Klima-Kollaps: Insekten als Zukunfts-Food

© shutterstock

© shutterstock

http://www.falstaff.de/nd/klima-kollaps-insekten-als-zukunfts-food/ Klima-Kollaps: Insekten als Zukunfts-Food Die Angst vor dem Klima-Kollaps ist einer der wichtigsten Gründe dafür, immer öfter auf den Genuss von Fleisch zu verzichten. Andererseits benötigt der menschliche Organismus Eiweiß. Können Insekten die Lücke füllen? http://www.falstaff.de/fileadmin/_processed_/d/6/csm_Insekten-Zukunfts-Food-c-shutterstock-2640_32a987d7cd.jpg

Im Mai wurden die Larven des Mehlkäfers von der EU als Lebensmittel zugelassen. Ein weiterer Schritt dahin, unseren Speisezettel um Produkte aus Insekten und ähnlichem Getier zu erweitern. Doch selbst die Angst vor einer Klima-Katastrophe genügt für die meisten Menschen nicht, um in den kleinen Krabblern eine realistische Ernährungs-Alternative zu Schnitzel und Burger zu erkennen. Dabei verdient die Idee zumindest eine eingehendere Betrachtung.

Delikatess-Insekten?

Der Verzehr von Insekten pendelt für die meisten Menschen zwischen Ekel und Abenteuerlust. Auch die Reaktion »Als Gourmet kann ich so etwas nicht essen« hört man gelegentlich. Dabei ist gerade diese Einstellung für Feinschmecker bedenklich. Sie müsste in ihr Gegenteil verkehr werden: »Als Feinschmecker muss ich das essen. Oder zumindest probiert haben.« Das gebietet die kulinarische Neugier, die ein wesentlicher Antrieb für Gourmets und Feinschmecker sein sollte. Insekten als Nahrung haben in unseren Breiten noch immer den faden Beigeschmack vorpubertärer Mutproben und sensationslüsterner »Dschungelcamp«-Episoden. Doch das große Bild sieht anders aus. Weltweit gibt es 2111 essbarte Insektenarten, und in einigen Kulturen sind daraus köstliche Delikatessen entstanden. Wer Gelegenheit hatte, einen frittierten Tausendfüßler im »Bugs Café« in Angkor Wat zu probieren, wird lange davon schwärmen. Die kleinen Skorpione, die auf den Märkten in Peking angeboten werden, schmecken zwar hauptsächlich nach dem Sesamöl, in dem sie geröstet wurden, sind aber auch crunchy und ein großartiger Snack. Bei den ebenfalls gerösteten und mit Pfeffer servierten Taranteln und Vogelspinnen, die auf denselben Märkten angeboten werden, sind nur die Beine knusprig. Der Körper behält seine weiche Textur und auch seinen ausgesprochen gewöhnungsbedürftigen Geschmack.

Für zwei der acht Milliarden Menschen gehören Insekten jedenfalls zum täglichen Speiseplan. Europa steht dabei noch in den Startlöchern. Dabei sind die Gründe, die für den Verzehr von Insekten sprechen, vernünftig und überzeugend. Denn die Kombination von übermäßigem Fleischkonsum und industrieller Tierzucht wird sich zu einem massiven Problem entwickeln.

Schokolade mit Würmern und andere neue Rezeptideen dienen eher der kulinarischen Abenteuerlust als dem Klimaschutz.

Schokolade mit Würmern und andere neue Rezeptideen dienen eher der kulinarischen Abenteuerlust als dem Klimaschutz. 

© shutterstock

Amtliches »Novel Food«

Der Vorteil der kriechenden und fliegenden Proteinquellen in ein paar Zahlen gefasst:

  • Der essbare Anteil am gesamten Organismus beträgt beim Rind etwa 40 Prozent, bei Schwein und Geflügel jeweils circa 55 Prozent. Insekten weisen dagegen einen Anteil von 80 Prozent auf.
  • Der Wasserverbrauch ist bei der Reinfleisch-Produktion ungefähr 15.000-mal so hoch wie bei der Zucht von Larven.
  • Ebenfalls (deutlich) geringer: der Flächen- und Futtermittelverbrauch und letztlich auch die klimaschädlichen Treibhausgasse.

In Europa fallen die Produktion und das Angebot von Insekten und ihrer Brut in die Kategorie »Novel Food«. Definitionsgemäß sind das »nicht-traditionelle Lebensmittel, die vor dem Stichtag 15. Mai 1997 keine relevante Marktpräsenz hatten«. Konkret sind es die Larven des Getreideschimmelkäfers (auch als Buffalo-Wurm bekannt), getrocknete Grillen und Wanderheuschrecken, die (verpuppte) Drohnenbrut der Honigbienen oder die Larven der Schwarzen Soldatenfliege. Diese genauen Bezeichnungen sind auch psychologisch und emotional wichtig, da sie klarstellen, dass es großteils nicht die Insekten selbst sind, die zu Lebensmitteln verarbeitet werden, sondern ihre Larven. Die haben einen wesentlich höheren Proteinanteil und außerdem auch kein vollständig entwickeltes Nervensystem, was wiederum aus tierethischer und tierrechtlicher Sicht von Bedeutung ist.

Vortrefliche Maikäfer

Es gibt also einen deutlichen Mehrwert bei den Aspekten Ökologie, Nachhaltigkeit und Tierethik. Gibt es aber auch kulinarische Argumente? Ja, und zwar schon lange. 1844 publizierte der deutsche Gelehrte Johann Joseph Schneider sein Rezept für Maikäfersuppe. Diese werde »bereitet, wie jene der Krebse. Die Käfer, von welchen man 30 Stück auf eine Person rechnet, werden, so wie sie gefangen sind, gewaschen, dann ganz in einem Mörser gestossen, in heisser Butter hart geröstet und in Fleischbrühe aufgekocht, fein durchgeseiht und über geröstete Semmelabschnitte angerichtet. (...) Eine Maikäfersuppe ist, gut bereitet, schmackhafter, besser und kräftiger als eine Krebssuppe.« Und weiter unten im Text: »Alle Gäste, welche bei mir, ohne es zu wissen und ohne es zu erfahren, Maikäfersuppen genossen haben, verlangten doppelte, ja dreifache Portionen!«

Eine unbequeme Wahrheit

Dafür, dass der Verzehr von Insekten das Klima schützt, sprechen sämtliche Studien. Allerdings nur, wenn die Entomophagie (so der Fachbegriff fürs Insektenessen) dem Carnivorismus (Fleischverzehr) den Rang abläuft. Relevant in Sachen Klimaschutz ist also nicht der Genuss von Insekten, sondern die nötige Reduktion unseres Fleischkonsums und der damit verbundenen industriellen Massentierhaltung. Den Bedarf an Protein durch Verzehr von Insekten zu decken, ist eine mögliche Strategie, die uns dabei unterstützen kann. Dafür ist es allerdings auch notwendig, dass das Thema den Nimbus des Exotischen verliert. Hin und wieder eine »Mutprobe« oder ein paar lustige Larven am Salat ändern gar nichts.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 06/2021
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Typische Weihnachtsessen rund um den Globus

Der traditionelle weihnachtliche Festschmaus beim Fastfood-Riesen, am Grill oder dem Buffet. Falstaff blickt auf die Weihnachts-Teller rund um den...

News

So lassen sich Ei und Eiweiß beim Backen ersetzen

Sie überkommt ein spontanes, intensives Verlangen auf Kekse backen, haben aber keine Eier zur Hand oder wollen sogar komplett darauf verzichten? Man...

News

Berlin: In diesem Restaurant gibt es Oktopus-Kebab

An den gängigen Drehspießen werden meist Hähnchen- oder Kalbfleisch zubereitet. In einem mexikanischen Restaurant in Berlin sieht der »Dönerspieß«...

News

Die »Griggeler Stuba« bekommt einen neuen Küchenchef

Matthias Schütz gibt das Zepter des Gourmetrestaurants des »Burg Vital Resorts« weiter.

News

Von Weihnachtswichteln und Adventshelferlein

Makronen, Kipferl, Pfefferkuchen – Von Weihnachtswichteln und Adventshelferlein.

Advertorial
News

Weltweit erstes Champagnersalz mit Barons de Rothschild

Das luxuriöse Meersalz wird mit Barons de Rothschild Brut Champagner hergestellt und ist weltweit nur in einer limitierten Auflage von 300 Stück...

News

»New Alpine Cuisine«: Am Weg zur Weltklasse

Die neue alpine Küche hat das Zeug, zu einer Gourmet-Bewegung von weltweitem Renommee zu werden. Denn der Alpenraum und seine Produkte sind ein...

News

Strampeln für den Strom: Bayerischer Gastwirt stellt Heimtrainer vor die Eingangstür

Der Strompreis in Deutschland steigt und viele Gastronomen erhöhen bereits ihre Preise. Ein Restaurantbesitzer im bayerischen Fürth wird deshalb jetzt...

News

Eine kuratierte Reise durch die feinsten Delikatessen der Welt in 13.000 Metern Höhe

Die Wahrnehmung von Salz und Süße nimmt in luftigen Höhen um 30 Prozent ab. Daher verpflichtete die Privatfluggesellschaft VistaJet über 100 der...

News

»Eine Frage des Geschmacks«: Cecilia Havmöller

Folge 26 des Falstaff Gourmet-Podcasts. Zu Gast »Veganista«-Gründerin Cecilia Havmöller.

News

Neueröffnung Hamburg: Das »Eishörnchen« vom Bauernhof

Im alten Röperhof von Othmarschen hat Stefan Timm ein winziges Eiscafé eröffnet, als der Sommer lange vorbei war. Trotzdem kann er sich über regen...

News

Inflation: Jeder dritte Deutsche möchte Restaurantbesuche reduzieren

Die Preise in Deutschland sind im vergangenen Jahr explodiert und so sind auch Restaurantbesuche immer teurer geworden. Rund ein Drittel der Deutschen...

News

Vegan-Food über Nürnbergs Dächern

Erst shoppen, dann genießen: Fashion-Victims und Vegan-Liebhaber speisen im Rooftop-Café »The Green« samt spektakulären Blick über Nürnberg.

News

Restaurant der Woche: »ElbUferei«

Im Restaurant »ElbUferei« gibt es mediterrane Gerichte, die mit würzigen Geschmackskomponenten überraschen.

News

Benjamin Löttrich ist neuer Küchenchef im veganen »kopps Berlin«

Das Restaurant »kopps Berlin« in Mitte gehört zu den ersten veganen Restaurants der Hauptstadt. Für die Fine-Dining-Gerichte in dem Lokal zeichnet...

News

Honey & Bunny: Guten Geschmack gibt es nicht

Was gerne für eine angeborene oder individuell erworbene Fähigkeit gehalten wird, ist vielmehr das Produkt unzähliger Einflüsse aus Kultur,...

News

Restaurant-Legenden: »Piazza Duomo« – Bunt wie die Natur

Das südliche Piemont ist bei Feinschmeckern berühmt für seine Weine Barolo und Barbaresco – und für den bereits legendären Drei-Sterne-Tempel »Piazza...

News

In der Back-Hochsaison: Werden in Deutschland die Eier knapp?

Gerade in der aktuellen Weihnachtszeit werden in Deutschland besonders viele Eier verbraucht – schließlich gibt es sie nicht nur zum Frühstück,...

News

Das hilft wirklich: Fünf Tricks gegen Wespen

Im Sommer könnte das Essen im Freien so schön sein – wären da nicht die lästigen Wespen. Hier erfahren Sie, wie Sie die Insekten tierfreundlich in die...

News

EU-Entscheid: Mehlwürmer sind Lebensmittel

In getrockneter Form können gelbe Mehlwürmer künftig für Snacks und Imbisse verarbeitet werden. Wir haben drei Rezepttipps zur Inspiration für die...