Kleine Architektur-Highlights ganz groß

Das »Vipp Shelter« ist durchgestylt und durchgeplant. Für 480.000 Euro kann man es sich auf sein Grundstück stellen. vip.com 

Foto beigestellt

Das »Vipp Shelter« ist durchgestylt und durchgeplant. Für 480.000 Euro kann man es sich auf sein Grundstück stellen. vip.com 

Foto beigestellt

Soziodemografische Paradigmenwechsel führen zwangsläufig zu Umdenkprozessen. Seit 2008 leben auf der Erde mehr Menschen in Städten als in ländlichen Gefilden. Wohnraum wird daher zum knappen Gut. In der Stadt sowieso, aber auch außerhalb der pulsierenden Metropolen wird sich das Leben stark verändern. 
Einen Vorgeschmack darauf geben findige Architekten, die möglichst platzsparende Wohnlösungen suchen. Inspiriert zeigen sie sich dabei von der »Tiny House«-Bewegung, die ein aufs Wesentliche reduziertes, nicht selten mobiles Eigenheim propagiert.

Die »Tiny House« Bewegung propagiert reduzierte und nicht selten mobile Eigenheime. 

Zwei Glasfronten sorgen im »Vipp Shelter« für genügend Licht. Wer einen Kurztrip an den schwedischen Immeln-See plant, kann darin für 600 Euro pro Nacht gastieren. vip.com 

Foto beigestellt

Reduktion und Besinnung müssen nicht zwangsläufig mit Verzicht aufs Schöne einhergehen, wie das dänische Unternehmen Vipp mit dem »Vipp Shelter« zeigt. Auf 55 m2 ist alles clever und vor allem durchgestylt untergebracht. Kücheninsel, Bett und ein vom Wohnraum abgetrenntes Badezimmer finden problemlos Platz, zwei Panoramafronten sorgen für genügend Licht. Konzipiert ist das »Vipp Shelter« als Wochenendhaus, als persönliches, platzsparendes Hideaway. Für die Schaffung von günstigem Wohnraum in ländlichen Regionen steht auch der »Fincube«. Der Kubus mit der auffälligen Holzl-amellenverkleidung funktioniert dank Foto­­voltaikanlage mit Energie. Die Nutzfläche von rund 50 m2 ist derart clever aufgeteilt, dass im Kubus nie eine Spur von Enge entsteht, und zudem ist der Würfel so konzipiert, dass er natürlich auch als Event- oder Ausstellungsraum, Home-Office oder Konferenzraum genutzt werden könnte.

So wie die Design-Minihäuser des burgenländischen Unternehmens Eunido übrigens. Sie waren ursprünglich als kleines Office für zu Hause gedacht, als unkomplizierter Zubau, bis von den Firmengründern bemerkt wurde, dass immer mehr Kunden in ihren Ökowürfeln leben wollten. Ein besonderer Clou: Der »Cube4« lässt sich mit ein wenig logistischem Aufwand schnell abtransportieren und an einem anderen Ort wieder aufbauen. Wo er eben gerade gebraucht wird. So erfüllt er auch die Flexibilitätswünsche, die Bewohner und Sympathisanten von ­Microhäusern besonders auszeichnet. 

Microhouses

Downsizen schafft Raum

Ein Wunsch, der vor allem auch dann präsent ist, wenn es eine Spur urbaner zugeht. Wie etwa bei Architekt Sam Jacob. Das ­Microheim, das er gemeinsam mit der Automarke Mini beim London Design Festival vorstellte, hat lediglich 15 m2 Wohnfläche, verfügt aber über eine eigene Bibliothek. 

Jacob ging es bei diesem Projekt vor allem darum, eine Diskussion anzustoßen und zu zeigen, wie downgesizetes Leben aussehen kann, wenn man dabei ganz bewusst Prioritäten abseits gängiger Zimmer-Küche-Kabinett-Gedanken setzt. Geistige Nahrung in Form einer gut sortierten Bibliothek kann nämlich ebenso wichtig sein wie eine klug installierte Kleinstküche.
Das Architekturstudio James Law Cyber­tecture aus Hongkong wird in puncto ­Microhome hier noch um eine Spur konkreter. Die asiatische Mega-City ist bereits jetzt mit einer Wohnkrise konfrontiert. Eine vernünf­tige Lösung präsentiert Architekt James Law mit seinen »OPod Tube Housing«. Platz­sparend können die Röhren übereinander gestapelt werden und sollen so Häuserlücken auffüllen. In den knapp 10 m2 großen Röhren finden sich Schlaf- und Arbeitsplatz sowie ein kleiner Nassraum. Für umgerechnet 350 Euro pro Monat lassen sich die Rohrparzellen dann mieten. Das ist fulminant günstiger als der übliche Appartementpreis in Hongkong, hat aber auch den leicht gewöhnungsbedürftigen Charme eines Bienenstocks oder Insektenbaus.

Platzkrisen Meistern

Während in Hongkong auf kleine Frei­flächen zwischen Häuserschluchten gesetzt wird, hat sich der Architekt Tim Lowe auf Immo-Leerstand wie Bürokomplexe oder Lagerhallen fixiert und bringt in die Microhouse-Bewegung eine soziale Komponente abseits von Ökobilanzen und grünen Fußabdrücken ein. Lowes Korkkubus »The Shed«, der innerhalb eines Tages montiert werden kann, soll nämlich in großen, leer stehenden Hallen unter­gebracht werden und dort temporären Wohnraum schaffen. Vor allem für pendelnde Arbeiter, aber auch Obdachlose oder Menschen auf der Flucht kann so eine Unterkunft geschaffen werden. Wie gesagt: Das Leben wird sich stark verändern.

Mehr zum Thema

News

Vitra gibt Sonderausstellung bekannt

Der Schweizer Möbelhersteller Vitra stellt eine ehemalige Sporthalle auf den Kopf und präsentiert Design-Hightlights der Vergangenheit und Zukunft.

News

Sarah Levoine designt Boutique-Hotel der Extraklasse

Das 2016 neu eröffnete 5 Sterne Boutique Hotel »Le Roch« in Paris hat seinen letzen Schliff bekommen.

News

Roberto Minotti über private Designhighlights

Was lieben designaffine Menschen privat? Mit welchen Stücken umgeben sie sich, was hinterlässt Eindruck? Roberto Minotti hat uns seine fünf Favoriten...

News

My City: Rotterdam

Der Wiener Architekt Johannes Pilz über seine Wahlheimat Rotterdam.

News

Erfrischende Arbeitswelten

Die neue Arbeitskultur hat sich in der internationalen Office-Architektur niedergeschlagen. Ein Spaziergang durch die Welt der Kommunikation in den...

News

Get the Look: Cultural Studies

LIVING macht für Sie eine Reise durch die Kontinente und schaut sich folkloristische Designpieces aus Amerika, Afrika, Asien und Indien an.

News

LIVING Salon: Wie plant man alles in einem?

Früher gab es Zimmer, Küche, Kabinett. Aufgrund der steigenden Wohnkosten, aber auch der sich ändernden Wohn- und Lebensstile müssen die heutigen...

News

Bäder zum Wohnen

Aus der Wanne direkt ins Bett. Wohnbäder erobern kontinuierlich den Mainstream. LIVING zeigt, wie man aus viel Raum großzügige Wellness-Oasen macht.

News

Kantinen-Party!

Immer mehr Unternehmen und Konzerne werten ihre ­Kantinen auf. Mit gutem Essen und hochwertigem Design, denn das Auge isst bekanntlich ja mit.

News

Chalet im Schnee

Von Kitzbühel bis Zermatt: Die Chalets der Nobel-Skiorte übertrumpfen sich mit einer neuen Dimension an Luxus und Design. LIVING gibt einen...

News

Spiel mit dem Feuer

Kamin und Ofen sind mittlerweile weit mehr als nur Wärmemacher. Im unterschiedlichsten Design und als optisches Raumhighlight integriert, verwandeln...

News

In der Höhle des Bären

Die Innenarchitektin Alexandra de ­Garidel-Thoron hat wohl das schönste Chalet in den Schweizer Alpen gestaltet. Kunst, Design und viel Gefühl für...

News

Ring Frei!

Um die Wiener Ring­straße entstehen eine Reihe hochwertiger Wohnimmo­bilien. Durch die optimalen Bedingungen könnte es gelingen, Interesse aus dem In-...

News

Lifehack: Das große Loft-Einmaleins

Ein altes Fabrikloft bietet Größe, Geschichte und industriellen Charme. Umso wichtiger ist es, dass auch nach dem Umbau möglichst viel Authentizität...

News

London LIVING

Großbritanniens Hauptstadt war stets erste Wahl, wenn es um Immobilieninvestments ging. Der Luxusmarkt scheint selbst die jüngste...

News

Welcher Küchentyp sind Sie?

Küchentrends dürfen alles, nur nicht langweilig sein. LIVING präsentiert die neuesten Küchentrends für individuelles Wohnen.

News

»Medicine Wellness« im Herzen vom Salzkammergut

Entspannung für Körper und Seele bietet das »VIVAMAYR« in Altaussee. Hier wird zwischen Architektur und Design inmitten einer malerischen Landschaft...

News

Luxus am Wasser: Neue Immobilien-Projekte

Immobilien mit Aussicht aufs Wasser gelten als der Wohntraum schlechthin – dabei spielt es keine Rolle, ob am See, am Fluss oder gar in der Stadt.

News

Alte Räume im neuen Licht

Worauf ist zu achten, um die Patina und den Charakter von jahrhundertealten Bauten zu bewahren? Vier Beispiele aus Stadt und Land.

News

Die besten Pop-up-Hotels: Natur & Design im Einklang

Früher tat es ein Zelt oder ein Wohnwagen. Heute kann man dafür auch eine Unterkunft buchen und das Gleiche erleben, nur exklusiver.