Japans Shootingstar: Whisky

Bei der Lagerung in japanischer Eiche gibt das Holz seinen Geschmack ab – das erdige Aroma macht den Whisky spannend.

Foto beigestellt

Bei der Lagerung in japanischer Eiche gibt das Holz seinen Geschmack ab – das erdige Aroma macht den Whisky spannend.

Foto beigestellt

Der Schock der Schotten war groß. In der jährlich erscheinenden »Jim Murray’s Whisky Bible«, einem britischen Ranking der weltbesten Whiskys, landete vor zwei Jahren erstmals kein einziger schottischer Scotch unter den ersten fünf. Es kam aber noch schlimmer: Auf Platz eins fand sich zur allgemeinen Verwunderung ein Whisky aus Japan. 

Ein Exote aus den Brennblasen der Söhne Nippons als bester Whisky der Welt? Wie kann das sein? Jim Murray beschrieb den damaligen Preisträger jedenfalls als »dicht, trocken und abgerundet wie eine Billard-kugel«. Von dem »Schottenschocker« (Spiegel online) mit dem Namen »Yamazaki Single Malt Sherry Cask 2013« wurden rund 16.000 Flaschen produziert. 

Bereits 2001 bewertete das renommierte »Whisky Magazine« erstmals japanische Whiskys in Blindverkostungen. Die Überraschung dabei: Schon damals schnitten die Japaner sehr gut ab. Das brachte Japan in das Bewusstsein der Fachleute und auch der Konsumenten. Seit 2003 gibt es eine eigene Kategorie für japanischen Whisky, bei der im ersten Jahr »Hibiki 21 years« (Suntory) gewann, gefolgt von »Yoichi 10 years« (Nikka) und »Yamazaki 1991 Bourbon Cask« (Suntory). Im Ranking aller Whiskysorten kam »Hibiki 21 years« auf Platz neun. 

Seither liegt japanischer Whisky mit beeindruckender Regelmäßigkeit vor seinen schottischen Kollegen ganz weit vorne.

Der Whisky von Nikka erlebte durch eine Telenovela einen sagenhaften Boom.
Der Whisky von Nikka erlebte durch eine Telenovela einen sagenhaften Boom.

Foto beigestellt

Zwei Männer waren es, die schon in den 1920er-Jahren den Grundstein für den heutigen Erfolg des japanischen Whiskys legten. Masataka Taketsuru, der Spross einer alteingesessenen Familie von Sake-Brauern in der Präfektur Hiroshima, ging als junger Mann Anfang des 20. Jahrhunderts zum Studium nach Glasgow und eignete sich dort in mehreren Destillerien die Kunst des Whiskymachens an. Zurück in Japan, versuchte er, dieses Wissen praktisch umzusetzen. Unterstützt wurde er dabei vom Unternehmer Shinjiro Torii, der mit dem Import von Wein und Spirituosen sein Geschäft aufgebaut hatte. Er überredete Taketsuru, die Yamazaki-Destillerie als erste kommerzielle Whiskybrennerei Japans zu betreiben. 

Als Standort wurde ein Vorort von Kyoto gewählt, da hier Vorkommen von geeignetem Wasser vorhanden waren. 1924 begannen sie mit der Arbeit an dem »Shirofuda« (White Label) genannten Whisky, der 1929 erstmals verkauft wurde. 

© Jeremy Souteyrat

Schottland als Vorbild

Ihrer ersten Whisky-Version war kein sofortiger Erfolg vergönnt, da sich Taketsuru sehr stark an den Qualitäten seiner Ausbildung bei der Hazelburn Distillery in Campbeltown (Schottland) orientierte. Die kräftige Rauchnote traf nicht so ganz den Geschmack der Japaner. Mit einigen Anpassungen wurde die Marktakzeptanz nach einiger Zeit besser. 

1934 verließ Taketsuru Toriis Firma – heute heißt sie Suntory – und baute auf der nördlich gelegenen Insel Hokkaido seine eigene Brennerei: Yoichi. Den relativ abgelegenen Standort wählte er, weil hier die klimatischen Bedingungen denen Schottlands besser entsprachen als auf der Hauptinsel Honshu, auf der heute das Gros der japanischen Destillerien steht. 

Ab 1940 verkaufte er Whisky unter dem Namen Nikka. Die Marktaussichten im eigenen Land waren positiv und blieben es auch nach dem Zweiten Weltkrieg, obwohl sich die Whiskyhersteller fast ausschließlich auf den für sie heimischen Markt konzentrierten. 

Seit Ende der 1960er-Jahre kamen weitere Brennereien hinzu, wobei Suntory und Nikka ihre Vormachtstellung kontinuierlich ausbauten. Zur Lagerung werden heute meist gebrauchte Fässer verwendet, die ehemals Bourbon oder Sherry enthielten. Allerdings sind auch Fässer aus japanischer Eiche im Einsatz. Dieses Holz gibt seinen Geschmack, der eher moorig und erdig wirken kann, an das Destillat ab. 

Das Wasser des Suntory-Whiskys »Hakushu« kommt aus einer Bergquelle.
Das Wasser des Suntory-Whiskys »Hakushu« kommt aus einer Bergquelle.

Foto beigestellt

Der erste Single Malt

Den Trend, Single Malts zu vermarkten, griffen die Japaner relativ spät auf. Zwar brachte Suntory 1984 den ersten »Yamazaki Single Malt« heraus, doch zunächst nur auf dem japanischen Markt. Es verging noch einige Zeit, bis sich weltweite Erfolge einstellen sollten. 

Die meisten japanischen Whiskysorten, die im eigenen Land getrunken werden, sind Blends, wobei Suntorys »Kakubin« (seit 1937) der verkaufsstärkste ist. Konsumiert werden diese Sorten auch gerne in Longdrinks, wie zum Beispiel als »mizu-wari« (Whisky mit kaltem Wasser) oder als »yu-wari« (Whisky mit heißem Wasser) und fungieren so oft als Speisenbegleiter. Auch der »Whisky Highball« ist in Japan populär: ein Longdrink, bei dem das Destillat mit viel Eis kalt gerührt und dann mit Soda aufgegossen wird. In Japan kann man diesen Drink sogar in vorgefertigten Getränkedosen kaufen. Feinere Sorten, sowohl Blends als auch Single Malts, werden hingegen pur in Nosing-Gläsern getrunken. Aber auch raffinierte Whisky-Cocktails finden sich heute immer öfter in den besten Bars großer Metropolen. 

Suntory führt mit Whiskys wie »Yamazaki« den japanischen Markt an.

© Naoki Minegishi

Begehrte Rarität

Allerdings hat der weltweite Erfolg auch seine Kehrseite. Vor dem Jahr 2000 war japanischer Whisky außerhalb Japans nur wenigen ein Begriff. Die Nachfrage war überschaubar.
Erst der weltweite Hype führte dazu, dass gewisse Whiskysorten aufgrund begrenzter Mengen inzwischen nur mehr schwer zu bekommen sind. »Die Mengen sind zuweilen tatsächlich sehr gering«, meint etwa Karl Wurm, Geschäftsführer von Beam Suntory Austria. Bestimmte Abfüllungen wie etwa »Hibiki Japanese Har­mony« von Suntory seien aber dennoch gut verfügbar. Zu allem Überdruss ist auch in Japan die Nachfrage in den vergangenen Jahren extrem angestiegen. Urs Ullrich, Importeur für Nikka in der Schweiz, nennt dafür einen der Gründe: »Nachdem in Japan eine sehr erfolgreiche Telenovela über Masataka Taketsuru und ­seine schottische Frau Rita im Fernsehen lief, erlebte Nikka-Whisky plötzlich einen sagenhaften Boom, mit dem zuvor niemand gerechnet hatte.«

Mehr Informationen erhalten Sie im aktuellen Falstaff Magazin.

Wichtige japanische Whiskybrennereien

  • Yamazaki, gegr. 1923 (Honshū), Suntory
  • Yoichi, gegr. 1934 (Hokkaido), Nikka
  • Karuizawa, gegr. 1955 (Honshū), Mercian (geschlossen 2011)
  • Miyagikyo, gegr. 1969 (Honshū), Nikka
  • Fuji Gotemba, gegr. 1972 (Honshū), Kirin
  • Hakushu, gegr. 1973 (Honshū), Suntory
  • Chichibu, gegr. 2008 (Honshū), Ichiro Akuto
  • Eigashima (White Oak), gegr. 1984 (Honshū), Eigashima Shuzo
  • Shinshu, gegr. 1985/2012 (Honshū), Hombo Shuzo Co.

Aus dem Falstaff Magazin 07/16

Mehr zum Thema

Rezept

Tempura

Ein klassischer Gruß aus der japanischen Küche macht Lust auf mehr. Wie man Tempura ganz einfach zu Hause zubereiten kann, zeigt Blogger Julian Kutos.

News

Best of japanischer Whisky

Falstaff präsentiert eine Auswahl der momentan auf dem Markt erhältlichen Whiskys.

Rezept

Karamellisierte Misocremeux, Eis von grünem Tee und Pflaume

Ein japanisches Dessert von Tohru Nakamura vom Restaurant »Geisels Werneckhof« in München.

News

Rezeptstrecke »Big in Japan«

Japanische Küche liegt weltweit im Trend. Falstaff stellt drei Rezept-Ideen von Spitzenköchen vor.

Rezept

Kamojiru Soba

Lassen Sie sich mit diesem Rezept von Hiroshi Sakai vom Restaurant »Sakai« kulinarisch nach Japan entführen.

Rezept

Schwarzer Kabeljau in Miso-Marinade, Tomaten-Chutney und Okaki-Spargel

Ein Rezepttipp zum Nachkochen für Japan-Fans von Takumi Murase vom Restaurant »Megu« aus Gstaad.

News

Das Umami-Wunder

Die Produktion von Sojasaucen ist nahezu ein Kunsthandwerk, das Geduld und Präzision erfordert. Die besten werden bis heute nach alter Tradition...

News

Japans Shootingstar: Whisky

Japanische Whiskys zählen mittlerweile zu den besten der Welt. Ein weltweiter Hype, der überrascht.

News

Belvedere Bespoke mit Falstaff-Gravur gewinnen!

Message on a bottle: mit der individualisierten Belvedere Vodka-Flasche den Spirituosen-Schrank aufpeppen!

News

Whisky meets Food: Vom Aperitif zum Speisenbegleiter

Philipp Stein, Sternekoch im Mainzer »Favorite«, paart feine Speisen mit erlesenen Spirituosen aus der Rare Collection von Beam Suntory. Mit Rezepten...

News

Kabumm: Nach Vodka kommt nun Gin

Der deutsche Rapper Sido, sein langjähriger Geschäftspartner Burkhard Westerhoff und der österreichische Brenner Josef Farthofer machen wieder...

News

Barkultur: Der Geist der Anden

Peru erobert die Welt: Nicht nur Ceviche & Co. liegen bei Gourmets im Trend. Auch im Cocktailglas verzaubert das Andenland mit seinem aromatischen...

News

Rum mit Kaffee und die Zukunft Kubas

Maestro Ronero Juan Carlos González im Falstaff-Interview über seine Rum-Philosophie und sein Land.

News

Dalmore Quintessence kommt nach Deutschland

Eine neue exklusive Dalmore Edition ist auf dem Markt, von der nur 3.000 Flaschen abgefüllt wurden.

News

Es muss nicht immer Tonic sein

Abgesehen vom bekannten Filler-Klassiker, dem Tonic, erfreut sich das Ginger Beer großer Beliebtheit. Wissenswertes, Tipps und Tricks vom Falstaff...

News

Whisky & Whiskey – Das Problem der Vergleichbarkeit

Vergleiche von Whisk(e)y-Stilen und -Sorten: Ob das funktioniert erklärt der Falstaff Spirits-Experte.

News

Top 10 der Whisky Irrtümer

Whisk(e)y ist zwar sehr populär und wahrhaft in aller Munde, dennoch halten sich einige Vorurteile über das Lebenswasser hartnäckig.

News

Bester Courvoisier Barkeeper Aleksandrs Sadovskis im Wordrap

Der Sieger des globalen Bartender Wettbewerbs verrät Falstaff, wie man den Pariser Eiffelturm in einen Cocktail integrieren kann.

News

Bowmore Vault Editions – Neuigkeiten von der Insel Islay

Die große Whisky-Tradition des Hauses wird fortgesetzt. Die erste »Vault Edition« und noch weitere »flüssige Highlights« können auf der Finest Spirits...

News

Kräuter­bitter im Trend

Kräuterliköre und Kräuterbitter stammen aus der Zeit uralter Klosterapotheken. Einige von ihnen wurden weltberühmt und zu Klassikern. Jetzt sind sie...