Kochen mit Holz, Feuer, Rauch, Teer und Kohle

Die umfangreichen Verwendungsmöglichkeiten von Holz in der Küche sind nun in einem Buch zusammengefasst.

© Lukas Lienhard, AT Verlag / www.at-verlag.ch

Die umfangreichen Verwendungsmöglichkeiten von Holz in der Küche sind nun in einem Buch zusammengefasst.

© Lukas Lienhard, AT Verlag / www.at-verlag.ch

Valentin Frédéric Diem gilt als Ausnahmetalent der Zürcher Gastroszene, auch ohne abgeschlossene Kochlehre. Seine Welt sind die Wälder und die Bäume, von der Krone bis zur Wurzel, die Blätter und die Blüten, die Nadeln und die Zapfen, dann die Rinden, die hauchdünnen der Birke und die korkdicken der Eiche und all die Harze und Säfte, die in Verborgenheit fließen. Er hat studiert und experimentiert, gekokelt, gesotten und gekocht und läutete dadurch eine neue Dimension bei der Verwendung von Holz in der Küche ein.

Valentin Frédéric Diem hat die umfangreichen Verwendungsmöglichkeiten von Holz in der Küche nun in einem Buch zusammengefasst, in dem er aufzeigt, dass Holz nicht einfach Holz ist, sondern auch ätherisches Öl, Kohle, Harz, Teer, Asche, Rauch. Holz gibt der Suppe Aroma, es würzt die Wurst, es verkohlt den Blumenkohl, es verleiht dem Fisch eine besondere Note und bringt zum Dessert auch noch einen Hauch Sinnlichkeit ins Kokos­eis. Die Geschmacksqualitäten von Holz werden mehrheitlich durch dessen retronasalen Geschmack wahrgenommen, der je nach Sorte sehr unterschiedlich sein kann. Holz lässt sich beim Kochen dezent in den Hintergrund setzen oder prominent in den Vordergrund stellen. Dies wird offensichtlich, wenn man an das Veredeln von Wein durch Lagerung in Holzfässern denkt: Viele Hölzer haben durch ihre Tannine die Eigenschaft, Weine geschmacklich komplexer und runder zu machen, unter anderem weil ein adstringierendes Mundgefühl die Säure beim Trinken überlagern kann. Aber nicht nur das Ausnutzen von Gerbstoffen, sondern das Prinzip des Würzens mit Holz lässt sich in die Küche übertragen. Viele Speisen erscheinen durch den Einsatz von Holz runder, wärmer und wirken auch länger.

Ätherische Öle

Nadelhölzer wie Fichte, Douglasie, Zeder oder Zirbe weisen einen hohen Harzanteil auf und duften entsprechend. Aus diesem Holz und seinen Nadeln lassen sich auch ätherische Öle gewinnen, die vielfältig eingesetzt werden können. Diese werden durch Wasserdampf-Destillation hergestellt. Dabei wird das zu destillierende Wasser (von bester Qualität) mit den wasserlöslichen Bestandteilen des Holzes (in der Regel das Holz selbst in zerkleinerter Form) versetzt und erhitzt. Der dabei aufsteigende Wasserdampf wird aufgefangen, er zieht ätherische Öle und leichtere Feststoffe mit sich. Nachdem der Dampf heruntergekühlt wurde, ist ein sogenanntes Hydrolat entstanden, auf dem das ätherische Öl schwimmt und abgezogen wird.

Das Hydrolat kann in der Küche vielseitig verwendet werden, wobei Douglasien, Angelikawurzel, Lärche, Kiefer, Zeder, Zirbe und Zypresse besonders interessante Resultate liefern. Das Gleiche gilt für ätherische Öle, die im Handel leicht erhältlich sind und tropfenweise zu intensiven Ergebnissen führen. Dabei kann man sich der Zahnstochertechnik bedienen, bei der man einen Zahnstocher in das ätherische Öl  taucht und danach in die jeweilige flüssige Komponente des Gerichts.

Vom Holz zum Aroma

Die einfachste Art, das Aroma Holz zu nutzen, ist, es zu kochen. Dies kann Jahre dauern oder nur wenige Minuten, bei Raumtemperatur oder starker Hitzezufuhr erfolgen. Es eignen sich allerdings nicht alle Nadelhölzer zum Kochen: Weißtanne schmeckt unangenehm und Eibe ist sogar giftig. Bei Laubholz werden oft Buche, Eiche, Erle, Nussbaum oder Holz von Obstbäumen verwendet. Sie sind alle hart und müssen lange gekocht werden, um ihr Aroma zu extrahieren. Bei vielen Holzsorten lohnt es sich, diese vor dem Kochen zu toasten. Dabei wird das Holz im Backofen bei 150 Grad rund zwei Stunden geröstet. So entstehen zusätzliche Röst- und Würzaromen. Frisches Holz wird am besten in Schnitzel oder Späne gehäckselt, da ein möglichst großer Oberflächenkontakt zu den intensiven Kochergebnissen führt. Aber auch feste Lebensmittel wie Eier oder Reis nehmen bei Lagerung im oder mit Holz den Geschmack an. Dafür eignen sich vor allem stark duftende Holzsorten wie Zeder oder Zirbe. In traditionellen Käsereien wird der Käse beispielsweise mit Fichtenbast affiniert. Der Käse nimmt hierbei nicht nur den leicht harzig-ätherischen Geschmack, sondern auch die Tannine und Farbe des Holzes an.

Harze

In frischer Form ist es eine zähe Flüssigkeit, die Bäume beispielsweise bei Verletzungen ausscheiden. In älterer Form ist es hart und fest. Baumharze werden vor allem als Räucherwerk wie Myrrhe und Weihrauch seit Jahrtausenden verwendet. Diem ist von Mastix angetan, da er einzigartig duftet. Mastix wird vor allem in der griechischen und türkischen Küche verwendet. »Ich verwende ihn gerne für Marinaden, zu weißem Fisch und natürlich für Süßigkeiten und Gebäcke. Da er nicht wasserlöslich ist, löse ich ihn entweder in Alkohol oder mahle ihn mit etwas Zucker oder Salz in einem Steinmörser.« Das so gewonnene Pulver lässt sich dann gut verkochen.

Gewürzhölzer

Viele Holzarten werden seit Langem als Gewürze verwendet. Zimt, Nelke, Bittermandel oder Anis lassen sich in Alkohol, Fett und Wasser lösen. Ein weiterer Klassiker ist Süßholz, das gleichzeitig bitter, nach Anis, Kaffee und Schokolade schmeckt. Perfekt eignet sich Süßholz zu fettigen Speisen und zu solchen mit viel Umami, da es Röst und Karamellnoten komplexer erscheinen lässt.

Rotes Sandelholz eignet sich für Gebäcke, Süßspeisen und zum Einfärben von Gerichten. Dazu muss man Alkohol in das Rezept integrieren, da es in Wasser nur schwach löslich ist. Es passt ideal zu salzigen Speisen, zu Schalentieren, Insekten oder verschiedenen Kohlsorten.

Artikel aus Falstaff Karriere 06/17.

Kochen mit Holz, Feuer, Rauch, Teer und Kohle

© Lukas Lienhard, AT Verlag / www.at-verlag.ch

WOOD Food

Kochen mit Holz, Feuer, Rauch, Teer und Kohle
Valentin Diem
Fotos: Lukas Lienhard
Umfang: 264 Seiten
Verlag AT
ISBN 978-3-03800-901-6

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Gewinnspiel: Mit Falstaff Karriere zu den ChefAlps 2018

Falstaff Karriere verlost 3 x 2 Tickets für die ChefAlps am 27. und 28. Mai 2018 in Zürich.

News

Beliebte Alpenvereinshütte und Top-Arbeitgeber: Das Kölner Haus

Das Kölner Haus bietet eine gelungene Mischung aus Alt und Neu, in der nicht nur Gäste gerne verweilen. Seine Philosophie: Bio, regional, nachhaltig –...

Advertorial
News

Die kleine Dienerin – Farbige Servietten im Trend

Vergessen Sie Falttechniken. Worauf es bei der Serviette ankommt, ist die Farbe.

News

Aus der 1-Meter-Perspektive: Kinder als Zielgruppe

Welcher Gastronom möchte seine Tische nicht auch um 18 Uhr vergeben? Welche Hotelkette nicht Gäste von klein auf an sich binden? Und trotzdem: Mit der...

News

Naturhotel Chesa Valisa: Biorefugium und »Great Place to work«

Das Vorarlberger Bio-Hotel aus Überzeugung ist mit seinem Konzept einer der erfolgreichsten Betriebe der Region.

Advertorial
News

Neue Gastronomie für das Kempinski Marbella

FOTOS: Schiffe, Weltreisende und Witzbolde – Die Inspiration der ungarischen Zsidai Group für die neuen Restaurants im Kempinski Hotel Bahia in...

News

Perfect Shot - Foodfotografie in der Gastronomie

Ob auf der Website, im Hochglanz-Kochbuch oder als Posting in den Social Media – perfekt inszenierte Food-Fotos sind in Hotellerie und Gastronomie...

News

Chefin des Elbphilharmonie-Hotels geht

Nach knapp zwei Jahren verlässt Dagmar Zechmann das Hamburger Luxushotel The Westin. Ihre Nachfolge ist noch unklar.

News

Next Chef Award Sieger 2018 gekürt

Unter den Augen der hochkarätigen Jury rund um die Sterne-Köche Karlheinz Hauser und Christoph Rüffe hat sich Marianus von Hörsten erfolgreich zum...

News

Die »Made in GSA Competition« geht in die nächste Runde

Die Bewerbungsphase der »Made in GSA Competition« 2018 hat begonnen. In der Jury: Branchengrößen wie Charles Schumann, Gerhard Kozbach-Tsai und...

News

Das neue Sofitel Vienna Stephansdom

Erste Einblicke in die Erneuerungen des Sofitel Vienna Stephansdom Hotels, inklusive brandneuem F&B-Konzept.

News

»Der Wilde Eder« setzt auf Schokoladen-Suiten

Stefan Eder und Eveline Wild präsentieren neben neuen, äußerst verführerischen Suiten den neuen »Weinkölla«.

News

Fabian Günzel: Eigenes Restaurant in Wien

Der ehemalige Küchenchef von »Das Loft« will einfach und unabhängig kochen. Das neue Lokal liegt im sechsten Wiener Gemeindebezirk.

News

Veganer Kick mit Erbsen statt Soja

Von einer Metzgerei zum Fleischersatzproduzent: Andreas Gebhart, CEO »VeggieMeat«, spricht über sein pflanzliches Proteinprodukt vegini.

News

Arbeitgeber für die Region: Das Hotel Brückenwirt in St. Johann

Nicht nur für die Gäste gibt es im 4-Sterne Hotel Brückenwirt in St. Johann im Pongau Vielfalt und Abwechslung.

News

»Shock-o-latier« Dominique Persoone und sein süßes Imperium

Wie der ­Ausnahme-Chocolatier die internationale Kochelite mit ausgefallenen Kreationen auf die süße Schaufel nimmt und warum er die Branche zum...

News

Top Hotel Opening Award geht an das Gut Steinbach

Das Romantik Hotel- & Chalets aus dem Chiemgau räumt die begehrte Auszeichnung bereits zum zweiten Mal ab.

News

Yana Rodriguez ist Gastrokönigin 2018

Die Veranstaltungskoordinatorin konnte das Rennen um die Krone der Gastrokönigin für sich entscheiden. Juror Nelson Müller zeigte sich begeistert.

News

Starkoch Oliver Lucas zu Gast bei Wiener Nachwuchsköchen

Starkoch Lucas führt Schüler und Lehrlinge der Gewerbefachschule Wien in »Signature Dishes« und »Comfort Food« ein.

News

WOERLE baut Stammwerk in Henndorf aus

Der Heumilch-Käse-Pionier WOERLE holt die gesamte Produktion und Lagerung an einen Standort.