Kunststoff-Verpackung: Vom Gebrauchsgut zum Abfall und zurück

Aus Hygienegründen haben Plastik-Verpackungen in der Pandemie einen hohen Stellenwert eingenommen.

© Shutterstock

Kunststoff-Verpackung: Vom Gebrauchsgut zum Abfall und zurück

Aus Hygienegründen haben Plastik-Verpackungen in der Pandemie einen hohen Stellenwert eingenommen.

© Shutterstock

http://www.falstaff.de/nd/kunststoff-verpackung-vom-gebrauchsgut-zum-abfall-und-zurueck/ Kunststoff-Verpackung: Vom Gebrauchsgut zum Abfall und zurück Kunststoff als »sicherste« Verpackung und für schützende Hygiene: Über Möglichkeiten, Plastik in Zukunft sinnvoll und umweltgerecht einzusetzen. http://www.falstaff.de/fileadmin/_processed_/2/9/csm_Plastik-Future-Header-c-Shutterstock-2640_b14faa2214.jpg

Ein Blick durch Tokios Ausgehviertel zeigt westlichen Besuchern neben Neon-Reklamen, Manga-Figuren und Einweg-Regenschirmen vor allem eines: Japaner lieben westliche Soft-Drinks! Im Unterschied zum Westen tragen die Dosen in Nippon aber eine Besonderheit mit sich: Jede einzelne ist versiegelt mit einem Plastikhut – damit sichergestellt wird, dass der erste Schluck aus der Dose auch wirklich die erste Berührung des Produkts mit den eigenen Lippen ist – ohne die Spuren fremder Hände »mitzutrinken«. Der Wunsch nach Perfektion, Sauberkeit und Reinheit ist in Japan kulturell geprägt. Die Corona-Krise hat die Sehnsucht nach dieser japanischen Verpackungsphilosphie stärker als je zuvor in den Westen exportiert.

Für Produzenten gilt Kunststoff als die »sicherste« Verpackung und als neuer Kundenwunsch – gleichzeitig zählt vermeidbarer Plastikmüll wie eben jener Dosenschutz zu den größten Umweltproblemen unserer Zeit. Das Ideal von »Zero Waste«, also das vollkommene Abschaffen umweltschädigenden Restmülls, wird immer als Parallelentwicklung ebenso zur Realität. Nicht recycelter Plastikabfall endet ansonsten in Form von buchstäblichen »Müllinseln« oder als Mikroplastik in den Weltmeeren – und landet über den Umweg der Fischerei erst recht wieder direkt auf unseren Tellern.

Abfall als Zeichen der Zeit

Die Plattform »Verpackung mit Zukunft« widmet sich der Frage, wie wir in den nächsten Jahren mit Kunststoffverpackungen umgehen werden. Fest steht: Die Pandemie erhöhte sowohl den Wert als auch die Sicherheit von Verpackungen, aber sie definierte auch die Branche selbst um. Zwar gibt es in wenigen Bereichen Steigerungen der Produktion – etwa bei Verpackungen für Lebensmittel, Medikamente, Desinfektions- und Putzmittel –, gleichzeitig wurde aber die Produktion für Luftfahrtindustrie, Automobilsektor und andere klassische Investitionsgüter stark zurückgefahren.

Diese Umstellung ist Folge eines massiven gesellschaftlichen Wandels – und des daraus resultierenden Kaufverhaltens, wo Hygiene- und Gesundheitsprodukte einen neuen Hype erzeugen. Was wie in welchen Maßstäben verpackt wird, ist so also auch immer ein Zeichen unserer Zeit. Distributionswege und der Transport von Gütern auf globalem Level sind zuletzt extrem ins Stocken geraten. Dieser »Handelsstau« wird dafür mehr und mehr zum stillen Gamechanger für das innovative, ökologische und »Zero Waste« anpeilende Verpackungsdesign der Zukunft.

Österreich ist hier in Sachen Innovation ganz vorne dabei, erklärt Harald Hauke, Chef der Altstoff Recycling Austria AG (ARA AG): »Der Kunststoff von heute ist ein High-Tech-Produkt. Jede Verpackung, die verwendet wird, hat auch in den meisten Fällen ihre Berechtigung. Wir haben alle EU-Verpackungsziele für 2030 erreicht – bis auf Kunststoff. Zielvorgabe ist, die Recyclingquote von Kunststoff bis 2025 auf 50% zu verdoppeln und bis 2030 alle Kunststoffverpackungen recyclingfähig zu machen. Unsere Sammelinfrastruktur zählt bereits heute zu den besten, wir werden sie aber weiterhin ausbauen und noch näher zu den Bürgern bringen.«

Recycling

Wird Plastikabfall künftig nicht adäquat recycelt, endet er in Form von buchstäblichen »Müllinseln« oder als Mikroplastik in den Weltmeeren – und landet über den Umweg der Fischerei wieder direkt auf unseren Tellern.

© Shutterstock

Ist Plastik wirklich so schlecht wie sein Ruf?

Die Verpackungen sollen leicht und gut transportierbar sein, die Haltbarkeit der Lebensmittel garantieren sowie vor allem vor Kontamination aller Art schützen. Und da ist es der Kunststoff, der all diese Hygiene- und Qualitäts-Kriterien am besten erfüllt. Er schützt den Inhalt vor äußeren Einflüssen und sichert Lager- und Transportfähigkeit der Güter. Darum wird er auch so bald nicht aus unserem Verbrauch wegzudenken sein – auch über die Krisenzeiten hinaus, so Hauke: »Ich glaube nicht, dass sich die Verpackungen der Zukunft grundsätzlich ändern werden. Dafür ist Plastik zu tief in allen Prozessen verankert. Was sich aber ändern wird und muss, ist, dass zukünftige auf Plastik basierende Produkte zu 100% recycelbar werden. Footprint-Verpackungen werden sehr wichtig sein. Es wird auch verstärkt darum gehen, Lebensmittel zu schützen und »Foodwaste« zu vermeiden, was durch richtig vorportionierte Produkte erzielt werden kann. Es wird in den nächsten zehn Jahren nicht zum Masseneinsatz vollkommen neuer Materialien kommen. Was aber passieren wird, ist, dass Kunststoff-Produkte so designt werden, dass sie vollkommen wiederverwertbar werden.«

Umso mehr gilt es, Plastik nicht nur als »unvermeidbares Übel« zu sehen, sondern daran zu arbeiten, es in ein sicheres, umweltverträgliches Produkt des allgemeinen Bedarfs zu verwandeln, das die »Zero Waste«-Kriterien erfüllt. Und dafür sind letztlich auch die Konsumenten selbst verantwortlich: »Wenn diese Glas in Glasbehälter, Metall in Metallbehälter und Kunststoff in Kunststoffbehälter geben, ist schon einmal viel getan. Wir müssen das Kunststoff-Recycling verdoppeln. Um das zu erreichen, müssen wir vor allem eines tun, nämlich: die Menschen weiterhin motivieren, ihren Teil beizutragen.«

ERSCHIENEN IN

Falstaff Future 2021
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Sneaker aus Kaffeesatz: Nespresso kooperiert mit nachhaltiger Fashionmarke

Gemeinsam mit dem französischen Mode-Start-Up Zèta bringt das Kaffeeunternehmen eine limitierte Kollektion auf den Markt.

News

Privatinsel mit eigener Landebahn zu kaufen

Inselmakler Vladi Private Islands hat eine spektakuläre Insel in den Bahamas im Angebot.

News

Walpurgisnacht: Die zauberhaftesten Rezepte und berauschendsten Drinks

Magie liegt in der Nacht zum ersten Mai. In rauschenden Festen tanzen wir seit Urzeiten wild in den Wonnemonat. Das sind unsere berauschendsten...

News

Diese sieben Hosen sollte jeder aktive Mann kennen

Jeans kann man ein Leben lang und zu fast jedem Anlass tragen. Marco Lanowy von ALBERTO zeigt, welche sieben Hosen darüberhinaus für dynamische Männer...

Advertorial
News

JOOP! Summer Stories

Jeder Sommer erzählt neue anziehende Geschichten: von Sonne, Wasser und mehr. Die neue JOOP! Spring/Summer Collection 2022 ist mittendrin und überall...

Advertorial
News

Falstaff wünscht frohe Ostern!

Mit unseren Empfehlungen wird Ostern zum Genuss: Rezepte von Osterschinken bis Osterbrot, Cocktail-Tipps und tolle Preise in unserem Osternest.

News

Deutschland: Wer Nudeln kauft, muss künftig tiefer in die Tasche greifen

Die Lage war durch die Corona-Pandemie ohnehin angespannt, der Krieg in der Ukraine verschärft die Situation am Pasta-Markt weiter.

News

Essay: Woran wir glauben wollen

Was treibt gesellschaftlichen Fortschritt an und wie lässt er sich fördern? Es braucht Zuversicht, Mut und vor allem Durchhaltevermögen, um...

News

Essay: Die Umwelt, das sind wir

Wenn diese Welt lebenswert bleiben soll, müssen wir alle unser Verhalten ändern. Und uns als Teil von dem begreifen, was uns umgibt.

News

Boom der Kryptowährungen: Quo vadis, Bargeld?

Geld wird zunehmend digital, nach dem Siegeszug von Bitcoin setzen auch Notenbanken verstärkt auf Kryptowährungen. Wieso Bargeld ineffizient ist und...

News

Wie schön sollen unsere Städte künftig aussehen?

Gescheiter sollen Städte in Zukunft werden, vernetzt und digitalisiert – von Ästhetik ist selten die Rede. Wie schön sollen unsere Städte sein und was...

News

Chancen & Hürden: Das Potenzial der Gentechnik in der Landwirtschaft

Auf der Erde leben immer mehr Menschen – wie kann es gelingen, genügend Nahrung für sie zu produzieren? Über Gentechnik in der Landwirtschaft und neue...

News

Kampf gegen die Rush-Hour: Visionen für unseren bewegten Alltag

Was wäre, wenn eine Fahrt von Berlin nach Hamburg nur noch zwanzig Minuten dauern würde? Ideen wie der Hyperloop könnten unsere Art der Fortbewegung...

News

Essay: Die Fortbewegung der Zukunft

Von selbstfahrenden Autos bis hin zu Hochgeschwindigkeits-Röhren: Was heute noch wie eine Utopie scheint, wird in wenigen Jahrzehnten zu einer neuen...

News

Atom & Co: Die Energiegewinnung der Zukunft

Im Kampf gegen den Klimawandel erlebt die Atomenergie ein Comeback. Warum Reaktoren die Welt trotzdem noch immer entzweien und die Corona-Krise den...

News

Essay: Das Dilemma von Energiebedarf und Klimaschutz

Die Menschheit steckt in einem Dilemma: Einerseits wächst der Energiehunger weltweit, andererseits darf die Stromerzeugung das Klima nicht weiter...

News

Gastro-Innovationen: Was nach dem Geschmack kommt

Moderne Technologie wird den Restaurantbesuch zweifellos verändern. Dass in der Küche Roboter übernehmen, ist aber alles andere als ausgemacht. Die...

News

Einmal Mond und zurück: Die Zukunft des Reisens

Auch beim Reisen wird in Zukunft vieles anders. Träume von Abstechern ins Weltall sind schon fast Wirklichkeit, die Veränderungen im Massentourismus...

News

Die Aufsteiger: Warum immer mehr Winzer in die Höhe gehen

Kaum ein Winzer bestreitet, dass etwas passiert mit dem Klima. Die Veränderungen im Weinberg und in der Weinlandschaft sind bereits in vollem Gange –...

News

Abschied vom Original? Auf der Suche nach essbaren Alternativen

Ethische, ökologische, aber auch gesundheitliche Fragen lassen uns nach Alternativen zum Original suchen. Stammen unsere Lebensmittel künftig aus...