Kobe Beef: Die pure Fleischeslust

Teures Stück Fleisch: Nur 300 Kobe-Rinder werden nach Europa exportiert, etwa von »Otto Gourmet«.

© www.otto-gourmet.de

Teures Stück Fleisch: Nur 300 Kobe-Rinder werden nach Europa exportiert, etwa von »Otto Gourmet«.

© www.otto-gourmet.de

Am liebsten genieße ich es pur«, gesteht Otto Mattivi und lässt sich einen Bissen auf der Zunge zergehen. Kobe Beef überrascht. Da ist zunächst der dünne Schnitt, eher wie Schnitzel denn wie ein Steak. Alles, was wir in den vergangenen Jahren über hochwertiges Fleisch gelernt haben – dass es am besten gut drei Finger hoch und im Inneren noch rosa sein soll –, gilt hier nicht. Kobe Beef wird nur einen Zentimeter dick geschnitten und kurz gegrillt. Die starke Marmorierung erzeugt Saftigkeit und intensiven Geschmack; die Faserung ist wunderbar zart, erinnert weniger an Rind denn an Gänseleber oder Kalbsbries.

Auf dem Prüfstand: Das  »Hidalgo« bietet sogar eigene Fleischverkostungen an.

Auf dem Prüfstand: Das »Hidalgo« bietet sogar eigene Fleischverkostungen an. 

© Masaru Furuya

Otto Mattivi ist bekennender Fleischgenießer. Vor 35 Jahren war er unter den ersten, die frisches, vakuumverpacktes Rindfleisch aus Argentinien importierten. Entsprechend nannte der Südtiroler auch sein Restaurant in Burgstall bei Meran »Hidalgo«. Seitdem sind viele Tonnen argentinisches Rindfleisch im »Hidalgo« verbraten und gegrillt worden. Im Laufe der Jahre kamen andere Fleischsorten hinzu: Black Angus aus den USA, Ocean Beef aus Neuseeland und zuletzt Dry-Aged Beef aus Südtirol.

Aber das war alles nur ein Präludium zu Mattivis neuester Passion. Seit einer Japan-Reise Anfang 2015, zu der ihn sein Fleisch-lieferant einlud, brennt Otto Mattivi eben nun für Kobe-Rind. »Kobe stellt alles, 
was ich bisher an Fleisch kannte, in den Schatten«, erzählt er begeistert.

Ein Rind, eine Legende

Kobe Beef stammt von der Rinderrasse Wagyu, die zu den japanischen Tajima-Rindern zählen. Jedes Kobe Beef ist Wagyu, aber nicht jedes Wagyu ist Kobe Beef. Kobe Beef darf nämlich nur das Fleisch der Wagyu-Rinder genannt werden, die im Umkreis der südjapanischen Hafenstadt Kobe aufwachsen. Sie unterliegen hohen Qualitätsstandards, daher werden jährlich nur rund 3000 Rinder als Kobe Beef vermarktet. Lediglich 300 davon werden nach Europa exportiert. Und auch das erst seit Juli 2014, vorher war Kobe-Beef nur in Japan erhältlich.

Mitte der 1990er-Jahre wurden einige Tiere zu wissenschaftlichen Zwecken in die USA exportiert. Daraus entwickelten sich Kreuzungen, die heute als australisches oder amerikanisches Wagyu bekannt sind. Die japanischen Rinder hingegen wurden über Jahrhunderte nie eingekreuzt. Um Kobe Beef und Wagyu ranken sich viele Mythen. Ist das nicht dieses Rind, das massiert und mit Bier gemästet wird? Die Geschichte von der Massage rührt aus der Zeit, als Wagyu noch allein dem Kaiser vorbehalten war. Den einfachen Menschen verbot der buddhistische Glaube den Fleischkonsum. Weil die Rinder des Kaisers nicht immer genügend Auslauf hatten, wurden sie massiert. Heute wird das schon lange nicht mehr so gehandhabt. Auch Bier trinken die Rinder keines, sehr wohl aber wird ihnen Biertreber ins Futter gemischt, der ist nahrhaft.

Wagyu-Rinder leben im Schnitt dreimal so lange wie herkömmliche Rinder. Feine Marmorierung und glänzendes, intramuskuläres Fett zeichnen das Fleisch aus. Das macht es
so zart und lässt das Fett schon bei 25° C im Mund schmelzen. Manch einer wird beim Anblick von so viel Fett unwillkürlich zurückschrecken, doch das Fett des Wagyu Beef ist anders, es kann zu Recht als gesund bezeichnet werden. Es hat einen bis zu fünfzig Prozent höheren Anteil an ungesättigten Fettsäuren und steckt voll cholesterinfreundlicher Omega-3- und Omega-6-Fetten.

Im »Hidalgo« werden die edlen Fleischstücke auf einem Grill bei 900 Grad gebraten.

Im »Hidalgo« werden die edlen Fleischstücke auf einem Grill bei 900 Grad gebraten.

Foto beigestellt

Japaner bereiten ihr Wagyu Beef am liebsten auf der Teppanyaki-Grillplatte zu oder essen es als »Shabu shabu« im Brühfondue. Außerdem ist Wagyu in Japan eine Beilage, kein Hauptgericht wie in Europa. Otto Mattivi war gleich klar, dass er kein japanisches 
Restaurant eröffnen wollte. Das bewährte »Hidalgo« sollte das »Hidalgo« bleiben – ein Grillrestaurant. So schuf er für das Wagyu  und Kobe Beef ein eigenes Restaurant, das durch eine Extratür betreten wird: das »Hidalgo Beef Tasting«.

Japaner bereiten ihr Wagyu Beef am liebsten auf der Teppanyaki-Grillplatte zu oder essen es als »Shabu shabu« im Brühfondue. Außerdem ist Wagyu in Japan eine Beilage, kein Hauptgericht wie in Europa. Otto Mattivi war gleich klar, dass er kein japanisches 
Restaurant eröffnen wollte. Das bewährte »Hidalgo« sollte das »Hidalgo« bleiben – ein Grillrestaurant. So schuf er für das Wagyu  und Kobe Beef ein eigenes Restaurant, das durch eine Extratür betreten wird: das »Hidalgo Beef Tasting«.

Klar und geradlinig präsentiert sich das Lokal, nüchtern-japanisch mit einem mediterranen Touch. Maximal zwanzig Plätze sind täglich dem Fleischgenuss gewidmet. Das »Hidalgo Beef Tasting« ist Mitglied in der exklusiven »Kobe Beef Association« – als einziges Haus im Dreiländereck Italien-Österreich-Schweiz. Zubereitet werden die edlen Rindsteile auf einem speziellen Elektrogrill, der 900 Grad heiß wird. Mattivi verwendet diesen Grill schon seit über sechs Jahren erfolgreich für die anderen Fleischsorten.

Das »Hidalgo Beef Tasting«...

Das »Hidalgo Beef Tasting«...

Foto beigestellt

ist ein eigenes Lokal im Grillrestaurant »Hidalgo«.
...ist ein eigenes Lokal im Grillrestaurant »Hidalgo«.

© Daniel Schvarcz

»Beim Grillen mit Holzkohle schmeckt jedes Fleisch gleich, nach Rauch und Holzkohle, der Eigengeschmack wird in den Hintergrund gedrängt. Beim Fleisch vom ›Hidalgo Beef Grill‹ hingegen schmeckt man die jeweilige Fleischsorte.« Der besondere Geschmack von Kobe Beef erschließt sich am besten über den direkten Vergleich. Otto Mattivi hält dafür in seinem »Hidalgo Beef Tasting« den passenden Verkostungsteller parat. Da kann dann jeder Kobe Beef direkt mit japanischem Wagyu aus Kagoshima, Wagyu aus Südtirol vom Oberweidacherhof am Ritten und Ocean Beef aus Neuseeland vergleichen. Und so voll der Fleischeslust frönen.

Hier geht's zu weiteren spannende Gourmet-Storys aus Südtirol

Themen Special: Südtirol

Aus dem Falstaff Magazin Nr. 02/2017.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

Rezept

Kalbsbries Rumohr

1976 schuf Eckart Witzigmann einen Klassiker der ­Nouvelle Cuisine. Hier verrät er das Rezept dazu.

Rezept

Kalbsbries »Rumohr«

Das Team des »Ikarus« interpretiert als Hommage an den großen Koch Eckart Witzigmann eines seiner bekanntesten Rezepte neu.

Rezept

Zwiebelrostbraten

Fans von saftigen Rindfleisch kommen bei diesem Klassiker aus dem Kochbuch »Die Österreichische Küche« auf ihre Kosten.

Rezept

Rinderfilet Rossini mit Pommes soufflées

Feinstes französisches Filet aus dem Kochbuch »Meine Bistro-Küche« von Alain Ducasse.

Rezept

Geschmorte Backe vom Black Angus Beef / BBQ-Bourbon-Jus

Sternekoch Philipp Stein hat diesen Hauptgang auf die Aromen ausgewählter Premium-Whiskys der Rare Collection von Beam Suntory abgestimmt.

News

Bozen: Zwischen den Welten

Bozen ist der pulsierende Mittelpunkt Südtirols und zeugt von all seiner Vielfalt – zwei Sprachen schallen durch die Gassen, die Weinstraße schlängelt...

News

Der Garten Eden im Vinschgau

Der sonnenverwöhnte Vinschgau ist der Obstgarten Südtirols. Nirgendwo sonst wächst eine solche Frucht-Vielfalt wie hier. Ein Streifzug.

News

Restaurant der Woche: Schlosshotel Münchhausen

Nicht nur das Ambiente rund um das Schloss in Aerzen bei Hameln hat Wörter der Superlative verdient, sondern auch die Küche, in der Sternekoch Achim...

News

Restaurant der Woche: Phoenix

Mit solider Küche und elegantem Interieur überzeugt das »Phoenix«, das in einem stadtbekannten Düsseldorfer Bürohochhaus ansässig ist.

News

Restaurant der Woche: Burg Schwarzenstein

Nils Henkel kocht seit Februar in Geisenheim und setzt in seinem neuen Refugium auf »Natur Pur« und bodenständige Weine.

News

Um Schimmels Willen!

Es gibt Schimmel zum Ekeln, und es gibt Schimmelarten, die Feinschmecker verzücken. Doch wo liegt der Unterschied?

News

In Würde altern: Geflügelfleisch

Gereiftes Geflügel ist von allen dry aged-Produkten das wohl am wenigsten verbreitete. Der Falstaff stellt die Delikatesse vor.

News

In Würde altern: Fermentiertes Gemüse

Durch Vergären werden Lebensmittel nicht nur haltbar gemacht – es verleiht ihnen mit der Zeit auch einen unwiderstehlichen Umami-Geschmack. Aber warum...

News

In Würde altern: Geliebte Käse-Reife

Bei kaum einem anderen Produkt ist die Reife von derart zentraler Bedeutung wie beim Käse. Experten sehen das empfohlene Verbrauchsdatum...

News

Die besten Schimmelkäse

Weiss, Rot, Blau: Falstaff sagt, wie die verschiedenen Schimmelarten entstehen.

News

On the rocks: Eiswürfelmaschinen im Falstaff-Check

Ice, ice baby – zu jeder Zeit und für jeden Drink. Mit ­diesem Versprechen locken Eiswürfelmaschinen. Falstaff hat fünf von ihnen getestet.

News

Tischgespräch mit Nicholas Ofczarek

Im Gespräch mit Schauspieler Nicholas Ofczarek erzählt er über seine Essgewohnheiten und der Krux mit dem Abnehmen.

News

Produkttest: Bittere Schokoladen-Versuchung

Dunkle Schokoladen führen längst kein Nischendasein mehr. Mit Herkunftsangabe, reinsortig oder als Cuvée – das Angebot wird immer größer. Falstaff hat...

News

Eine neue »gärtnerei« in Berlin

Das Zweitrestaurant von Bernhard Hötzl serviert vorwiegend vegetarische, aber auch einige Fleisch- und Fischgerichte.

News

Alles Wild bei »Edelsatt« – jetzt auch im Karoviertel

Sebastian Kaempfert und Johann Jenquel wagen mit ihrem Wildfleisch-Burger-Konzept den Sprung über die Hamburger Alster.