Michael Laus’ Wohlfühlküche

Michael Laus kocht zwar überwiegend mit Fisch und Fleisch, bietet aber auch vegetarische Gerichte an, wie hier Topinambur mit Apfel und Brunnenkresse.

© Bayern Tourismus/Gert Krautbauer

Michael Laus kocht zwar überwiegend mit Fisch und Fleisch, bietet aber auch vegetarische Gerichte an, wie hier Topinambur mit Apfel und Brunnenkresse.

© Bayern Tourismus/Gert Krautbauer

Hartnäckig halten sich Gerüchte, nach einem Essen in Spitzenrestaurants gehe man hungrig nach Hause. Zehn, zwölf Gänge seien aus der Küche gekommen, und trotzdem musste man danach noch zur Pommesbude ums Eck, hört man immer wieder. Selbst manche Sterneköche erzählen das unter der Hand, wenn sie bei Kollegen essen waren. Bei Michael Laus, 34, kann das nicht passieren. Seine beiden Menüs, eines mit Fleisch, eines mit Fisch, umfassen zwar nur vier Gänge. Aber danach ist man satt. »Lieber vier Highlights als zwölf Teller, von denen du am Ende gar nicht mehr weißt, welcher gut war«, sagt Laus dazu.

Entscheiden darf hier der Gast

So hält er es in seinem Restaurant in Auerbach, einer 9000-Einwohner-Stadt in der Oberpfalz. Hier dürfen die Gäste aus den Menüs nach Herzenslust kombinieren und sogar noch weitere Gänge à la carte dazubestellen. Absolut unzeitgemäß, wenn man sich die Regelungen in anderen Restaurants anschaut, wo Gastronomen diktatorisch für ihre Gäste entscheiden. »Klar ist es schön für Köche, wenn es nur ein festes Menü zur Auswahl gibt«, sagt Laus. »Aber so, wie ich das anbiete, ist auch meine Art zu essen. Zu zweit ins Restaurant gehen, jeder bestellt etwas anderes und probiert beim anderen, das ist doch das Schönste überhaupt!«

Der Name ist im »SoulFood« in Auerbach Programm

© Bayern Tourismus/Gert Krautbauer

»SoulFood« lautet die Devise

Vielleicht ist das Laus Geheimnis: Er will sich nicht selbst verwirklichen, so wie manche Kollegen. Er denkt zuallererst an seine Gäste, denen er ein ähnlich entspanntes Leben ermöglichen will, wie er es auch lebt. Gemäß dieser Devise hat er sein Restaurant »SoulFood« genannt. »Hier gibt es Wohlfühlküche, Essen für die Seele«, meint Laus dazu. So bietet er als Dessert einen »saftigen Mohnkuchen nach Mamas Rezept« an, es gibt »geschmortes US Beef mit Süßkartoffel, Pimentos und Barbeque-Jus« und »Adlerfisch, auf der Haut gebraten«.

Vollprofis bei der Arbeit

Sicherlich hat diese Politik auch ein wenig mit der Lage des Restaurants zu tun. Zwar ist die Autobahn nicht weit, aber bis Bayreuth fährt man etwa eine halbe Stunde, bis Nürnberg eine gute Dreiviertelstunde. »Wir sind eine ländliche Region«, meint Laus. Viele Gäste kämen eben nicht aus der Stadt, wo man noch eher geneigt sei, über ausbleibende Sättigung hinwegzusehen. 

Michael Laus und Christine Heß.

© Bayern Tourismus/Gert Krautbauer

Seit 2012 führt Laus das »SoulFood« zusammen mit seiner Partnerin Christine Heß. Er steht in der Küche, sie macht den Service. »Es ist gut, einen Vollprofi an seiner Seite zu haben«, sagt Laus über sie. Beide haben in der Großstadt gearbeitet, ihre Lehre bei renommierten Betrieben absolviert. Laus arbeitete in zwei Sterne-Restaurants und mehr als drei Jahre im legendären Technoclub »Cocoon Club« in Frankfurt, der mittlerweile geschlossen ist.

Dem Bauchgefühl folgen

Für die Rückkehr aufs Land entschieden sie sich, weil ihnen das Stadtleben irgendwann zu anstrengend wurde. Vielleicht gehört das auch zu ihrem Erfolgsgeheimnis: nicht zu viel nach rechts und links zu schauen, sondern einfach nach dem Bauchgefühl zu handeln. Erfolg und Anerkennung kamen dann tatsächlich fast automatisch: Seit 2015 hält das »SoulFood« durchgehend einen Stern. Und noch viel wichtiger: »Der Laden ist fast immer voll«, wie Laus sagt. Unter der Woche hat er die 40 Plätze oft komplett belegt, die Wochenenden sind sogar mehrmals hintereinander ausgebucht.

»SoulFood«, also Essen für die Seele – so heißt nicht nur das Restaurant, Laus nimmt das ganz wörtlich und bietet Wohlfühlküche an.

»SoulFood«, also Essen für die Seele – so heißt nicht nur das Restaurant, Laus nimmt das ganz wörtlich und bietet Wohlfühlküche an.

© Bayern Tourismus/Gert Krautbauer

Was sein Ziel mit dem Restaurant ist? Darauf sagt Laus einen Satz, der zwar aus dem Marketing stammen könnte, bei ihm aber grundehrlich klingt: »Ich möchte, dass du bei mir einen schönen Abend erlebst und gut gegessen hast.« So einfach ist das manchmal.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Spezial »Bayern«
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Nominierung: Falstaff sucht die beliebtesten Pizzerien Deutschlands

Wir suchen die beliebtesten Pizzerien Deutschlands. Nominieren Sie jetzt den Betrieb Ihres Vertrauens für das anschließende Voting!

News

Restaurant der Woche: Goldberg

Experimentelle Küche von Philipp Kovacs: In Fellbach setzt der Spitzenkoch gekonnt auf kulinarische Kontraste und verbindet lokale Zutaten mit...

News

Die Bedeutung von Umami

Umami zählt neben süß zu den angeborenen gustatorischen Wahrnehmungen. Beide Geschmacksrichtungen sind in Muttermilch ­zu finden und sollen glücklich...

News

Genuss am Tegernsee vom Produkt bis zum Teller

Rund um den Tegernsee locken zahlreiche Produzenten, die mit regionalen Erzeugnissen die Voraussetzung für kulinarische Genüsse bieten.

Advertorial
News

Restaurant der Woche: Makidan

Entspannte Atmosphäre, ungezwungener Genuss: Im »Makidan« in Durbach serviert André Tienelt kreativ-moderne Küche. Wir geben dafür zwei...

News

5 Tipps zum Pilze-Sammeln

Worauf Sie beim Sammeln von Pilzen achten müssen – wir verraten Dos und Don'ts!

News

Gans Maximal: So gelingt das perfekte Gansl

Querdenker Max Stiegl ist berühmt für seine Innereienküche. Für Falstaff wagt er sich diesmal aber an einen pannonischen Klassiker und zeigt, worauf...

News

Im Jagdfieber

Lodenmantel und Federhut? Weit gefehlt! Wer heute Jäger wird, hat mit den üblichen Klischees nicht viel zu tun. Das erzählen drei Experten, die...

News

Das große Kaffee-ABC

Wie viele Sekunden braucht es für einen perfekten Espresso? Wo wurde der Irish Coffee geboren? Und was zum Teufel hat guter Kaffee mit Katzen zu tun?...

News

Top 10: Rezepte mit Kürbis

Ob Hokkaido oder Butternuss: Kürbis eignet sich für viel mehr als bloß zur Herbst-Deko. Wofür? Das verraten wir hier mit einem Best of unserer...

News

Restaurant der Woche: Müllers

Von Zwei-Sterne-Restaurant zu Brasserie: Das »Müllers« setzt auf französisch-inspirierte Küche. Starkoch Nelson Müller setzt diese gekonnt um.

News

Heinz Winkler kocht wieder selbst in seiner »Residenz«

Der Sternekoch und sein einst gehandelter Nachfolger Steffen Mezger gehen ab sofort getrennte Wege, Mezger kocht jetzt im »Gut Edermann«.

News

Gewinnspiel: Mit Andechser Natur bewusst genießen

Das Produktsortiment der Andechser Bio-Molkerei Scheitz wird aus verbandszertifizierter Bio-Milch sowie ohne Aromen und künstliche Zusatzstoffe...

Advertorial
News

»Die Fette Sau«: American Barbecue in Niederbayern

In Ergolding bei Landshut glänzen Karl-Hans und Tina Smith, Dominik Plötz und Franzisca Jacobs-Plötz mit dem »Holy Trinity« des Barbecue, das sich bis...

News

Junge Produzenten aus dem Allgäu

Im Allgäu und am Bodensee bringen junge Produzenten mit unkonventionellen Methoden Bewegung in die Genusskultur. Wir stellen zwei von ihnen vor.

News

Die schönsten Seen Oberbayerns

Ausspannen, abschalten 
und die Zeit vergessen: 
In Oberbayern finden sich einige der schönsten Seen Deutschlands – hier stellen wir Ihnen fünf davon...

News

Die 100 besten Genussorte Bayerns

Bei all den traditionellen Festen und Bräuchen in Bayern steht der leibliche Genuss stets an erster Stelle. Genuss, der sich auch in den 100 besten...

Advertorial
News

Genussreise um den Tegernsee

Traditionell, erlesen, bewusst und handg'macht: Lernen Sie den Tegernsee von seiner kulinarischen Seite kennen!

Advertorial
News

Aktivurlaub in traumhafter Natur

Das romantische Pegnitztal mit seinen bizarren Felsformationen ist ein Eldorado für Natururlauber.

Advertorial