»Kempinski Hotel Frankfurt« investiert in Technologien gegen Corona

Hygiene steht seit der Pandemie an erster Stelle.

© Shutterstock

Hygiene steht seit der Pandemie an erster Stelle.

Hygiene steht seit der Pandemie an erster Stelle.

© Shutterstock

Luxus bedeutet in Zeiten von Corona ein umfassendes Hygiene-Konzept. Das Fünf-Sterne-Hotel »Kempinski Hotel Frankfurt« investiert deshalb im fünfstelligen Bereich in neue Maßnahmen. Konkret sollen antimikrobielle Beschichtungen sowie UV-C-Strahlen zur Reinigung zum Einsatz kommen, die auch den Besuch des Hotelrestaurants sicherer machen. Die umfassenderen Hygienemaßnahmen sollen auch nach der Pandemie bestehen bleiben.

Neben den Hygiene- und Schutztechnologien veranlasste der Eigentümer außerdem Anpassungen im Veranstaltungsbereich: Für Hybrid-Veranstaltungen wurden Glasfaserverkabelungen in allen Bereichen etabliert.

Ultraviolettes Licht und Nano-Beschichtung

Mit einem speziellen Gerät sollen künftig die Räumlichkeiten im Hotel desinfiziert werden. Laut dem französischem Hersteller würden damit 99,99 Prozent aller Bakterien und Viren entfernt. Das funktioniere über kurzwelliges ultraviolettes Licht, welches bereits seit Jahrzehnten erfolgreich zur Keimabtötung verwendet werde. Die Reinigung mit den Strahlen sei außerdem vorteilhaft für die Umwelt, da sie frei von Chemikalien sei.

Als zweite Maßnahme werden Oberflächen im Hotel mit einer antimikrobielle Nano-Beschichtung versehen. »Es schützt vor jeglicher Infektion mit SARS-CoV-2 oder anderen Viren und Bakterien. Landen diese auf der desinfizierten Oberfläche, werden sie sofort eliminiert“, sagt Scott Perkins von »Vitec Microgenix«. Die Behandlung müsse mindestens einmal im Jahr wiederholt werden.

»Fünf-Sterne-Hotels müssen vor allem in den Gesundheitsschutz ihrer Gäste und Mitarbeitenden investieren.«
Hoteldirektorin Karina Ansos

VIDEO

Das Hotel stellt die neuen Maßnahmen in einem Video vor: