Kali Schneider eröffnet »Zweite Heimat«

Foto beigestellt

Foto beigestellt

http://www.falstaff.de/nd/kali-schneider-eroeffnet-zweite-heimat/ Kali Schneider eröffnet »Zweite Heimat« Beim Golfclub Ullersdorf im Osten Dresdens zieht mit dem Koch und Kultwirt ab 1. Februar 2020 ein Hybrid aus Wirtshaus, Wein- und Genussbar und Café ein. http://www.falstaff.de/fileadmin/_processed_/7/0/csm_Zweite-Heimat-Ansicht-Wirtshaus-beigestellt-2640_e8c0ff1258.jpg

GG steht ja nicht nur für Großes Gewächs, sondern auch für Golfplatz-Gastronomie. Und die hat's nicht immer leicht. In Dresden tut sich – nach Mario Pattis und seinem Team im Restaurant »Parkblick« beim Golfclub Elbflorenz in Possendorf südlich von Dresden – nun auch beim Golfclub Ullersdorf im Osten der Stadt nach einigen Höhen und Tiefen was: Kali Schneider wird dort am 1. Februar 2020 die »Zweite Heimat« neu eröffnen – laut Unterzeile der schon existierenden Webseite als »Wirtshaus, Wein- und Genussbar und Café«.

Kali Schneider ist in Dresden kein Unbekannter: Von 1993 bis 2015 war er Chef der Baumwiese und, wenn man das so salopp sagen darf, bekannt wie ein bunter Hund. Der gebürtige Schwabe wird in der Lokalpresse deswegen auch gern einmal als Promi- oder Kultwirt bezeichnet.

Zweitbester Hobbykoch Deutschlands

Dabei ist er ja ursprünglich gar kein Gastronom, sondern Diplom-Kaufmann. Studiert hat er Betriebswirtschaft in Tübingen unweit seiner Heimatstadt Balingen. »Doch seit ich 15 bin, arbeite ich in der Gastronomie«, erzählt er – vom Pub bis zum 5-Sterne-Haus sei ihm nichts fremd. Als Koch ist er Autodidakt – freilich einer, der es weit gebracht hat: In der Küchenschlacht des ZDF schaffte er es vor einem Jahr bis ins Finale, wo der damals 57-Jährige gegen seinen 18-jährigen Konkurrenten verlor und sich nun immerhin noch zweitbester Hobbykoch Deutschlands nennen darf.

Kulinarisches Wunschkonzert

Den Name des neuen Restaurants hat Kali Schneider »aus Verbundenheit zu Dresden« gewählt, wobei er auch nichts dagegen hätte, wenn das Clubrestaurant in Ullersdorf für viele Stammgäste zur zweiten Heimat würde. Ein klassisches Sonntagsessen (mit Food Sharing, also vielen Leuten an einer Tafel – soviel Moderne muss sein) und die Möglichkeit, dass Gäste sich ihr Lieblingsessen wünschen können, das dann eine Woche auf der Karte steht, will Schneider ebenso dazu beitragen wie mit verrückten Ideen: So wird es auf der Karte beispielsweise einen »Gugelhupf von der Weißwurst« geben. Die Weine sollen vorwiegend deutscher Provenienz sein – die seines Namensvetters Markus Schneider sind selbstverständlich auch dabei…

Info

Zweite Heimat
Am Golfplatz 1
01454 Ullersdorf

www.zweiteheimat-dd.de