Maria Rehermann kommt zurück nach Berlin

Die Top-Sommelière Maria Rehermann blickt auf exzellente Stationen zurück.

© Arne Anker

Die Top-Sommelière Maria Rehermann blickt auf exzellente Stationen zurück.

© Arne Anker

Sternekoch Arne Anker eröffnet mit dem »BRIKZ« sein erstes eigenes Restaurant in Berlin, mitten im Lockdown – vorerst mit einem kleinen Take Away-Konzept. Das neue Restaurant befindet sich in Charlottenburg nahe des Savignyplatzes und wird in den kommenden Wochen mit einem auf den Hausgebrauch zugeschnittenen Angebot an den Start gehen, um die Zeit bis zur offiziellen Eröffnung zu überbrücken. 

Exzellente Stationen

Mit an seiner Seite, auch bereits in der Warmlaufphase, sind Ankers ehemalige »Pauly Saal«-Kollegin und neue Restaurantleiterin Sabine Panzer sowie die Sommelière Maria Rehermann, die nach zweieinhalb Jahren nun wieder zurück nach Berlin kehrt. Rehermann wirkte zuletzt als Chefsommelière im mit drei Michelin-Sternen ausgezeichneten Restaurant »Vendôme« in Bergisch-Gladbach sowie im »HIDE« Restaurant in London. In Berlin war sie lange Zeit im Restaurant »Reinstoff« tätig sowie im Palace Hotel im Restaurant »First Floor«.

Die 34-Jährige hat von jeher ein Faible für Arne Ankers Kochstil, das ausgeprägte Säurespiel und den präzise gezogenen Spannungsbogen, mit dem der Spitzenkoch seinen Menüs das gewisse Etwas verleiht. Sie freue sich sehr darauf, die feinsinnigen und abwechslungsreichen Gerichte ihres neuen Arbeitgebers zukünftig mit ausgesuchten und perfekt darauf abgestimmten Weinen zu begleiten und zu unterstreichen, so Rehermann. Anker gilt als Meister raffinierter und aromenreicher Produktkompositionen, die von geschickt austarierten Kontrasten leben. In seiner Küche halten sich klassisches Handwerk, modern interpretierte Einflüsse verschiedenster Küchenstile und eine charmante Verspieltheit die Waage.

Besondere Handschrift

Mit dieser Handschrift hat sich der gebürtige Schleswig-Holsteiner in den vergangenen Jahren einen bemerkenswerten Ruf und zahlreiche Auszeichnungen erarbeitet. Bei der Auswahl und Zusammenstellung seiner hochqualitativen Zutaten kann er auf ein sorgsam aufgebautes und bewährtes Netz von Produzenten, Lieferanten und langjährigen Partnern zurückgreifen. Zu Ankers bisherigen Stationen gehören namhafte, mit Michelin-Sternen ausgezeichnete Häuser, darunter das Restaurant »Oud Sluis« in Sluis und das »The Jane« in Antwerpen. Bis April 2019 arbeitete er im Berliner »Pauly Saal«, in dem er als Chefkoch viermal in Folge einen Stern im Guide Michelin erhielt.

Bis man in den neuen, laut Pressemeldung »dezent-elegant eingerichteten Räumlichkeiten mit den hohen Decken und rauen Backsteinwänden« Platz nehmen kann, wird es wohl noch etwas dauern. Allerdings hat man auf den bevorstehenden zweiten Lockdown bereits im Oktober reagiert und eine besondere Take Away-Karte, auf Wunsch samt passender Weine, ausgeklügelt. Diese wird in den kommenden Tagen an den Start gebracht. Angeboten wird ein wöchentlich wechselndes, mehrgängiges Menü, das wahlweise abgeholt werden kann oder geliefert wird. Jeder Bestellung liegt eine ausgedruckte Beschreibung für die letzten kleinen Handgriffe am heimischen Herd bei. Bestellung und Bezahlung erfolgen über das Reservierungssystem auf der Restaurant-Webseite, die noch diese Woche online geht.

Update, 20. November: Inzwischen ist der Name des Restaurants bekannt, der Artikel wurde dahingehend angepasst.

restaurantbrikz.com