Interview: Konstantin Grcic

»Design ist Abenteuer«, davon ist Konstantin Grcic überzeugt. 

© Markus Jans

»Design ist Abenteuer«, davon ist Konstantin Grcic überzeugt. 

© Markus Jans

Der Designer bei der Arbeit. Auch wenn es auf den ersten Blick nicht danach aussieht: Er verharrt in einer nachdenklichen Pose, die Arme verschränkt am Körper. Und er hört konzentriert zu, was der Mann neben ihm zu sagen hat. Eugenio Perazza,  Impresario der italienischen Firma Magis, ist nicht zufrieden: »Was unterscheidet diesen Bistrotisch von vielen anderen? Ich sehe es noch nicht.« Konstantin Grcic nickt. 

Es ist ein Moment, der normalerweise zu den bestgehüteten Geheimnissen im Schaffensprozess zählt: Ein Auftraggeber ermahnt seinen Designer, kritisiert ihn offen. Doch Konstantin Grcic ließ es zu, dass der Filmemacher Gereon Wetzel dieses Gespräch am Firmensitz von Magis im norditalienischen Torre di Mosto aufnehmen durfte. »Ich schätze eine derart intensive Zusammenarbeit wie mit Eugenio Perazza. Er ist einer, der mich herausfordert. Da gibt es viel Dialog, aber auch Reibung«, sagt der Münchner Designer, der zu den stillen Stars der Branche zählt. Für die Dokumentation »Design Is Work« ließ sich der 52-jährige Deutsche mit serbischen Wurzeln über die Schultern schauen – im Atelier, auf Reisen, bei Gesprächen.

Individuell funktionell: Der Stuhl »Chair One« (2003), das bekannteste Objekt von Konstantin Grcic, als Ausstellungsstudie. 

© f...productions

Reibung schafft Resultate

Der kreative Reibungsprozess mit Magis-­Patriarch Eugenio Perazza ist eine wesentliche Konstante in der Arbeit von Konstantin Grcic. Der »Chair One«, sein 2003 für Magis entworfener Stuhl, gilt schließlich als sein Meisterstück und kann als Blaupause seines Designverständnisses dienen. Aus Aluminium, das gewöhnlich für Gestelle verwendet wird, schuf er eine dreidimensionale Sitzfläche mit verspieltem, luftigem Gittermuster. 

»Es war ein langwieriger Prozess von zwei Jahren«, sagt Grcic, »geprägt von den Versuchen, einen Stuhl zu konstruieren, der ausschließlich aus Konstruktion besteht.« Dabei Kompromisse in Bezug auf Funktionalität einzugehen, hält er für wichtig, betont aber gleichzeitig: »Perazza gewährte mir den Freiraum, den ich brauche. Hätte die Firma nur an die Verkaufbarkeit gedacht, hätte ich den ›Chair One‹ nie vollenden können.« 

Form und Farbe: Einfach komplex: Holzbank aus der Kollektion »Clerici«, die Grcic für das Label Mattiazzi entworfen hat.  

© f...productions

Konstantin Grcic, ausgebildeter Möbelschreiner, ist jemand, der sich mit seinem Material akribisch auseinandersetzt: Er erfasst das Gusseisen oder das Holzstück immer wieder mit seinen Fingern, betrachtet es aus verschiedenen Blickwinkeln, kombiniert es mit anderen Dingen, bis es eine neue Wirkung entfalten kann. Er sagt klar: »Ich mache keine Interiors. Ich designe Produkte.« Und er liebt den Prozess zwischen den Polen Direktheit und Verspieltheit: »Es ist jedes Mal ein Abenteuer, nicht genau zu wissen, was dabei herauskommt.« 

Als Grcic im vergangenen Jahr Design­objekte und Entwürfe für eine Ausstellung in der Münchner Pinakothek zusammenstellte, bewies er beim Plakat-Slogan »The Good, The Bad, The Ugly« die sanfte Eigenironie, die auch im Gespräch mit ihm aufblitzt. Es war der Titel eines Italowestern-Klassikers von Sergio Leone. Angewandt auf seine Arbeiten bedeutet dies, dass Grcic ihnen den heiligen Ernst nehmen möchte. »Die Objekte sollen nicht erhöht werden. Sie bleiben Gebrauchsgegenstände, die im Raum eines Museums allenfalls anders betrachtet werden können.«  

Gelebtes Understatement

Auch wenn der Münchner jeden künstlerischen Habitus gerne untergräbt, ist der Reiz, beide Welten, Kunst und Design, zu durchkreuzen, immer präsent bei ihm gewesen: »Meine Mutter besaß eine Galerie, und meine Schwester und ich durften sie bei Atelierbesuchen begleiten. Das hat mir imponiert.« Nach dem Abitur spielte er mit dem Gedanken, sich an der Kunstakademie zu bewerben, entschied sich aber dafür, nach London zu gehen, wo er nach seiner Schreinerausbildung am Royal College of Art Design studierte. »Es war die richtige Entscheidung. Über das Handwerk habe ich meine Leidenschaft für Design entdeckt.« Seine ältere Schwester Tamara ist heute eine renommierte Foto- und Installationskünstlerin.

Entscheidend für seinen Weg war die Entdeckung von Achille Castiglioni, der italienischen Industriedesign-Legende: »Meine Schwester lebte damals in Wien, wo eine Castiglioni-Schau gezeigt wurde. Ich kannte ihn nicht, aber Tamara schickte mir den Katalog nach London.« Der junge Grcic war begeistert davon, wie Castiglioni  alltägliche Formen wie einen Traktorsitz oder einen Autoscheinwerfer verwendete  – und aus ihnen seine überraschenden Objekte schuf. Heute darf Konstantin Grcic in einem Atemzug mit seinem Vorbild genannt werden. »Meine Arbeit ist im Kern ernst«, sagt er, »aber so beinhaltet das immer auch ein Spielen und den Reiz des Zufalls.«

Konstantin Grcic

»Meine Produkte sind ein bisschen widerspenstig.« Der Designer Konstantin Grcic ist ein Jahr lang  vom Filmemacher Gereon Wetzel begleitet worden. »Design Is Work« läuft ab 28. September auf Sky Arts HD und beim Streaming-Dienst Vimeo.

© f...productions

1965 in München geboren, arbeitete nach seinem Designstudium in -London zunächst als Assistent des englischen Industriedesigners Jasper Morrison. Nachdem er sich 1991 mit seinem eigenen Münchner Studio selbstständig gemacht hatte, profilierte er sich mit Möbelentwürfen für Marken wie Cassina, Magis oder Vitra. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen (u. a. den höchsten italienischen Design-Preis »Compasso d’Oro«), seine Leuchte »Mayday« wurde in die Sammlung des New Yorker MoMA aufgenommen.

Mehr zum Thema

News

Robert Ludls Top-Tipps für ein gelungenes Al-fresco-Dinner

Interior Experte Robert Ludl kennt die besten Tipps, um eine erfolgsversprechende Dinner-Einladung im Freien zu inszenieren.

News

Designer Christian Haas im Exklusiv-Interview

Ein besonderes Gespür für Stoffe und Materialien, gepaart mit eindringlicher Eleganz: Christian Haas zählt zu den herausragenden Designern Europas. In...

News

Homestory: Zu Gast bei den Arrivabenes

Die Dynastie Arrivabene Valenti Gonzaga verkörpert die venezianische Aristokratie wie kaum eine zweite. Zu richtigen Rockstars wurde die Familie mit...

News

Designerin Hanne Willmann im Interview

Stilsicher und fantasievoll, detailverliebt und immer wieder überraschend: Das Tempo, mit dem Hanne Willmann die Designwelt mit ihren Ideen und...

News

Norbert Bretz im LIVING Interview

Extravaganz mit Kuschelfaktor. Was in einer puristisch geprägten Designwelt häufig nicht zusammengeht, bildet den Wesenskern der Marke Bretz. Ein...

News

Neil Barrett im Exklusiv-Interview

Eine Wohnung mit Terrasse in Mailands City zu finden, ist nicht einfach – als sich allerdings die Gelegenheit bot, schlug Neil Barrett sofort zu. Der...

News

Pauline Rochas im Interview

Parfümeurin Pauline Rochas sieht ihre Duft-Kreationen als Ausdruck von Charakter und Persönlichkeit, mit Essenzen, die Vitalität und Gefühle...

News

Veronika Marsoner im Exklusiv-Interview

Veronika Marsoner hat sich mit VANT Jewellery ihren größten Wunsch erfüllt und sich ganz dem Glanz der Juwelen verschrieben. Die Erfolgsgeschichte...

News

Daniel Jelitzka im Interview

Vor wenigen Wochen wurde in der Wiener Innenstadt das Smart-Luxury-Wohnhaus No10 fertiggestellt. Ein Gespräch mit dem Projekt­entwickler Daniel...

News

Upcycling der Spitzenklasse

Das brasilianische Design-Duo Humberto und Fernando Campana hat Upcycling zur Kunstform erhoben. Porträt zweier kreativer Querdenker, die der...

News

Kartell Chef Claudio Luti im Exklusiv-Interview

Er hat die Möbelwelt transparenter und bunter gemacht. Claudio Luti, Chef der Marke Kartell, die dieses Jahr 70. Geburtstag feiert. Wie er die...

News

Unter vier Augen mit Deniz Ova

Deniz Ova, Direktorin der Istanbul Design Biennial, führt durch das kulturelle Leben ihrer Stadt – auf beiden Seiten des Bosporus.

News

Der »Designer des Jahres 2019« Sebastian Herkner im Exklusiv-Interview

Er ist endgültig im europäischen Design-Olymp angekommen. Sebastian Herkner, 37, der mit seinem innovativen gestalterischen Elan begeistert, ist von...

News

Unter vier Augen mit Etienne Lullin

Der Galerist Etienne Lullin über die vitale Kunstszene in der Schweizer Metropole – und warum man für die Kunst-Geheimtipps auch mal auf den Berg oder...

News

Wie guter Schlaf die Welt verbessern kann – Hästens im Portrait

Hästens hat etwas geschafft, das auf den ersten Blick paradox erscheint. Das schwedische Unternehmen revolutioniert den Schlaf mithilfe von Tradition....

News

Schauspieler und Bühnenkünstler Tobias Moretti im Exklusiv-Interview

Er ist prädestiniert für das Genre des »Film Noir« – ausdrucksstark und stets überzeugend gut. Auf der Bühne ist Schauspielstar Tobias Moretti derzeit...

News

Der sanfte Extremist – Ron Arad im LIVING-Interview

Seine verblüffend geformten Stahl-Objekte begründeten seinen Ruf als Erneuerer des Industriedesigns. Dabei versteht sich Ron Arad bis heute vor allem...

News

Tiroler Tischler mit Weitblick

Der Wohndesigner Martin Wetscher führt im beschaulichen Zillertal ein Planungs- und Einrichtungshaus von internationalem Ruf. Design ist immer auch...

News

Stardesigner Tom Dixon im Exklusiv-Interview

Immer wieder fordert der Brite Tom Dixon die Interior-Industrie aufs Neue heraus. Wir trafen den Selfmade-Designer in seinem neuen Büro- und...

News

Unter vier Augen mit Ronald van Tienhoven

Der Künstler Ronald van Tienhoven über die Kunst­szene in Amsterdam und seine Tipps für ein Wochen­ende in der Stadt.