Kultur: Burgenland, du Muse

120.000 Besucher sahen im Jahr 2019 »Das Land des Lächelns« auf der Seebühne Mörbisch.

© Jerzy Bin

120.000 Besucher sahen im Jahr 2019 »Das Land des Lächelns« auf der Seebühne Mörbisch.

© Jerzy Bin

1. Seefestspiele Mörbisch & Oper im Steinbruch

Seit über 60 Jahren dient die wunderschöne Szenerie des Neusiedler Sees als Aufführungsort für Operetten und Musicals der Seefestspiele Mörbisch. Alleine im letzten Jahr holte das Team um den neuen künstlerischen Direktor Peter Edelmann insgesamt 120.000 Besucher zu den 23 Vorstellungen von »Das Land des Lächelns«. Mit der kommenden Saison bahnt sich bereits der nächste Erfolg an, wenn mit der mitreißenden »West Side Story« einer der ganz großen Musical-Klassiker erstmals auf der Seebühne zu erleben sein wird. Die packende Handlung über zwei rivalisierende Gangs im New York der 1950er-Jahre hat seit seiner Uraufführung 1957 ein Millionenpublikum in seinen Bann gezogen.

Ein weiterer Glanzpunkt in der Festivalregion ist die Oper im Steinbruch, die unter der künstlerischen Leitung von Daniel Serafin in der kommenden Saison Giacomo Puccinis »Turandot« vor der eindrucksvollen Naturkulisse für Publikumsstürme sorgen wird.

seefestspiele-moerbisch.at, operimsteinbruch.at


Stefan Ottrubay, Vorstand der Esterházy Stiftungen und Generaldirektor der Esterházy-Betriebe, im Kurz-Interview.

Falstaff: Die Stiftung Esterházy ist gerade 25 Jahre alt geworden und ist in der Kultur sehr aktiv. Warum ist Ihnen das ein Anliegen?
Stefan Ottrubay: Was wir erwirtschaften, wird in die Kultur und die großen Kulturdenkmäler des Landes – wie Schloss Esterházy und die Burg Forchtenstein – investiert. Seit der Gründung der Esterházy Stiftungen 1994 waren das rund 109 Mio. Euro. Wir sind damit auch einer der wichtigsten Impulsgeber für das Land im Sektor Tourismus.

Gemeinsam mit dem Land Burgenland haben Sie die Marke »Festivalregion Neusiedler See« geschaffen. Was sind die Ziele dieser Zusammenarbeit?
Gemeinsam ist man einfach stärker. Seit Landeshauptmann Doskozil die wirtschaftlichen und kulturellen Fäden in der Hand hat, gilt, dass das Ganze mehr ist als die Summe seiner Teile. Mit der »Festivalregion Neusiedler See« haben wir gemeinsam eine Marke geschaffen, die die Imagebildung der nördlichen Region des Landes unterstützt und in den Tourismus des Landes einzahlt.

Sie sind in der Schweiz aufgewachsen und leben seit einigen Jahren im Burgenland. Wie würden Sie in wenigen Worten Ihre neue Heimat beschreiben?
Ich lebe mit meiner Familie sehr gerne im Burgenland. Die Menschen sind offen und herzlich. Wenn man bedenkt, dass das Burgenland erst knapp 100 Jahre alt ist, dann muss man den Hut vor der starken Entwicklung und dem Aufschwung des Landes ziehen. Es macht mir Freude, mit Esterházy Teil dieser Dynamik zu sein.

Stefan Ottrubay

Stefan Ottrubay

Foto beigestellt


ERSCHIENEN IN

Burgenland Special 2019
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • 05.12.2019
    Hans Peter Doskozil im Interview
    Trotz seiner kurzen Amtszeit hat Landeshauptmann Hans Peter Doskozil schon riesige Meilensteine für sein Land gesetzt. Geht es nach ihm,...
  • 04.12.2019
    Bio-Revolution im Burgenland
    Das kleinste Bundesland möchte zum »Bioland« werden – ein ambitionierter Masterplan, auch wenn es das zu weiten Teilen bereits ist.
  • 23.02.2020
    So klingt das Burgenland
    Wie haben Haydn, Liszt und Goldmark das Burgenland geprägt? Eine Spurensuche nach dem »pannonischen Sound«.
  • 22.11.2019
    Burgenland: Land der Vielfalt
    Das jahrhundertealte Grenzland zwischen Ungarn und Österreich ist das jüngste Bundesland Österreichs und steckt voller Gegensätze, die am...
  • 29.01.2020
    Die Kunst des Strudelns
    Im Burgenland ist der Strudel – egal, ob salzig oder süß – derart beliebt, dass er zuweilen mehrmals im Monat auf dem Mittagstisch landet.