»Lebensmittel.punkt«: Möbius bringt es auf den Punkt

Größte Sorgfalt: Eigenproduktionen und Delikatessen sind gleichermaßen erhältlich.

© Markus Winter/Faktenhaus

Größte Sorgfalt: Eigenproduktionen und Delikatessen sind gleichermaßen erhältlich.

© Markus Winter/Faktenhaus

In seiner Geburtsurkunde steht »Tommy«, auf Fotos lacht er selten, weil er seinen Beruf ernst nimmt, und seine Energie führt er nach seinen eigenen Angaben auf das Obelix-Syndrom zurück. Als Kind sei er – so wie Obelix – in einem Topf mit Zaubertrank gelandet. Der gebürtige Leipziger ist nicht auf den Mund gefallen. Ehrgeiz, Selbstdisziplin und eine kämpferische Natur zeichnen ihn aus. Im April 2017 hat er sich zusammen mit seiner Frau Elnaz den großen Traum der Selbstständigkeit mit seinem »Lebensmittel.punkt« in Schwetzingen, einer kleinen Stadt im Nordwesten Baden-Württembergs, erfüllt. Dass sein »Lebensmittel.punkt« nicht in einer Großstadt liegt, erstaunt viele, Möbius macht es stolz: »Ich möchte der Stadt etwas zurückgeben. Wir gehen hier kulinarisch mit voller Kraft voraus.« Sechs Jahre war Möbius Küchenchef des Restaurants »Die Ente« im »SeeHotel Ketsch« und wuchs mit der Stadt und den Menschen zusammen. »Meine Gäste sollen sich die Frage stellen: Soll ich nun wirklich selbst noch etwas machen oder nicht doch lieber zum Möbius gehen? Sie sollen zu uns kommen, ohne gleich ihren Bausparer auflösen zu müssen.« Sein Wunsch: Der »Lebensmittel.punkt« etabliert sich zum zweiten Wohnzimmer.

Koch ist ein hochemotionaler Beruf. Du musst Liebe, Lust und Leidenschaft haben. Fehlt dir nur eines davon, wirst du nicht erfolgreich sein.

Es ist mehr als ein Konzept

Möbius macht sein Ding losgelöst von jeglichen Dogmen und hat sich damit einen Namen und Auszeichnungen erkocht. Der 42-Jährige stammt aus einer Gastronomiefamilie und konnte bereits vor seinem Umzug nach Wien 2003 auf beeindruckende Stationen wie im »Restaurant Vendôme« unter Joachim Wissler blicken. Zwölf Jahre lebte und arbeitete Möbius in Österreichs Haupstadt. Sowohl im »Fabios«, als auch im Restaurant »Bauer« wurde seine Küchenleistung wiederholt mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet. Eine Zeit, die ihn prägte. Bis heute. »Die Wiener Kaffeehauskultur und die Verbindung vom Erlebnisfaktor Shop, Feinkost und Kulinarik finden sich in meinem Konzept wieder.« Auf die Frage nach seinem Konzept holt Möbius aus: »Das ist nicht so einfach auf Papier zu bringen. Weil es Emotionen sind, die es bestimmen.« Es stecken die Liebe zum Detail und der unbedingte Wille, seinen Gästen das Beste zu geben, dahinter. Dabei werden Grundprinzipien wie Nachhaltigkeit und der Respekt mit und vor den Lebensmitteln großgeschrieben. »Bei uns findest du tolle Weine, hochwertige Produkte, die sonst nur den Gastronomen vorbehalten sind – und das alles zu erschwinglichen Preisen. Wir möchten hochwertige Kulinarik leistbar machen. Alles, was man in unserem Laden kaufen kann, bereite ich auch selbst zu. Das bedeutet, wenn ein Gast auf ein Produkt zeigt, landet es auf dessen Wunsch auf dem Teller.« In den Regalen und Vitrinen finden sich unter anderem 25 schwer zu erstehende Käsesorten, selbst gefertigte Marmeladen, Sugo vom Ibérico-Schwein, sizilianische -Zitronen, Mini-Pfifferlinge, verschiedenste Schinkenvariationen und vieles mehr. Zusätzlich versüßt Elnaz den »Lebensmittel.punkt« mit selbst gebackenem Kuchen oder Salzkaramell-Croissants.

Möchte der Gast beispielsweise eine Konserve aus Spanien aus dem Regal, veranschlagt Möbius einen »Schönheitstarif« in Höhe von Euro zwei, hübscht diese nach seinen eigenen Angaben auf und serviert sie dem Gast. Das Konzept »Was ich sehe, kann ich auch gleich konsumieren« zieht sich durch. Ein täglich wechselnder Mittagstisch und eine kleine À-la-carte-Linie komplettieren die kulinarischen Möglichkeiten.

»Wir treten hier an, um eine Idee und eine Philosophie zu verkaufen. Das geht nur, wenn man mit vollem Herzen mit dabei ist.«
Tommy R. Möbius, Unternehmer

Timing ist alles

Beziehungen schaden nur dem, der sie nicht hat. Ein Sprichwort, das für Möbius wegweisend ist. Denn nur aufgrund der 20-jährigen Gastronomie-Erfahrung und der wertvollen Kontakte konnte das Projekt in nur fünf Wochen Bauzeit umgesetzt werden. Die ehemalige Apotheke wurde von Grund auf umgebaut: »Wir haben Profis geholt und zusammen mit viel Disziplin eine akribische Planung und Umsetzung forciert.«
Stress mit Steuerberater, Genehmigungen, Bauleiter oder Lieferanten hatte er nicht. »Wir konnten auf viele Menschen zurückgreifen, die hinter unserer Idee stehen. So etwas kann man nicht kaufen. Es ist ein tolles Gefühl, wenn deine Partner und Freunde an dich glauben und hinter dir stehen.« Seinen Businessplan schrieb Möbius frei von der Leber weg. »Ich habe nicht viel nachgedacht, sondern einfach niedergeschrieben, wie wichtig es ist, dass es Läden gibt, die das ehrliche Handwerk noch hochhalten. Die Sterne sind für uns einfach richtig gestanden. Manchmal wundert man sich, warum Dinge nicht passieren. Es gibt immer einen Grund! Denn es wartet bereits eine ganz andere Tür, die dich selbst überraschen wird.«

»Die Sterne müssen richtig stehen. Manchmal wundert man sich über seinen Weg, aber schlussendlich kommt es, wie es kommen muss.«
Tommy R. Möbius, Inhaber »Lebensmittel.punkt«

Artikel aus Falstaff Karriere 03/17.

MEHR ENTDECKEN

  • 31.10.2014
    Spitzenkoch Tommy Möbius im Interview
    Er wirkt hart, provokant und verbissen. Was hinter der rauen Schale steckt, hat Falstaff herausgefunden.
  • 18.04.2017
    »Vila Joya«: Koschina und Langmann arbeiten im Paradies
    300 Sonnentage, den Strand und das Meer direkt vor der Tür. Koschina und Langmann über den Erfolg eines der besten Restaurants der Welt.
  • 08.03.2017
    Fleischbeschau im »Tian«
    Kaum ein Lebensmittel ist so beliebt und zugleich so umstritten wie Fleisch. Doch wie schlägt sich dieser Widerspruch in unserer Ernährung...
  • Restaurant
    Die Ente im See Hotel
    68775 Ketsch
    Baden-Württemberg, Deutschland
    Ethno/International
  • Restaurant
    Bauer's Restaurant
    56841 Traben-Trarbach
    Rheinland-Pfalz, Deutschland
    Luxus/High End
    Punkte
    85
    Falstaff Gabeln
  • Restaurant
    Fabios
    1010 Wien
    Wien, Österreich
    Ethno/International
    Punkte
    93
    Falstaff Gabeln
  • 19.12.2016
    Restaurant der Woche: Vendôme
    Die Krone des besten deutschen Avantgarde-Kochs bestreitet Joachim Wissler niemand. Wieder auf der Karte steht der Publikumsliebling Toffee.

Mehr zum Thema

News

Happy Birthday, Wolfgang Puck!

Der Hollywood-Starkoch feiert am 8. Juli seinen 70. Geburtstag. Wie es der gebürtige Kärntner an die kulinarische Weltspitze schaffte.

News

»Eurotoques« Österreich besetzt Posten neu

Neu als Vize-Präsidenten sind Klaus Hölzl und Walter Leidenfrost, die Urkunde als Landeschef für Niederösterreich nimmt Christoph Puchegger entgegen.

News

ChefAlps: Ein Blick in die Zukunft

Der Ticketverkauf zum 8. Internationalen Cooking Summit hat begonnen. Mit dabei auch Drei-Hauben-Koch Phillip Rachinger.

News

Karlheinz Hauser: »Nur kochen reicht nicht.«

Nicht immer entsteht ein Imperium am Reißbrett, manchmal ist es eine logische Konsequenz. Zumindest im Fall von Karlheinz Hauser.

News

»Herak«: Die erste Gin und Wein Spirituose Europas

Bei der Secret Desire Party in Wien präsentierten die Wiener Kesselbrüder und das Weingut Hagn das neue Szenegetränk »Herak«.

Advertorial
News

Falstaff Profi ehrt Otto Koch für sein Lebenswerk

Im Zuge des Falstaff Young Talents Cups 2018 wurde Kochlegende Otto Koch von Falstaff KARRIERE, nunmehr Falstaff PROFI, für sein Lebenswerk...

News

Gustav Jantscher: radikaler Individualismus

Neben dem Anspruch immer die besten Produkte zu verwenden, strebt Gustav Jantscher einen kompromisslosen und radikalen Individualismus in seiner Küche...

News

Fabian Fuchs: kompromisslos regional

Kompromisslos arbeiten. Ohne Ausnahme. Fabian Fuchs setzt dabei gezielt auf Regionalität. Aus tiefer innerer Überzeugung, Haltung und höchster...

News

Claudio Urru verabschiedet sich vom »5«

Der Küchenchef verlässt nach drei Jahren das Stuttgarter Restaurant und übergibt die Leitung vollständig an Alexander Dinter.

News

Die erste Sterneköchin Skandinaviens: Titti Qvarnström

Dass Schweden auch ausgezeichnete Köchinnen vorzuweisen hat, beweist Titti Qvarnström, die als erste Frau Skandinaviens für ihre Kochkünste mit einem...

News

Anton Gschwendtner verlässt »Das Loft«, Nico Burkhardt das Steigenberger

Sternekoch Nico Burkhardt verlässt das Steigenberger-Hotel in Stuttgart, um sich in Schorndorf selbstständig zu machen. Ihm folgt Anton Gschwendtner...

News

Nick Bril: Vom Tellerwäscher zum Restaurant-Messias

Gottgleich kocht Nick Bril an einem heiligen Ort, dem »The Jane«, in Antwerpen. Vom Tellerwäscher zum Messias und DJ, der über Disziplin und Partys...

News

Taste the Waste – Genussvolle Resteverwertung

Nicht nur unter Studenten ist »Waste Diving« ein Thema, auch Spitzenköche machen sich über Resteverwertung Gedanken. In Alta Badia versammelten sich...

News

Soul Food: Massimo Bottura im Interview

Ein Drittel aller Lebensmittel landet im Müll. Für Starkoch Massimo Bottura ein Skandal. Unter seiner Führung haben sich weltweit berühmte Köche...

News

Rolf Caviezel kreiert Gerichte für Al Sultan Sweets in Dubai

Die Kooperation zwischen Al Sultan Sweets, Caviezel und Swiss Business House brachte sechs Desserts und drei Snacks hervor.

News

Redzepis Rachenzähmerin

Mit seiner »New Nordic Cuisine« hat »Noma«-Küchenchef René Redzepi die Kulinarikwelt revolutioniert. Inspiration holte er sich dafür in der...

News

Nils Henkel als neuer Küchenchef auf Burg Schwarzenstein

Ab Februar 2017 übernimmt der Spitzenkoch die kulinarische Führung auf Burg Schwarzestein. Er zeichnet sich durch seine herausragende »Pure...

News

Word Rap mit Christian Jürgens

Küchenchef Christian Jürgens über Geheimnisse, seinen Kühlschrankinhalt und wovon er nicht genug bekommen kann.

News

Word Rap mit mit Thomas Bühner

Küchenchef Thomas Bühner im Word Rap über seinen Lieblingssong, unhöfliche Gäste und seinen größten Fan.

News

Philipp Stein: Deutschlands jüngster Sternekoch

Das Favorite Parkhotel in Mainz und Familie Stein in Finthen kommen aus der Feierlaune nicht mehr raus.