»Late Releases«: Gereifte Rieslinge von Gut Hermannsberg

Karsten Peter ist Betriebsleiter auf Gut Hermannsberg im Nahetal.

Foto beigestellt

Karsten Peter ist Betriebsleiter auf Gut Hermannsberg im Nahetal.

Foto beigestellt

Falstaff sprach mit Karsten Peter, dem Betriebsleiter von Gut Hermannsberg, einem der neuen Stars des Nahetals, über die Reifebedürftigkeit großer Rieslinge – und den steinigen, aber zielführenden Weg zur späteren Vermarktung der Weine.

Falstaff: Herr Peter, schildern Sie doch bitte kurz, wie der Vermarktungszyklus auf Gut Hermannsberg aussieht.
Karsten Peter: Insgesamt bringen wir drei Große Gewächse als »Late Releases« auf den Markt, nämlich zwei Jahre nach der Lese: die Rieslinge aus der Traiser Bastei und dem Niederhäuser Hermannsberg. Und fünf Jahre nach der Lese denjenigen aus der Schlossböckelheimer Kupfergrube. Dieses GG hatten wir früher ebenfalls nach zwei Jahren gebracht, aber wir sind überzeugt, dass es enorm von drei weiteren Jahren Wartezeit profitiert. Die Lage fordert das geradezu ein.

Und wie sind die Reaktionen vom Markt?
Als wir 2014 angefangen haben, die Kupfgergrube zurückzuhalten und erst später zu bringen, da war das schon schwierig, weil der Markt für gereifte Weine komplett gefehlt hat. Da waren wir gefühlt die einzigen, die sowas gemacht haben, und wir mussten viel erklären. Aber unsere Kunden haben relativ schnell verstanden, dass GGs in dieser Güteklasse Zeit zur Entwicklung brauchen.

Und wie waren die wirtschaftlichen Folgen?
Zu Beginn war es ja nur eine einzige Lage, die uns im Verlauf gefehlt hat, und nicht drei wie inzwischen. Aber klar, es war schon eine Entscheidung, die wirtschaftlich weh getan hat. Nur, wenn man sich mal entschieden hat, dann muss man die Schmerzen auch aushalten.

Und die sind erträglich?
…die waren verkraftbar, uns gibt’s ja noch. Und wir sehen immer deutlicher: Erst mit Reife zeigt sich die Größe der Lagen. Es gilt grundsätzlich, fürs Weingut wie für die Kunden: Wenn man die Weine zu früh trinkt, verschenkt man Geld.

Auch die Kunden verschenken Geld?
Unbedingt, denn man hat ja auch schon einen gewissen Obulus bezahlt, wenn man sich den Wein in den Keller legt. Ein GG, das einen solchen Preis gekostet hat, früher als fünf Jahre nach der Lese zu trinken, ist rausgeworfenes Geld. Für den früheren Genuss gibt es den Ortswein als spannende und ebenfalls hochwertige Kategorie.

Allerdings hört man oft auch, dass ein großer Wein in jedem Reifezustand schmecken müsse.
Natürlich kann man kellertechnisch das eine oder andere tun, um die Entwicklung zu beschleunigen, aber das ist nicht unser Weg und unsere Intention, für uns ist Zeit das wichtigste önologische Mittel.

Haben Sie Erfahrungswerte, wer besser auf »Late Releases« anspricht, Privatkunden oder Gastronomie?
Da gibt es, glaube ich, keinen Unterschied. Privatleute haben oft keinen guten Keller und sind sehr dankbar, wenn sie etwas beginnend Trinkreifes kaufen können. Die Gastro hat noch größeren Platzmangel. Und der Handel ist letztlich neutral, für den ist nur wichtig, dass Nachfrage da ist. Die einzige Gruppe, die Schwierigkeiten mit unserem späten Vermarktungszyklus hat, scheinen Journalisten zu sein, die wollen immer nur den jüngsten Jahrgang probieren.

Herr Peter, wir danken für dieses Gespräch.

Gut Hermannsberg in der Nahe.

Gut Hermannsberg in der Nahe.

Foto beigestellt

Verkostungsnotizen

  • 2018 Traisen Bastei Riesling GG
    93 PUNKTE
    Hefewürzig im Duft, braucht etwas Luft, um auch seine mineralisch-brenzligen Seiten zu enfalten. Im Mund gehaltvoll, dicht, die Wärme des Jahrs in Schmelz und Liebreiz umsetzend, aber es ist auch genug Struktur für eine jahrelange weitere Entfaltung vorhanden.
     
  • 2018 Niederhausen Hermannsberg Riesling GG
    92 PUNKTE
    Noch immer hefig im Duft, dazu etwas Holz, und leicht karamellige, honigartige Noten. Im Mund mit dezenter Süße eröffnend, geschmeidig und saftig fortsetzend, feiner Extrakt in der Gaumenmitte, kräftiger Körper, erste Reife mit schöner Zugänglichkeit.

Mehr zum Thema

News

»III Freunde«: Kir Royal aus der Flasche

»Achtmal Feintunen bis zum runden Geschmack«: Juliane Eller, Matthias Schweighöfer und Joko Winterscheidt über ihre Wein-Freundschaft.

News

Maximilian Riedel denkt an ein eigenes Weingut

Interview mit dem Chef der Glas-Dynastie: über ein neues Zweigelt-Glas, Wein aus Schweden und dem Himalaya sowie neue Konkurrenz für die Weinwelt.

News

Interview: »Bitter ist die neue Avantgarde«

Wenige Menschen kennen sich so gut mit Wermut aus wie Barkeeper Reinhard Pohorec. Viele Jahre hat er sich in der Welt durch dessen Vielfalt gekostet,...

News

Interview mit Sommelier Jérôme Aké Béda

Jérôme Aké Béda gehört zu den größten Kennern der Waadtländer Weine. Der Sommelier hat schon so manchen Weinfreak von den Vorzügen des Apéroweins...

News

»Mehr als nur pfeffrig scharf«

Foodscout Jörn Gutowski (Online-Shop Food Explorer) im Interview mit Falstaff über die Faszination exotischer Pfeffersorten.

News

Interview mit Cocktail-Alchimist Stephan Hinz

Der Inhaber des Kölner »Little Link« über Cocktail-Philosophie, frisches Kölsch und wann er eine Bar sofort wieder verlässt. PLUS: 3 Cocktailrezepte.

News

»Lemon & Lime« Gelebte Gastro-Leidenschaft

Seit 2015 arbeiten die Schwestern Katharina und Stephanie Sieber Hand in Hand, wenn es um Bar Catering, Schulungen und Qualität in der Gastronomie...

News

Eat! Berlin: Team Raue/Reitbauer

Heinz Reitbauer besuchte Tim Raue für ein gemeinsames Sieben-Gang-Menü. Falstaff führte ein Doppelinterview mit den Kochstars.

News

15 Gourmet-Fragen an Harti Weirather

Eines darf man sich weder als Athlet noch als Unternehmer erlauben: Zeit zu verlieren. Deshalb raste der Weltmeister der Hahnenkamm-Rennen auch...

News

»Lila Soße« bald in China?

Der Gastronom Boris Kögel betreibt ein Szenerestaurant in Dresden, das 1:1 in China nachgebaut werden soll. Ein Anruf bei ihm.

News

Interview mit Markus Miele

Der Miele-Chef über einen Geschirrspüler, der sich selbst so viel Reiniger wie notwendig nimmt, über Kochen als Lifestyle und die Zukunft der...

News

Kochsternstunden 2019 – Fünf Fragen an Clemens Lutz

Der Menüwettbewerb findet im nächsten Jahr erstmals auch in Chemnitz statt – wie, das verrät Organisator Clemens Lutz im Interview.

News

Hohe Ehre für Christian Bau und die deutsche Spitzenküche

Der Drei-Sterne-Koch bekam das Bundesverdienstkreuz von Bundespräsident Steinmeier überreicht, Falstaff bat ihn anschließend zum Interview.

News

»Das ist Präzisionsarbeit, das ist Exzellenz«

Im Falstaff-Exklusivinterview verrät »Grand Chef« Pierre Gagnaire, was gute Köche ausmacht, wie er mit Erfolgsdruck umgeht und was er von der Küche in...

News

Ciao Giulia: Tamaris Auer über die Renovierung des »Seehofs«

Angetrieben von der Idee eines bestimmten Wunschgastes, führten die Hoteliers Tamaris und Andreas Auer eine umfassende Renovierung ihres »Seehofs«...

News

Nobuyuki »Nobu« Matsuhisa im Interview

Der japanische Spitzenkoch war anlässlich des zweiten Geburtstages seines einzigen Restaurants in Deutschland in München und stand Falstaff Rede und...

News

Maria Groß über Laufkundschaft und das »Ostzone«-Erlebnis

Die Sterneköchin matchte sich am 18. Februar mit Tim Mälzer in »Kitchen Impossible« und muss u.a. ein Original Croissant backen. PLUS: Interview mit...

News

Tim Raue kocht für »Pure Delight«

Falstaff traf den omnipräsenten deutschen Spitzenkoch zum Gespräch über gesunde Ernährung und seinen Alltag zwischen Restaurants und TV-Studios.

News

Starkoch Heiko Nieder: »Am Ende muss es schmecken«

Zum Auftakt der Nespresso Gourmet Weeks zauberte der Wahl-Schweizer ein großartiges Menü und sprach mit Falstaff über seine Küche und die Vorzüge der...

News

Struck: Hoteliers als ­Co-Working-Anbieter

Temporärer Arbeitsplatz inklusive: Michael Patrick Struck spricht im Interview über ­Co-working als neue Chance für die Hotellerie.