Kochgigant Paul Bocuse ist tot

Zwei Jahrhundertköche: Eckart Witzigmann und Paul Bocuse

Foto beigestellt

Zwei Jahrhundertköche: Eckart Witzigmann und Paul Bocuse

Foto beigestellt

Seit 1965 ist das Restaurant »Paul Bocuse« das Epizentrum der französischen Hochküche und wird jedes Jahr  mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnet. Der Name Paul Bocuse ist Synonym für Haut Cuisine mit perfektem Handwerk und allerhöchster Produktqualität. Der Mann, der Vorbild für Generationen von Köchen ist, ist nun im Alter von 91 Jahren verstorben, wie Frankreichs Innenminister Gérard Collomb auf Twitter mitteilte. Die ganze Welt der Gastronomie trauert um den möglicherweise bedeutendsten Koch aller Zeiten.

Bocuse stammt aus Collonges-au-Mont-d'Or in der Nähe von Lyon und gilt als Wegbereiter der »Nouvelle Cuisine«, deren Ideen noch heute Gültigkeit haben. Im Zentrum steht das Produkt, das idealerweise aus nächster Nähe besorgt wird. Regionalität, frischeste Zutaten und einfache wie nachvollziehbare Zubereitung sind heute noch ebenso wichtig wie damals. Der Titel »Koch des Jahrhunderts« von Gault & Millau war nur eine von vielen verdienten Würdigungen, die Bocuse erfahren hat.

Welchen Stellenwert Bocuse in Frankreich genoss, kann man an den Abschiedsworten von Innenminister Colomb, dem ehemaligen Bürgermeister von Lyon erahnen: »Paul Bocuse ist tot. Die Gastronomie trauert. Monsieur Paul war Frankreich. Einfachheit und Großzügigkeit. Vorzüglichkeit und die Kunst zu leben. Der Papst der Gastronomen hat uns verlassen.«

MEHR ENTDECKEN