Le Roi, c’est ECKART

Zum ersten Mal wurden heuer die »Eckarts« außerhalb Deutschlands verliehen. 

© Eckart

Zum ersten Mal wurden heuer die »Eckarts« außerhalb Deutschlands verliehen. 

© Eckart

»Gesellschaftliche Verantwortung, Nachhaltigkeit sowie kulturelle und internationale Vielfalt – dafür steht der ECKART und dafür steht auch die BMW Group. Wir wollen unsere Preisträger dazu befähigen, nachhaltige Projekte weiter zu treiben«, sagte Dr. Nicolas Peter, Mitglied des Vorstands der BMW AG, Finanzen, und Schirmherr des Eckart 2017, in seiner Rede. Und der Namensgeber, Jahrhundertkoch Eckart Witzigmann formulierte es so: »Es ist mir ein Herzenswunsch, jenen Projekten eine Chance zu geben, die versuchen unsere Welt besser zu machen. Und der verantwortungsvolle Umgang in allen Aspekten der Ernährung hat für mich oberste Priorität«.

Die BMW Group und die Witzigmann Academy haben die Preisverleihung erstmals außerhalb Deutschlands veranstaltet. Ebenfalls zum ersten Mal ist der Eckart in allen Kategorien jeweils mit einem Preisgeld von 50.000 Euro dotiert worden, was das Renommee und die Bedeutung des Preises im absoluten Spitzenfeld internationaler Kulinarik-Preise widerspiegeln soll. Zusätzlich zu den vier Preisen des jeweiligen Jahres, wird ein Projekt aus dem Vorjahr mit 50.000 Euro weiter gefördert, die Auswahl trifft jeweils die Jury. Das ergibt eine Gesamtpreissumme von EUR 250 000.

An der langen Tafel in der Galerie des Batailles verwöhnte Ducasse insgesamt 150 Gäste der Eckart-Verleihung mit seinem Menü.

An der langen Tafel in der Galerie des Batailles verwöhnte Ducasse insgesamt 150 Gäste der Eckart-Verleihung mit seinem Menü. 

© Eckart

Der Name Versailles steht für Größenwahn und Perfektion. Der 51.000 Quadratmeter große Palast mit seiner Infrastruktur aus Lustschlösschen, Nebengebäuden und Gärten diente einst dazu, die Macht des Sonnenkönigs Ludwig XIV zu demonstrieren. Ludwig war auch ein Feinschmecker und wollte frischen Spargel oder Erdbeeren auch zu Weihnachten und so legte man den Potager du Roi an, um das königliche Gemüse zu liefern. Dieser Küchengarten des Königs ist heute ein Archiv des guten Geschmacks und der größte Küchengarten weltweit. 

Dass an diesem spektakulären Platz 150 Gäste der internationalen Gastronomieszene die Preisträger der ECKARTS feiern durften, war auch dank Frankreichs Sonnenkönig unter den Köchen und Herrscher über 26 Restaurants weltweit mit insgesamt 19 Michelin-Sternen möglich: Alain Ducasse. Er wurde mit dem ECKART für »Große Kochkunst« ausgezeichnet und auch das  Gala-Menü war Chefsache.

Gastronomische Kompetenz von 80 Michelin-Sternen (z.B. Joel Robuchon, Marc Haeberlin, Martin Klein, Jörg Sackmann ) und viele weitere Ehrengäste nahmen an der langen Tafel in der Galerie des Batailles Platz, auf der passend zum fleischlosen Ducasse-Menü eine Gemüse-Blumen-Dekoration den Ton angab und die feinen Zalto Gläser aus der Manufaktur in Gmünd, Österreich mit dem königlichen Prunk im Saal um die Wette funkelten. »Man isst viel zu süß, wir sollten viel mehr bittere Speisen essen, sagte uns Alain Ducasse«. Und so gab es eine Samtsuppe von bitteren Kräutern, aber auch Garnelen aus San Remo mit goldenem Kaviar. Gemüse dominierte das Galamenü und das kam auch aus den königlichen Gärten nebenan. Chefgärtner Alain Baranton beliefert schon Ducasse Plaza Athénée in Paris und sein Ore in Versailles. Fünf der insgesamt 45 Gärtner in Versailles hegen für Alain Ducasse Pak Choi, Erbsen, Tomaten und Brombeeren und mehr. Einmal geerntet, werden sie innerhalb von zwei Stunden in die Küche des Drei-Sterne-Lokals geliefert.

Außergewöhnliche Leistung

Ludwig XIV war Genießer und manchmal Fresssack. Besonders sein Erbsenhunger veranlasste Zeitgenossen wie Madame de Sévigné zu spitzen Bemerkungen: »Das Erbsenkapitel dauert an; die Ungeduld, sie zu essen, das Vergnügen, sie gegessen zu haben, und die Freude, sie wieder zu essen - das sind die Themen, über die man seit drei Tagen redet«.

Geredet wurde an diesem zauberhaften Abend in Versailles  selbstverständlich auch. Vor allem natürlich über die Preisträger und ihre besonderen Leistungen.

Der ECKART 2017 für »Innovation« ging an  María Marte und Luisa Orlando. Mit diesem Preis wurde Maria Martes außergewöhnlicher Werdegang von der Tellerwäscherin aus der Dominikanischen Republik zur sterneprämierten Köchin gewürdigt und Luisa Orlando Mut sie von Anfang an zu fördern. 2003 kam Marte als Einwanderin nach Spanien und arbeitete dort im »El Club Allard« als Putzhilfe und Tellerwäscherin. Von Anfang an will sie Köchin werden und erkämpft sich vielen Widrigkeiten und Vorurteilen zum Trotz einen Platz als Aushilfe in der Küche. Bereits 2006 wurde sie die rechte Hand des damaligen Küchenchefs Diego Guerrero, der 2007 einen und 2011 zwei Michelin-Sterne für das Restaurant errang. Als Guerrero 2013 das Restaurant überraschend verließ, entschloss sich Geschäftsführerin Orlando zu einem mutigen und einzigartigen Schritt: Seit 2014 bis heute konnten Marte und Orlando die zwei Michelin-Sterne für das »El Club Allard« verteidigen. Marte ist damit der einzige weibliche Koch aus Lateinamerika mit zwei Michelin-Sternen.

Den ECKART 2017 für »Lebenskultur« bekam Michel Guérard, dessen Name Synonym für die Nouvelle Cuisine ist. 1974 eröffnete er zusammen mit seiner Frau Christine das Hotel mit Restaurant »Les Prés d'Eugénie« im Kurort Eugénie-les-Bains. Bald verband er hier seine Ideen einer gesunden Küche mit klassischen, französischen Gerichten. Dabei wollte er seine Rezepte nicht nur an der Reduktion von Kalorien, Zucker und Fett ausrichten, sondern auch den Genuss in den Fokus stellen. Bereits 1976 beschrieb er in seinem Buch »La Grande Cuisine Minceur« (Die leichte Große Küche) seine neue Art des Kochens. Das Buch gilt heute als erste Beschreibung der Nouvelle Cuisine. Bereits 1977 erkochte Guérard für das »Les Prés d'Eugénie« drei Michelin Sterne und hält sie ohne Unterbrechung bis heute.


Der ECKART 2017 für »Kreative Verantwortung« wurde an Tiffany Persons vergeben. Die bekannte Marketing- und Musikvideo-Regisseurin Tiffany Persons wurde für ihr 2007 gegründetes »Shine On Sierra Leone« (SOSL) ausgezeichnet, eine gemeinnützige Organisation, die sich für die Verbreitung von Bildung, Gesundheitsversorgung, Mikrofinanzierung und regionale Kultur sowie für nachhaltiges Bauen und landwirtschaftliche Programme für die Gemeinden von Sierra Leone und seine Menschen engagiert. 

Symbolträchtig

Schloss Versailles, ein Gesamtkunstwerk. Musik, Tanz, Theater, Mode, Esskultur, Bildenden Künste und Gartenkunst  vereint zur perfekten und raffinierten Form, das war Ludwigs Plan für Schloss Versailles. Den ersten ECKART außerhalb Deutschlands hier zu verleihen, hat daher auch viel Symbolcharakter: ist es doch die Grundidee des ECKART, ganz besondere Menschen und ihre Leistungen zu ehren, deren gesellschaftliche Verantwortung sich in ihrer kulturellen und internationalen Vielfalt darstellt. Le Roi, c’est ECKART.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Loire: Der Garten Frankreichs

Der »Jardin de la France« wird seinem Namen gerecht. Entlang der Loire harmonisieren die Weine mit jeder noch so facettenreichen Speisekarte.

Advertorial
News

Rezeptstrecke: Kochen mit Gin

Er schmeckt nicht nur in Kombination mit Tonic – die Starköche Andreas Stübi, Harry Brunner und Andreas Hillejan verraten ihre Rezepte mit Gin!

News

Restaurant der Woche: Olivo

Neuer Küchenchef im »Olivo« ist Anton Gschwendtner, der in seinen Kreationen japanische Elemente einfließen lässt. Passend dazu: Gastgeber Philipp...

News

Must-Haves: Zitrus-Couture

Sauer macht lustig: Diese praktischen Gehilfen holen das Beste aus den fruchtigen Vitamin-C-Lieferanten.

News

20 Jahre Domaine de Baronarques

Philippe Sereys de Rothschild freut sich, mit dem Jubiläum seines Weingutes die neue Fasshalle einweihen zu können.

News

Riviera-Weine: Ein wohlgehütetes Geheimnis

Wer an die Côte d’Azur denkt, denkt an Pastis und Rosé aus der Provence. Doch unweit der Riviera wachsen auch ausgezeichnete Weißweine.

News

Weinreise entlang der Route Nationale 7

Die berühmte Nationalstraße 7, die von Burgund bis in die Provence führt, kreuzt einige der gesegneten Landstriche Frankreichs – reich an gutem Wein...

News

Pinault ist neuer Eigentümer von Clos de Tart

Der Kaufpreis für das 7,5 Hektar große Weingut im Burgund wurde auf Rekordverdächtige 200 Millionen Euro geschätzt.

News

Portrait: Karl-Friedrich Scheufele nimmt sich Zeit für Wein

Schon in jungen Jahren entdeckte Scheufele seine Leidenschaft für Wein. Mit dem Kauf des Château Monestier ­La Tour im Herzen von Bergerac erfüllte...

News

Kochgigant Paul Bocuse ist tot

Die ganze Welt trauert um den wohl bedeutendsten Koch aller Zeiten. »Monsieur Paul« ist im Alter von 91 Jahren verstorben.

News

Homestory: Wohnen auf französisch

Oder auch: L’art de vivre à la française. LIVING hat die französische Interior-Designerin und Autorin Sarah Lavoine zum Gespräch getroffen.

News

Spektakuläre Eigentümerwechsel

Zum Jahreswechsel überschlagen sich die Meldungen über den Verkauf namhafter Weingüter: Bonneau du Martray und Biondi-Santi haben neue Anteilseigner,...

News

Pic Saint Loup erringt AOC-Status

Frankreichs Aufsichtsbehörde für kontrollierte Ursprungsbezeichnungen INAO hat einer neuen AOC den Ritterschlag erteilt: Die Weine aus der Umgebung...

News

Spekulationen um Brangelinas Weingut

Die Hollywood-Stars Angelina Jolie und Brad Pitt gaben ihre Trennung bekannt. Die Zukunft des gemeinsamen Weinguts »Château Miraval« in der Provence...

News

Taittinger gibt Präsidentschafts-Pläne wieder auf

Nach nur zwei Tagen tritt der Präsident des berühmten Champagner Hauses von seiner Kandidatur zurück.

News

Taittinger will den Elysée-Palast erobern

Der Präsident des berühmten Champagner Hauses will jetzt als unabhängiger Kandidat für Frankreich antreten.

News

Allan Sichel ist neuer Präsident des CIVB

Sichel folgt Bernard Farges nach und wird dem Conseil Interprofessionnel du Vin de Bordeaux drei Jahre lang vorstehen.

News

Französischer Armagnac: Still alive!

Armagnac? War das nicht immer das bevorzugte Geschenk für Jubiläen und Geburtstage, weil es mit Jahrgängen versehene Flaschen gibt? Ist es nur das,...

News

Demonstranten leeren spanische Wein-Tankwagen

Aufgebrachte Französische Winzer protestieren gegen billigen Wein aus Spanien.

News

Die Weltspitze im Weinbiz

Höchste Qualität, Charakter, Originalität, Erfolge bei Auktionen, in Spitzenrestaurants und bei der globalen Weinkritik. Die Falstaff-Liste der besten...