Meissen präsentiert neuen »Grünschnabel«

v.l.n.r.: Lutz Krüger, Nathalie Weich und Lutz Richter präsentieren den Grünschnabel 2017.

© meeco Communication Services / Franziska Märtig

v.l.n.r.: Lutz Krüger, Nathalie Weich und Lutz Richter präsentieren den Grünschnabel 2017.

© meeco Communication Services / Franziska Märtig

Die Bilanz der Weinlese in Deutschland lautet »klein, aber fein«, Wetterkapriolen wie Spätfrost und eine nasse Lesezeit haben es den Winzern auch in diesem Jahr nicht leicht gemacht. Dennoch ist die Aussicht auf das bevorstehende Weinjahr positiv – alle deutschen Weinbaugebiete rechnen laut dem Deutschen Weininstitut mit guten bis sehr guten Weinqualitäten. Auch Sachsen kann mit guten Nachrichten aufwarten: »Mengenmäßig sieht es sehr gut aus: Wir konnten wieder wie im Vorjahr rund 1.000 Tonnen Wein lesen und liegen damit leicht über dem langjährigen Lesedurchschnitt.«, so Lutz Krüger, Geschäftsführer der Sächsischen Winzergenossenschaft Meissen eG.

In Meissen ist der erste verkostbare Wein im neuen Weinjahr – abseits vom Federweisser – der Grünschnabel. Der Jungwein wurde im vergangenen Jahr erstmals in der jüngeren Weinbaugeschichte der Region präsentiert und stellt eine Wiederbelebung des Martinswein dar. Unter Joseph II. kam dieser Brauch von Österreich-Ungarn nach Mähren im heutigen Tschechien, wo er seit 2005 wieder aktiv belebt wird. Stellte der Martinswein früher am 11.11. das Ende der Weinsaison dar, so läutet er heute die neue Weinsaison ein. Weinbauern, Winzer und Liebhaber verkosten die in der Regel frischen und fruchtigen Weine die einen Vorgeschmack auf den bevorstehenden Jahrgang geben – Eigenschafte, die der Jungwein aus Meissen im Namen vereint. »Den Namen ›Grünschnabel‹ haben wir deshalb ausgewählt, weil er den jungen Wein ganz gut umschreibt und beschreibt: Der Grünschnabel ist jung, erfrischend und etwas vorlaut. Zugleich ist er der Vorbote unseres neuen Jahrganges«, erläutert Manja Licht, Marketingleiterin der Sächsischen Winzergenossenschaft Meissen eG.

Lutz Richter, der Künstler hinter dem neuen Etikett.
Lutz Richter, der Künstler hinter dem neuen Etikett.

© meeco Communication Services / Franziska Märtig

Das Etikett hat der Radebeuler Karikaturist und Künstler Lutz Richter für den Grünschnabel 2017 ganz neu gestaltet. »Es hat uns richtig Spaß gemacht, mit ihm zusammen das Etikett zu entwickeln.«, so Manja Licht.

Der Grünschnabel 2017 ist ab sofort erhältlich, der Flaschenpreis liegt bei 8,50 Euro.

www.winzer-meissen.de

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Gerolsteiner WeinPlaces: Weinhaus Gut Sülz

Der Riesling-Experte Andreas Lelke empfängt seine Gäste in heimeliger Atmosphäre in Königswinter und steht mit Rat und Tat zur Seite.

Advertorial
News

Gerolsteiner WeinPlaces: Laurenz

Zwei Gastronomen und ein Winzer betreiben in Mainz eine gemütliche Weinbar mit Schwerpunkt auf Rheinhessen.

Advertorial
News

Nominé Newcomer des Jahres 2018: Weingut Schmitt

Wer bei den Rebsortenweinen von Bianka und Daniel Schmitt klischeehafte Frucht erwartet, wird womöglich ziemlich überrascht sein. Ein gelungenes...

News

Süße Sorgen: Süßwein in der Krise?

Orange ist in, golden ist out. So einfach geht es ­momentan zu bei der Weinmode. Doch die Klassiker des edelsüßen Genres stehen vor einem fulminanten...

News

WeinTrophy 2018: Der Falstaff Talenteschuppen

Bei der nachrückenden Winzergeneration ist der Anspruch an sich selber und an ihre Weine weiter gestiegen. Unsere nominierten »Newcomer« im...

News

Chianti Classico Trophy: Die Sieger

Bei der Falstaff Trophy wurden Chianti Classico von Rocca di Montegrossi, Castell'in Villa und aus dem Keller von Castello di Cacchiano in Monti...

News

World-Champions: Coche-Dury

Wenige Weingüter werden von Kennern in so hohen Ehren gehalten wie die Burgunder-Domäne Coche-Dury. Doch der Familie ist der ganze Rummel unangenehm.

News

Kanada: Mit Cool Climate in die Zukunft

Im jungen Weinbauland hat man mit dem rauen Klima umzugehen gelernt. Eine Reportage über spannende Weine und die Beiträge aus Deutschland und...

News

Falstaff FBI: Wie Händler ihre Augen vor Fälschern verschließen

Experten schätzen, dass zwanzig Prozent aller Weine, die auf dem Sekundärmarkt gehandelt werden, Fälschungen sind. Wie gehen Auktionshäuser und...

News

Kollektion des Jahres 2018: Weingüter Wegeler

In den Wegeler'schen Gutshäuser an Mosel und Rhein entstehen Rieslinge von Weltformat. Doch ohne den Deinhard gäbe es diese Weine heute nicht.

News

Gerolsteiner WeinPlaces: Alte Kanzlei

Emanuel Pickenhan kann den »südlichsten WeinPlace Deutschland« sein Eigen nennen und setzt auf ausgesuchte Weine und frische, regionale Produkte.

Advertorial
News

Die besten Wein-Restaurants der Alpen

Die Suche nach den besten Weinkellern in der Alpenregion ist vor allem auch die Suche nach den besten Sommeliers. Denn einen teuren Keller hat man...

News

High Society: Weingenuss in der Höhe

Der Geschmack von Wein verändert sich in der Höhe, Essen wechselt seine Konsistenz und die Zubereitung wird komplizierter. Annäherung an eine...

News

Lieblingswein 2018: Bestellen Sie Ihr Weinpaket!

Im Rahmen der Falstaff WeinTrophy verleihen wir auch 2018 wieder einen Publikumspreis – das dazugehörige Weinpaket ist aber leider bereits...

News

Top 10: Die besten Merlots der Welt

Ihrem Charme kann man sich nur schwer entziehen: Die ganz großen Merlots zählen zu den überzeugendsten Verführern unter den Rotweinen.

News

Die weiße Seite der Côtes du Rhône

Ob Viognier, Roussanne, Marsanne oder Clairette – die Weißweine aus dem Rhône-Tal erfreuen sich wachsender Beliebtheit.

Advertorial
News

Weissen-Rat: Top 10 europäische Weißweine

Europas Weißweine haben einiges zu bieten. Drei Falstaff-Experten verraten ihre Highlights aus fünf Ländern.

News

Die Zeitreise der Weißweine

Reifen Weißweine anders als Rotweine? Und wenn ja, was sind die Unterschiede? Eine Spurensuche.

News

Auch bei Weißweinen: Besser alt

Einen guten Rotwein lässt man gerne eine Zeit lang reifen. Aber wieso eigentlich keinen Weißwein? Dabei bieten gereifte Weiße unglaublich viel...

News

Chardonnay aus Baden: Das Findelkind

Seit 1990 ist Chardonnay in Baden zugelassen. Doch in den Weinbergen stand die Burgundersorte schon viel länger – teils aus Versehen, teils...