Keulen der Lust – Die besten Schinken der Welt

Vulcano Schinken möglichst dünn aufgeschnitten bei Zimmertemperatur genießen, so kommt sein Aroma am besten zur ­Geltung.

Foto beigestellt

Vulcano Schinken möglichst dünn aufgeschnitten bei Zimmertemperatur genießen, so kommt sein Aroma am besten zur ­Geltung.

Foto beigestellt

JAMÓN IBÉRICO – Luftgetrockneter Jamón Ibérico de Bellota von den schwarzen Schweinen der Extremadura in Spanien gilt weltweit als das Beste, was es in Sachen Schinken gibt.
Sie haben schwarze Klauen, dunkle Bors­ten und fressen Eicheln bis zum Umfallen: die iberischen Schweine (span. Cerdo Ibérico) der Extremadura im Südwesten Spaniens. Es ist die letzte europäische Weideschwein-Rasse, die vom »Sus mediterraneus«, dem Wildschwein, abstammt.

Von dem drolligen Borstenvieh wird der beste Schinken der Welt erzeugt: der sogenannte Jamón Ibérico de Bellota. Die Bezeichnung »Bellota« (übersetzt: Eicheln) steht für die höchste Qualitätsstufe. Die Tiere leben das ganze Jahr über im Freien in sogenannten »Dehesas«, das sind weitläufige Weideflächen mit Korkeichen und Steineichen. Sie fressen Gräser, Kräuter – und jede Menge Eicheln. In der von Oktober bis März dauernden »Montanera« stopfen sich die Schweine geradezu voll mit Bellotas. Ihr Gewicht erhöht sich in dieser Zeit von 90 auf 180 Kilogramm.

Einer der renommiertesten Produzenten ist José Gómez, der mit seinem »Joselito« einen Jamón de Bellota erzeugt, den viele internationale Spitzenköche für das Nonplusultra halten. Gómez lässt seine Schinken nicht wie zumeist nur 24 bis 38 Monate reifen, sondern oft auch über Jahre. Solche »Jahrgangsqualitäten« sind besonders rar und entsprechend teuer. Die lange Reifung verstärkt zusätzlich die geschmacklichen Eigenschaften und macht jeden »Joselito« zu einem Einzelstück.

Spaniens Top-Produkte

Cinco Jotas
Cinco-Jotas-Schinken von Sánchez Romero Carvajal in Jabugo (Andalusien) sind kulinarische Meisterwerke. Nach der Salz- und Trockenphase durchlaufen die Schinken einen langen Reifungsprozess in der Bodega. Dort lagern sie unter der ständigen Aufsicht der »Maestros Jamoneros« (Schinkenmeister).

José Gómez
Die »Joselito«-Schinken des spanischen Paradeproduzenten José Gómez sind für ihren besonders buttrigen und intensiven Nussgeschmack berühmt. Grund dafür: Das Futter der iberischen Schweine besteht zu 70 Prozent aus Eicheln. »Joselito« gehört damit zur Königsklasse des Jamón Ibérico.

Lomo Ibérico
Lomo Ibérico

© iStock

Lomo Ibérico
Lomo ist eine spanische Schinkenspezialität aus der Schweinelende. Der »Lomo embu­chado« wird in einem Darm – ähnlich einer Wurst – luftgetrocknet. »Lomo ibérico« ist eine spezielle Version des »Lomo embuchado«. Je nach Art der Eichelmast ergibt sich daraus auch eine Bellota-Qualität.

CULATELLO & CO

In der italienischen Provinz Parma wird die beste Schinkenspezialität des Landes hergestellt. Aus Parma und San ­Daniele stammen die bekanntesten Prosciutto-Klassiker.

Luftgetrockneter Schinken aus Parma oder San Daniele gibt es heutzutage schon in jedem Supermarkt. Die Qualitätsunterschiede sind dabei enorm. Kein Wunder, werden jährlich doch nahezu zehn Millionen Parmaschinken und bis zu drei Millionen San-Daniele-Schinken produziert. Meist reift ein Prosciutto zehn bis zwölf Monate. Kleinere Produzenten der Regionen um Parma und San Daniele lassen ihre Schinken sogar 18 Monate und noch länger reifen. Sie tragen dann die Bezeichnung »Reserva« und werden überdies ohne Einsatz chemischer Sub­stanzen, Konservierungsmittel oder anderer Zusätze gepökelt. Sie sind qualitativ wesentlich hochwertiger als gewöhnlicher Prosciutto.

Der edelste Schinken Italiens ist aber der Culatello, der vorwiegend aus Zibello in der Nähe von Parma stammt. Der in Handarbeit hergestellte Schinken stammt vom Fleisch kleinwüchsiger Schweine (Nera Parmigiana), die mit Mais, Kastanien und Eicheln gefüttert werden. Die entbeinten Schinken werden  mit Knoblauch, Gewürzen und Rotwein behandelt und dann etwa zwei Jahre lang luftgetrocknet. Dazu steckt man sie in eine durchlöcherte Schweineblase und hängt sie dann auf. Während dieser Zeit bildet sich auf der Außenhaut der Schweineblase ein weißer Edelschimmel, dessen Enzyme dem Schinken während der Reifung ein spezielles Aroma verleihen.

Italiens Klassiker

Culatello di Zibello
Das Herstellungsverfahren eines Culatello entstand im 15. Jahrhundert und unterliegt heute strengen Qualitätskriterien. Der Schinken in der Schweinsblase, von dem nur geringe Mengen hergestellt werden, entsteht in Orten wie Zibello, Busseto, San Secondo und Soragna.

San-Daniele-Schinken
San-Daniele-Schinken

Foto beigestellt

San-Daniele-Schinken
Guter San-Daniele-Schinken wird aus dem Fleisch der Schweinerassen »Large White«, »Landrace« und »Duroc« hergestellt. Die Keulen werden mit Meersalz eingerieben und mit einer Mischung aus Mehl, Schmalz, Salz und Pfeffer bestrichen. Danach reifen sie mindestens acht Monate.

Kennzeichnung des Parma Schinkens
Kennzeichnung des Parma Schinkens

Foto beigestellt

ParmaschinkenParmaschinken ist im Geschmack etwas weniger süßlich als San-Daniele-Schinken. Nach dem Salzen lagern die Keulen für mindestens 100 Tage im Kühlraum, danach erfolgt die eigentliche Luftrocknung in speziellen Lagerhallen. Schinken mit der Bezeichnung »Reserva« sind am besten.

DIE EXOTEN
Der beste Schinken Frankreichs kommt aus Bayonne im franzö­sischen Teil des Baskenlandes. In Österreich wird in der Oststeiermark der luftgetrocknete »Vulcano«-Schinken erzeugt.
Der berühmteste Schinken Frankreichs stammt aus Bayonne im französi­schen Baskenland. Für echten Jambon de Bayonne werden nur die Hinterkeulen von Schweinen verwendet, die mindestens neun Monate lang ausschließlich mit Getreide gefüttert wurden. Der Bayonne-Schinken und seine Herstellung haben im Südwesten Frank­reichs eine jahrhundertealte Tradition, die auf eine Zeit zurückgeht, in der Wohlstand und Ansehen von Bauern und Händlern, ja selbst von Adeligen, an der Zahl der Schinken gemessen wurde, die von der Decke des Hauses hingen.

Für einen wirklich guten Jambon de Bayonne entier kommen meist die besonders saftigen Schweinekeulen von Schweinen einer baski­schen Rasse aus der Nähe von Orthez, aus Saint-Jean-Pied-de-Port und dem kleinen Dorf Lahontan, zum Einsatz. Besonders große ­Bayonner Schinken der besten Qualität reifen bis zu zwölf Monate oder länger. Schinkenspezialitäten aus Bayonne kauft man in Südfrankreich am besten auf dem Schinkenmarkt von Bayonne, der jedes Jahr kurz vor Ostern Urlauber und Gourmets anlockt.

Exzellenter Schinken wird in Frankreich aber auch in der bekannten Trüffel-Region Périgord erzeugt. Jambon du Périgord ist eine rare Delikatesse und stammt von den Hinterkeulen der Trüffelschweine. Da beim Trüffelsuchen aber kaum noch Schweine, sondern vermehrt Hunde zum Einsatz kommen, ist die Zahl der für die Schinkenspezialität in Frage kommenden Borstentiere, die sich mit Vorliebe von Pilzen und Eicheln ­ernähren, inzwischen stark geschrumpft.

Auch Österreich mischt seit einigen Jahren beim Produzieren bester Schinkenqualitäten kräftig mit. Vier Landwirte gründeten im Jahr 2000 in Auersbach in der hügeligen Vulkanlandschaft der Oststeiermark die Vulcano Schin­kenmanufakur. Seit 2002 beleben sie mit der geschützten Marke »Vulcano« den Markt.

Das Fleisch für den Rohschinken stammt von Schweinen einer deutschen Edelrasse. Damit der Schinken einen intensiven vielschichtigen Geschmack entwickelt, werden die Schweine gefüttert, bis sie 180 Kilogramm wiegen.
In den Laufställen der Vulcano-­Bauern kann das Borstenvieh draußen und drinnen wühlen.

Der Vulcano-Schinken reift mindestens 15 Monate, um sein typisches Aroma zu entwickeln. Zugesetzt werden dem Schinken nur etwas Meersalz und Gewürze. Die Schinkenkeulen werden entweder entbeint oder mit Knochen angeboten. Liebhaber schwören allerdings auf den Schinken mit Knochen, da insbesondere das Fleisch unmittelbar um den Knochen herum als Delikatesse gilt. Tipp: Das Fleisch möglichst dünn aufgeschnitten bei Zimmertemperatur genießen, so kommt sein Aroma am besten zur ­Geltung.

Österreichs Innovation
Vulcano-Rohschinken
Die Vulcano Schinkenmanufaktur wurde im Jahre 2000 von vier oststeirischen Landwirten gegründet und ist seit 2002 mit der Marke »Vulcano« auf dem Markt. Neben Schinken werden auch Würste erzeugt.

Legende aus Frankreich
Jambon de Bayonne 
Schinken aus Bayonne wird in Frankreich schon seit ewigen Zeiten hergestellt. Die Hinterkeulen werden mit Salz aus den Salinen des Adour-Beckens eingerieben (gepökelt) und anschließend unter einer dicken Salzschicht im Salzfass gelagert. Anschließend folgt die Reifezeit in der Trockenkammer.

BEZUGSQUELLEN: Hier gibt's den besten Schinken

INTERVIEW MIT WOLFGANG OTTO VON OTTO GOURMET

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 02/2014
Zum Magazin

Mehr zum Thema

  • Wolfgang Otto / Foto beigestellt
    10.04.2014
    »Den besten Schinken machen die Spanier«
    Interview mit Wolfgang Otto von Otto Gourmet
  • Mehr zum Thema

    News

    Massimo Bottura macht Olympia nachhaltiger

    Food for Soul: Zwölf Tonnen weggeworfene Lebensmittel sollen wiederverwertet werden.

    News

    United Against Waste: So sparen Sie Geld!

    Die »Zero Waste«-Philosophie lässt grüßen! Jeder Gastronom könnte pro Jahr 8.000 Euro Lebensmittel-Kosten sparen. KARRIERE ­serviert die besten Tipps...

    News

    Herkunft von Eiern oft ungewiss – nicht nur zu Ostern

    Unter gefärbten und gekochten Eiern befinden sich immer noch zahlreiche Produkte aus Käfighaltung. Auch in der Gastronomie wird zu wenig auf die...

    News

    Wie man Eier unbedenklich genießen kann

    Nach dem Gift-Eier-Skandal in den Niederlanden wurden auch in deutschen Lege-Betrieben kontaminierte Eier gefunden. Ein Blick auf die Codierung am Ei...

    News

    Lebensmittel: Eine wertvolle Ressource

    Kein Platz für Lebensmittelabfall: Tiroler Hotel- und Gastrobetriebe zeigen wie man Lebensmittelabfälle vermeidet.

    News

    Die teuersten Lebensmittel der Welt

    Kaviar vom weißen Stör, ein bisschen Safran, weißer Trüffel, Matsutake-Pilze... ein Falstaff-Wegweiser durch das exquisite Universum der kostspieligen...

    News

    Der Rest vom Fest

    Was Sie aus den Resten vom Weihnachts-Dinner machen können, erfahren Sie hier.

    News

    Falstaff wünscht frohe Weihnachten!

    Allen Lesern, Weinfreunden und Feinschmeckern schöne Festtage und genussvolle Stunden.

    News

    Die besten Weihnachtsrezepte aus Österreich

    Falstaff JUNIOR lädt zu einem kulinarischen Streifzug durch Österreich und präsentiert neben beliebten Tipps die Kekse-Klassiker des jeweiligen...

    News

    Restaurant der Woche: Mrs. Robinson's

    Neu renoviert versprüht das »Mrs. Robinson's« kosmopolitischen Flair, mit einer stark asiatisch geprägten Küche. Herzstück des Restaurants sind zwei...

    News

    Restaurant der Woche: Schloss Loersfeld

    Auf Schloss Loersfeld erwartet den Gast eine wunderbare Mischung aus einer Traumkulisse aus dem 15. Jahrhundert und einem japanisch, asiatisch und...

    News

    Restaurant der Woche: Zur golden Kron

    In einer uralten Frankfurter Apfelwein-Wirtschaft kocht der Österreicher Alfred Friedrich ausgezeichnete Sterne-Küche in rustikaler Atmosphäre.

    News

    Restaurant der Woche: Karrisma

    Ob draußen im Sommer auf der hübschen Terrasse, oder drinnen unter stilvollen Kupferlampen, im »Karrisma« genießt man Lokales, mit einem Hauch...

    News

    Historische Haute Cuisine

    So fing es an: Mit Champagner auf dem Berg und Trüffeln im Tal. Die alpinen Pioniere des Genusses betraten völliges Neuland. Kaviar-Schnee und...

    News

    Rezeptstrecke: Alpen-Schmaus

    Ein Buch voll mit dem Geschmack der Berge: »Das kulinarische Erbe der Alpen« präsentiert das Beste aus der alpinen Küche. Falstaff hat sich einige der...

    News

    High Society: Weingenuss in der Höhe

    Der Geschmack von Wein verändert sich in der Höhe, Essen wechselt seine Konsistenz und die Zubereitung wird komplizierter. Annäherung an eine...

    News

    Falstaff-Essay: Vanillekipferl – Diva unter den Keksen

    Das Vanillekipferl ist die Diva unter den Keksen. Es ist Glaubensfrage, Geisteshaltung – und strebt nicht nur der Form nach stets nach Perfektion....

    News

    Rezeptstrecke: Das Falstaff Festtagsmenü

    Vreni Giger, Holger Bodendorf, Johannes Pascher und Alain Ducasse präsentieren Rezepte zum Nachkochen, die garantiert im Mittelpunkt jeder Feier...

    News

    Lebkuchenhäuser im Falstaff-Check

    Sie sind für Kinder das süße Erlebnis in der Vorweihnachtszeit: bunte Lebkuchenhäuser! Ob mit Smarties, Schokoladen oder bekannten Figuren verziert –...

    News

    Fabian Günzel: Eigenes Restaurant in Wien

    Der ehemalige Küchenchef von »Das Loft« will einfach und unabhängig kochen. Das neue Lokal liegt im sechsten Wiener Gemeindebezirk.