Johannes Jülg: finessenreicher Jungstar mit Gespür

Anfang der Sechzigerjahre haben die Jülgs das Gebäude des ehemaligen bayerischen Forstamts in Schweigen-Rechtenbach bezogen. Neben dem Weingut befindet sich ihre urige Weinstube mit großem Garten.

© Woodworks

Anfang der Sechzigerjahre haben die Jülgs das Gebäude des ehemaligen bayerischen Forstamts in Schweigen-Rechtenbach bezogen. Neben dem Weingut befindet sich ihre urige Weinstube mit großem Garten.

© Woodworks

Wo auf der Speisekarte »Rippchen warm mit Kraut« zu lesen ist, liegen sich später Fleisch und Kraut als zwei gleichstarke Fronten gegenüber. Die Ankündigung darf also unbedingt wörtlich verstanden werden. Ein handgeschnitztes Tomatenröschen auf Salatblatt oder ein Stängel krauser Petersilie als grünes Bäumchen, und das Gericht wäre nicht mehr wortgenau wiedergegeben. In der Weinstube Jülg kommt nur das zur Sprache, was später in tadelloser Qualität schnörkellos serviert wird. Das wird auch in Zukunft so sein, denn mit ihrer 80-jährigen Lebenserfahrung hat Oma Jülg nicht nur etwas Bleibendes geschaffen, sondern kümmert sich nach wie vor mit der Unterstützung ihrer Schwiegertochter um die Küche, ist Teil einer Beständigkeit in Schweigen-Rechtenbach, ihrer Heimat.

Foto beigestellt

Ihr Sohn Werner, Johannes’ Vater, war erst 20, als er nach dem Tod seines Vaters die Verantwortung für den Betrieb in Schweigen übertragen bekam. Ackerbau und Viehzucht waren da, in den Achtzigerjahren, bereits abgeschafft, das Weingut ins ehemalige Bayerische Forstamt umgezogen. Den Boden, den sein Sohn Johannes heute erfolgreich bearbeitet, hat ihm sein Vater bereitet, der gerne zugibt, dass der Spätburgunder, wenngleich die Spezialität in Schweigen-Rechtenbach, nie zu seinen Stärken gehörte. Ob das je Ansporn für den 29-Jährigen war, sei dahingestellt. Fest steht: Die Pinots von Johannes Jülg zählen heute zu den feinsten in ganz Deutschland.

Der Vater erkennt die Expertise seines Sohnes nicht nur an, ­sondern hat dessen finessenreichen Stil ­assimiliert. Johannes und Werner Jülg wissen als Team ihre Kräfte zu bündeln. Das Fass mit dem Chardonnay, der heute »Opus O« heißt, betörte Vater und Sohn gleichermaßen, behielt seine extravagante Art auch nach der Füllung und hinterließ bei den Falstaff-Verkostungen nachhaltigen Eindruck. Ein weiterer Ausweis dieser charismatischen Familie, die man beim Wort nehmen darf. Ein feiner Charakterzug.

www.weingut-juelg.de

TASTING BEST OF FALSTAFF TALENTE

Aus Falstaff Deutschland 7/2016

Mehr zum Thema

News

Weinviertel: Keller mit Charakter

Wurden die kleinen Weinkeller in der Kellergasse damals noch für das Keltern und Lagern des Weins verwendet, erwachen sie heute zu neuem Leben. Sie...

News

Vino Nobile di Montepulciano Trophy 2019

Vino Nobile di Montepulciano begeistert durch saftige Frucht und Eleganz. Die Weingüter Trerose, Contucci und Boscarelli sichern sich die ersten drei...

News

Wein aus dem Knast

Wein entsteht nicht immer aus freien Stücken. In verschiedenen Haftanstalten auf der Welt wird mithilfe der Insassen Wein angebaut. Diese Knastweine...

News

Spätburgunder: Destination Weltmarkt

Deutschlands Spätburgunder waren nie zuvor stilistisch so vielseitig. Und sie hatten noch nie eine so große Chance auf internationale Beachtung.

News

Die Lieblingsweine der Deutschen

Welche Weine landen am häufigsten in deutschen Einkaufswägen? Falstaff fragte im Weinhandel nach und wälzte Statistiken – und fand neben Erwartbarem...

News

World Champions: Tement – Weine ohne Grenzen

Das Weingut Tement in der Südsteiermark zählt international zu den besten Erzeugern der Rebsorte Sauvignon Blanc. Besonders herausragend sind die...

News

ALDI SÜD: Weine im Falstaff-Check

Auch beim Discounter lässt sich so manch guter Tropfen finden: Falstaff hat aktuelle ALDI-Weine verkostet.

News

Shortlist mit aktuellen Weintipps

Wein-Empfehlungen aus dem Handel, verkostet und bewertet von der Falstaff-Weinredaktion.

News

Hoamat-Trank aus Oberösterreich

Wenig hat sich am Trink­verhalten geändert, seit Franz ­Stelzhamer dichtete »Ünsa Traubn hoaßt Hopfn, ünsan Wein nennt ma Most«. Nur Oberösterreichs...

News

Lust auf Löss am Wagram

Eine dynamische, junge ­Winzergeneration folgt dem Vorbild einer Handvoll ­arrivierter Spitzenbetriebe. Und die haben die Region Wagram mit ihren...

News

Hans-Joachim Ziliken: Ein standhafter Stilist

Hans-Joachim Zilliken, der Falstaff-Preisträger des Jahres 2019 in der Kategorie »Lebenswerk«, hatte in seiner Winzerkarriere klamme Jahre zu...

News

Heurige und Gestrige

Österreichs Top-Weinregionen Kamptal, Kremstal und ­Traisental sind nicht nur für edle Trauben ein guter Boden.

News

Bernd Kreis: Ein Sommelier durch und durch

Mit Bernd Kreis hat die Falstaff-Jury einen Weinhändler zum »Sommelier des Jahres« gewählt. Doch Kreis ist kein Weinhändler wie jeder andere.

News

Winzer des Jahres 2019: Mathieu Kauffmann

Ein Franzose ist Deutschlands Winzer des Jahres: Mathieu Kauffmann, Weingut Reichsrat von Buhl, krempelt in aller Stille die Mittelhaardt um.

News

»Weinzentrale«: Pop-Up Weinbar in Radebeul

Jens Pietzonka bespielt im Mai jeden Freitag und Samstag die Bahnhofstraße und hat Winzer aus Sachsen und Saale-Unstrut zu Gast.

News

Moritz Haidle: Nicht der ewige Hip-Hop-Winzer

Moritz Haidle war ein junger Wilder – doch inzwischen denkt der Falstaff-»Newcomer des Jahres« an die Zukunft.

News

Stefan Rinklin: Burgunder ohne Effekthascherei

Portrait: Der Winzer sorgt gemeinsam mit seiner Frau am Kaiserstuhl für exzellente Weine.

News

Aldinger: Winzertalente mit prickelndem Gespür

Portrait: Die Brüder Hansjörg und Matthias Aldinger haben bereits sechs Jahrgänge versektet und sprühen vor neuen Ideen.

News

Gebrüder Fußer: Jungwinzer von der Mittelhaardt

Portrait: Martin und Georg Fußer geben ihren Weinen in dem biologisch-dynamischen Betrieb in der Pfalz die Zeit, die sie benötigen.

News

Nico Espenschied: Jungwinzer mit Leidenschaft

Portrait: Dem 29-Jährigen liegt der Erfolg von Rheinhessen am Herzen – sein Engagement dafür ist beispielhaft.