Vielversprechend: die Weine der Newcomerin Eva Fricke aus dem Rheingau / Foto: Stephan Pick
Vielversprechend: die Weine der Newcomerin Eva Fricke aus dem Rheingau / Foto: Stephan Pick

Im Fin de Siècle, der letzten Phase der Donaumonarchie, erreichte der Wein von Rhein und Mosel seinen Höhepunkt in der Gunst der österreichischen Weinfreunde. Danach, in den wirtschaftlich schwierigen Zeiten, verlangten die Kehlen im Nachbarland bereits weniger nach deutschem Rebensaft.

Nach dem »Anschluss« schickte der »Reichsnährstand« gar Experten nach Österreich, die hier die Führung von enteigneten Weinbaubetrieben übernahmen, die den vielsagenden Namen »Reichsweingüter« trugen. Die Nachkriegsgeneration hatte für den Wein aus dem Nachbarland wenig bis nichts übrig. Während man beim Auto und anderen Luxusgütern auf das Gütesiegel »Made in Germany« großen Wert legte, wurde der Wein vom großen Nachbarn verschmäht.

Exoten statt deutschem Weinangebot
Während es die Weinbegeis­terten, die Sommeliers und Händler längst nicht mehr nur nach Italien, Frankreich oder Spanien, sondern auch nach Kalifornien oder Chile zog, ließen sie die Anbaugebiete von Ahr bis Saar links liegen. Bald waren in der österreichischen Gastronomie alle erdenklichen Exoten von Neuseeland bis Georgien vertreten, die Seiten mit dem deutschen Weinangebot waren aber offenbar aus jeder Karte von irgendjemandem herausgetrennt worden.

Der Erfolg des deutschen Rieslings in Zeiten der Monarchie
Das war nicht immer so. In den Zeiten der Monarchie waren im k. k. Hofkeller der Hofburg stets feinste deutsche Rieslinge vorrätig – zumindest bis zum Jahre 1893, als der sparsame Franz Joseph I. für den Hof einen Einkaufsstopp für teure Importweine verhängte. Aber auch dann kam noch eine jährliche Lieferung vom Schloss Johannisberg aus dem Rheingau. Im Jahr 1816 hatte Kaiser Franz das Weingut seinem Kanzler Clemens Wenzel Lothar Fürst von Metternich für seine Leistungen beim Wiener Kongress zum Geschenk gemacht, sich aber einen Weinzehent ausbedungen. Dieser wird übrigens bis heute an die Nachfolger des Kaiserhauses entrichtet. Um 1900 hatte jedes bessere Wiener Restaurant die besten Jahrgänge der feinsten Rieslinge von Mosel und Rhein auf seiner Weinkarte, die edelsüßen Kreszenzen erzielten Preise, die die Bordelaiser Erstgewächse (d’Yquem inklusive) um das Doppelte überstiegen. Zwar erfreuten sich deutsche Sektmarken in Österreich großer Beliebtheit, doch blieben sie auch im 20. Jahrhundert die Ausnahme, obwohl einige der Traditionsmarken konstant verfügbar waren.

Die Rückkehr der deutschen Spitzenweine
Es dauerte bis in die 1990er-Jahre, als erste zaghafte Versuche unternommen wurden, deutsche Spitzenweine wieder im rotweißroten Weinbewusstsein zu etablieren. Die Initiative wurde größtenteils von Winzern ergriffen, es kam zunächst zum Austausch von Praktikanten. Ein außergewöhnlicher Winzer, Alois Kracher aus Illmitz, begann mit einem kleinen handverlesenen Sortiment von deutschen Winzerkollegen in der Spitzengastronomie zu werben, zunächst allerdings mit recht bescheidenem Erfolg. Als Wein & Co vor zwanzig Jahren seinen ersten Shop eröffnete, wollte man auch Mut beweisen und bot einige Weine von Robert Weil aus dem Rheingau an. Winzer Wilhelm Weil kam persönlich nach Wien und servierte einer staunenden Expertenrunde neben fantastischen Trockenbeerenauslesen auch einen Kiedricher Gräfenberg aus 1893 – es war der letzte Jahrgang, den seine Vorfahren an den Wiener Hof geliefert hatten.

Von Winning, einer der kometenhaften Aufsteiger aus der Region Pfalz / Foto: Thomas Schweigert
Von Winning, einer der kometenhaften Aufsteiger aus der Region Pfalz / Foto: Thomas Schweigert

Den hätte auch der Kaiser genießen können, doch der gab dem kühlen Blonden den Vorzug. Hundert Jahre lang hatte das bekannte Weingut Weil keinen Wein mehr an einen Händler in Österreich verkauft. In den 1990er-Jahren hatte auch Wein & Co mit deutschen Weinen kein Glück, die Zeit für den entscheidenden Durchbruch war noch nicht gekommen. »Erst Anfang der 2000er-Jahre habe ich still und leise mit einem Kabinett und einer fruchtsüßen Spät­lese begonnen, wieder deutsche Weine zu listen«, berichtet Wein-&-Co-Einkäufer Martin Feichtner. »Jetzt haben wir ein attraktives Sortiment und verkaufen gut 25.000 Flaschen im Jahr.«

Die deutsche Winzerschaft macht Fortschritte
In den letzten zwanzig Jahren hat die deutsche Winzerschaft, etwas zeitversetzt zu den vorpreschenden Österreichern, große Fortschritte gemacht. Auch in Deutschland ist die Weinszene erblüht, der deutsche Wein gilt heute auch im eigenen Land etwas. Ein wichtiger Faktor war zudem die wachsende Bedeutung der Weinmesse ProWein in Düsseldorf, auf der neben allen wichtigen deutschen Betrieben auch Hundertschaften von österreichischen Weinbauern eine ganze Halle besetzen. Dorthin reisen alle wichtigen Weinimporteure, denen das enorme Qualitätspotenzial der deutschen Weine ebenfalls nicht verborgen blieb. Und so fand ein bekannter Name nach dem anderen Aufnahme in die Angebotslisten der Händler und damit den Weg auf die Karten der österreichischen Gastronomie.

Ein Platz in den Weinkarten

»Der deutsche Wein war in Österreich lange Zeit bestenfalls ein Exote. Meistens haben nur österreichische Winzer in den Restaurants die Rieslinge des Nachbarn bestellt und mit ihren eigenen ver­glichen. Mittlerweile hat sich der deutsche Wein in vielen Weinkarten seinen Platz erobert und wird sowohl von Einheimischen als auch von Touristen geordert. Vor allem die Rieslinge werden dank ihrer mineralischen Struktur und dem oft sehr interessanten Zusammenspiel von Restsüße und Säure geschätzt. Wir vertreiben heute Rieslinge von Rhein, Mosel und Saar sowie ganz tolle Silvaner aus Franken. Außerdem schätzen unsere Kunden die roten Burgunder aus deutschen Landen«, so Hermann Döllerer, Weinhändler und Gastronom aus Golling bei Salzburg.

Top- sowie Preis-Leistungs-Weine
Aber nicht nur die Weine der absoluten Topschiene finden Anklang in Österreich, mittlerweile wurde Deutschland auch als Anbieter von Preis-Leistungs-Weinen erkannt. »Für uns war doch überraschend, dass es gelungen ist, nicht nur die deutschen Top-Rieslinge vom Format der Grossen Gewächse auf den Weinkarten der Spitzenrestaurants zu platzieren. Mittlerweile sind die frisch-fruchtigen, leichtfüßigen Varianten des Rieslings auch bei den Gästen normaler Gasthäuser gefragt. Die sind durchwegs preiswert, sortentypisch und bringen bei weniger Alkoholgehalt viel Trinkvergnügen mit«, bestätigt Importeur Erich Wagner von der Vinothek Wagner aus Laakirchen.

Das Potenzial deutscher Weine
Katharina Wolf, Weinhändlerin und Chefin von WeinArt in Steinbach am Attersee, verweist auf das Potenzial der deutschen Weine: »Wir haben eine besondere Beziehung zu deutschen Weinen, da unsere Familie aus Deutschland stammt. Jedenfalls habe ich im Jahr meiner Übernahme der Geschäftsführung beschlossen, mich zukünftig noch intensiver mit dem deutschen Wein zu beschäftigen. Vor allem die großen restsüßen deutschen Rieslinge stehen bei uns im Zentrum der Aufmerksamkeit. Österreich hat Spitzenrieslinge im trockenen Bereich, Deutschland ist weltberühmt für seine restsüßen Rieslinge. Daher denke ich, dass gerade diese Weine ein großes Potenzial in Österreich haben. In den letzten Jahren hat sich herausgestellt, dass der Österreicher bereit ist, sich mit den Weinen seines Nachbarlandes zu beschäftigen.« Die Zeit ist hier also tatsächlich reif, sich mit deutschem Wein genussvoll auseinanderzusetzen.


Text von Peter Moser
Aus Falstaff Nr. 03/13

Mehr zum Thema

News

Shortlist mit aktuellen Weintipps

Wein-Empfehlungen aus dem Handel, verkostet und bewertet von der Falstaff-Weinredaktion.

News

World Champions: Harlan Estate

In den 1980er-Jahren reifte Bill Harlans Entschluss, im Napa Valley einen Rotwein zu erzeugen, der es mit den besten Grands Crus aus Frankreich...

News

Die besten Rotweine aller Zeiten

Rotweine, die man getrunken haben muss! Entdecken sie die Besten aus Europa und der Welt.

News

Spaniens Weinwelt im Umbruch

Die neue Winzergeneration setzt auf fast vergessene Rebsorten, Terroirausdruck und Zurückhaltung in Keller und Weinberg.

News

Die Sieger der Valpolicella Trophy 2019

Valpolicella ist ein heiterer Wein: fruchtbetont, ausgestattet mit weichem Tannin und feinem Trinkfluss. Wir haben ihn in den Varianten Valpolicella,...

News

»Wine goes Party« – Tickets gewinnen!

Feiern, wo sonst der Wein lagert und reift, kann man am 31. Oktober im VDP-Weingut Heitlinger im badischen Östringen-Tiefenbach.

Advertorial
News

Fragore, der Donnafugata Cru vom Ätna

Der Donnafugata Fragore des familiengeführten Weinguts in Sizilien und hat seine Heimat an der Nordseite des Ätna, wo die Reben in einer Höhe von 750...

Advertorial
News

Lafite enthüllt ersten China-Wein

FOTOS: Die Domaines Barons de Rothschild bringen ihren ersten chinesischen Wein auf den Markt. Seit 19. September ist das Weingut nun auch für...

News

Bordeauxlegende Petrus 2012 gewinnen

Die Weine von Petrus zählen zu den rarsten und begehrtesten der Weinwelt. Wir verlosen einen Petrus 2012 im Wert von 2500 Euro!

Advertorial
News

Junge Produzenten aus dem Allgäu

Im Allgäu und am Bodensee bringen junge Produzenten mit unkonventionellen Methoden Bewegung in die Genusskultur. Wir stellen zwei von ihnen vor.

News

Dom Pérignon in der Lenny Kravitz-Edition

Für das Champagnerhaus hat der Musiker und Fotokünstler ein Design entworfen, das den Vintage und Rosé Vintage 2008 zum Stück für echte Liebhaber und...

News

Die Zukunft des Weinglases

Falstaff hat Maximilian Riedel, CEO des gleichnamigen Glasherstellers, auf dem Weingut Gaja im Piemont getroffen und mit ihm über die Zukunft des...

News

Domaines Barons de Rothschild, Armin Leitgeb und Sie!

Erleben Sie am 21. November 2019 ein exklusives Abendmenü mit Domaines Barons de Rothschild und verkosten Sie edle Weine.

Advertorial
News

Toskana: Die besten Weine der Küste

Der Küstenstreifen der Toskana bringt einige der prachtvollsten Tropfen Italiens hervor. Wir helfen bei der Suche nach den persönlichen Favoriten.

News

»Eden by Perrier-Jouët« in der Hansestadt Hamburg

Das originelle Konzept des Champagnerhauses machte mit interaktiven Installationen, eindrucksvollen Kunstwerken und exklusiven Tastings Halt im...

Advertorial
News

Architektur im Weinberg – genießen, probieren, staunen

Bei vielen Winzern in Baden-Württemberg wird die Weinprobe zum Kultur-Highlight. Mit modernen Neubauten, coolem Flaschendesign und bunten Events macht...

Advertorial
News

Einmal um die Welt mit ALDI SÜD

Weine aus Übersee bringen uns den Geschmack ferner Länder auf den heimischen Tisch. ALDI SÜD hat einige Kostbarkeiten im Sortiment.

Advertorial
News

Champagner-Lese startet mit 120.000 Helfern

Die schwierigen Klimabedingungen des Jahres sind überstanden und die Trauben sind reif für die Ernte. Der Jahrgang 2019 zeichnet sich durch...

News

Villa le Corti: Nach vorne in die Vergangenheit blicken

Als Duccio Corsini 1992 nach San Casciano übersiedelte, hatte er einen Traum: die Villa und das dazugehörige Weingut neu zu beleben.

Advertorial
News

Thomas Curtius ist neuer Master of Wine

Als einziger Deutscher besteht er im Jahrgang 2019 die härteste Weinprüfung der Welt. Sieben Jahre bereitete der Baden-Württemberger sich darauf vor.