Massimo Bottura im Falstaff-Interview

Massimo Bottura vor dem »Steirereck«

© Ian Ehm

Massimo Bottura vor dem »Steirereck«

Massimo Bottura vor dem »Steirereck«

© Ian Ehm

Das Falstaff-Team sowie die Mannschaft der Rosam.Grünberger Change Communications überraschte Herausgeber Wolfgang Rosam anlässlich seines 60. Geburtstags mit einem kulinarischen Nachmittag der Sonderklasse und spannte Starkoch Massimo Bottura (*Nr. 1 der San Pellegrino World's 50 Best Restaurants Liste) und »Steirereck«-Küchenchef Heinz Reitbauer (100 Falstaff-Punkte im aktuellen Restaurantguide) zusammen. Im Restaurant im Stadtpark zauberten die beiden ein unvergessliches Menü mit einer Auswahl ihrer Signature Dishes. Darunter die legendäre Seezunge mediterran und das berühmte Gericht mit dem rätselhaften Namen: »Ist es Rebhuhn, ist es Stockente? Jedenfalls gefüllt mit Bollito Misto non bollito« von Massimo Bottura. Heinz Reitbauer steuerte unter anderem ein herrliches Kalbshirn mit Schwarzwurzel, Paradeispaprika und Mispelkern bei. (Fotos vom gesamten Menü am Ende untenstehender Bilderstrecke.)

Das Interview

Falstaff: Wie hat sich Ihr Leben verändert, seit Sie die den 1. Platz der »50-Best-Liste« erobert haben?

Massimo Bottura: Ich war schon in den vergangenen fünf Jahren stets unter den besten drei. Für mich persönlich hat sich gar nicht so viel geändert. Für die Presse ist es nun einfacher, die können mich als »besten Koch der Welt« betiteln. Durch diesen Titel hören mir viele Menschen besser zu, das ist schon ein Vorteil.

Hat der Titel etwas für den Stellenwert der italienischen Küche insgesamt bewirkt?

Ja, ich glaube, dass endlich auch außerhalb Italiens wahrgenommen wird, dass bei uns nicht nur die Qualität der Produkte zählt, sondern auch die Qualität der Ideen in der Verarbeitung.

Einer ihrer großen Vorbilder und Lehrmeister ist Alain Ducasse. Hat seine Philosophie immer noch Auswirkungen auf Ihre Küche heutzutage?

Ja, absolut. Von ihm habe ich die Obsession für Spitzenqualität gelernt, das wende ich jeden Tag an. Aber meine Küche ist keine französische, sie ist einerseits sehr international und andererseits sehr italienisch. In Italien sitzen wir auf einem gewaltigen Berg Tradition, den wir durch unsere zeitgenössische Wahrnehmung filtern müssen. Ich verwandle meine Leidenschaft für Musik und Lebensmittel in essbare Häppchen.

Die italienische Küche ist für die Passion der Mammas und der Nonnas berühmt. Wie sehr wurden Sie von Ihrer Familie beeinflusst?

Die allerersten Einflüsse stammen natürlich von meiner Mutter und meiner Großmutter, das ist ganz wichtig. Ich bin ihnen sehr dankbar dafür, sie schulten und entwickelten meinen Gaumen. 

Welche Lebensmittel Ihrer mit Spezialitäten gesegneten Region (Anm.: Modena, Emilia Romagna) schätzen Sie besonders?

Unser Balsamico Essig ist der König der Könige! Dieses einzigartige Produkt gibt es nur bei uns! Und da ist natürlich auch das Wunder des Parmigiano Reggiano!

Sie haben stets die hochwertigsten Lebensmittel der Welt im Übermaß verfügbar, aber Sie engagieren sich auch sehr gegen Lebensmittel-Verschwendung. Was treibt Sie dabei an?

Wir haben viel genossen und viel gute Energie gefühlt, das müssen wir weiter geben. Deshalb gebe ich auch mein bestes, dass so wenig wie möglich von den wertvollen Lebensmitteln verschwendet wird. Bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro habe ich gezeigt, wie man Reste schmackhaft verwerten kann und das auch noch auf gesunde Art. Was schon für den Mistkübel bestimmt war, haben wir zu guten Gerichten veredelt. Das habe ich zuvor schon bei der Expo in Mailand vorexerziert und das möchte ich auch in London und später in Berlin zeigen.

Sie haben sich ja auch sehr für Erdbebenopfer in Ihrer Region und in Mittelitalien engagiert, beispielsweise mit der Solidaritätsabgabe beim Genuss einer Pasta all'Amitriciana...

Ja, diese Menschen brauchen unsere Hilfe. Besonders stolz bin ich auch auf die Aktion nach dem Beben in der Emilia, bei dem auch 360.000 Laibe Parmesan zerbrochen sind. Durch unsere Initiative und unsere Rezeptempfehlungen waren diese Laibe trotz Beschädigung binnen weniger Wochen ausverkauft.

Ein echter Europäer

Wolfgang Rosam zeigte sich von der Kochkunst und dem Charisma von Bottura begeistert und streute ihm Rosen: »Mit meiner ehemaligen Agentur Publico haben wir die Kampagne zum EU-Beitritt Österreichs gemacht und die Stimmung von zwei Dritteln EU-Gegnern zu zwei Dritteln EU-Befürwortern gedreht. Nun wollen uns manche die Europäische Idee schlecht reden. Da freue ich mich besonders über einen Europäer wie Massimo Bottura, der aus Vielfalt eine Einheit macht. Es gibt nichts schöneres als Essen und Trinken, das vereint uns alle!«

MEHR ENTDECKEN

  • Restaurant
    Francescana
    41100 Modena, Emilia-Romagna, Italien
  • Restaurant
    Steirereck im Stadtpark
    1030 Wien, Österreich
    Punkte
    99
    4 Gabeln

Mehr zum Thema

News

Hans Haas im Interview: 18 Stunden Vollgas, 30 Jahre lang

Die Kochlegende vom Münchner »Tantris« hört zum Jahresende auf. Falstaff sprach mit ihm über den nahenden Abschied, wo er dann kocht und ob ihm der...

News

Günther Jauch feiert zehnjähriges Winzer-Jubiläum

Der Moderator, Weinguts-Besitzer und Gastronom zieht im Exklusiv-Gespräch mit Falstaff Bilanz über seine erste Dekade im Weingut von Othegraven an der...

News

Joachim Wissler im Falstaff-Interview

VIDEO: Der hochdekorierte deutsche Spitzenkoch über seinen Bezug zu Wien und über sein 20-jähriges Jubiläum im »Vendôme«.

News

VDP-Präsident Christmann: Lassen wir uns nicht einschüchtern!

Die Neufassung des deutschen Weinrechts geht in die Phase der entscheidenden Feinabstimmung – umstritten ist vor allem der künftige Umgang mit den so...

News

»Late Releases«: Gereifte Rieslinge von Gut Hermannsberg

Erst mit Reife zeigt sich die Größe der Lagen: Im Interview erklärt Karsten Peter, warum sich das Weingut im Nahetal für die späte Vermarktung dreier...

News

Silvio Denz im Falstaff-Interview

Der Schweizer Unternehmer und Bordeaux-Tausendassa Silvio Denz sprach mit Falstaff über den Jahrgang 2019.

News

Simon Schwarz: »Social Media ist eine hohle Welt«

Der Schauspieler spricht im Falstaff Talk über Facebook, Instagram, veganes Catering und den eigenen Hof.

News

Frédéric Panaiotis im Falstaff-Interview

Der Chef-des-Caves von Ruinart über Roséchampagner und das richtige Champagnerglas.

News

Pastorale auf dem Bildschirm, Beethovenwein im Glas

Tom Drieseberg im Gespräch mit Falstaff über den besonderen Bezug der Weingüter Wegeler zu Ludwig van Beethoven.

News

Antonio Rallo: Kommt alle nach Sizilien!

Interview mit dem Leiter des sizilianischen Leitbetriebs Donnafugata: Über die Zukunft des Weinbaus in Sizilien.

News

Spülküchen-Hygiene-Tipps für Großküchen

Der Geschäftsführer von Winterhalter Johann Freigassner gibt im Interview Hinweise zur Hygiene in Küchen und nennt die wichtigsten Dos und Don’ts in...

Advertorial
News

Tischgespräch mit Matthias Horx

Falstaff sprach mit dem Trend- und Zukunftsforscher über Genuss während der Corona-Krise und Zeitreisen.

News

Chris Yorke: Der neue ÖWM-Chef im Interview

Seit Beginn dieses Jahres leitet der gebürtige Brite Chris Yorke, 55, die österreichische Weinvermarktungsgesellschaft ÖWM. Falstaff bat Chris Yorke...

News

Interview: Typisch britisch?

Mode, Lifestyle, Haltung: Großbritannien hat auf vielen Gebieten eine weltweite Vorbildfunktion. Aber woher rührt diese Begeisterung für die...

News

Hans Peter Doskozil im Interview

Trotz seiner kurzen Amtszeit hat Landeshauptmann Hans Peter Doskozil schon riesige Meilensteine für sein Land gesetzt. Geht es nach ihm, sollen noch...

News

Georg Riedel: »Das Glas muss funktional sein«

Der wohl bedeutendste Glasmacher nennt im Falstaff-Interview eine einfache Formel fürs Auffinden der richtigen Glasgröße – und verrät, welche Weine er...

News

Die Zukunft des Weinglases

Falstaff hat Maximilian Riedel, CEO des gleichnamigen Glasherstellers, auf dem Weingut Gaja im Piemont getroffen und mit ihm über die Zukunft des...

News

»Es geht mir blendend«

Spitzenkoch Thomas Bühner erzählt im Falstaff-Interview über sein Leben nach dem »La Vie« und seine Pläne für die Zukunft.

News

Daniel Spoerri über Kuttelwurst und Schoko-Bienen

Im Tischgespräch erzählt der schweizer Künstler über ausgefallene Spezialitäten und erklärt, warum er nicht immer Drei-Sterne-Küche essen will.

News

»Man fühlt sich wie in einem Retreat-Hotel«

Christian Zandonella, General Manager des »The Ritz-Carlton, Vienna«, über Ringstraßenhotels und die Eigenheiten der Gäste aus verschiedensten...