Die Wiener Staatsoper wird beim Opernball zum kulturellen, gesellschaftlichen und kulinarischen Hotspot / © Shutterstock
Die Wiener Staatsoper wird beim Opernball zum kulturellen, gesellschaftlichen und kulinarischen Hotspot / © Shutterstock

Wenn am 4. Februar in der Wiener Staatsoper das obligatorische »Alles Walzer!« erklingt, darf einer nicht fehlen. Seit dem ersten Opernball vor nunmehr 60 Jahren leitet das Wiener Traditionshaus Gerstner die kulinarischen Geschicke am Ball der Bälle. »Damals wie heute sind beste Qualität und perfekter Service von höchster Priorität für unser Haus«, so Oliver W. Braun, Geschäftsführender Gesellschafter von Gerstner, der mit seinem Team mehr als 20 Bälle in dieser Saison betreut. In den vergangenen 60 Jahren hat sich einiges beim Opernball-Angebot verändert, die Klassiker wie Gerstner Würstel, Sandwiches und Gerstner Konfekt sind aber bestehen geblieben. Um auf die lange gemeinsame Tradition hinzuweisen, finden sich bei der Jubiläums-Ballkarte im Retro-Design auch Preise von anno dazumal. Für das runde Jubiläum hat Gerstner noch viele weitere Höhepunkte im Gepäck.
 

Der Gerstner Opernball-Teller 2016 / © Gerstner, Studio Koeb
Der Gerstner Opernball-Teller 2016 / © Gerstner, Studio Koeb
Der Gerstner Opernball-Teller 2016 / © Gerstner, Studio Koeb

Opernball-Cocktail, feine Häppchen und Eiskreationen
Ein wichtiger Protagonist der Ballhistorie war von Beginn an der Opernball-Cocktail – auch in diesem Jahr gibt es eine Kreation der langjährigen Opernball-Partner Gerstner und Schlumberger, den »Opera Royal« (€ 15,–/0,1 l). Erlesenen Genuss verspricht auch der Gerstner Opernball-Teller (€ 46,–). »Wir servieren unseren Gästen heuer gegrillte Jakobsmuschel auf Erbsen-Minze-Mousse mit Wachtelei, zart-rosa gebratene Taubenbrust mit Karotten-Vanillecreme, eine Lachspraline mit Keta-Kaviar, Filet vom Donauland-Rind auf roter Rübe und Sanddorn und Ziegenkäse-Konfekt«, macht Gerstner-Chef Braun schon Vorfreude auf den kulinarischen Höhepunkt des Abends. Mittlerweile auch schon zu den Klassikern zählen Gerstners Eiskompositionen (€ 4,– pro Kugel), die es auch heuer wieder  in drei Sorten am eigenen Eisstand gibt. Neben Vanille-Veilchen und Schokolade-Krokant sorgt in diesem Jahr das Matcha Eis für besondere Erfrischung.

Die Opernball-Karte 2016 im Retro-Look / © Gerstner
Die Opernball-Karte 2016 im Retro-Look / © Gerstner
Die Opernball-Karte 2016 im Retro-Look / © Gerstner
Damenspende: Pfefferminz-Zuckerl mit Tradition / © Gerstner
Damenspende: Pfefferminz-Zuckerl mit Tradition / © Gerstner
Damenspende: Pfefferminz-Zuckerl mit Tradition / © Gerstner

Frisch wird es auch mit der Damenspende, ebenfalls ein Gerstner-Klassiker. Schon zur Kaiserzeit erfreute sich Pfefferminz-Tragant höchster Beliebtheit und wird als Ballgeschenk in einer hübschen Vintage-Dose ausgegeben. Und um 1 Uhr Früh werden mit der speziell für diesen Anlass angefertigten Opernball-Torte beim Solistenempfang am Red Carpet rund 300 Gäste verwöhnt.

Gerstner am Wiener Opernball – Die Zahlen
40.000 Gläser, 5.000 Besteckteile und 600 Sektkübel werden auf Hochglanz poliert. Schließlich kommen hier Jahr für Jahr rund 5.500 Gläser Sekt (€ 12,– / 0,1 l) und Champagner (€ 34,50 / 0,1l) zum Einsatz, während etwa 1.800 Paar Würstel (€ 10,50 für ein Paar mit Gebäck), 750 Sandwiches (ab € 4,50) und 1.000 Stück Konfekt und Petits Fours für perfekte kulinarische Begleitung sorgen. Drei Sattelschlepper braucht es, um Speisen, Getränke und Equipment anzuliefern. Die Lademenge umfasst 27 Tonnen. Eine Loge braucht bis zu 400 Gläser am Opernballabend.
 
Hintergrund: Details zur Weinbegleitung am Opernball lesen Sie hier

www.gerstner.at

(Redaktion)

Mehr zum Thema

  • Wählten »Opera Royal« zum Balldrink (v.l.): Benedikt Zacherl (Schlumberger), Opernball-Organisatorin Desirée Treichl-Stürgkh, Oliver W. Braun (Gerstner) und Staatsopern-Direktor Dominique Meyer
    09.01.2016
    »Opera Royal« – Der Opernball-Cocktail 2016
    Bereits zum 60. Mal wurde eigens für den Wiener Opernball ein Drink kreiert. Das Rezept zum Nachmixen gibt's hier!
  • 15.01.2016
    Opernball: Hochgenuss im Walzertakt
    Im Wiener Traditionshotel Sacher wird anlässlich des Traditionsballs ein Dinner der besonderen Art zelebriert.
    Advertorial
  • Oliver W. Braun und sein Team präsentieren auch beim Opernball 2015 wieder einige kulinarische Überraschungen / © Gerstner
    09.02.2015
    Opernball 2015: »Für uns ist jeder Gast ein Promi«
    Gerstner-Chef Oliver W. Braun über die besondere Herausforderung, den Ball der Bälle zu catern.
  • Mehr zum Thema

    News

    Südtirol: Best of Pizzeria

    Rund 350 Restaurants wurden für den Falstaff Restaurantguide Südtirol 2019 bewertet. Bei welchen dieser Betriebe es die beste Pizza gibt, erfahren Sie...

    News

    Skihütten: Aprés-Ski für Gourmets

    Trüffel, Kaviar, Austern und Champagner – Klingt abgehoben, muss es aber nicht sein: Warum Bodenständigkeit trotz Höhenluft angesagt ist und welche...

    News

    Steak-Ketten: Saftiger Bestseller

    Die Lust auf gegrilltes Rindfleisch ist ungebrochen und ließ innovative Steakrestaurants in den vergangenen Jahren zu internationalen Ketten...

    News

    Tischgespräch mit Gerhard Berger

    Falstaff sprach mit dem ehemaligen Formel-1-Fahrer über gesunde Küche und süße Laster.

    News

    Südtirol: Best of Buschenschank

    Hier werden ursprünglicher Genuss und beste Weine geboten – die besten Adressen aus dem Falstaff Restaurantguide Südtirol 2019.

    News

    Premiumfleisch von Don Carne

    Seit mittlerweile fünf Jahren steht Don Carne für feinstes Fleisch von den besten Farmen aus aller Welt. Steaks & Co können hier ganz einfach online...

    Advertorial
    News

    Bio-Revolution im Burgenland

    Das kleinste Bundesland möchte zum »Bioland« werden – ein ambitionierter Masterplan, auch wenn es das zu weiten Teilen bereits ist.

    News

    Braten: Wenn der Wein zur Sauce wird

    Für große Saucen gilt: Wein muss rein! Sechs Rezepttipps, bei denen edle Tropfen nicht nur zum Essen serviert werden, sondern auch im Essen eine Rolle...

    News

    Nobuyuki Matsuhisa: King of Sushi

    Der Starkoch gehört zu den berühmtesten Japanern der Welt und machte die Restaurantketten »Nobu« und »Matsuhisa« zu globalen Lifestylemarken.

    News

    Auf der Suche nach echtem Emmentaler

    FOTOS: Falstaff besucht die Emmentaler Schaukäserei in Affoltern und findet hervorragende Qualitäten ebenso wie spannende Fakten.

    News

    Restaurant der Woche: Nova

    Aus einem urigen Nebenzimmer im Hotel »Römerhof« in Herrenberg wurde ein Gourmetzimmer mit 18 Plätzen geschaffen. Küchenchef David Höller zaubert dort...

    News

    Rote Bete: Das originale Aphrodisiakum

    Die Rote Bete gilt nicht zufällig als liebste Frucht der Aphrodite und hat durchaus das Zeug zum großen Auftritt.

    News

    Südtirol: Best of Gourmethütte

    Top-Betriebe der Kategorie »Gourmethütte« aus dem Falstaff Restaurantguide Südtirol 2019 im Überblick.

    News

    Event-Cuisine: Ganz großes Kino

    Einmal muss man den Fisch selbst angeln, anderswo versprühen Düsen Meeresduft zwischen den Gängen. Erlebnisgastronomie auf Spitzenniveau kennt...

    News

    Norbert Niederkofler: Der Koch der Berge

    Mit drei Michelin-Sternen zählt Norbert Niederkofler zu den höchstdekorierten Küchenchefs der Alpen. Porträt eines kochenden Querdenkers, hoch oben in...

    News

    International Hotspot: »bu:r« in Mailand

    Eugenio Boer ist halb Niederländer, halb Italiener. Für seine Küche hat er sich von seiner Herkunft inspirieren lassen – und so erzählt jedes Gericht...

    News

    Eine wahrlich royale Weihnachtsgans

    Geflügel der Gressingham Farm wird auch zu besonderen Anlässen des britischen Königshauses serviert.

    Advertorial
    News

    Rezeptstrecke: Geschmack trifft Tradition

    Ob Fisch, Fleisch, Kraut, Wein oder Gemüse – die ganze Fülle jener Köstlichkeiten, die auf burgenländischem Boden wachsen und gedeihen, servieren drei...

    News

    Restaurant der Woche: Goldmund im Literaturhaus

    In Frankfurt treffen schlichte Eleganz, freundlicher Service und moderate Menüpreise aufeinander. Die Weinkarte ist noch ausbaufähig.