Massimo Bottura im Falstaff-Interview

Massimo Bottura vor dem »Steirereck«

© Ian Ehm

Massimo Bottura vor dem »Steirereck«

© Ian Ehm

Das Falstaff-Team sowie die Mannschaft der Rosam.Grünberger Change Communications überraschte Herausgeber Wolfgang Rosam anlässlich seines 60. Geburtstags mit einem kulinarischen Nachmittag der Sonderklasse und spannte Starkoch Massimo Bottura (*Nr. 1 der San Pellegrino World's 50 Best Restaurants Liste) und »Steirereck«-Küchenchef Heinz Reitbauer (100 Falstaff-Punkte im aktuellen Restaurantguide) zusammen. Im Restaurant im Stadtpark zauberten die beiden ein unvergessliches Menü mit einer Auswahl ihrer Signature Dishes. Darunter die legendäre Seezunge mediterran und das berühmte Gericht mit dem rätselhaften Namen: »Ist es Rebhuhn, ist es Stockente? Jedenfalls gefüllt mit Bollito Misto non bollito« von Massimo Bottura. Heinz Reitbauer steuerte unter anderem ein herrliches Kalbshirn mit Schwarzwurzel, Paradeispaprika und Mispelkern bei. (Fotos vom gesamten Menü am Ende untenstehender Bilderstrecke.)

Das Interview

Falstaff: Wie hat sich Ihr Leben verändert, seit Sie die den 1. Platz der »50-Best-Liste« erobert haben?

Massimo Bottura: Ich war schon in den vergangenen fünf Jahren stets unter den besten drei. Für mich persönlich hat sich gar nicht so viel geändert. Für die Presse ist es nun einfacher, die können mich als »besten Koch der Welt« betiteln. Durch diesen Titel hören mir viele Menschen besser zu, das ist schon ein Vorteil.

Hat der Titel etwas für den Stellenwert der italienischen Küche insgesamt bewirkt?

Ja, ich glaube, dass endlich auch außerhalb Italiens wahrgenommen wird, dass bei uns nicht nur die Qualität der Produkte zählt, sondern auch die Qualität der Ideen in der Verarbeitung.

Einer ihrer großen Vorbilder und Lehrmeister ist Alain Ducasse. Hat seine Philosophie immer noch Auswirkungen auf Ihre Küche heutzutage?

Ja, absolut. Von ihm habe ich die Obsession für Spitzenqualität gelernt, das wende ich jeden Tag an. Aber meine Küche ist keine französische, sie ist einerseits sehr international und andererseits sehr italienisch. In Italien sitzen wir auf einem gewaltigen Berg Tradition, den wir durch unsere zeitgenössische Wahrnehmung filtern müssen. Ich verwandle meine Leidenschaft für Musik und Lebensmittel in essbare Häppchen.

Die italienische Küche ist für die Passion der Mammas und der Nonnas berühmt. Wie sehr wurden Sie von Ihrer Familie beeinflusst?

Die allerersten Einflüsse stammen natürlich von meiner Mutter und meiner Großmutter, das ist ganz wichtig. Ich bin ihnen sehr dankbar dafür, sie schulten und entwickelten meinen Gaumen. 

Welche Lebensmittel Ihrer mit Spezialitäten gesegneten Region (Anm.: Modena, Emilia Romagna) schätzen Sie besonders?

Unser Balsamico Essig ist der König der Könige! Dieses einzigartige Produkt gibt es nur bei uns! Und da ist natürlich auch das Wunder des Parmigiano Reggiano!

Sie haben stets die hochwertigsten Lebensmittel der Welt im Übermaß verfügbar, aber Sie engagieren sich auch sehr gegen Lebensmittel-Verschwendung. Was treibt Sie dabei an?

Wir haben viel genossen und viel gute Energie gefühlt, das müssen wir weiter geben. Deshalb gebe ich auch mein bestes, dass so wenig wie möglich von den wertvollen Lebensmitteln verschwendet wird. Bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro habe ich gezeigt, wie man Reste schmackhaft verwerten kann und das auch noch auf gesunde Art. Was schon für den Mistkübel bestimmt war, haben wir zu guten Gerichten veredelt. Das habe ich zuvor schon bei der Expo in Mailand vorexerziert und das möchte ich auch in London und später in Berlin zeigen.

Sie haben sich ja auch sehr für Erdbebenopfer in Ihrer Region und in Mittelitalien engagiert, beispielsweise mit der Solidaritätsabgabe beim Genuss einer Pasta all'Amitriciana...

Ja, diese Menschen brauchen unsere Hilfe. Besonders stolz bin ich auch auf die Aktion nach dem Beben in der Emilia, bei dem auch 360.000 Laibe Parmesan zerbrochen sind. Durch unsere Initiative und unsere Rezeptempfehlungen waren diese Laibe trotz Beschädigung binnen weniger Wochen ausverkauft.

Impressionen von Botturas Auftritt im »Steirereck«

Ein echter Europäer

Wolfgang Rosam zeigte sich von der Kochkunst und dem Charisma von Bottura begeistert und streute ihm Rosen: »Mit meiner ehemaligen Agentur Publico haben wir die Kampagne zum EU-Beitritt Österreichs gemacht und die Stimmung von zwei Dritteln EU-Gegnern zu zwei Dritteln EU-Befürwortern gedreht. Nun wollen uns manche die Europäische Idee schlecht reden. Da freue ich mich besonders über einen Europäer wie Massimo Bottura, der aus Vielfalt eine Einheit macht. Es gibt nichts schöneres als Essen und Trinken, das vereint uns alle!«

MEHR ENTDECKEN

  • Restaurant
    Francescana
    41100 Modena
    Emilia-Romagna, Italien
    Luxus/High End
  • Restaurant
    Steirereck im Stadtpark
    1030 Wien
    Wien, Österreich
    Luxus/High End
    Punkte
    100
    Falstaff Gabeln

Mehr zum Thema

News

Starkoch Heiko Nieder: »Am Ende muss es schmecken«

Zum Auftakt der Nespresso Gourmet Weeks zauberte der Wahl-Schweizer ein großartiges Menü und sprach mit Falstaff über seine Küche und die Vorzüge der...

News

Struck: Hoteliers als ­Co-Working-Anbieter

Temporärer Arbeitsplatz inklusive: Michael Patrick Struck spricht im Interview über ­Co-working als neue Chance für die Hotellerie.

News

Über den Wolken: Anton Gschwendtner im Talk

Das rundum verglaste Restaurant »Das Loft« scheint im Himmel zu schweben. Anton Gschwendtner zieht nach einem knappen Jahr als Küchenchef Bilanz.

News

Patron & Perfektionist: Eckart Witzigmann im Talk

Jahrhundertkoch Eckart Witzigmann wurde im Zuge des Falstaff Young Talents Cups für sein Lebenswerk geehrt. Der »Koch des Jahrhunderts« im...

News

Gastrokritik: »Tripadvisor geht gar nicht. Punkt.«

Der Profi-Kritiker als karrierevernichtender Polemiker existiert nicht mehr. Die Kommunikation mit den Köchen findet heute auf Augenhöhe statt.

News

Neue Führungskulturen: Carsten K. Rath im Gespräch

Führung nach dem Befehlsprinzip hat ausgedient, 
das weiß der perfekte Boss von heute. Carsten K. Rath zeigt, 
was hinter einem erfolgreichen...

News

»Meissl & Schadn«: Die Wiedergeburt der Wiener Küche

»Meissl & Schadn« – der Name steht für die große Wiener Küche. Jürgen Gschwendtner lässt die Wiener Traditionsgerichte 
samt deren Geschichte wieder...

News

Vom Wein zur Marke: KARRIERE im Interview mit drei Winzern

Viele nationale wie internationale Weine sind am heimischen Markt vertreten. Abheben von Mitbewerbern heißt hier das Motto - am besten mit einer...

News

Sting: Pop-Star & Winzer

»Message in a bottle« lautet nicht nur einer der bekanntesten Songtitel von Sting, sondern auch seine aufstrebende Weinmarke. Im Interview sprechen er...

News

Lisl Wagner-Bacher: Karriere und Familie sind vereinbar

Lisl Wagner-Bacher ist seit langem erfolgreich in der Branche, die Familie blieb jedoch immer an erster Stelle für die Köchin. Ihr Geheimnis verrät...

News

Anna Sgroi im Gespräch: »Es gibt nur einen Kapitän.«

Langfristiger Erfolg: Die Wahl-Hamburgerin Anna Sgroi ist erfolgreiche Restaurantbetreiberin und Köchin. Im Talk spircht sie über ihr Geheimnis.

News

Holger Stromberg: Können Caterer kochen?

Holger Stromberg räumt mit dem Vorurteil auf, dass Köche, die auch catern, nichts können und zieht interessante Polo- und Rugby-Vergleiche.

News

New Russian Cuisine: Vladimir Mukhin im Gespräch

Vladimir Mukhin vertritt die New Russian Cuisine. Im Gespräch mit KARRIERE verrät er, wieso er neue Wege geht.

News

Eye Tracking: Mario Jooss im Interview

Ein Studienprojekt der FH Salzburg: Die Blickbewegungen der Gäste wurden getestet. Mario Jooss im Gespräch über die Erkenntnisse.

News

Sterndeutung: Julia Komp und René Kalobius im Talk

Beide haben ihren ersten Stern erhalten: Komp als jüngste, Kalobius als ältester Sternekoch. KARRIERE hat nachgefragt, was sich verändert hat.

News

Corinne Messmer gewinnt den »Creative Tartelettes Wettbewerb«

Jubel bei der »Station 1« in Grenchen: Corinne Messmer siegt beim Contest des Biscuit-Herstellers »Hug«. Karriere hat sie zum Interview gebeten.

News

Mittermeier: Die Zukunft der süßen Kunst

Ausbildung als Basis für den Beruf: Matthias Mittermeier leitet das Seminarprogramm am Pfersich Trend-Forum in Neu-Ulm. In der Pâtisserieschule lehrt...

News

Christina Kraus über ihren Job in Oman

Arbeit in einer anderen Kultur: Christina Kraus arbeitet im »Kempinski Muscat« in Al Mouj. Im Interview verrät die gebürtige Deutsche, wie man...

News

Beweggründe sozialer Projekte: Oehlers Philosophie

Frank Oehler, Inhaber der »Speisemeisterei«, ist nicht nur für seine Küche bekannt. Auch soziale Projekte liegen dem Sternekoch am Herzen. Im...

News

In der Küche mit: Marcus G. Lindner

Falstaff-Blogger Constantin Fischer besuchte den Schweizer Spitzenkoch und Gastgeber an seiner neuen Wirkungsstätte, dem »Sonnenberg Restaurant«, und...