Moët Grand Vintage: Mit Kellermeister Benoît Gouez durch besondere Champagnerjahre

»Einen großartigen Chardonnay zu machen ist herausfordernd – einen schlechten Chardonnay zu machen fast herausfordernder«, meint Moëts Chef de Cave Benoît Gouez.

Foto beigestellt

»Einen großartigen Chardonnay zu machen ist herausfordernd – einen schlechten Chardonnay zu machen fast herausfordernder«, meint Moëts Chef de Cave Benoît Gouez.

»Einen großartigen Chardonnay zu machen ist herausfordernd – einen schlechten Chardonnay zu machen fast herausfordernder«, meint Moëts Chef de Cave Benoît Gouez.

Foto beigestellt

http://www.falstaff.de/nd/moet-grand-vintage-mit-kellermeister-benoit-gouez-durch-besondere-champagnerjahre/ Moët Grand Vintage: Mit Kellermeister Benoît Gouez durch besondere Champagnerjahre Épernay. Anlässlich der Präsentation des »Grand Vintage« Zuwachs aus dem Hause Moët et Chandon, dem Jahrgang 2015, führte Kellermeister Benoît Gouez durch besondere Champagnerjahre. Falstaff war dabei. http://www.falstaff.de/fileadmin/_processed_/6/2/csm_header_MG_5259_b0d93be836.jpg

»Einen großartigen Chardonnay zu machen ist herausfordernd – einen schlechten Chardonnay zu machen fast herausfordernder«, meint Moëts Chef de Cave Benoît Gouez verschmitzt über die beliebte weiße Champagner-Traube. In jenen Jahren, in denen die Wetterbedingungen für die weit sensibleren, roten Hauptrebsorten Pinot Noir und Meunier gut stünden, setze er daher besonders gerne hochanteilig auf diese. So auch der Fall beim neuesten »Grand Vintage«, dessen Ernte im herausragenden Weinbaujahr 2015 besonders reife, rotschalige Trauben hervorbrachte.

Der Moët Grand Vintage 2015.

Foto beigestellt

2015 im Glas

Das Weinbaujahr 2015 wird mit einem milden Winter in Épernay eingeläutet, der starke Regenfälle mit sich bringt. Auf die anschließende extreme Kältewelle des Frühjahrs folgt ein heißer, trockener Sommer, der sich in einer ertragreichen Ernte reifer Trauben in den 1,150 Hektar großen Weingärten von Moët niederschlägt. Zehn bis dreißig Meter unter der Erde in den 28 Kilometer langen Tunnelsystemen des Moët Kellers, bringt Benoît Gouez in Folge die Lese nach sechsjähriger Reife im typischen Stil des Hauses ins Glas: fruchtig, ausbalanciert, von eleganter Reife, aber mit Jahrgangscharakter, so der Anspruch, für den Moët Grand Vintage steht.

2003 – ein Wendepunkt

Frisch degorgiert, wird nun an einer langen Tafel in den Kellergewölben unter der Stadt Épernay unter vielen Vintages verkostet, was Benoît Gouez als Wendepunkt beschreibt: den Jahrgang 2003, der mit der Hitzewelle eines ersten »Ausnahmesommers« vor Augen geführt hat, dass die Klimakrise auch nicht vor der Champagne Halt macht. Gouez: »Aus dem Sommerurlaub zurückkommend, waren wir in diesem Jahr noch nicht darauf eingestellt, so früh mit der Weinlese beginnen zu müssen. 2003 war das erste Jahr seit 1822 in dem wir mit der Ernte auf Grund der enormen Hitze noch Mitte August starten mussten, und wir begannen damit unverzüglich.«

Die Zukunft des Champagners

Ob mit der Züchtung neuer, resistenterer Rebsorten oder der Beteiligung an der Umweltzertifizierung Viticulture Durable en Champagne: Fast zwei Jahrzehnte und viele Vintages später, ist man dabei die Hürden der globalen Erwärmung in Angriff zu nehmen: »Wir müssen uns mit der Klimakrise mehr denn je adaptieren. Aber ich bin optimistisch, denn: Die Region der Champagne hat noch immer großartigen Schaumwein mit Reifepotential hervorgebracht.«

Für Falstaff nahm sich Benoît Gouez Zeit über seine Philosophie als Chef de Cave und den durch die globale Erwärmung gezeichneten Vintage 2015 zu sprechen.

Moëts Chef de Cave Benoît Gouez.

Foto beigestellt

Falstaff: Benoît, Sie wurden 2005 mit nur 35 Jahren Chef de Cave für Moët. Wie war Ihr Weg dahin?

Benoît Gouez: Meine Wurzeln liegen in der Bretagne, wo ich geboren wurde, und in der Normandie, wo ich aufgewachsen bin. Ich entstamme werder einer Winzer-Familie noch wurde in meinem Elternhaus ein besonders großes Interesse an Wein gehegt, und dennoch: als ich 1990 am College of Agronomy in Montpellier inskripiert bin, bin ich erstmals in Berührung mit der Weinherstellung gekommen und mein Interesse war geweckt. Dabei fasziniert mich das Zusammenspiel von Technik und Gespür für guten Wein!

In erster Linie der Technik verpflichtet, glaube ich daran, dass ohne technische Fertigkeiten eine geringe Chance besteht guten Wein von gleichmäßiger Qualität zu produzieren. Doch sich darüber hinaus mit Fingerspitzengefühl dem Wein zu nähern ist für mich genau das, was einen guten von einem großartigen Wein unterscheidet. Das spiegelt sich auch in meiner Arbeit bei Moët wieder, wo wir technisch hervorragend ausgestattet sind, aber jede Entscheidung, die wir hier in den Kellern treffen, auf einer Blindverkostung des Weins basiert. Es ist das Beste beider Welten.

Falstaff: Was ist dabei Ihre Vision für die Grand Vintage Kollektion?

Benoît Gouez: Für mich ist Grand Vintage fast das Gegenstück zur Moët Impérial Kollektion, die für gleichbleibende Konsistenz eines Stils steht, auf den sich der Konsument Jahr um Jahr verlassen kann. Dahingehend geht es mir beim Grand Vintage darum, die unvorhersehbare Geschichte eines besonderen Jahres zu erzählen und mit den verschiedensten Facetten zu spielen. Die Vision ist es hier Vintages zu kreieren, die jedes Jahr für sich stehen und in ihrer Einzigartigkeit nicht reproduzierbar sind, voilà. Wenn wir die Vintages der Vergangenheit beim heutigen Tasting verkosten, begreifen wir: Auch hier sind Kellermeister mutige Wege gegangen. Darauf sehe ich demütig zurück und zur selben Zeit ehrgeizig in die Zukunft.

Falstaff: Bezugnehmend auf die Idee, dass jeder Vintage eine Geschichte erzählt: Welche Geschichte erzählt der neu auf den Markt gekommene Vintage 2015 mit den Hürden der Klimakrise?

Benoît Gouez: Alors, 2015 ist wie ich finde ein Erwachen. Selbst wenn wir, wie bei der heutigen Verkostung demonstriert, frühere Vintages mit der selben Trockenheit und Hitzeentwicklung hatten, wurde uns die Realität des Klimawandels in diesem Jahr endgültig bewusst. 2015 als Jahr des Pariser Klimaabkommens ist somit ganz klar ein Erwachen über den Klimawandel, politisch wie auch für uns als Winzer. Seitdem haben wir ein größeres Bewusstsein entwickelt. 2015 erzählt dabei die Geschichte eines Jahres der Dürre und Hitze. Das Ergebnis ist warm, klar, reif, aber ausbalanciert bei Erhaltung der Leichtigkeit und Frische. Bei allen Veränderungen müssen wir uns mehr denn je adaptieren, um die Identität und Zukunft des Champagners zu bewahren.

Falstaff: Benoît, vielen Dank für das Gespräch.

 


Mehr zum Thema

News

Wein aus Skandinavien: Das Gute liegt so nördlich

Wein aus Dänemark, Schweden und sogar Norwegen? Das ist auch wegen des Klimawandels keine Utopie und es gibt immer mehr davon. Ein Ausflug zu...

News

Top 6: Diese Weine passen zu Algen und Küstengemüse

Seafood beschränkt sich nicht mehr nur auf tierische Delikatessen. Algen & Co. sind auf dem Vormarsch! Falstaff präsentiert Pairingtipps für das...

News

»Enten-Soldaten« beschützen 300 Jahre altes Weingut nahe Kapstadt

Über 1.600 indische Laufenten leben auf dem Weingut Vergenoegd Löw in Südafrika und halten dort die Reben auf nachhaltige Weise frei von Schädlingen.

News

Moët Hennessy Deutschland hat neuen Geschäftsführer

Christophe Guinier folgt auf Petra Nagel, die nach Paris wechselt.

News

Verkostung: Krug – doppelte Premiere

Die Grande Cuvée ist einer der besten Non Vintage-Champagner und die Visitenkarte des 1843 in Reims gegründeten, längst legendären Hauses Krug. Die...

News

Der Gentleman, der den Amerikanern den Champagner brachte

Selten ist die Geschichte einer einzelnen Person so eng verwoben mit der Geschichte eines Landes. Und selten prägt eine einzelne Person die Geschichte...

Advertorial
News

Reich an Reserven: Krug stellte »170ème Édition« bei Andreas Döllerer vor

Weder ein Jahrgangschampagner, noch eine simple Brut-Cuvée – so hat man in Reims die »Grande Cuvée« mit ihrer fortlaufenden Nummerierung angelegt. Die...

News

Pop-Up: Moët Hennessy eröffnete Rosé-Bar in Selfridges in London

Das Wein- und Champagnerunternehmen hat sich ein Pop-Up zum Thema Kino ausgedacht, um die Kunden zum Trinken von Rosé zu verführen — und zwar von...

News

322 Millionen Flaschen: Rekordumsatz in der Champagne

Im Vergleich zu 2020 wuchs der Absatz um mehr als 30 Prozent. Pandemie-bedingt dürfte der Champagnergenuss zu Hause gestiegen sein.

News

Moët & Chandon: Ein Jahrhundert Champagner

Moët & Chandon feierte den hundertsten Jahrestag des großen Jahrgangs 1921 — der als einer der größten Champagnerjahrgänge aller Zeiten gilt — mit...

News

Champagner mit Tradition & Leidenschaft

Das Champagnerhaus Gosset ist seit Jahrhunderten Garant für ausgezeichnete Champagner mit höchster Genuss-Qualität.

Advertorial
News

Ein Rosé, der im Weinschrank nicht fehlen darf

Der Billecart-Salmon Cuvée Elisabeth Salmon Rosé Millésimé 2008 ist zweifelsohne einer der eindrucksvollsten Champagner der letzten Jahre. Hier...

Advertorial
Cocktail-Rezept

Impérial 1869

Die Cocktail-Kreation «Impérial 1869» unterstreicht mit Grapefruitbitter und Orangenblütenwasser die frischen Aromen des Moët Impérial.

Cocktail-Rezept

Air Mail

Unser Champagnercocktail des Jahres 2019: Der Air Mail ist ein Rum-basierter Sour mit Honig als süßer Note, mit Champagner aufgegossen.

Cocktail-Rezept

Brombeer-Rosmarin-Sparkler

Prickelnder Genuss: Dem Champagner wird durch selbstgemachten Brombeersirup eine fruchtige Note verliehen.

Cocktail-Rezept

Nocturne

Bartender Kan Zuo kreiert mit Champagner und Sepiatinte-Essenz eine neue Variante des Negronis.

Cocktail-Rezept

Mimosa

Für das besondere Prickeln in diesem Cointreau-Drink sorgt Champagner.

Cocktail-Rezept

Liaison

Barkeeper Lukas Hochmuth & Michael Reinhart kreierten diesen festlichen Champagner-Cocktail.

Cocktail-Rezept

Old Cuban

Der Champagner-Cocktail aus dem »Pegu Club« in New York.

Cocktail-Rezept

Minze im Pool

Die erfrischende Minze aus dem Garten, kombiniert mit allerlei Köstlichkeiten von der Traube, rundet das reiche Aroma von Veuve Clicquot Rich ideal...