Mehr geht nicht: Die üppigsten Gerichte

Die mächtige Pithiviers-Pastete von Karen Torosyan schichtet sich aus Blutente von Challans, Foie gras und schwarzer Trüffel zusammen. 

© Richard Haughton

Die mächtige Pithiviers-Pastete von Karen Torosyan schichtet sich aus Blutente von Challans, Foie gras und schwarzer Trüffel zusammen. 

Die mächtige Pithiviers-Pastete von Karen Torosyan schichtet sich aus Blutente von Challans, Foie gras und schwarzer Trüffel zusammen. 

© Richard Haughton

Ein knuspriges Huhn aus dem Ofen ist etwas Wunderbares und macht selbst hungrige Männer satt. Deshalb liegt es nicht unbedingt auf der Hand, es stattdessen in eine Schweinsblase zu stecken, und das noch dazu, nachdem man es zuvor reichlich mit Trüffeln und Foie gras versorgt hat.

Vielleicht gibt es einen Gott, vielleicht nicht – Feinschmecker sollten jedenfalls rein präventiv göttlicher Fügung danken, dass es solche Gerichte da und dort noch gibt, etwa in Max Stiegls »Gut Purbach« im Burgenland. Unkenrufe über Dekadenz und kulinarische Effekthascherei verstummen mit dem ersten Bissen der gehaltvollen Köstlichkeit. Die Grundrezeptur dieser dreifach potenzierten Üppigkeit ist ein kulinarisches Vermächtnis des legendären Bocuse-Lehrmeisters Fernand Point. Gerichte wie diese heute noch zu kochen, hat für Köche damit auch ein wenig mit Standesehre und Traditionsbewusstsein zu tun – so auch bei der berühmten Poularde im Restaurant »Schwarzer Adler« im deutschen Oberbergen. Kurz vor der Grenze zum Elsass hat Franz Keller hier ein Denkmal geschaffen, als er dieses Gericht aus seiner Zeit in Frankreich mitbrachte. Seit mehr als 40 Jahren bereiten die Köche es hier schon zu. Von seiner Klasse hat es aber definitiv nichts verloren, es ist schon lange ein Klassiker. 

Üppigkeitsklassiker

Doch auch wenn der Üppigkeitsklassiker im »Schwarzen Adler« heute unter Küchenchef Christian Baur in manchen Wochen ein gutes Dutzend Mal bestellt wird – vieles andere, was früher an maßloser Schlemmerei und schwelgerischer Opulenz geboten wurde, hat es nicht in die heutige Zeit geschafft. Wer heute als Kochlehrling etwa auf die Idee kommt, für ein Kartoffelpüree ein Kilo Kartoffeln mit einem Kilo Butter zu vermengen (macht vier Butterpakete auf zwei, höchstens drei Handvoll Knollen), dem wird der Chef wohl den Vogel zeigen. 

Nein, das simple Gericht, das »Jahrhundertkoch« Joël Robuchon mit seinem Rezept zu einem Gourmetessen machte, hätte heute wohl keine Chance mehr. Es geht gesund zu in den globalen Küchen, es wird fermentiert und eingelegt, rein vegetarisch oder vegan gekocht, statt Stufe-9-Wagyu-Beef stehen wiederentdeckte Karottensorten auf dem Menü. Das ist auch gut so, es soll nicht wieder eine unzeitgemäße Polemik zwischen Kochstilen entfacht werden, die jahrzehnteweit auseinander liegen.

Gourmets zählen Kalorien

Natürlich sind diese neuen Entwicklungen der jungen Generation häufig hochspannend und bereichern die Genusswelt. Aber ein wenig nostalgisch werden darf man schon angesichts dieser abnehmenden Zahl an klassischen Feinschmecker-Gerichten. Die alte französische Schule findet man außerhalb Frankreichs von Jahr zu Jahr seltener. Auch Feinschmecker zählen heute eben Kalorien. Deshalb ist die Freude groß über jede Maßlosigkeit, die in Opulenz und Fülle das Leben und die Unvernunft feiert, auch wenn sie vielerorts langsam verblasst. 

Ein würdiger Vertreter jener Köche war beispielsweise der große Pierre Koffmann, heute 72 und im Ruhestand, zu seinen Zeiten im dreifach besternten »La Tante Claire« in London aber einer der ganz Großen. Koffmann wanderte aus Frankreich nach Großbritannien aus und inspirierte etliche Schüler. Sein berühmtestes Gericht edelt eine zuweilen verkannte Zutat der einfachen Küche: Koffmann hob den Schweinsfuß auf ein neues Niveau. Sein »Pied de Cochon Pierre Koffmann« bezieht seine Klasse aus der Zubereitung – und vor allem aus der Füllung: Sie enthält Kalbsbries und Morcheln sowie eine Art Mousse aus Hühnerbrust, die vorzüglich mit dem kräftigen Schweinefleisch harmoniert. Mindestens einen Tag braucht es, bis dieser vielschichtige Gang fertig ist, doch das Ergebnis muss hoch delikat sein. Zu schade, dass man das Original nicht mehr im Restaurant essen kann. 

Zwischen Gestern und Morgen

Das wiederum ist bei einem anderen Klassiker zum Glück noch möglich, auch wenn sein Urheber mittlerweile verstorben ist. Es geht um die legendäre schwarze Trüffelsuppe von Großmeister Paul Bocuse, einst entworfen für ein Ehrendiner im Élysée-Palast mit dem damaligen Staatspräsidenten Valéry Giscard d’Estaing, die noch heute auf der Karte in der »L’Auberge du Pont de Collonges« steht. Ihren delikaten Geschmack bezieht sie vor allem aus der Einlage: rund 50 Gramm schwarze Trüffel und 20 Gramm Gänseleber. Die Haube aus knusprigem Blätterteig macht das Ensemble nur noch begehrenswerter. 

Jean-Pierre Haeberlin, die Brüder Trois-gros und etliche weitere Spitzenköche waren übrigens bei diesem hochkarätigen Diner im Jahr 1975 ebenfalls dabei und entwarfen eigene Gerichte dafür. Haeberlins »Mousseline de grenouilles«, die Froschschenkel-Mousseline, wurde in jenem Sechs-Gang-Menü zwar nicht serviert, hätte aber ganz gewiss gut gepasst. Auch diesen üppigen, aber dennoch hoch feinen Gang findet man noch heute in der »Auberge de l’Ill« in Illhaeusern, serviert von Paul Haeberlins Sohn Marc, der das Familienerbe würdevoll übernahm und behutsam weiterentwickelte. 

Selbst wenn es anders scheint, hat auch eine jüngere Generation Gefallen an vermeintlich unzeitgemäßen Gerichten gefunden. Einer der prominentesten Köche ist Karen Torosyan, gebürtiger Armenier, der in Brüssel das sterneprämierte »Bozar« führt. Er stapelt für seine exquisiten Pasteten edelste Zutaten übereinander, die auch optisch ein purer Genuss sind. Für die Variante Pithiviers schichtet Torosyan Zutaten aufeinander, die schon für sich genommen hoch delikat schmecken, in der Summe aber noch eins draufsetzen: Blutente von Challans, Foie gras, schwarze Trüffel sind die Hauptingredienzien – muss man da noch mehr sagen? 

Das Erbe des Meisters

Etwas einfacher in der Machart, aber trotzdem mit höchsten Ambitionen ist ein Teller aus dem Repertoire des leider früh verstorbenen deutschen Meisterkochs Helmut Thieltges, der im Restaurant »Sonnora« in der Eifel bis zu seinem Tod jedes Jahr drei Michelin-Sterne bekam. Der Aufbau der berühmten Rindertatar-Torte ist schnell erzählt: unten frisches Rösti, dann eine Schicht klassisch angemachtes Rindertatar, gefolgt von Zwiebelcreme mit zwei verschiedenen Crèmes fraîches sowie – als krönender Abschluss – eine großzügige Schicht Imperial Gold Kaviar. 

Auch wer Helmut Thieltges nicht mehr kennenlernen konnte, kommt noch in den Genuss dieser Delikatesse, schließlich hat der damalige Souschef und heutige Chefkoch Clemens Rambichler nicht nur kongenial das Erbe seines Meisters weiterentwickelt, sondern auch die legendäre Torte (für die ein Stammkunde einst eine eigene Maschine bauen ließ) im Menü gelassen. 

Bleibt eigentlich nur noch die Frage, wie die Urheber dieser Genussexzesse mit ihren Kunstwerken umgehen – können sie sie selbst noch genießen oder sind sie längst abgestumpft? Clemens Rambichler hat dazu eine klare Antwort: »Kürzlich habe ich die Torte selbst wieder gegessen. Und was soll ich sagen? Es haut einen vom Hocker. Ist so.« Danke, keine Fragen mehr. 

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 09/2020
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Auswärts Essen mit Star-Architekt Alexander Eduard Serda

Wo trifft neuestes Design auf gemütliches Ambiente, Kunst auf kulinarisches Konzept? Architekt Alexander Eduard Serda verrät seine Lieblingslokale und...

News

Genuss Festival am Kölner Schokoladenmuseum

Von 28. bis 30. Juni kann man auf der Halbinsel im Rheinauhafen wieder auf kulinarische Bummel- und Shoppingtour gehen.

News

My Kitchen: Alain Weissgerber

Wie sieht es bei berühmten Köchen in der eigenen Küche aus? LIVING war zu Gast in der privaten Küche von Alain Weissgerber und hat nachgeforscht.

News

Top 3: Trendige Heurige

Heurige müssen nicht immer nur besonders urig sein. Es geht auch durchaus edel und chic! LIVING stellt drei Beispiele für moderne Gastrobetriebe der...

News

Savoir Vivre: Kulinarisch Reisen und Leben in Südtirol

Der Frühling ist da und mit ihm die Lust auf Natur, Erholung und Genuss. Wir haben die besten Tipps und Adressen aus Südtirol für Genussmenschen.

Advertorial
News

Savoir Vivre: Kulinarisch Reisen und Leben

Das aufkeimende Jahr schürt die Lust nach Natur, Erholung und Genuss. Wir haben die besten Tipps und Adressen aus Tirol und Südtirol für...

Advertorial
News

Auswärts Essen mit Erwin Wurm

Wo trifft neuestes Design auf gemütliches Ambiente, Kunst auf kulinarisches Konzept? Künstler Erwin Wurm verrät seine Lieblingslokale und was sie...

News

Essay: Avantgarde Adieu

Wie ein leidenschaftlicher Esser von der Spitzenküche genug bekam. Eine Polemik gegen Turbo-Kulinarismus, Verzichtsdekadenz, Biomöhren-Missionare und...

News

Küchen-Klassiker: Mixer

Der Mixer im Wandel der Zeit: Produktdesigner Thomas Feichtner über Kindheitserinnerungen, Symbolik des Alltagsgegenstandes und über die Metamorphose...

News

My Kitchen: Paul Ivić

Wie sieht es bei berühmten Köchen in der eigenen Küche aus? LIVING war zu Gast in der privaten Küche von Paul Ivić und hat nachgeforscht.

News

Die trendigsten Gourmet-Tempel inklusive Designfaktor

Gutes Essen allein reicht schon lange nicht mehr. Ein cooles, durchdesigntes Ambiente oder eine spektakuläre Aussicht sind heute gefragter denn je....

News

US-Kochstar David Kinch im Hangar-7

Die kulinarischen Notizen zum Ikarus Koch des Monats Oktober 2018 im Hangar-7: David Kinch, Manresa, Los Gatos, USA.

News

Breidenbacher Hof präsentiert eigene Ernte

Das Düsseldorfer Grand Hotel kocht seit Oktober mit Äpfeln und Kartoffeln aus eigenem Anbau des nur 20 Kilometer entfernten »Gut Diepensiepen«.

News

Essay: Schönheitschirurgie am Teller

Seit Instagram bestimmt, welcher Koch der tollste ist, haben Kochlöffel ausgedient. Warum sich das Kochen immer weniger um Geschmack, sondern mehr um...

News

Soneva Resorts und Guide Michelin vereint

Exquisite Gerichte in wunderschöner Atmosphäre – zum ersten Mal entstand eine Kooperation zwischen dem weltweit führenden Betreiber von nachhaltigen...

News

Essay: Schmeckt nicht

Als mündiger Esser nehme ich mir das Recht heraus, zu sagen oder – wie in diesem Fall – schriftlich auszurichten, wenn mir kulinarisch etwas nicht...

News

My Kitchen: Andreas Döllerer

Wie sieht es bei berühmten Köchen in der eigenen Küche aus? LIVING war zu Gast in der privaten Küche von Andreas Döllerer und hat nachgeforscht.

News

Nostalgie: Und ewig lockt die Riviera

Die Riviera ist die Königin der Küstenstriche, der Inbegriff von Glamour und Dolce Vita. Seit mehr als einem Jahrhundert zieht sie Menschen mit Geist,...

News

Essay: Des Essers neue Freuden

Köche liefern sich einen Überbietungswettbewerb. Die Claqueure wetteifern, wer am schlauesten über alles reden kann. Ein Zwischenruf – die moderne...

News

Die neuesten Grill-Accessoires für den Sommer

Ob Grillroboter, Messerset oder Lederschürze – LIVING hat die besten Stücke für Ihr BBQ recherchiert.