Jörg Zipprick appeliert an die Branche. / Foto © Sophie Henkelmann
Jörg Zipprick appeliert an die Branche. / Foto © Sophie Henkelmann

Natürlich gibt es einen Markt für die Sterne- und Haubengastronomie. Auch internationale Hotelketten rekrutieren laufend ambitionierte Köche. Doch der Markt ist gesättigt. Wächst die Zahl der potenziellen Gäste wirklich in gleichem Maße wie die Zahl der bestens ausgebildeten Köche?

Ein Noma kostet Geld
Die Zeiten, in denen Sterne und Hauben einen Platz an der Sonne garantierten, gingen ohnehin Mitte der 1990er-Jahre zu Ende. Damals meldete Pierre Gagnaire in Saint-Etienne Konkurs an – als erster Drei-Sterne-Koch überhaupt. Seit Februar 2015 steuert ein Konkursverwalter das berühmte Restaurant »Marc Meneau – L’Espérance« in ­Vézélay im Burgund. Sterne, Hauben und positive Kritiken konnten diese Lokale nicht retten. Das wird in Zukunft nicht anders sein.
Auszeichnungen bleiben wichtig für alle Gastronomen, die einen etablierten Betrieb besitzen und ihren Ruf auf Sternen und Hauben gebaut haben. Wer sich seinen guten Namen jedoch erst noch erkochen muss, wird feststellen, dass die Spitzengastronomie kein Hort der Chancengleichheit ist.

Angestellte Köche von Luxus­hotels genießen finanziellen ­Freiraum, regelmäßige Gehälter und professionelle PR-Beratung. Ihre Kollegen, die Einzelkämpfer, müssen alles selbst stemmen, unterstützt höchstens von der Familie. Kaum ein Koch ist in den letzten 15 Jahren allein durch sein Handwerk international nach ganz oben gekommen. Kult-Restaurants wie das »Noma« genossen staatliche Förderung.
Hinter René Redzepi steht der amerikanische Geschäftsmann Marc Blazer mit seinem Investmentfonds Overture. Insekten­gerichte auf der Karte wurden durch den Scheck einer Schweizer Stiftung (etwa 480.000 Euro) finanziert. Die Roca-Brüder in Girona werden unter anderem durch die Bank BBVA unterstützt.

Gast versus Kritiker
Trotz allen Medienhypes um solche Kreativköche: Ein Restaurant ist selten eine ideale Spielwiese für radikale Experimente. Es gibt nicht viele Menschen, die sich »Kunst« oral zuführen möchten. Sie machen nur besonders viel Lärm. Die meisten Gäste werden mit einem guten Wiener Schnitzel weit glücklicher sein als mit Sphären von der Schnitzelessenz. Kritiker sind permanent im Restaurant und wollen ein Feuerwerk an neuen Ideen, der Gast jedoch besucht das Sternelokal nicht zweimal am Tag – und kommt vielleicht sogar wegen eines Gerichts zurück, das ihm besonders ­gefallen hat. »Auslöser« für seinen Restaurantbesuch ist eher ein sozialer Kontext: Repräsentation, Verführung, Freundschaft. Wer sich als Wirt darauf einlässt, ist im Vorteil. Arbeiten Sie nach betriebswirtschaftlichen statt nach künstlerischen Kriterien. Betrachten Sie Ihren Standort, Ihre Klientel, Ihre eigenen Stärken und Schwächen.

Kochen Sie für den Gast, nicht für den Guide – und erst recht nicht für das eigene Ego. Dann klappt es irgendwann vielleicht auch mit dem Stern.

Kolumne »Kochen  Sie  für  den  Gast, nicht  für  Guide  oder  Ego« von Jörg Zipprick aus Falstaff & Hogast KARRIERE 02/15.

Blättern Sie auf www.falstaff-karriere.com durch die Online-Ausgabe des Falstaff & Hogast KARRIERE Magazins.

 

Mehr zum Thema

  • René Frank ist seit 2010 als Chef Patissier im Drei-Sterne-Restaurant »la vie« in Osnabrück.
    18.02.2016
    René Frank: »Gemüse ist mein Obst«
    Der Chef Pâtissier des Drei-Sterne-Restaurants »la vie« über Dessert-Trends und den Stellenwert der »süßen« Küche in der SPitzengastronomie....
  • 06.01.2016
    Selbstmarketing: Der Gastronom als Marke
    Eine Zeitgeisterscheinung, mit der man sich beschäftigen muss. Doch wann ist es genau richtig und wann zu viel des Guten? Mario Zadra und...
  • 20.11.2015
    Über Niederlagen, Schummelzettel und Cola light
    Der tätowierte, junge Spitzenkoch Andreas Schweiger im Word Rap mit Falstaff KARRIERE.
  • Mehr zum Thema

    News

    Weincenter Lörrach mit größerem Web-Sortiment

    Im Weincenter Lörrach sind nur ausgewählte Weine, die durch ihre Qualität und das unschlagbare Preis-Genuss-Verhältnis überzeugen, erhältlich. Offline...

    Advertorial
    News

    Hochprozentiges: Klare Aussicht auf die Zukunft

    Klimawandel, EU-Verordnungen, ­gesellschaftliche Umbrüche und die Craft-Welle haben nachhaltige Auswirkungen auf die ­Spirits-Branche. Was machen die...

    News

    Upgrade yourself mit dem »Brotsommelier«

    Schmecken, riechen, sehen, fühlen – bei mehr als 3.000 ­verschiedenen Brotsorten in Deutschland kein leichtes Unterfangen.

    News

    Versichern: Das gilt es zu beachten

    Von der Pandemie über Cyber-Attacken bis hin zur No-Show: Gegen was kann und vor allem gegen was soll sich die Branche in Zeiten wie diesen...

    News

    Social Media Food Fotografie

    Sie wollen Ihre Kreationen auf Social Media bestmöglich in Szene setzen, um mehr Gäste zu erreichen? ­Ein Crash-Kurs plus Buchtipp. Prädikat »sehr zu...

    News

    Widakovich: Leidenschaft zum Steak

    Aktuelle Trends und Entwicklungen spielten bei der Konzeptentwicklung zum Buch »Medium Rare« eine große Rolle.

    News

    Perfekter Sound durch Hanffasern

    Synthesa entwickelte Platten aus Hanffasern, die auch die Akustik im Inneren verbessern. Die Platten bestehen aus nachwachsendem Rohstoff.

    News

    Upgrade yourself: Fleischsommelier

    Der Kauf von Fleisch ist für viele eine Vertrauenssache. Bauen kann man auf das Wissen von Fleischsommeliers.

    News

    Zusammen allein: Paravents

    Raumteiler sind seit jeher gefragt. Wie sie heute beschaffen sind und warum sie gerade in Gastro und Hotellerie punkten: ein Update.

    News

    Give­aways: Kleine Geschenke, große Wirkung

    Wie Hoteliers und Gastronomen mit kleinen Geschenken um ihre Gäste werben und was diese Investitionen am Ende für die Gästebindung bringen.

    News

    Aus Stall & Hof: Rezepte von Benjamin Maerz

    Die Identifikation mit der eigenen Heimat, mit der eigenen Region ist in aller Munde. Benjamin Maerz stellt in seinem Werk seine Heimat, seine Region...

    News

    Sommelierverein: Und dann waren wir online ...

    Norbert Waldnig, Präsident des Tiroler Sommeliervereins und Ausbildungsleiter am WIFI Innsbruck, zeigte in der ­Krise, dass die Welt nicht stillstehen...

    News

    Kochtalente gesucht: »Koch des Jahres« 2020

    Das erste Vorfinale des renommierten Live-Wettbewerbs wird am 16. November 2020 in Leipzig stattfinden. Bewerbungsende ist der 16. September.

    News

    Design: Was kommt, was bleibt, was geht?

    Ist die Post-Covid-19-Ära noch mal eine andere Herausforderung? Wie Raumgestalter die Lage einschätzen: eine Relativierung.

    News

    Duftraum: Der erste Eindruck zählt

    Unter Atmosphäre versteht man landläufig den gesamtheitlichen Eindruck von Räumlichkeit. Das Wort schlägt die Brücke zur Nase somit schon im...

    Advertorial
    News

    Mehr Spaß im Glas: Komet Vakuumverpacken

    Das Bewusstsein und auch die Nachfrage nach frischen, gut zubereiteten Gerichten, ohne Zusatzstoffe zur Haltbarkeit steigen – auch bei...

    Advertorial
    News

    Der Weg nach vorne: »Relentless Recovery«

    Ecolab hat ein spezielles Programm zur Wiedereröffnung zusammengestellt, das den Weg nach vorne aufzeigt und wertvolle Tools, Ressourcen und...

    Advertorial
    News

    Story On a Plate: Delikat Anrichten

    Eine Erregung der Sinne – sowohl für die Augen als auch für die Geschmacksknospen. Martha Ortiz lässt am Teller die feministische Flagge wehen.

    News

    Blühende Aussichten: Essbare Blüten

    Viele Blüten sind essbar und landen immer häufiger auf unseren Tellern und in unseren Gläsern. Ob gezuckert, getrocknet, pulverisiert, als Essenz...

    News

    Fine Objects launcht Onlineshop

    Der etwas andere Onlineshop: Eine Verbindung von Herstellern, Manufakturen, Handwerkern und Künstlern.

    Advertorial