Juan Amador: »Du denkst, es kann dir nichts passieren«

Juan Amador: ein Ausnahmekoch, der alle Höhen und Tiefen kennt.

© Lukas Ilgner

Juan Amador: ein Ausnahmekoch, der alle Höhen und Tiefen kennt.

© Lukas Ilgner

Falstaff: Sie kennen alle Seiten der Sterne-Gastronomie. Sie haben drei Sterne bekommen, waren ganz oben, dann die Insolvenz. Jetzt wieder auf der Jagd nach dem dritten Stern. Kann sich ein Drei-Sterne-Restaurant heutzutage überhaupt noch rechnen?

Juan Amador: Das ist nicht einfach zu beantworten, denn egal, was man tut, wenn man ein Spitzenprodukt auf den Markt bringen will, dann ist einem oft die Wirtschaftlichkeit im Weg. Nehmen wir den Einkauf in der Küche. Ich kann Forellen um sechs Euro das Kilo kaufen oder Rotbarben, die kosten 49 Euro das Kilo. Und dann kann ich mir überlegen: Will ich ein erfolgreicher Geschäftsmann sein oder will ich ein ganz besonderes Restaurant haben, eines, das zur Spitze gehört? Ich und viele meiner Kollegen entscheiden uns meist für die zweite Variante. Wir müssen uns aber dann auch irgendwann mit der Frage der Wirtschaftlichkeit befassen, denn sie taucht in jedem Fall irgendwann auf.

Wo entstehen in der Spitzengastronomie die größten Kosten?

Beim Einkauf, also beim Wareneinsatz, und beim Personal. Das sind die zwei größten Killer.

Wo liegt beim Wareneinsatz die magische Grenze?

Bis 30 Prozent, so lautet die Schulversion, ist alles noch im grünen Bereich. Darüber wird es heikel, heißt es. Demgegenüber steht aber die Sache mit der Qualität. Spitzenprodukte werden immer rarer und damit auch teurer. Deswegen gehe ich eher vom Deckungsbeitrag aus (Betrag zur Deckung der Fixkosten, Anm.). Ich versuche eher einen höheren Umsatz zu machen, um daraus den Deckungsbeitrag zu generieren. Ein Beispiel: Wenn ich jetzt am Tag 1000 Euro Umsatz mache und einen Wareneinsatz von 25 Prozent habe, dann habe ich einen Deckungsbeitrag von 750 Euro. Mache ich aber 5000 Euro Umsatz am Tag bei 50 Prozent Wareneinsatz, dann habe ich zwar einen extrem hohen Wareneinsatz, aber immerhin 2500 Euro Deckungsbeitrag. Deshalb kann ich mit dem Begriff Wareneinsatz wenig anfangen, ich halte das auch nicht mehr für zeitgemäß. Wenn wir eine gute Auslastung und einen guten Pro-Kopf-Umsatz haben, dann werden wir zwar nicht reich, aber es kann sich ausgehen. Vor allem, wenn dann noch Werbeverträge und Kochauftritte hinzukommen.

Um wirtschaftlich auf einen grünen Zweig zu kommen, haben viele Spitzenköche auch ein Zweitlokal, meistens eine Art Bistro oder Gasthaus mit wesentlich niedrigeren Preisen. Sie hatten hier in Wien am Anfang auch zwei Lokalversionen mit verschiedenen Preisklassen. Jetzt nicht mehr. Warum?

Das mit dem »einfachen« Zweitlokal hat bei uns überhaupt nicht funktioniert. Der Name »Amador« suggeriert offenbar etwas anderes als eine einfache Küche. Ich liebe ein gutes Schnitzel, aber man bringt es nicht mit mir in Verbindung. Gäste sagten uns oft, ein Gulasch oder ein Beuschl, das ist doch keine Sterne-Küche, da haben wir uns schon mehr erwartet. Deshalb haben wir im Vorjahr damit radikal aufgehört und konzentrieren uns jetzt nur noch auf unser Hauptrestaurant, mit einer größeren Küche und einem klaren Ziel.

Juan Amador mit Falstaff-Autor Herbert Hacker im Gespräch.
Juan Amador mit Falstaff-Autor Herbert Hacker im Gespräch.

© Lukas Ilgner

Dem dritten Stern?

Ja, gar nicht so sehr aus Ego-Gründen, sondern – das wird Sie vielleicht überraschen – auch aus wirtschaftlichen Gründen. Denn wie schon gesagt ist es ein Unterschied, ob uns ein Restaurant-Tisch pro Person 250 bis 300 Euro Umsatz bringt oder ein Bis­tro-Tisch im Schnitt nur 30 bis 50 Euro.

Nun hatten Sie aber schon mal ein Drei-Sterne-Restaurant in Deutschland – mit dem Ergebnis einer Insolvenz. Was wollen Sie jetzt besser machen?

Nachdem das damals in Mannheim schiefgegangen ist, wollte ich eigentlich aus dem ganzen Sterne-Zirkus aussteigen. Ich hatte keine Lust mehr. Mir hing dieser ganze Sterne-Wahnsinn zum Hals raus. Ich habe mich dann aus privaten Gründen entschieden, nach Wien zu gehen, um dort eigentlich eine etwas einfachere Geschichte zu machen. Ein eher einfaches Wirtshaus, aber doch auch mit einem Fine-Dining-Bereich. Nur hat man mir das leider nicht abgekauft. Schon im ersten Jahr hat uns Michelin zwei Sterne gegeben. So komisch das klingt, aber das hat uns nicht geholfen. Ein Stern wäre okay gewesen, das hätte auch mein Ego verkraftet. Aber zwei? Das ist irgendwo in der Mitte, da willst du doch sofort den dritten. Vor allem, da ich ja schon einmal drei Sterne hatte.

Gut, die wollen Sie jetzt wieder. Bleibt dennoch die Frage nach dem Unterschied. Wenn es einmal schon nicht funktioniert hat, warum soll es jetzt funktionieren? Was haben Sie damals falsch gemacht?

Wir haben ja in Deutschland recht rasch drei Sterne bekommen, obwohl das gar nicht unser Ziel war. Aber sie waren plötzlich da. Du kommst dann in so ein Ding rein, alle wollen plötzlich was von dir, alle wollen Interviews, es gibt sogar einen Bericht in der »New York Times«, du bist plötzlich der Superstar, die Leute kommen von überall in dein kleines Fachwerkhaus am Arsch der Welt. Ein halbes Jahr ausgebucht, du denkst, es kann dir sowieso nichts passieren, und dann wächst du, es kommen weitere Restaurants dazu und eine Kochschule, die viel zu groß ist. Alles wird dir vor die Füße geworfen. Und du denkst nie, was passiert, wenn das Ding wackelt. Und es hat irgendwann gewackelt …

Und genau in dieser Zeit kam auch noch die Finanzkrise hinzu.

Ganz genau. Ende 2008 ging es los. Unsere Hauptklientel ist uns damals über Nacht völlig weggebrochen. Die Frankfurter Banker waren plötzlich nicht mehr da.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Sterneküche: Einmal Sterne und zurück

Gutes Essen boomt, noch nie gab es bei uns so viele Spitzenrestaurants. Doch profitieren die Köche davon? Ein Report darüber, ob sich Haute Cuisine...

News

Kitzbühel: »Goldene Gams« im neuen Design

FOTOS: Seit 200 Jahren ist das zum Hotel »Tiefenbrunner« gehörende Restaurant »Goldene Gams« im Familienbesitz – nun erstrahlt es in neuem Look.

News

Maria Groß am Hygiene-Pranger

Die Köchin fühlt sich von Erfurter Behörde ungerecht behandelt. »Bachstelze« bleibt aber geöffnet.

News

Stiegl-Gut Wildshut: Kraftplatz gefällig?

Wer auf der Suche nach Entschleunigung und Genuss ist, für den gibt es einen Ort im Innviertel, wo man genau das findet: das Stiegl-Gut Wildshut –...

Advertorial
News

Mimi Sheraton: »Ich bin ein Restaurant-Junkie!«

Sie war die erste Restaurantkritikerin der »New York Times«: Mimi Sheraton im Interview über gute Noten, schlechte Verlierer und die Frage, ob ein...

News

Massimo Bottura will Restaurant in Los Angeles eröffnen

Der Spitzenkoch und aktuelle Nr. 1 der San-Pellegrino-Liste plant, seine Kooperation mit dem Luxus-Modeunternehmen Gucci auszuweiten.

News

Bei Oma schmeckt’s am besten

Von »Pasta Grannies«, die gegen das Vergessen des Nudel-Handwerks kämpfen über ein US-Restaurant, in dem ausschließlich ältere Semester aufkochen, zu...

News

Aus für Thomas Bühner

Ein Tiefschlag in der Ferienzeit: Das Drei-Sterne-Restaurant »La Vie« in Osnabrück hat ohne Vorwarnung am 15. Juli seinen Betrieb eingestellt.

News

Gewinnspiel: Relais & Châteaux Gourmet-Festival am Tegernsee

Wir verlosen eine Teilnahme für zwei Personen beim Relais & Châteaux Gourmet-Festival mit Nils Henkel und Thomas Kellermann am 14. Juli!

Advertorial
News

Jean-Claude Bourgueil tritt kürzer

Der Sternekoch steht nach der Sommerpause nur noch eine begrenzte Zeit selbst am Herd in Düsseldorf und ändert sein Konzept im »Im Schiffchen by...

News

»Poké Makai«: Ein Trend kommt nach Köln

Spitzenkoch Mirko Gaul hat den hawaiianischen Klassiker im Namen des »Excelsior Hotel Ernst« in die Domstadt geholt.

News

Berliner »Sra Bua« ab 2019 ohne Tim Raue

Das Restaurant im Adlon Kempinski wird ab 2019 ohne den Berliner Spitzenkoch weitergeführt, Tim Raue plant Restaurant in Potsdam.

News

Berliner »reinstoff« schließt

Mit Jahresende geht in Berlin eine Ära zu Ende: Sabine Demel und Daniel Achilles schließen nach zehn Jahren ihre Pforten am gewohnten Schauplatz.

News

Ein Jahr »India Club« in Berlin

Küchenchef Manish Bahukhandi serviert seit einem Jahr indische Küche auf internationalem Niveau in der Hauptstadt.

News

Nie wieder Vitello Heilbutto im Hamburger »Trific«

Das beliebte Restaurant von Oliver und Tanja Trific schließt Ende Mai und reißt ein Loch in die kulinarische Landschaft der Hansestadt.

News

»Mine/Wine«: Ein italienischer Russe in Berlin

Aram Mnatsakanov und Sohn Mikhail kredenzen in Charlottenburg hausgemachte Pasta und biodynamische Weine.

News

»Schwein« Berlin eröffnet in neuer Location

David Monnie und Christopher Kümper eröffnen in Charlottenburg ihre »Bistronomy« mit Fine-Dining-Bereich, Gin und Wein neu.

News

»Slate«: Ein Berliner Mix aus Weinbar und Restaurant

Nach einem Soft Opening hat das Wohlfühlrestaurant offiziell geöffnet und erwartet die Gäste mit raffinierten Gerichten zu exotischen Weinen.

News

Burg Schwarzenstein: Umbau abgeschlossen

Das »Restaurant Schwarzenstein« und die »Grill & Wine Bar« wurden binnen drei Wochen einem Facelift unterzogen und erstrahlen nun in neuer Eleganz.

News

»Bricole«: Das Berliner Vorspeisen-Restaurant

Das pfiffige Konzept im Prenzlauer Berg lässt sich von der französischen Küche inspirieren und fordert die Abschaffung des Hauptgangs.