier, Ruinart, Krug) ab Ende 2020 in ihren eigenen Weinbergen auf den Einsatz von Herbiziden verzichten werden. Wie Schaus die Nachricht nahezu beiläufig einstreute, erinnerte etwas an den lakonischen Tonfall, in dem einst Steve Jobs »one more thing« anzukündigen pflegte.

Der Schritt hat Tragweite. Gewiss, andere Champagnerhäuser haben deutlich früher und vollständig auf Bio-Bewirtschaftung umgestellt. Doch durch die Marktmacht von LVMH sind Entscheidungen des Konzerns ein Fingerzeig für die Champagne als ganzes. Ein Viertel der gesamten Champagner-Produktion von jährlich 300 Millionen Flaschen läuft durch die Keller der LVMH-Marken. Die von Moët und Schwesterbetrieben selbst bewirtschafteten Weinberge umfassen 1600 Hektar. Auch die Weinberge der nahezu 3000 Traubenlieferanten sollen dem Herbizid-Verzicht folgen, allerdings, so sagt Schaus, »peu-à-peu«, bis zum Jahr 2025 möchte der Champagnerverband CIVC das ganze Gebiet herbizidfrei sehen. Dabei stehen beim Ersatz von Glyphosat und anderer chemischer Unkrautvernichter neue technische Hilfsmittel zur Verfügung: Moët & Chandon hatte auf seinem Pariser Messestand auch einen autonom fahrenden Leichtbau-Traktor dabei, der durch Schwenkarme so zwischen den Stöcken pflügen kann, dass Gras und Unkraut ausgerissen werden, ohne dass das Holz Schaden erleidet.

Innovatives Standkonzept

Dass es dem Unternehmen Ernst ist mit Veränderungen, war schon an der Gestaltung des Messestands abzulesen. Gebaut aus Kork (vom Kork-Giganten Amorim) und Holz (vom Fassbauer Taransaud), wird der Moët & Chandon-Stand nach der Messe komplett recycliert werden. In Form einer »Agora« angeordnet (und so betitelt), bildeten mehrere Kreise von schmucklosen Holzbänken das Zentrum des Stands. Im innersten Kreis nahmen alle 45 Minuten andere Experten und ein Moderator Platz. Diskutiert wurden in diesen Sitzungen Themen wie die Bewahrung lebendiger Böden, Biodiversität, oder ein wassersparendes Regime im Weinbau. Wie auf einem antiken Marktplatz konnten Passanten und Gäste mit den Experten interagieren. »Wir brauchen ein Forum, auf dem wir mit der gesamten Industrie diskutieren können, auch mit Mitbewerbern«, so Philippe Schaus, »denn darauf zu hoffen, dass man irgendwo einen Wissensvorsprung bewahren kann, ist nutzlos, wir müssen ohnehin alle schnell sein bei der Umsetzung.«

Bei den Diskussionen erfuhr man auch interessante Fakten aus der Wissenschaft, etwa, dass vor der holländischen und deutschen Nordseeküste früher einmal ein 300 Kilometer langes Austernriff lag, das offenbar durch Umwelteinflüsse verschwunden ist. Auch in Schottland sind die Austernbänke rar geworden, weshalb die LVMH-Whiskeymarke Glenmorangie Meeresbiologen bei der Wiederansiedelung von Austern unterstützt. Die Umweltwissenschaftlerin Professor Angel Hsu von der Yale University Singapore wiederum berichtete sehr aktuell, dass nach neusten Zahlen die weltweiten Emissionen von Treibhausgasen in 2019 wieder gestiegen seien und das Fenster, um dem Klimawandel entgegenzuwirken, immer kleiner werde.

Der Zulauf zu den Veranstaltungen und die regen Wortmeldungen von Gästen belegen, dass das Moët’sche Messekonzept einen Nerv getroffen hat. »Wir dürften hier auf der Messe der einzige Stand sein, auf dem keine Verkaufsgespräche stattfinden«, so Philippe Schaus mit sichtlicher Genugtuung im Gespräch mit Falstaff.

Das ist natürlich auch ein Stück weit Inszenierung. Doch dies aus einer Haltung heraus, die die Augen vor den Problemen des Planeten nicht nur nicht verschließt, sondern sie aktiv öffnet. Und die über all dem die Verheißung eines guten Lebens, und von Genüssen, nicht vor den Kopf stößt.

www.moet.com

 

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Shortlist mit aktuellen Weintipps

Wein-Empfehlungen aus dem Handel, verkostet und bewertet von der Falstaff-Weinredaktion.

News

World Champions: Méo-Camuzet

Jean-Nicolas Méo ist in mehr als 100 Jahren das erste Mitglied seiner Familie, das sich ganz und gar dem Weingut verschrieben hat. Seine Burgunder...

News

Gerolsteiner WeinPlaces: Vineyard

Ausgefallener WeinPlace von Elke Berner in Hamburg, der eine gelungene Kombination aus Wein-, Großhandel und Weinbar ist.

Advertorial
News

Falstaff WeinTrophy 2020: Die nominierten Winzer

Am 28. Februar lädt Falstaff wieder zur beliebten WeinTrophy auf Schloss Hugenpoet und kürt unter anderem den »Winzer des Jahres«.

News

Falstaff WeinTrophy 2020: Die nominierten Sommeliers

Am 28. Februar lädt Falstaff wieder zur beliebten WeinTrophy auf Schloss Hugenpoet und kürt unter anderem den »Sommelier des Jahres«.

News

Ralf Schumacher: Der Rennfahrer als Winzer

Früher jagte Ralf Schumacher über die Rennstrecken der Welt. Ins Cockpit steigt er schon lange nicht mehr, man findet ihn jetzt häufiger in einem...

News

Prickelndes Italien: Prosecco, Spumante, Franciacorta

FOTOS: Italien ist mit Prosecco weltweit erfolgreich. Es gibt aber auch hochfeinen Metodo Classico mit langer Tradition.

News

Nominé Newcomer des Jahres 2020: Maximilian Kusterer

Maximilian Kusterer wollte am liebsten Handball-Profi werden, doch dafür war er zu klein. Heute zeigt er Talent und Größe als Winzer und...

News

Nominé Newcomer des Jahres 2020: Felix Pieper

Weinbau in Nordrhein-Westfalen? Gibt es wirklich. Felix Pieper keltert am nördlichsten Punkt des Mittelrheins Weine mit Distinktion und Schliff.

News

Nominé Newcomer des Jahres 2020: Yvonne Libelli und Martin Lucas

Wer glaubt, dass die Mittelhaardt keine Überraschungen mehr zu bieten habe, übersieht dynamische Familienbetriebe wie den Margarethenhof in Forst.

News

Falstaff WeinTrophy 2020: Die nominierten Newcomer des Jahres

Am 28. Februar lädt Falstaff wieder zur beliebten WeinTrophy auf Schloss Hugenpoet und kürt unter anderem den »Newcomer des Jahres«.

News

Das Comeback des Chianti Classico

Chianti Classico zählt zu den bekanntesten Weinen der Welt. Klammheimlich hat in den vergangenen Jahren eine grundlegende Qualitätsrevolution in den...

News

Qualitätssekte aus Österreich

Österreichs Qualitätssekte liegen im Trend. Mit der neuen Qualitätspyramide 
hat der Weinkonsument 
nun auch beim heimischen Schaumwein eine klare ...

News

Die Sieger der Chianti Classico Trophy 2019

Chianti Classico ist eines der ältesten definierten Weinbaugebiete der Welt. In der Falstaff-Bewertung schnitten »Isole e Olena«, »Badia a Coltibuono«...

News

Dominque Demarville verlässt Veuve Clicquot

Gerüchteküche um Kellermeister Dominque Demarville: Anfang 2020 soll er Chef de Cave bei Laurent-Perrier werden.

News

Stefan Metzner ist Champagne Botschafter 2018

Der deutsche Sommelier und Mitinhaber des Weininstitut München wurde in der Champagne ausgezeichnet.

News

Markus Del Monego neuer Champagne-Ambassadeur

Der deutsche Sommelier-Weltmeister repräsentiert fortan den Ordre des Coteaux de Champagne mit Dieter Mittelsdorf als Consul Général.

News

Lese 2016: Zwischenbilanz aus der Champagne

Mit bis zu 30 Prozent geringer Erntemenge muss gerechnet werden, gute Reifebedingungen versprechen aber trotzdem einen gelungenen Jahrgang.

News

Spielerisch zum Champagne-Profi werden

Das Comité Champagne präsentiert ein deutschsprachiges E-Learning Programm rund um den französischen Edeltropfen.

News

Champagne-Winzer hoffen auf Sommerwetter

Das unbeständige Wetter im Frühjahr hat Spuren hinterlassen, voraussichtlicher Lesebeginn am 15. September.