Interview: Typisch britisch?

Seine Exzellenz, Leigh Turner, wird von Antonio, seit 39 Jahren Butler der britischen Botschaft in Wien, mit Tea und Scones versorgt.

© Wolfgang Wolak

Seine Exzellenz, Leigh Turner, wird von Antonio, seit 39 Jahren Butler der britischen Botschaft in Wien, mit Tea und Scones versorgt.

© Wolfgang Wolak

Britische Popmusik, britische Ladys, britischer Whisky, bri­tische Mode, britisches Flair, britische Gentlemen, britischer Tweed, britischer Landhausstil, britischer Humor, britische Krimis, britisches Fair Play, britischer Fußball, britische Härte, britische Höflichkeit, britische Traditionen, britisches Königshaus, britisches Design, britischer Lifestyle …Wohl keine andere Nation auf der Welt wird mit so vielen unterschiedlichen Attributen in Verbindung gebracht und gleichzeitig für so viele davon geschätzt wie un­sere Freunde jenseits des Ärmelkanals. Britisch zu sein, ist zu einer Trademark ge­worden, ein Gütesiegel, mit dem sich ­gerne schmückt, wer als erfolgreich, modern und gleichzeitig traditionsbewusst gelten will, ohne dabei verstaubt zu wirken. »Being ­British is an attitude« – britisch zu sein, ist eine Frage der Haltung. Diese Einschätzung würde die große Mehrheit der Britinnen und Briten sofort unterschreiben. Aber: ­Was macht diese Haltung aus? Und woher kommt sie überhaupt? Falstaff bat den britischen Botschafter in Wien, Leigh Turner, einen langjährigen Beobachter und Kenner unseres Landes, um eine Einschätzung: Woher kommt die weltweite Begeisterung für alles Britische? Und wo unterscheiden sich Briten und Österreicher?

Falstaff: Herr Botschafter, Großbritannien ist für Millionen Menschen weltweit ein Vorbild auf sehr vielen, sehr unterschiedlichen gesellschaftlichen und kulturellen Ebenen. London gilt als vielfältigste und spannendste Metropole der Welt. Was machen Britinnen und Briten offenkundig besser als andere?
Leigh Turner: Das hat mit mehreren Faktoren zu tun. Zum einen hat Großbritannien eine sehr lebendige Geschichte und war schon vor 200, 300 Jahren ein sehr welt­offenes Land. Auch die Entwicklung der modernen Mode und eines modernen Lebensstils hat hier schon sehr früh begonnen. Ein weiterer Faktor ist, dass Großbritannien sehr lange eine relativ stabile Gesellschaft gewesen ist. Sogar 1848, als es in halb Europa zu Revolutionen gekommen ist, war es bei uns verhältnismäßig ruhig. Und obwohl natürlich auch wir unter den Folgen der Weltkriege gelitten haben, ist das nicht zu vergleichen mit der Zerstörung der Gesellschaft, wie sie in vielen anderen europäischen Ländern stattgefunden hat. Das alles hat zu jenem Lebensstil geführt, den man heute als britisch bezeichnet.

Ein Lebensstil, der von den meisten Menschen als sehr traditionell wahrgenommen wird.
Einerseits ja. Aber auf der anderen Seite war Großbritannien immer auch schon Vorreiter bei neuen Entwicklungen, ­sei es technischer oder kultureller Natur. Es gibt bei uns eine starke Konzentration von Talent und Tradition. Wobei ich aber immer sage, dass Großbritannien kein sehr traditionsreiches Land ist im Vergleich etwa mit Österreich.

Wie ist das zu verstehen?
Sehen Sie, wenn man zum Beispiel fragt, welche Tracht ein typischer Brite trägt, ist das schwer zu sagen. Was ist ein typisch britisches Volkslied – schwer zu sagen. Ein britischer Tanz – schwer zu sagen. Wenn ich die Wiener Ballsaison anschaue, dann respektiere ich diese Tradition natürlich, ich gehe auch selbst gerne auf Bälle. Aber in Großbritannien sind solche Bälle schon in den 1950er-Jahren ausgestorben, weil niemand mehr hingehen wollte. Es war einfach nicht cool, Tradition hin oder her. Gleichzeitig gibt es in unserer Gesellschaft aber viele traditionelle Werte wie Humor, Lebensstil, Toleranz und – sehr wichtig in diesen Zeiten – Weltoffenheit. Jeder dritte Bewohner Londons ist nicht in Großbritannien geboren, das ist eine hohe Zahl. Und ich bin zuversichtlich, dass dieser Austausch zwischen Großbritannien und der Welt auch weiterhin fortgesetzt wird.

Zahlreiche Länder auf dem Kontinent gehen derzeit einen anderen Weg und versuchen zunehmend, ihre Grenzen zu schließen …
Wir sind eine Nation von Seefahrern, und ich denke, das spürt man quer durch die Gesellschaft. Man akzeptiert Unsicherheit und weiß, dass die Welt nicht wirklich ­unter Kontrolle gebracht werden kann. Gleichzeitig haben wir einen größeren Optimismus, was politische Stabilität angeht. Das hängt wohl auch damit zusammen, dass unsere Insel zuletzt im Jahr 1066 besetzt worden ist.

Wie gelingt es den Briten so scheinbar mühelos, traditionelle Werte mit dem permanenten Streben nach Erneuerung zu vereinbaren?
Das klappt sehr gut! Unser Königshaus ist dafür das beste Beispiel. Die Rolle der Royals wurde bereits im 18. Jahrhundert reformiert und an die gesellschaftlichen Veränderungen angepasst. Seither haben sie kon­stitutionell relativ wenig Macht, gleichzeitig aber weiterhin eine sehr wichtige Funktion.

Lassen Sie uns noch kurz über kulinarische Genüsse sprechen. Sie leben seit vier Jahren in Österreich – welche Landesküche bevorzugen Sie, die britische oder die österreichische?
Ich neige zu vegetarischen Speisen, aus gesundheitlichen wie ökologischen Gründen. Und ich versuche, unterschiedlich zu genießen. Ich mag auch österreichisches Essen gerne, etwa Käsespätzle oder kalte Köstlichkeiten vom Heurigenbuffet. Und ich bin auch bei einem Würstelstand happy – bei Käsekrainern werde ich schwach.

Was empfehlen Sie aus der britischen Küche?
Die ist so vielfältig. Einerseits sind sogenannte »comfort foods« wie etwa Fish & Chips wirklich gut. Und dann haben wir natürlich viele unterschiedliche Küchen aus aller Welt bei uns. Aber es gibt auch Dinge, von denen ich Neulingen abraten würde. Haggis etwa, der mit Innereien gefüllte Schafsmagen. Ich liebe es, aber das ist de­finitiv kein Essen für jedermann.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 01/2020
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • 12.03.2020
    Britischer Wein – Tausend Jahre Tristesse
    Die Geschichte des Weinbaus in England: von den Römern importiert, von den Mönchen kultiviert und vom Adel meist ignoriert – Winzer hatten...
  • 12.03.2020
    Gourmet-Eldorado: Brit Chic für den Tisch
    Eine gute Portion royalen Genuss? Table-Decor-Highlights und kulinarische Must-haves – very British!
  • 23.03.2020
    World Champions: Taylor’s Port
    Seit der Gründung im Jahr 1692 ist das Portweinhaus Taylor’s in britischer Hand. Das färbt auf den Stil der Weine ebenso ab wie auf die...
  • 12.03.2020
    English Sparklings: Klasse statt Masse
    Der Klimawandel lässt auch auf den britischen Inseln die Temperaturen steigen – und hat einen wahren Weinbau-Boom ausgelöst. Vor allem mit...
  • 13.03.2020
    Die Briten und der Weinhandel
    Obwohl selbst nicht mit auch nur einigermaßen ernst zu nehmenden Lagen gesegnet, bestimmt England – den Seefahrern sei dank – seit...
  • 13.03.2020
    Die Geschichte des Claret
    Viele Jahrzehnte aus der Mode, hat sich der zutiefst englische Begriff zuletzt wieder fest im Vokabular der Weinliebhaber etabliert. Aber...

Mehr zum Thema

News

Julia Komp kommt zurück nach Köln

Deutschlands jüngste Sterneköchin ist noch nicht ganz fertig mit ihrer kulinarischen Tour, eine Rückkehr nach Köln steht aber schon fest.

News

»III Freunde«: Kir Royal aus der Flasche

»Achtmal Feintunen bis zum runden Geschmack«: Juliane Eller, Matthias Schweighöfer und Joko Winterscheidt über ihre Wein-Freundschaft.

News

Maximilian Riedel denkt an ein eigenes Weingut

Interview mit dem Chef der Glas-Dynastie: über ein neues Zweigelt-Glas, Wein aus Schweden und dem Himalaya sowie neue Konkurrenz für die Weinwelt.

News

Interview: »Bitter ist die neue Avantgarde«

Wenige Menschen kennen sich so gut mit Wermut aus wie Barkeeper Reinhard Pohorec. Viele Jahre hat er sich in der Welt durch dessen Vielfalt gekostet,...

News

Interview mit Sommelier Jérôme Aké Béda

Jérôme Aké Béda gehört zu den größten Kennern der Waadtländer Weine. Der Sommelier hat schon so manchen Weinfreak von den Vorzügen des Apéroweins...

News

»Mehr als nur pfeffrig scharf«

Foodscout Jörn Gutowski (Online-Shop Food Explorer) im Interview mit Falstaff über die Faszination exotischer Pfeffersorten.

News

Interview mit Cocktail-Alchimist Stephan Hinz

Der Inhaber des Kölner »Little Link« über Cocktail-Philosophie, frisches Kölsch und wann er eine Bar sofort wieder verlässt. PLUS: 3 Cocktailrezepte.

News

»Lemon & Lime« Gelebte Gastro-Leidenschaft

Seit 2015 arbeiten die Schwestern Katharina und Stephanie Sieber Hand in Hand, wenn es um Bar Catering, Schulungen und Qualität in der Gastronomie...

News

Eat! Berlin: Team Raue/Reitbauer

Heinz Reitbauer besuchte Tim Raue für ein gemeinsames Sieben-Gang-Menü. Falstaff führte ein Doppelinterview mit den Kochstars.

News

15 Gourmet-Fragen an Harti Weirather

Eines darf man sich weder als Athlet noch als Unternehmer erlauben: Zeit zu verlieren. Deshalb raste der Weltmeister der Hahnenkamm-Rennen auch...

News

»Lila Soße« bald in China?

Der Gastronom Boris Kögel betreibt ein Szenerestaurant in Dresden, das 1:1 in China nachgebaut werden soll. Ein Anruf bei ihm.

News

Interview mit Markus Miele

Der Miele-Chef über einen Geschirrspüler, der sich selbst so viel Reiniger wie notwendig nimmt, über Kochen als Lifestyle und die Zukunft der...

News

Kochsternstunden 2019 – Fünf Fragen an Clemens Lutz

Der Menüwettbewerb findet im nächsten Jahr erstmals auch in Chemnitz statt – wie, das verrät Organisator Clemens Lutz im Interview.

News

Hohe Ehre für Christian Bau und die deutsche Spitzenküche

Der Drei-Sterne-Koch bekam das Bundesverdienstkreuz von Bundespräsident Steinmeier überreicht, Falstaff bat ihn anschließend zum Interview.

News

»Das ist Präzisionsarbeit, das ist Exzellenz«

Im Falstaff-Exklusivinterview verrät »Grand Chef« Pierre Gagnaire, was gute Köche ausmacht, wie er mit Erfolgsdruck umgeht und was er von der Küche in...

News

Ciao Giulia: Tamaris Auer über die Renovierung des »Seehofs«

Angetrieben von der Idee eines bestimmten Wunschgastes, führten die Hoteliers Tamaris und Andreas Auer eine umfassende Renovierung ihres »Seehofs«...

News

Nobuyuki »Nobu« Matsuhisa im Interview

Der japanische Spitzenkoch war anlässlich des zweiten Geburtstages seines einzigen Restaurants in Deutschland in München und stand Falstaff Rede und...

News

Maria Groß über Laufkundschaft und das »Ostzone«-Erlebnis

Die Sterneköchin matchte sich am 18. Februar mit Tim Mälzer in »Kitchen Impossible« und muss u.a. ein Original Croissant backen. PLUS: Interview mit...

News

Tim Raue kocht für »Pure Delight«

Falstaff traf den omnipräsenten deutschen Spitzenkoch zum Gespräch über gesunde Ernährung und seinen Alltag zwischen Restaurants und TV-Studios.

News

Starkoch Heiko Nieder: »Am Ende muss es schmecken«

Zum Auftakt der Nespresso Gourmet Weeks zauberte der Wahl-Schweizer ein großartiges Menü und sprach mit Falstaff über seine Küche und die Vorzüge der...