Interview mit Sommelier Jérôme Aké Béda

© Mark Henley | Panos Pictures | VISUM

© Mark Henley | Panos Pictures | VISUM

Jérôme Aké Béda ist berühmt im Waadtland, kaum einer hat mehr für den heimischen Wein getan als der von der Elfenbeinküste stammende Sommelier. Autodidaktisch hat er sein Handwerk gelernt, die Begeisterung und die Passion für die Traubensorte Chasselas muss ihm aber in die Wiege gelegt worden sein. Die »Auberge de l’Onde« im Lavaux gehört zu den Pflichtlokalen für einen Waadtlandreisenden. Eine wahre Pilgerstätte für Chasselasfans und für solche, die sich von der Rebe überzeugen lassen wollen.

FALSTAFF: Chasselas ist keine Sorte, in die man sich einfach verliebt, vielen sind Chasselas-Weine zu leicht. Was entgegnen Sie Gästen, die das auch so sehen?

Aké Béda: Ich habe viele Gäste, die ­beispielsweise einen Chardonnay bei mir bestellen. Die überrasche ich dann gerne mit einer Blinddegustation und schenke ihnen gereiften Chasselas ein. Dieser kann durchaus wie ein Meursault riechen oder auch wie ein Riesling. Chasselas ist subtil, aber ebenso vielfältig und für mich eine der besten Traubensorten der Welt.

Was macht Chasselas denn zu einem großen Wein?

Die größten Traubensorten der Welt zeigen die Umgebung, in der sie gewachsen sind, im fertigen Wein – Pinot noir etwa oder Chardonnay. Chasselas kann das auch, jedoch erst nach einigen Jahren der Reife.

Chasselas soll reif getrunken werden!?

Sie überraschen sicher viele gestandene Weintrinker mit solchen Aussagen. Das ist nun mal so. Chasselas braucht ein gutes Terroir, um sein volles Potenzial zeigen zu können, und der beste Ort der Welt für die Sorte ist vermutlich hier am Genfersee. Jung sind diese Weine dann natürlich sehr intensiv und der Alkohol im Jungstadium oft noch etwas störend. Nach zwei, drei Jahren der Reife aber zeigen sie ihr volles Aromenspektrum, erst dann sind sie richtig gut. Die besten Weine aus Spitzenjahren können viele Jahre im Keller reifen.

Gereifte Chasselas-Weine sind sehr schwer zu kriegen, oft sind nur die aktuellen Jahrgänge verfügbar. Gibt es da einen Trick?

Den gibt es leider nicht. Ich frage die Produzenten immer, ob sie noch gereifte Weine da haben. Die Antwort ist leider immer öfter nein, da ich nicht der Einzige bin, der fragt. Wer einen gereiften Chasselas trinken will, sollte also am besten ein Restaurant in unserer Region besuchen, das solche Weine anbietet.


Chasselas

Chasselas ist eine alte, weiße Traubensorte, die zur Weinproduktion, aber auch als Tafeltraube Verwendung findet. Die Sorte ergibt einen leichten, süffigen und vor allen Dingen frischen Weißwein mit eher neutralem Charakter. Bei besten Bedingungen und altem Rebbestand gerät Chasselas betont mineralisch und ausdrucksstark. In den letzen Jahren entdecken mehr und mehr Weinliebhaber die Vorzüge gereifter Chasselas-Weine. Die Sorte ist heute fast nur mehr in der französischen Schweiz und in Süddeutschland zu finden – im Waadtland als Chasselas betitelt, heißt sie im Wallis Fendant, im süddeutschen Markgräflerland ist sie als Gutedel bekannt. Der Westschweizer Stil sieht einen biologischen Säureabbau vor, was die Weine gegenüber ihren süddeutschen Pendants milder erscheinen lässt.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Spezial »Vaud«
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Patron & Perfektionist: Eckart Witzigmann im Talk

Jahrhundertkoch Eckart Witzigmann wurde im Zuge des Falstaff Young Talents Cups für sein Lebenswerk geehrt. Der »Koch des Jahrhunderts« im...

News

Gastrokritik: »Tripadvisor geht gar nicht. Punkt.«

Der Profi-Kritiker als karrierevernichtender Polemiker existiert nicht mehr. Die Kommunikation mit den Köchen findet heute auf Augenhöhe statt.

News

Neue Führungskulturen: Carsten K. Rath im Gespräch

Führung nach dem Befehlsprinzip hat ausgedient, 
das weiß der perfekte Boss von heute. Carsten K. Rath zeigt, 
was hinter einem erfolgreichen...

News

»Meissl & Schadn«: Die Wiedergeburt der Wiener Küche

»Meissl & Schadn« – der Name steht für die große Wiener Küche. Jürgen Gschwendtner lässt die Wiener Traditionsgerichte 
samt deren Geschichte wieder...

News

Vom Wein zur Marke: KARRIERE im Interview mit drei Winzern

Viele nationale wie internationale Weine sind am heimischen Markt vertreten. Abheben von Mitbewerbern heißt hier das Motto - am besten mit einer...

News

Sting: Pop-Star & Winzer

»Message in a bottle« lautet nicht nur einer der bekanntesten Songtitel von Sting, sondern auch seine aufstrebende Weinmarke. Im Interview sprechen er...

News

Lisl Wagner-Bacher: Karriere und Familie sind vereinbar

Lisl Wagner-Bacher ist seit langem erfolgreich in der Branche, die Familie blieb jedoch immer an erster Stelle für die Köchin. Ihr Geheimnis verrät...

News

Anna Sgroi im Gespräch: »Es gibt nur einen Kapitän.«

Langfristiger Erfolg: Die Wahl-Hamburgerin Anna Sgroi ist erfolgreiche Restaurantbetreiberin und Köchin. Im Talk spircht sie über ihr Geheimnis.

News

Holger Stromberg: Können Caterer kochen?

Holger Stromberg räumt mit dem Vorurteil auf, dass Köche, die auch catern, nichts können und zieht interessante Polo- und Rugby-Vergleiche.

News

New Russian Cuisine: Vladimir Mukhin im Gespräch

Vladimir Mukhin vertritt die New Russian Cuisine. Im Gespräch mit KARRIERE verrät er, wieso er neue Wege geht.

News

Eye Tracking: Mario Jooss im Interview

Ein Studienprojekt der FH Salzburg: Die Blickbewegungen der Gäste wurden getestet. Mario Jooss im Gespräch über die Erkenntnisse.

News

Sterndeutung: Julia Komp und René Kalobius im Talk

Beide haben ihren ersten Stern erhalten: Komp als jüngste, Kalobius als ältester Sternekoch. KARRIERE hat nachgefragt, was sich verändert hat.

News

Corinne Messmer gewinnt den »Creative Tartelettes Wettbewerb«

Jubel bei der »Station 1« in Grenchen: Corinne Messmer siegt beim Contest des Biscuit-Herstellers »Hug«. Karriere hat sie zum Interview gebeten.

News

Mittermeier: Die Zukunft der süßen Kunst

Ausbildung als Basis für den Beruf: Matthias Mittermeier leitet das Seminarprogramm am Pfersich Trend-Forum in Neu-Ulm. In der Pâtisserieschule lehrt...

News

Christina Kraus über ihren Job in Oman

Arbeit in einer anderen Kultur: Christina Kraus arbeitet im »Kempinski Muscat« in Al Mouj. Im Interview verrät die gebürtige Deutsche, wie man...

News

Beweggründe sozialer Projekte: Oehlers Philosophie

Frank Oehler, Inhaber der »Speisemeisterei«, ist nicht nur für seine Küche bekannt. Auch soziale Projekte liegen dem Sternekoch am Herzen. Im...

News

In der Küche mit: Marcus G. Lindner

Falstaff-Blogger Constantin Fischer besuchte den Schweizer Spitzenkoch und Gastgeber an seiner neuen Wirkungsstätte, dem »Sonnenberg Restaurant«, und...

News

Clovis Taittinger im Falstaff-Interview

Der Export-Manager des renommierten Champagnerhauses über England und den Klimawandel.

News

Manfred Kröswang über den Einkauf 4.0

Der Großhändler »Kröswang« hat rund 1000 Artikel nicht auf Lager, die Lieferung findet ausschließlich auftrags­bezogen statt. Geschäftsführer Manfred...

News

Massimo Bottura im Falstaff-Interview

Der »beste Koch der Welt«* über seine Erfolge, Zero-Waste und die kulinarischen Schätze seiner Heimat Emilia Romagna.