Karlheinz Hauser eröffnet »Poké You«

Der Trend aus Hawaii schwappt an die Alster.

© Poké You

Der Trend aus Hawaii schwappt an die Alster.

© Poké You

Nach der Ceviche-Welle aus Lateinamerika, bei der roher Fisch mit viel Limettensaft, Chili und Koriander mariniert auf den Tisch kommt, folgt für trendbewusste Genieße jetzt die hawaiianische Variante: Von den Inseln des Südpazifiks kommen die Poké-Bowls, roh marinierter Fisch, der mit Sojasauce, Reisessig und Sesamöl mariniert wird, eine Reminiszenz auch an die japanischen Einflüsse in der hawaiianischen Küche. Auf Reis oder Quinoa gebettet und mit allerlei gesunden Toppings serviert, sind Poké-Bowls längst in der Hansestadt angekommen – und stehen beispielsweise im »Pure Sea« auf der Karte, in Winterhude ist das »Kailua Poke« Restaurant beliebt.

Karlheinz Hauser in seinem neuen Restaurant.

© Poké You

Jetzt serviert auch Karlheinz Hauser, Gastgeber und Küchenchef des Hotel Süllberg, im neu eröffneten »Poké You« die hawaiianischen Trend-Happen und es ist spannend, was der Sternekoch dem Thema hinzuzufügen hat. Denn im stylisch-hawaiianischen Ambiente des Restaurants mit 40 Sitzplätzen und 25 Plätzen im Außenbereich des Mercedes me Stores am Ballindamm, sind auch schon mal die Gäste ihres kulinarischen Glückes eigener Schmied: Sie entscheiden selbst, was in welcher Zusammenstellung in die Poké-Bowl kommt. Auch bei Hauser bilden Reis, Quinoa oder Salate die Basis, on Top gibt's Thunfisch, Orangen-Lachs, Hühnchen oder Tofu, ordentlich Geschmack bringt eine »Marinade mit exotischen Gewürzen«, so die Pressemitteilung, dazu knackiges Gemüse. Wer nicht selbst mixen möchte begibt sich vertrauensvoll in die Hände von Hausers Team und wählt aus vier Signature Bowls: »Flying Fish Bowl« (Lachs), »Pacific Ahi Bowl« (Thunfisch), »Pink Power Bowl« (vegetarisch), oder »Sexy Chick'n Bowl« (Hühnchen).

Interessant und freundlich kalkuliert ist die Weinauswahl aus Deutschland und der neuen Welt, die mit den hawaiianischen Bowls korrespondieren soll. Dabei reicht die Preisspanne von 6,50 Euro für 0,2 l für einen 2016'er Grauburgunder »Hauser Collection« vom Weingut Brogsitter (0,75 l für 22,50 Euro) bis zu 14,00 Euro (0,75 l für 48 Euro) für einen 2016'er Sauvignon Blanc, Cloudy Bay, Südafrika. Und es wird Moët Chandon-Champagner an der Alster ausgeschenkt.

Zum guten Schluss passen Desserts wie Frozen Yoghurt, »Naked Cake« oder verschiedene Cupcakes zum insgesamt jungen Konzept.

»Poké You«