Knödel zu Wild: Die beste aller Beilagen

Ganz gleich ob frisches Bratensaftl oder Sauce: Die flaumige Konsistenz eines Knödels ist perfekt geeignet, keinen der kostbaren Tropfen zu verschwenden.

© Shutterstock

Ganz gleich ob frisches Bratensaftl oder Sauce: Die flaumige Konsistenz eines Knödels ist perfekt geeignet, keinen der kostbaren Tropfen zu verschwenden.

Ganz gleich ob frisches Bratensaftl oder Sauce: Die flaumige Konsistenz eines Knödels ist perfekt geeignet, keinen der kostbaren Tropfen zu verschwenden.

© Shutterstock

Der Knödel ist eine der großen kulinarischen Konstanten der Welt. Natürlich, in Österreich weckt das Wort zunächst einmal Assoziationen mit knusprigen Bratln, würzigem Sauerkraut, saftigem Rehragout, flauschigem Topfenteig oder süßen Marillen. Damit ist aber noch lange nicht Schluss: So gut wie jede kulinarische Kultur kennt ihre eigene Knödel-Version – und hat dafür unterschiedlichste Namen.

In China und weiten Teilen Asiens werden etwa Jiăozi gedämpft, Hefeteigknödel, die mit so ziemlich allem gefüllt werden können, von süßem Sesambrei bis Krabbeneiern. In ganz Südamerika werden Tamales heiß geliebt, mehr oder weniger gefüllte Maisteigknödel, die in Blättern gedämpft werden. Und auch in vielen Teilen Afrikas gehören Knödel zum Grundnahrungsmittel. In Ghana etwa werden Banku geschlemmt, Knödel aus vergorenem Maismehl.

Sattmacher & Resteverwerter

Dass Knödel so allgegenwärtig und weit verbreitet sind, liegt auch daran, dass sie höchst wichtige zivilisatorische Aufgaben übernehmen …

Erstens: Sie machen satt, und zwar so richtig. Ein wenig Fleisch, ein bisschen Gemüse, eine Schüssel Suppe oder ein Schuss Bratensaft werden dank Knödel zu einer vollwertigen Mahlzeit. Der oberösterreichische Spruch, wer mittags keine Knödel isst, sei den ganzen Tag hungrig, war lange durchaus wortwörtlich gemeint. 

Zweitens: Knödel sind unschlagbare Resteverwerter. Fleischabschnitte oder Speckreste, ein wenig übrig gebliebenes Gemüse oder altes Brot, das zu hart zum Essen, aber zu wertvoll zum Wegwerfen ist – all diesen Zutaten kann mit Knödel-Unterstützung neues Leben eingehaucht werden. Die Krone dieses »Auferstehungswunders« ist der geröstete Knödel (mit oder ohne Ei), der selbst noch die Reste der Reste zum köstlichen Gericht macht. 

Drittens kann so ein Knödel eine herrliche Verpackung sein. In ihm lässt sich alles verstecken, was zwar wunderbar schmeckt, aber nicht ganz so wunderbar aussieht – von Innereien über besonders fette Fleischteile bis hin zu vergorenem Gemüse. Das macht ihn zu einem Verwandten der Wurst, diesem eingelösten Heilsversprechen, dass am Ende alles gut wird, selbst Schweineblut und Darm.

Und viertens, und vielleicht am wichtigsten: Er schmeckt mitunter einfach umwerfend gut. Sei es als prall gefüllter Grammelknödel, der den knusprigen Wonneproppen Form und Halt gibt, als flaumiger Erdäpfelball, der all die köstlichen Säfte eines Bratls aufsaugt, oder als Topfen-Marillenknödel, bei dem der saftig-weiche Teig die süße Frucht zart-säuerlich umschmiegt.

Verhältnismäßig jung ist der Kartoffelknödel – er hat sich erst in den  letzten paar hundert Jahren als Alternative zu Teigknödeln etabliert. Heute ist er der Favorit als Beilage zu gebratenem Geflügel.

Verhältnismäßig jung ist der Kartoffelknödel – er hat sich erst in den  letzten paar hundert Jahren als Alternative zu Teigknödeln etabliert. Heute ist er der Favorit als Beilage zu gebratenem Geflügel.

© Shutterstock

So alt wie das Rad

Kein Wunder also, dass der Knödel uns schon ziemlich lange begleitet: Erste sichere archäologische Beweise für Knödel stammen aus der Jungsteinzeit, etwa 3000 Jahre vor Christus: Sowohl in der Schweiz als auch in Pfahlbauten-Ausgrabungen am Mondsee wurden konservierte Reste von Knödeln aus dieser Zeit gefunden (zum Vergleich: Die erste Darstellung eines Wagens mit vier Rädern ist ähnlich alt). 

Gute 4000 Jahre später, um das nachchristliche Jahr 1100, malte ein unbekannter Künstler eine knödelessende Frau an die Wand einer Südtiroler Burgkapelle. Die sogenannte Knödelesserin in der Burg Hocheppan ist die älteste erhaltene westliche Knödel-Darstellung. Die Dame brät die Teigbälle übrigens in einer großen Pfanne über offenem Feuer.

Dass sie diese offenbar für Maria, die Mutter Gottes, im Wochenbett zubereitet, zeugt von der enormen Bedeutung, die dem Knödel damals beigemessen wurde. Das Wort selbst kommt vom althochdeutschen chnodo, und das bedeutet Knoten oder Knötchen, was wiederum auf das lateinische nodus zurückgehen soll. Bei den Römern waren Knödel, wie wir sie kennen, allerdings unbekannt: Das römische Kochbuch »Apicius«, das älteste Kochbuch der westlichen Welt, enthält zwar Rezepte für gekochte Bällchen aus Fasanenfleisch und Wurst, nicht aber aus Teig.

Der Ursprung des Knödels liegt in Brei, der zu Bällen geformt wurde, um ihn besser transportieren  zu können.

Die meisten Experten gehen davon aus, dass Knödel als eine Art »Take-away-Brei« begonnen haben: Weil sich Getreidebreie, ein wesentlicher Kalorienlieferant früher Bauern, schlecht transportieren ließen, dickten unsere Vorfahren diese Sterze ein und formten sie mit den Händen zu einzelnen Portionen – der Knödel war geboren. 

Die allermeiste Zeit seiner langen Geschichte blieb der Knödel übrigens eine salzige Angelegenheit. Die heute so beliebten süßen Knödel und Fruchtknödel tauchen in deutschsprachigen Kochbüchern überhaupt erst im 19. Jahrhundert auf, als Zucker, lange ein Luxusgut, langsam für die breiten Massen verfügbar und erschwinglich wurde. Begonnen haben dürften Marillenknödel und Co. als bürgerliches (und günstigeres) Imitat der glasierten Früchte bei Hof, die in Schokolade oder Marzipan gehüllt waren.

Zwiebelrostbraten mit Semmelknödeln: Die Knödel wurden seinerzeit erfunden, um trockene Gebäckreste weiterzuverwerten.

Zwiebelrostbraten mit Semmelknödeln: Die Knödel wurden seinerzeit erfunden, um trockene Gebäckreste weiterzuverwerten.

© Shutterstock

Zeitloses Erfolgsmodell

Viele von seinen Vorteilen teilt sich der Knödel mit seiner engen Verwandten, der Teigtasche, die, um die Verwirrung perfekt zu machen, noch dazu auf Englisch oft »dumpling«, also Knödel heißt. Wo genau der Knödel aufhört und die Teigtasche anfängt, ist mitunter schwer zu bestimmen. Der größte Unterschied ist vielleicht, dass Knödelteige – im Gegensatz zu Nudel- oder Teigtaschenteigen – meist nur so viel wie nötig geknetet werden: Knödel sollen zusammenhalten, aber nicht fest, sondern möglichst flaumig-locker bleiben. Auch Lufteinschlüsse im Teig sind dabei durchaus erwünscht. Wird der Knödel gekocht, füllen sich diese Hohlräume mit Wasserdampf – der Knödel steigt an die Oberfläche. Gare Knödel schwimmen daher auf.

Im Gegensatz zu vielen anderen Dingen aus der Jungsteinzeit hat sich der Knödel bis heute übrigens kaum verändert. Schon die archäologisch wertvollen Mondsee-Knödel waren nicht nur trockene Teigbrocken, sondern dürften bereits mit Fleisch und Gemüse gefüllt gewesen sein. Und das ist wohl der beste Beweis dafür, was für ein Erfolgsmodell der Knödel ist. Wir dürfen also wohl davon ausgehen, dass er uns noch mindestens weitere 5000 Jahre begleiten wird.

Kleine Knödelkunde

Sie wollen mehr über die guten Sattmacher erfahren? Hier geht's zu den Top 6 Knödeln!

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 07/2020
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Rezepttipps: Hahnenkamm am Teller

Genuss abseits der Rennstrecke: Anleitung von den Salzburger Spitzenköchen Karl und Rudi Obauer sowie Hahnenkamm-Alternativen für Pasta-Fans und...

News

Restaurant der Woche: Luce d'Oro

Schloss Elmau ist ein gehobener Naherholungsort. Mit dem integrierten Restaurant »Luce d'Oro« kann nun auch gehobene Küche genossen werden.

News

Restaurant der Woche: Eckert

An der deutsch-schweizerischen Grenze werden im »Eckert« von Nicolai P. Wiedmer kreative, ausgefallene und erlesene Gerichte serviert.

News

Top 10: Die beliebtesten Rezepte aus Italien

Wir verraten in unserem Ranking, welche Klassiker der italienischen Küche von der Falstaff Community am häufigsten aufgerufen werden.

News

Restaurant der Woche: Bisù

Im Bisù setzt man auf authentisch italienische Küche, die am besten in großen Runden genossen wird.

News

Restaurant der Woche: Le Pavillon

Klassische Gerichte aus der französischen Haute Cuisine serviert von Sternekoch Martin Herrmann gibt es in Bad Peterstal-Griesbach in...

News

Darum ist Wildbret so beliebt wie noch nie

Die covidbedingte Schließung der Gastronomie und deren Folgen haben dafür gesorgt, dass Wildbret so günstig ist wie nie. Das gesunde Fleisch von...

Rezept

Amaretto-Äpfel mit Schinken-Kräuter-Füllung

Diese pikanten Bratäpfel eignen sich wunderbar als Beilage zu einem Festtagsbraten.

Rezept

Gefüllte Riesenchampignons

Geschmacksintensiv, saftig und nicht nur was für den Grill: Anja Auer füllt Riesenchampignons mit Ziegenkäse und Macadamia-Nüssen.

Rezept

Cowboy Beans

Die deftige Bohnen-Beilage aus dem Südwesten der USA ist eine gelungene Abwechslung auf jeder Grillparty – und geht auch als Hauptspeise durch.

Rezept

Gemüse in der Papillote

Die französische Art, Gemüse zu garen! Julian Kutos zeigt, wie es geht.

Rezept

Radicchio al Forno

Schnell und köstlich: Der im Ofen geschmorte Radicchio ist der perfekte Begleiter zum Steak.

Rezept

Gratin Dauphinois

Die Robuchon’sche Interpretation dieses quintessenziell französischen Erdäpfelauflaufs: Gratin Dauphinois.

Rezept

Sauerkraut

Passt wunderbar zum Braten und ist im Handumdrehen selbst gemacht.

Rezept

Polenta

Rezept

Gegrillte Gemüsepackerln

Perfekte Beilage zum Grillgenuss, kann aber auch als vegetarische Hauptspeise serviert werden.

Rezept

Gefüllte Bio-Zucchiniblüten

Ja! Natürlich hat uns ein sommerliches Rezept verraten: Zucchiniblüten mit Polenta, Oliven und Minze gefüllt.

Rezept

Geschmorter Kürbis mit Zimt, Salbei und Pinienkernen

Bernie Rieder mag's bekanntlich experimentell - dieses Rezept empfiehlt er zu gegrillten Berner Würsteln.

Rezept

Erdäpfel-Trilogie mit Paprika-Chili-Dip

Perfekt zum Burger: Ein Rezept von Siegfried Kröpfl.

Rezept

Im Ofen gebackene Heurige mit Lorbeer, Fenchel & Frühlingszwiebeln

In mediterranen Gegenden ist Lorbeer allgegenwärtig und wächst im Idealfall unter dem Küchenfenster. Aber auch bei uns zahlt sich ein Lorbeerbäumchen...