324 Meter hoch, von 1887 bis 1889 errichtet als Aussichtsturm für die Weltausstellung: Der Eiffelturm ist heute das Wahrzeichen von Paris / Foto: Shutterstock

Freitag
Zwischen edlen Delikatessenläden, deftiger Gourmetküche und schicken Weinbars: eintauchen in das besondere Flair von Paris!

Der erste Tag bietet sich dafür an, das typi­sche Flair der Stadt der Lichter
in traditionellen Lokalen zu atmen, beispielsweise zu Mittag in einem Bistro
wie dem winzigen »Comptoir du Relais« des Starkochs Yves Camdeborde, in dem sich Essbegeisterte aus aller Welt um die wenigen Tische reißen. Danach empfiehlt sich ein ­Spaziergang durch den nahen Jardin du Luxembourg, einem Musterbeispiel französischer Gartenbaukunst.


Edel dinieren kann man im »La Coupole« mit Hummer und Co. / Foto beigestellt

Zu Fuß geht es ­weiter ins Künstlerviertel Montparnasse und zum gleichnamigen ­Wolkenkratzer, von ­dessen Dach aus sich ein herrlicher Blick auf die Stadt und ihre Sehenswürdigkeiten auftut. Unweit des Turms führt die elegante Bouti­quen-Straße Rue du Cherche-Midi, in der auch die berühmte Bäckerei Poilâne liegt, ­hinunter zum exklu­siven Traditionskaufhaus Bon Marché mit seiner sehenswerten Delikatessenabteilung. Auf dem Weg dahin empfiehlt sich ein Abstecher auf ein Gläschen in die stimmige Weinbar »Au Sauvignon«. ­Danach geht es zurück nach Montparnasse, um zum Abendessen ­das einzigartige Ambiente einer echten ­Brasserie zu genießen, wie zum ­Beispiel in der »La Coupole« mit ihren Hunderten ­Sitz­plätzen und unzähligen Kellnern, ­deren ­perfekt eingespieltes Servier-Ballett ­allein schon einen Besuch wert ist. Als Vorspeise wählt man ein kunstvoll aufgetürmtes Plateau mit Austern und sonstigen Krusten- ­und Schalentieren und danach – als Kontrast – einen deftigen Klassiker der französischen Brasserie-Küche, wie etwa die berühmte Choucroute garnie, also eine Art Bauernschmaus, oder die gegrillte Kuttelwurst ­Andouillette mit bilderbuchhaften Pommes frites.

>>> Restaurants, Sightseeing, Shopping, Hotels: Die besten Adressen in Paris

Samstag
Saisonale Delikatessen auf den Wochen­märkten, Kultur pur im Musée du quai Branly und Shopping im ältesten Viertel der Stadt.

Am nächsten Tag geht es zuerst auf ­einen der zahlreichen Wochenmärkte der Stadt, wo man sich einen Überblick verschafft über die große Vielfalt an saisonalen Lebensmitteln, die ein geografisch und kulturell so vielseitiges Land wie Frankreich zu bieten hat. Besonders eignet sich dafür der Marché Edgar Quinet am gleichnamigen Boulevard (mittwochs und samstags) oder der Bio-Markt am Boulevard Raspail (sonntags). Danach geht es hinunter an die Seine, wo sich bei Schlechtwetter der Besuch eines Museums empfiehlt, wie zum Beispiel des von Stararchitekt Jean Nouvel gestalteten Musée du quai Branly, das ausschließlich nicht europäische Kunstwerke ausstellt. Weniger bekannt, obwohl absolut sehenswert, ist die Sainte-Chapelle mit ihren einzigartigen gotischen Fensterfronten auf der Ile de la Cité, der größeren der beiden Seine-Inseln. Im Anschluss führt ein Spaziergang auf die kleinere und verschlafen wirkende Ile Saint-Louis, wo im »Le Sergent Recruteur«, einem der angesagtesten Restaurants der Stadt, ein leichtes und kreatives Mittagsmenü wartet.


Place des Vosges: ein unvergleichliches Beispiel städtischer Architektur aus dem 17. Jahrhundert / Foto: Shutterstock

Danach geht es hinüber ans andere Seine-Ufer, um im Marais, dem ältesten Viertel von Paris, zu flanieren und zu shoppen. Dort liegt auch die beeindruckende Place des Vosges, ein unvergleichliches Beispiel städtischer ­Architektur aus dem frühen 17. Jahrhundert. Etwas versteckt in einer Ecke des Platzes ­befindet sich das Drei-Sterne-Restaurant »L’Ambroisie«, das zu den klassischen Tempeln der Haute Cuisine zählt, und in dem Bernard Pacaud und sein Sohn Mathieu für den kulinarischen Höhepunkt eines Paris-Aufenthalts sorgen.

Sonntag

Zwischen Moderne und Geschichte: Nach einer Tour durch die hippen Viertel der Stadt geht’s in ein Spitzenrestaurant, wo bereits Napoleon seinen Stammtisch hatte.

Am dritten Tag geht es zu den trendigsten Orten von Paris, wie zum Beispiel ins 12. Arrondissement rund um den überdachten Marché d’Aligre, wo arabische Fleischer auf elsässische Feinkosthändler und bretonische Fischverkäufer treffen. Im gesamten Viertel wimmelt es nur so von Galerien und Modegeschäften, dementsprechend hipp das Publikum und angesagt die Lokale. Darunter die originelle Fleischerei »Boucherie Les Provinces«, in der man Fleisch sowohl kaufen als auch gegrillt vor Ort konsumieren kann. Oder das »Septime«, das Stammhaus von Bertrand Grébaut, der wenige Meter weiter auch das Fischrestaurant »Clamato« sowie die Weinbar »Septime La Cave« betreibt.


»Le Grand Véfour«: Schon Napoleon dinierte hier / Foto: Mauritius

Ein weiteres brodelndes Viertel ist jenes um die elegante Place des Victoires, wo sich Designer niedergelassen haben und mehrere Lokale angesiedelt sind, die in die Kategorie Bistronomie fallen, also gehobene Küche im einfachen Rahmen bieten, wie etwa das »Saturne«, das »Frenchie« oder das »yam’Tcha«, die zudem alle gemein haben, dass man lange im Voraus reservieren muss. Wer es klassischer mag, kann eine Runde durch die prachtvollen Gärten des Palais Royal spazieren. Zu Zeiten der Französischen Revolution eröffneten hier die weltweit ersten Lokale, die unter die Begriffsbezeichnung Restaurant fielen. Ein einziges von ihnen ist noch übrig: das äußerst elegante »Le Grand Véfour«, wo schon Napoleon Bonaparte seinen Stammtisch hatte – und das den Besucher durch seine Lage, durch sein gut erhaltenes Interieur und durch das seit zwei Jahrhunderten gleichbleibend hohe Niveau der Küche daran erinnert, dass Paris Ursprungsort aller gastronomischer Kultur und Hauptstadt des guten Essens ist.

Text von Georges Desrues aus Falstaff 07/14 bzw. Falstaff Deutschland 08/14

Mehr zum Thema

  • Maroni-Kreation aus dem »Angelina Paris« / Foto: beigestellt
    13.06.2014
    Die besten Pariser Dessert-Boutiquen
    Falstaff hat die besten Adressen recherchiert.
  • Weltstadt mit Feinsinn: ­Paris ist die Traumstadt von Gourmet- und Mode­begeisterten gleichermaßen
    15.11.2010
    Paris: Haute Cuisine und Haute Couture
    Paris ist ein Paradies des raffinierten Geschmacks – von der Gourmetszene über die Modewelt bis zur trendigen Bar- und Bistro-Kultur.
  • »L‘Ambroisie«: Das luxuriöse Interieur ist in klassischem Stil gehalten / Foto: Mauritius
    21.08.2014
    Restaurants, Sightseeing, Shopping, Hotels: Tipps für Paris
    Falstaff hat die besten Adressen der Seine-Metropole recherchiert.
  • Mehr zum Thema

    News

    Shortlist mit aktuellen Weintipps

    Wein-Empfehlungen aus dem Handel, verkostet und bewertet von der Falstaff-Weinredaktion.

    News

    Gerolsteiner WeinPlaces: Schachner

    2016 als neuer WeinPlace ausgezeichnet hat mit Schachner jetzt auch die Insel Sylt eine ausgezeichnete Vinothek.

    Advertorial
    News

    Gerolsteiner WeinPlaces: Vintage Selection

    Tolle Bücher, deutsche Weine und ein gutaussehender Chef machen den WeinPlace im Münchner Glockenbachviertel aus.

    Advertorial
    News

    Gerolsteiner WeinPlaces: Vineyard

    Ausgefallener WeinPlace der eine gelungene Kombination aus Wein-, Großhandel und Weinbar ist.

    Advertorial
    News

    Ein Wochenende bei Monteverro

    Zur Lese September 2017 verbrachten die Falstaff-Gewinner ein Wochenende in dem Weingut, das in einem der mineralhaltigsten Anbaugebiete der Welt...

    Advertorial
    News

    Gerolsteiner WeinPlaces: Leopold Restaurant

    Im Pfälzer Weinort Deidesheim verwöhnt das VDP-Weingut von Winning mit einer erstklassigen Weinkarte und regionalen, hochwertigen Speisen.

    Advertorial
    News

    Rebenverwandtschaft: Grauburgunder & Pinot Gris

    Grauburgunder ist ein Wein mit vielen Gesichtern und ebenso vielen Namen: Pinot Gris, Ruländer, Pinot Grigio, Sivi Pinot sind alles Bezeichnungen für...

    News

    Katalonien in einem Glas Wein genießen

    Genießen Sie bei gutem Wetter Gastronomie und Kultur und entdecken Sie die Weine Kataloniens – Ergebnis von Sonne und vielfältiger Landschaft.

    Advertorial
    News

    Tischgespräch mit Christopher Ventris über...

    … Shiraz-Abende in mehreren Gängen.

    News

    Carl Tesdorpf Premium Weinpakete

    Exklusiv für Falstaff-Leser schnürt der Weinhandel zu Lübeck zwei Weinpakete zum Sonderpreis.

    Advertorial
    News

    Ein Fest für Masseto

    Das legendäre toskanische Weingut und die bayrische Weinhandelsfamilie Bovensiepen luden einen kleinen Kreis von Weinfreunden zu einem Abend der...

    News

    Tasting Report: Granato im Fluss der Zeit

    Die Grande Dame des Trentiner Weines, Elisabetta Foradori, war auf Wienbesuch. Sie brachte zehn Jahrgänge ihres Spitzenweines Granato mit. Verkostet...

    News

    Sautters sonderliche Schoppen: »Steel-Stone-Wood«

    Holzfass, Stahltank oder ganz andere Materialien – wann wird ein Riesling besonders schmackhaft? Mit den Weinen von Andreas Schmitges kann man zu...

    News

    Luxus-Perlen: Champagner im Glas

    Jährlich werden rund 350 Millionen Flaschen Champagner in Weiß und Rosé getrunken. Falstaff über die erfolgreichsten Marken und welche Häuser am...

    News

    Top 10: Brut Non-Vintage Best-Seller

    Welcher Champagner verkauft sich am besten? Wir haben uns auf die Suche gemacht und präsentieren Ihnen die zehn meistverkauften Marken.

    News

    Die teuersten Champagner der Welt

    Ob mit einem Diamanten versetzt, oder ein fast schon historisches Relikt - Champagner-Preisen sind heutzutage kaum noch Grenzen gesetzt. Falstaff hat...

    News

    ALDI SÜD: Der passende Wein zu jedem Weihnachtsessen

    Finden Sie mit dem ALDI Weinberater unkompliziert die perfekte Weinbegleitung für Ihr Festtagsessen!

    Advertorial
    News

    VDP.Rheingau lud zur Riesling-Gala

    668 Gäste strömten zur bereits 28. Riesling-Gala auf Kloster Eberbach im Rheingau und ließen sich von Spitzenköchen und -Winzern verköstigen.

    News

    Neu bei ALDI SÜD: Ein Grand Cru von der Saar

    Großer Wein von der großen Lage: Mit der 2016er Ockfen Bockstein Riesling Spätlese vom Weingut S.A. Prüm hat ALDI SÜD ab 2. Dezember einen echten...

    Advertorial
    News

    Falstaff Rotweinguide Österreich 2018: Alle Sieger

    John Nittnaus gewinnt vor Gerhard Markowitsch und Niki Windisch, Andi Kollwentz holt sich die Reserve-Trophy und Paul Achs gewinnt den Rotwein Grand...