Kaffee: Darf es ein bisschen mehr sein?

Illustration: Gina Müller

Wissenschaft Kaffee

Illustration: Gina Müller

http://www.falstaff.de/nd/kaffee-darf-es-ein-bisschen-mehr-sein/ Kaffee: Darf es ein bisschen mehr sein? 162 Liter Kaffee trinken die Deutschen im Durchschnitt. Und auch wenn immer mal wieder anderslautende Gerüchte aufkommen – für die Gesundheit ist das keinesfalls schädlich, im Gegenteil. http://www.falstaff.de/fileadmin/Channels/Channels/Gourmet/Kaffee/1907/Wissenschaft_Kaffee/1-kaffee-science-c-gina-mueller-2640.jpg

Schon drei Tassen Kaffee getrunken und ein schlechtes Gewissen? Was heißt schon? Erst! Denn Forschungsergebnisse, die besagen, dass sich mehr als vier Tassen pro Tag positiv auf die Gesundheit auswirken, mehren sich. Das trifft sich gut, gilt Kaffee doch als Parade-Genussmittel und wird häufig aufgrund seiner aufputschenden Wirkung getrunken. Das dafür verantwortliche Koffein kommt jedoch nicht nur in Kaffee, sondern in über sechzig Pflanzenarten vor. Die prominentesten natürlichen Quellen sind Kaffee, Kakao, Teeblätter und Kolanüsse. Ihr Konsum weist eine jahrhundertelange Geschichte auf, und heute genießen geschätzte 80 Prozent der Weltbevölkerung mindestens einmal pro Tag ein koffeinhaltiges Lebensmittel oder Getränk.

Bei moderatem Konsum werden dem Koffein eine Reihe von positiven Eigenschaften zugeschrieben, darunter: Entspannung, Energie, bessere Konzentrationsfähigkeit und erhöhte Aufmerksamkeit. Ab hohen bis sehr hohen Dosen kann sich Koffein allerdings negativ auswirken und Nervosität, Angst, Aggressivität, Schlafstörungen oder Herzrasen auslösen.
Wie viel Koffein ist also verträglich, und ab welcher Menge ist Vorsicht geboten? Das wurde bis vor wenigen Jahren viel diskutiert. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat deswegen 2015 eventuelle Risiken des Koffeins bewertet.

Das Ergebnis: Pro Tag sind etwa 400 Milligramm Koffein unbedenklich, das entspricht rund fünf Tassen Kaffee. Schwangere und Stillende sollten sich auf 200 Milligramm Koffein pro Tag beschränken, etwa zwei Tassen. Für Kinder (3–10 Jahre) und Jugendliche (10–18 Jahre) definierte die EFSA 3 Milligramm Koffein pro Kilogramm Körpergewicht als täglich tolerierbare Obergrenze. In Summe kann man bei Einzeldosen von 50–200 Milligramm Koffein mit den günstigen Effekten rechnen und ab Einzeldosen von 400–800 Milligramm ist die Wahrscheinlichkeit für die ungünstigen höher. Zur Erinnerung: auch Schwarz-, Grün-,  Mate- und Eistee, Schokolade und klarerweise Energydrinks beinhalten Koffein.

Kein Flüssigkeitsräuber

Koffein wird auch für den verstärkten Harndrang beim Kaffeetrinken verantwortlich gemacht. Der zeigt sich aber nur kurzfristig und dann, wenn man nur selten Koffeinhaltiges trinkt, sowie erst ab einer Menge von circa 300 Milligramm Koffein, also etwa vier Tassen. Trinkt man dagegen regelmäßig Kaffee oder Schwarztee, gewöhnt sich der Körper schnell an die Koffeinmengen und reagiert nicht mehr mit vermehrter Flüssigkeitsabgabe. Obwohl also klar ist, dass Kaffee dem Körper kein Wasser raubt, ist das Glas Wasser dazu eine schöne Tradition.

Wissenschaft Kaffee

Illustration: Gina Müller

Bioaktive Inhaltsstoffe

Neben Koffein weist Kaffee weitere bioaktive Substanzen auf, dazu gehören Antioxidantien, phenolische Bestandteile wie Chlorogen-, Kaffee- oder Ferulasäure, und Diterpene wie Cafestol. Sie sind alle mit positiven gesundheitlichen Wirkungen verbunden. So wird zum Beispiel durch Cafestol die Menge an Glutathion gesteigert. Das ist ein Eiweiß, das im Körper antioxidativ wirkt und somit die Zellen vor Schädigungen schützt.

Daten von rund 15.500 Frauen aus der Nurses Health Study und 7400 Männern aus der Health Professional Follow up Study zeigten, dass Kaffeetrinker geringere Konzentrationen an bestimmten Entzündungsmarkern aufweisen, wie etwa -C-Peptid, CRP und Interleukin-6. Gleichzeitig waren bei Kaffeetrinkern deutlich höhere Spiegel von Adiponektin zu beobachten. Hohe Adiponektinspiegel sollen vor Diabetes schützen, und im Tierversuch zeigte sich zusätzlich ein schnellerer Fettabbau. Die Effekte auf diese Entzündungsparameter waren relativ unabhängig vom Koffeingehalt. Das heißt: Auch Decaf wirkte. Doch wie viel Kaffee braucht es dafür? Mehr als vier Tassen pro Tag!

Leberschutz mit mehr als 
vier Tassen am Tag

Dazu kommt: Kaffee hält nicht nur generelle Entzündungsmarker in Schach, sondern auch die Leber bei Laune. Im Vergleich zu Kaffee-Abstinenten haben Kaffeetrinker ein um 40 Prozent geringeres Risiko, an Leberkrebs zu erkranken. Das ging aus einer Analyse mehrerer Beobachtungsstudien hervor. Und der Zusammenhang war dosisabhängig. Je mehr getrunken wird, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit für Leberkrebs.

Auch die EPIC-Studie wies den Effekt von Kaffee aus. Die Studie ist mit rund 520.000 Teilnehmern aus zehn europäischen Ländern eine der größten Kohortenstudien weltweit und untersucht den Zusammenhang von Ernährung und Krebs. Menschen, die mehr als vier Tassen pro Tag tranken (600 Milliliter), hatten im Vergleich zu jenen, die nur auf zwei Tassen (300 Milliliter) kamen, ein um 75 Prozent niedrigeres Risiko, an Leberkrebs zu erkranken. Für den Zusammenhang zwischen Kaffeekonsum und Leberkrebs wurden in erster Linie drei Biomarker verantwortlich gemacht: ein an Entzündungsreaktionen beteiligter Botenstoff (Interleukin-6) sowie zwei Enzyme, die zeigen, ob Leberzellen geschädigt sind (Aspartat-Aminotransferase und Gamma-Glutamyltransferase).

Neben den Mengen beeinflusst zudem die Zubereitung den Schutzfaktor. Filterkaffee ohne Milch wirkte bei Leberkranken am besten. Koffeinfreier Kaffee wiederum verliert durch die Extraktion circa 30 Prozent der Polyphenole und scheint die Leber weniger zu schützen. 


ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 07/2019
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Essay: Pasta als perfektes Soulfood

Sich rund um eine Schüssel Nudeln zu versammeln, bedeutet mehr, als nur seinen Hunger zu stillen. Pasta schafft Zusammenhalt. Und sie ist damit gerade...

News

Wie uns Essen glücklich macht

Essen macht glücklich – kaum jemand würde dem widersprechen. Aber warum eigentlich? Und wie genau? Auf der Suche nach dem Einfluss der Ernährung auf...

News

Macht Pasta wirklich dick?

Dick sollen sie machen und Diabetes fördern – die Fama um Nudeln hält sich hartnäckig. Während »Low Carb« die Kohlenhydrate verteufelt, raten einige...

News

Food-Trends: Unser Essverhalten im Wandel

Unser Essverhalten ist im Grunde recht konservativ – und doch hat es sich in den letzten 40 Jahren massiv gewandelt: Alles muss einfach und rasch...

News

Wissenschaft: Das müssen Sie über Vitamin D wissen

Die Eigenproduktion von Vitamin D ist im Winter oft nicht ausreichend. So können Sie mit bestimmten Lebensmittel Ihre Vitamin-D-Versorgung ganz leicht...

News

Apotheke Wald: Was bewirken welche Kräuter?

Unkraut oder Heilkraut? Was die einen mit aller Kraft aus dem eigenen Garten zu vertreiben versuchen, ist für die anderen schmackhafter...

News

Wie gesund sind Austern & Co.?

Unter ihrer harten Schale verbergen Muscheln delikates Fleisch, das nicht nur hervorragend schmeckt. Und angeblich wohnt den Muscheln auch der Zauber...

News

Wissenschaft: Warum wir scharf essen

Schweiß auf der Stirn, Tränen in den Augen – der Körper kämpft. Scharfes Essen ist unweigerlich mit mehr oder weniger starken Schmerzen verbunden....

News

Die Bedeutung von Umami

Umami zählt neben süß zu den angeborenen gustatorischen Wahrnehmungen. Beide Geschmacksrichtungen sind in Muttermilch ­zu finden und sollen glücklich...

News

Wissenschaft: Sonnenschutz von innen

Schatten, Hut und Sonnencreme schützen vor Sonnenbrand. Dazu lässt sich ein Basisschutz von etwa 2–3 mit gelb-orange-rotem Obst und Gemüse und...

News

Wissenschaft: Brokkoli und Blumenkohl als Superfood?

Das Gemüse schmeckt nicht jedermann, aber es soll mit seinen Nährstoffen Zellen schützen und entgiften.

News

Im Rausch der Hormone

Geht es uns besser, wenn wir essen oder wenn wir nichts essen? Essen macht zufrieden, satt und oft glücklich. Doch auch der freiwillige Verzicht kann...

News

Energietank zu Erntedank

Die Natur schenkt uns im Herbst eine bunte Fülle an Obst, Gemüse und Getreide. Ideal zum Energietanken für den Winter. Denn bunt und vielfältig ist...

News

Glutamat: Was ist dran am schlechten Ruf?

Glutamat wird als Geschmacksverstärker nachgesagt, dass es dick macht, die Nerven beleidigt und generell die Gesundheit gefährdet. Was ist dran am...

News

Was beim Schmecken in der Nase passiert

Der Geschmack ist eine komplexe Sache und die Verarbeitung der Riechsignale erst recht. Die Wissenschaft erklärt die Phänomene.

News

Wie gesund ist Grillen?

Das gesellige Zusammensein und die Röstaromen regen den Appetit an und sorgen für gute Laune. Doch Grillen will gelernt sein. Aus gesundheitlicher...

News

Essay: Migration geht durch den Magen

Menschen, die gern gut essen, trinken und kochen, sind meist die angenehmeren Zeitgenossen. Denn kulinarisch Interessierte können gar nicht anders,...

News

Artischocke: Heilendes Distelgewächs?

Die Artischocke findet seit Jahrtausenden sowohl als Lebensmittel als auch als Heilmittel Verwendung. Was bleibt von der Tradition für...

News

Was Milch alles kann

Rund um die Milch ranken sich viele Mythen. Die Gruppe der Milchgegner ist groß und verunsichert oft mit ihren Behauptungen. Anlässlich des...

News

Gut gekaut ist halb verdaut

Es zählt zu den grundlegenden Regeln beim Essen: gut kauen, nicht schlingen! Wer hat das nicht in seiner Kindheit oftmals gehört? Lass dir Zeit! Aber...