Marrakesch: Labyrinth der Genüsse

Der Marktplatz Djemaa El Fna mutiert abends zum pulsierenden Streetfood-Spot.

© Shutterstock

Der Marktplatz Djemaa El Fna mutiert abends zum pulsierenden Streetfood-Spot.

© Shutterstock

Wenn von Marrakesch die Rede ist, sind die Schlagworte meist dieselben. Von »Magie« ist die Rede, von »Romantik« und der »Perle des Orients« – oder zumindest Nordafrikas. In den letzten Jahren mischen sich »Transformation« und »Super-Luxus« darunter. Marrakesch ist beides. Alt und neu, laut und leise, aufputschend und meditativ, staubig und auf Hochglanz poliert. Es ist der Reiz des Fremden, der die nordafrikanische Stadt ganz nach oben auf die »2015 Travelers’ Choice Awards«-Liste des Portals Tripadvisor katapultiert hat – kaum vier Stunden von Wien entfernt, zumindest wenn man direkt fliegen kann.

Surreales in der Wüste

Marrakesch wird zu Recht gehypt, wie jeder bestätigen wird, der nach einem Anflug über die Steinwüste vom Taxifahrer im charmanten Chaos der Altstadt – der Medina – ausgesetzt wird. Wer bereits Destinationen wie Ho-Chi-Minh-Stadt oder Phnom Penh bereist hat, ist ganz klar im Vorteil. Es hat etwas Draufgängerisches, sich, nah an die mit Berberteppichen verhängten Lehmmauern gedrängt, Richtung Hotel vorwärtszuhangeln. Die vorbeirauschenden Mopeds bremsen nicht, der aufwirbelnde Staub vernebelt die Sicht und schafft teils surreale Szenerien. Bevor man sich dieser Herausforderung stellt, heißt es eine Grundsatzentscheidung zu treffen: Wohnt man in der Medina, in einem von Hunderten Riads, von denen mittlerweile etliche den Appendix »Boutique« verdienen, oder jenseits der kleinen Mauer, Richtung Guéliz.

Es dampft, es brodelt, es schmeckt fantastisch: am Djeema el Fna.

© Shutterstock

Französische Einflüsse

Dazu muss man wissen: Marrakesch ist mehr als Altstadt und Bazare, die Souks genannt werden. Insbesondere wer von der Medina aus Richtung Guéliz spaziert, vorbei an Hotelpalästen wie dem legendären »La Mamounia« oder dem »Sofitel«, wird un­­weigerlich das Gefühl haben, in eine andere Welt gestolpert zu sein. Breite Boulevards, französischer Kolonialstil, Shops, wie sie 
auch in Paris stehen könnten, und Marrakchi – ­­wie die Bewohner genannt werden – mit Louis-­Vuitton-Tragetasche in der einen und liebevoll verpackten Macarons aus der Dessert­boutique in der anderen Hand. 
Auch das ist ­Marrakesch.

Ein Juwel

Wie in 1001 Nacht die Seele baumeln lassen: das Luxuhotel »La Mamounia«.

Foto beigestellt

Gefragt nach den besten Küchen der 
Welt, nannte Paul Bocuse die französische 
(quelle surprise!), die chinesische und die marokkanische. Der Vater der Nouvelle Cuisine soll gerne im »La Mamounia« genächtigt und hier auch seinen siebzigsten Geburtstag gefeiert haben. Für diese Institution unweit der Medina gilt: Sie ist eine wie keine. Bis heute setzt sie Standards, ist mehr ein Palast denn ein Hotel. Alleine die Gärten sind gut acht Hektar groß, und der Pool kann mit einem kleineren See mithalten. Sir Winston Churchill, Alfred Hitchcock oder Tom Cruise – die Ruhmes-Gästeliste ist lang. Das »La Mamounia« ist so etwas wie die Königsklasse im Königsstaat, eine perfekte Verschmelzung von berberischen und arabisch-andalusischen Einflüssen, an Opulenz nicht zu überbieten.

Olfaktorische Challenge


Opulenz – ein gutes Stichwort für Marrakesch. Das Bukett der Stadt hat eine addiktive Wirkung. Während Europas Innenstädte meist ­einfach nur neutral riechen, werden in Marrakesch nicht nur die Augen, sondern vor allem auch die Nase herausgefordert. Kümmel, ­Koriander, Ras-el-Hanout, Datteln, Mandeln, Honig, Rosenwasser und Zimt verströmen beim Gang durch die Märkte der Souks einen Geruch, als ob die Myriaden Tajines, die am Boden drapiert auf Käufer warten, gerade erst vom Herd genommen worden wären. Es ist der Rauch der Holzkohlegriller, der einen begleitet, wenn man die Dachterrasse des kleinen Gassenlokals mit den rohen Fleischspießen in der Auslage besteigt. Es ist der Duft der Nana-Minze und der von Blätterteig­gebäck, das junge Burschen auf ihren Dessert-Holzkarren durch die Gassen der Streetfood-Lokale am Djemaa El Fna schieben.

Der Duft dutzender Gewürze begleitet einen Bummel durch die Bazare.

© Shutterstock

Herzstück

Und da ist er auch schon, der Djemaa El Fna oder kurz »La Place«, wie die Einheimischen sagen, wenn sie Touristen – auch ungefragt – den Weg raus aus dem Gewirr der Souks weisen wollen. »La Place« ist einer der bekanntesten Marktplätze Afrikas, an ihm trifft sich schlichtweg alles und jeder; er ist ein Destillat des Unerschöpflichen, ein Freiluft-Varieté. Tagsüber tummeln sich hier die Schlangen­beschwörer und Henna-Künstlerinnen, abends ändern sich Publikum und Szenerie. Der ­Djemaa El Fna wird zum Streetfoodmarkt.

Lukullische Genüsse


Zur Rechten: die Boubbouche-Verkäufer, die ihre Schnecken in Brühe aus dampfenden ­XL-Töpfen um zehn Dirhams (nicht einmal ein Euro) feilbieten. Daneben als Haupt-Act: unzählige Mini-Restaurants, bei denen sich Bierbänke um die meist auf einem erhöhten Podest stehenden Köche – oft Köchinnen – gruppieren. Junge Männer in weißen Kitteln wedeln mit der Speisekarte in der Hand und geben zu verstehen, dass Harira (eine Suppe aus Linsen und Kichererbsen), Tajine, Grillspieße und Couscous am Stand nebenan nur halb so gut schmecken. Es ist ein ungeschrie­benes Gesetz: Nirgends isst man so einfach und gleichzeitig so gut wie auf dem Markt, dicht an dicht gedrängt mit Backpackern und Foodies. Experimente sucht man hier gleichwohl vergebens. Das Fleisch schmeckt, wie es schmecken soll, das Tomaten-Relish, die scharfe Sauce und das Brot, das man in Marrakesch immer zum Essen reicht, sowieso. Es ist, wie es ist und immer schon war.

Schlaraffenland

Wer eine Neuinterpretation sucht, wird ­andernorts fündig. Gemüse muss nicht mehr kompromisslos vierzehn Stunden lang garen, und auch Frauen wagen sich an die Tajine. ­Gehuldigt wird der Küchenrevolution etwa im »Nomad«, unweit des großen Platzes am ­Gewürzmarkt gelegen. Hier gibt es – in ­französisch-maghrebinischem Stil mit einem Touch skandinavischer Kühle – zwar auch die typische Blätterteig-Pastilla, aber in einer leichteren Variante. Und so ist Marrakesch eine Art verwinkeltes Schlaraffenland mit Flüssen voller Minztee, Häusern aus Blätterteig und Palmen mit Datteln, in dem sich jeder nehmen kann, worauf er gerade Lust hat.

Hier finden Sie die besten Tipps und Adressen für Marrakesch!

Aus der Falstaff Jubiläums Ausgabe, erschienen im Dezember 2015

Mehr zum Thema

  • Faszinierendes Ambiente: das »Bleu d’Orange« in Marrakesch / Foto: beigestellt
    12.03.2013
    Gourmetguide International, Teil 2: Bleu d'Orange
    In einem modern interpretierten Ambiente aus 1001 Nacht wird italienische Küche geboten.
  • Der Djemaa el Fna im historischen ­Zentrum ist einer der faszinierendsten ­Marktplätze der Welt
    18.10.2011
    Magisches, mystisches Marrakesch
    Die »rote Stadt« am Rande des Atlasgebirges fasziniert durch eine einzigartige Mischung aus orientalischer Bilderbuchpracht, extra­vaganten...
  • Pool-Haus des Mamounia
    04.05.2010
    La Mamounia – Auferstehung einer Legende
    Winston Churchill, Tom Cruise, Jacque Chirac und Claudia Cardinale haben eines gemeinsam: Sie lieben das traumhafte Hotel in Marrakesch.
  • Mehr zum Thema

    News

    Die schönsten Seen in Mitteleuropa

    Wasser strahlt eine Magie aus, der wir uns kaum entziehen können. Wir geben Gourmet-Tipps für die schönsten Seen in Deutschland, Italien, Österreich...

    News

    »Alpina Dolomites«: Logenplatz in den Dolomiten

    Das 5-Sterne Domizil auf der Seiser Alm verschmilzt optisch mit der Landschaft und lädt dazu ein, den Alltag zu vergessen und Kräfte zu sammeln.

    Advertorial
    News

    Neues Luxus-Hotel in der Champagne

    Das »Royal Champagne Hotel & Spa« inmitten der weltberühmten Weinberge nahe Eparnay bietet Spitzenküche und exklusives Wellness.

    News

    »Freigeist«: Ein urbanes Hotel für Göttingen

    In Göttingen hat am 1. Juli ein neues Design-Hotel eröffnet. Das Restaurant setzt auf Nikkei-Küche, die Bar auf Drinks rund um Pflanzen und Kräuter.

    News

    Kreta luxuriös im »Abaton Island Resort & Spa«

    Im Blau der Ägäis den Alltag vergessen: Luxus, Entspannung und kretische Kultur für Gourmets

    Advertorial
    News

    Kunst und Kulinarik im Mandarin Oriental in Mailand

    Zu ehren des Künstlers Piero Formasetti bietet das Luxushotel ein einzigartiges Design-Erlebnis für limitierte Zeit an.

    News

    Bvlgari eröffnete Luxushotel in Shanghai

    Mit riesigem Spa-Bereich, Rooftop-Restaurant und luxuriöser Ausstattung hat das Bvlgari Hotel Shanghai alles, was das Herz begehrt.

    News

    Palma is the Place to Be

    Stylishe Boutiquehotels, feine, neue Gourmet-Tempel, coole Shops: Mallorcas Hauptstadt Palma ist hip wie schon lange nicht mehr. Ein intensiver...

    News

    Die Top 10 Weinhotels der Welt

    Wohin in den Urlaub, wenn man ausgezeichneten Wein aus der Region trinken möchte? Falstaff hat die besten Weinhotels recherchiert.

    News

    Luxemburgs Weinregion: Ein Fest für die Sinne

    Lernen Sie das Großherzogtum bei einem der zahlreichen Weinfeste kennen und lieben.

    Advertorial
    News

    Ahoi: Ritz-Carlton sticht mit Luxusschiff in See

    Ritz-Carlton steigt mit mehreren Schiffen in die Kreuzfahrtbranche ein. Kulinarisch umsorgt Sternekoch Sven Elverfeld die Gäste.

    News

    Reise durch zehn Welterbe-Weinregionen

    Die Bezeichnung UNESCO Welterbe beschränkt sich nicht nur auf historische Stätten, sondern zeichnet auch Weinregionen aus. Der Falstaff stellt zehn...

    News

    Luxemburg: Wein aus dem Moseltal

    Auf 42 Kilometern schlängelt sich die Route du Vin durch das Land, der »Crémant de Luxembourg« gilt als Shootingstar der Region.

    Advertorial
    News

    Rent a boat: Traumschiffe in der Karibik

    Das Wiener Start-Up »Zizoo« lockt zum Herbst- und Wintersegeln in die Karibik und gibt Kulinarik-Tipps.

    News

    Das Essen von Fluglinien im Test

    Blogger Nikos Loukas bewertet seit Jahren das Essen in Flugzeugen – »Air Berlin« schneidet gut ab.

    News

    Im Luxuszug durch Lateinamerika

    Ab Mai 2017 lässt sich das malerische Peru mit viel Luxus von den Gleisen aus erleben.

    News

    Die Luxemburger Gastronomie setzt auf Qualität und Vielfalt

    Traditionelle Gerichte und internationale Spezialitäten: In Luxemburg lässt es sich vorzüglich Schlemmen.

    Advertorial
    News

    Luxemburg: Lebensqualität und kulturelle Vielfalt

    In Luxemburg-Stadt kann man flanieren, shoppen oder eine Reise in die Vergangenheit antreten.

    Advertorial
    News

    The Fritz: Neuer Hotspot in Düsseldorf

    Das Hotel-Restaurant-Bar-Projekt eröffnet im Frühjahr mit Volker Drkosch in der Küche.

    News

    Tel Aviv: Die Lässige Stadt am Meer

    In Tel Aviv leben die Leute nach dem Motto: Genieße das Leben ­– und zwar besser heute als morgen. Das hat auch die Restaurant- und Lokalszene...