International Riesling Symposium im Rheingau – Tag 2

Bei den Tastings ist höchste Konzentration angesagt.

© Falstaff/Sautter

Bei den Tastings ist höchste Konzentration angesagt.

Bei den Tastings ist höchste Konzentration angesagt.

© Falstaff/Sautter

http://www.falstaff.de/nd/international-riesling-symposium-im-rheingau-tag-2/ International Riesling Symposium im Rheingau – Tag 2 Zwei prall gefüllteTage im Zeichen des Riesling – der Abschluss brachte Hagel, Aufreger und einen großen Auftritt für Österreichs Rieslinge. http://www.falstaff.de/fileadmin/_processed_/7/f/csm_Konzentrierte-Probe-c-Falstaff_Sautter-2640_e0a21b7b30.jpg

Kloster Eberbach, 1136 von Zisterziensermönchen gegründet und heute im Besitz des Bundeslands Hessen, bot einen würdigen Rahmen für die Zusammenkunft von rund 250 Riesling-Enthusiasten aus aller Welt: Von Winzern, Sommeliers, Forschern und Journalisten. Dabei schaffte es das abwechslungsreiche Programm an zwei Tagen, die verschiedensten Arten von Informationshunger zufrieden zu stellen.

Dienstagmorgen: Aufreger und Hagel

Den Aufreger des zweiten Tages lieferte Dr. Hermann Pilz vom Branchenblatt »Weinwirtschaft«, der in seinem morgendlichen Vortrag die – seiner Meinung nach große – Bereitschaft der Winzer geißelte, den Riesling mit Süße zu schminken. Gelten lassen möchte Pilz nur dezidiert edelsüße Weine aus hochreifen Beeren sowie komplett trockene, durchgegorene Weine. Leider ging aus Pilz' Vortrag nicht eindeutig hervor, ob er auch fruchtige Kabinett- und Spätlese-Weine in seine Kritik und den Vorwurf einbezieht, dass viele Erzeuger mit »gesüßten Weinen« einer ohnehin nicht an Wein interessierten Klientel nachliefen.

So substanzreich dieser Vorwurf vielen Billig- und Markenweinen gegenüber wäre, so deplatziert erschien er jedoch bei der Eberbacher Tagung gegenüber der Gruppe von Spitzenwinzern. Zudem ist Pilz' Behauptung, dass es vor Erfindung des Entkeimungs-Filters in den 1910er-Jahren mangels Möglichkeit zur kaltsterilen Abfüllung keine restsüßen Weine gegeben habe, zumindest eine arge Übertreibung: Denn die Erfindung der Spätlese wird allgemein auf das Jahr 1775 datiert – und vieles spricht dafür, dass man vor diese Jahreszahl ein »spätestens« setzen muss. Last not least: Dass Spontangärungen ohne den Einsatz von Reinzuchthefen sehr häufig einen Zuckerrest von 10 Gramm oder mehr unvergoren lassen, dies wissen heutige Adepten der historischen, früher alternativlosen Weinbereitung nur allzu gut.

Schauplatz der großen Verkostung war das Kloster Eberbach.
Schauplatz der großen Verkostung war das Kloster Eberbach.

© Falstaff/Sautter

Das erste Tasting des Dienstags war von Stephan Reinhardt vorbereitet worden. Der Beauftragte Robert Parkers für Deutschland und Österreich musste jedoch kurzfristig seine Teilnahme an der Konferenz absagen, so dass Önologe und Wein-Blogger Dirk Würtz an Stelle Reinhardts der Frage nachging, ob den Naturgegebenheiten des terroir oder der Handschrift des Winzers der größere Einfluss auf den Wein zuzuschreiben sei. Angesichts des während des Tastings niedergehenden Gewitters rückte das Thema der Verkostung rasch in den Hintergrund: In kürzester Zeit zirkulierten in den sozialen Medien Fotos von Hagelkörnern in Walnuss-Größe, die in der Nähe aufgenommen worden waren. Die Rheingauer unter den anwesenden Winzern saßen sichtbar auf glühenden Kohlen – umso mehr, als die Region auch gerade vom Frost schwer gebeutelt wurde.

Nachmittag: Bemerkenswerte Weinhistorie

Die Nachmittagssitzung eröffnete Dr. Daniel Deckers von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung mit einem weinhistorischen, aber alles andere als trockenen Vortrag über die Wahrnehmung von Rheingau- und Moselweinen im 19. Jahrhundert. Unter der Präsentation zahlreicher illustrativer Archivfunde stellte Deckers dar, dass der Wein aus dem Rheingau zu Beginn des 19. Jahrhunderts von einigen Quellen mit dem weißen Bordeaux aus Graves verglichen wurde: Also schmeckte er offenbar trocken. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts habe sich sein Stil dann immer stärker in Richtung süßer Auslese entwickelt, zumindest bei jenen Weinen, die es zu einer internationalen Verbreitung brachten. Zu dieser Entwicklung habe auch beigetragen, dass mit der Pasteurisierung ein Verfahren entdeckt worden war, den Wein trotz seiner Süße haltbar zu machen.

Der Mosel-Riesling wiederum betrat erst nach dem deutsch-französischen Krieg von 1870/71 die internationale Bühne: Erst durch den Bau der Eisenbahn von Metz nach Koblenz stand ein bequemer und zuverläßiger Transportweg aus den Anbaugebieten in die Handelszentren am Rhein zur Verfügung. Mit dem Aufkommen der leichten Moselweine seien die Rheingauer Rieslinge dann plötzlich als altmodisch wahrgenommen worden. Die Mosel jedoch befand sich in größter Übereinstimmung mit dem – wie ein Kommentator vom Ende des 19. Jahrhunderts schreibt –  »flüchtigen und oberflächlichen Zeitgeist«. Der Autor dieser Kennzeichnung – auch dies bemerkenswert – legte zudem großen Wert auf die Feststellung, dass er die Attribute »flüchtig und oberflächlich« als positive Eigenschaften verstanden haben mochte.

Abschließende Überraschung aus der Steiermark

Bei der abschließenden, von Joel Payne gemeinsam mit mehreren Winzern moderierten Blindprobe zum Thema »Reifevermögen« hatten Österreichs Rieslinge einen großen Auftritt: Dabei brillierte die floral duftende, mineralisch-volle 2010er Heiligenstein Reserve vom Langenloiser Weingut Jurtschitsch ebenso wie der delikate 2007er »Tradition« von Schloss Gobelsburg, oder der in seiner eindringlichen Saftigkeit äußerst elegant wirkende 2008er Ried Schütt Smaragd von Emmerich Knoll und der packend dichte, lange mineralisch im Gaumen bleibende 2004er Singerriedel Smaragd von Franz Hirtzberger. Durchaus kontrovers diskutiert wurde der extraktreiche, aber auch deutlich von Botrytis markierte 2010er Kellerberg Smaragd von F.X. Pichler. Eine Riesenüberraschung kam schließlich aus der Steiermark: Dass von dort ein so reicher, Stoff und Cremigkeit perfekt balancierter Riesling kommen könne wie der 2011er Ried Edelschuh aus dem Weingut von Gerhard und Maria Wohlmuth, damit hatte kaum ein Besucher der Tagung gerechnet.

Überraschende Blindprobe

Eine besondere Pointe ergab sich gegen Ende der Verkostung, als Wilhelm Weil als Podiumsteilnehmer turnusmäßig die Aufgabe zufiel, einen Wein zu kommentieren: In diesem Fall einen fulminant frischen Riesling, der im Duft mit jodigen Aromen und komplexer Würze für sich einnahm, am Gaumen mit subtilem Spiel. Die Auflösung der Blindprobe zeigte, dass es sich um den 1997er Rauenthaler Nonnenberg von Bernhard Breuer handelte – um einen Wein aus exakt jener Lage, die 1998 zum Zankapfel bei der Klassifikation des Rheingaus wurde. Weil warf damals seinen Einfluß zugunsten einer Geisenheimer Studie in die Waagschale, die dem Nonnenberg aufgrund mäßiger Wärmesummen die Klassifikationswürdigkeit absprach. Breuer, bis zu diesem Punkt ein führender Architekt des Cru-Gedankens im deutschen Weinbau, verließ daraufhin den VDP. Es war Weil anzusehen – und das ehrt ihn – dass er sich nach der Aufdeckung der Identität des Weines nicht ganz wohl in seiner Haut fühlte.

Das International Riesling Symposium endete mit tosendem Applaus als Dank an die Organisatoren, und mit ebenso großer Dankbarkeit für alle teilnehmenden Weingüter, die tief in ihre Schatzkammern gegriffen hatten, um den zweitägigen Kongress zu einem ebenso kurzweiligen wie bereichernden Erlebnis werden zu lassen – und zu einem wahren Genuss.

Hier geht's zu Tag 1

www.international-riesling-symposium.com

Mehr zum Thema

News

Carol Duval-Leroy im Falstaff-Talk

Carol Duval-Leroy übernahm 1991 im Alter von 35 Jahren die Leitung des Champagnerhauses ihrer Familie, als ihr Mann jung verstarb. In den 30 Jahren...

News

Essay: Champagnerbläschen steigen auf

Was kann der Schaumwein, was stille Weine nicht vermögen? Er ist ein Getränk aus dem Reich der Bilder und Zeichen. Seine Sinnesreize schaffen ein...

News

Magische Perlen: Die besten Champagner

Die vom lateinischen »Campania« abgeleitete Bezeichnung »Champagner«, ein Synonym offener Landschaft mit weiten Feldern, ist in der ländlich geprägten...

News

Die besten Schaumweine der Schweiz

Die Schweiz ist ein Schaumweinland. Das Angebot an Spitzenprodukten – insbesondere aus dem nahen Frankreich – ist gross. Seit einigen Jahren wächst...

News

Das große Schaumwein-ABC

Was versteht man unter Transvasierverfahren? Und was ist der Unterschied zwischen Extra Dry und Extra Brut? Das Falstaff Schaumwein-ABC kennt die...

News

Ruggeri: Prosecco mit Spitzenqualität

Die Prosecco-Manufaktur Ruggeri ist bekannt für seine international vielfach ausgezeichnete, anhaltende Spitzenqualität.

Advertorial
News

Weinikonen: Die besten Luxus-Champagner

Champagner ist der luxuriöseste aller Schaumweine. In der Kategorie sind wahre Weinikonen zu finden, denen nichts anderes als die Höchstnote zusteht.

News

Die besten Schaumweine aus aller Welt

Schaumweine entstehen in praktisch allen Weinregionen der Welt. Während einige Prickler neuartiger Herkunft noch heute als Exoten gelten, sind andere...

News

Wissenschaft: Prickelndes am Gaumen

Wer gerne scharf isst, hat meistens auch Freude an Sparkling. Denn der Trigeminusnerv nimmt nicht nur Temperatur und Textur von Speisen und Getränken...

News

Top 5 Weinbars in Stuttgart

Nach Feierabend noch schnell ein Glas Wein trinken? Das geht in Stuttgart, einer der wenigen Großstädte Deutschlands mit eigenem Weingut, natürlich...

News

Ernie Loosen bringt taufrischen 1981er Riesling auf den Markt

Quicklebendig, nuancenreich und federleicht: Der Riesling »Indutiomarus« gelangt nun zusammen mit Etikett und Lithographie von Markus Lüpertz in den...

News

Top 8 deutsche Rieslinge 2019

Rieslinge gehören nach wie vor zu den beliebtesten deutschen Weinen und sind international stark nachgefragt. Das sind die von uns am besten...

News

Österreich: Top 9 Weißweine aus dem Jahrgang 2017

Der Traumjahrgang präsentiert sich jetzt mit erster Reife und gewinnt immer mehr Anhänger. Falstaff-Empfehlungen mit zwei 100-Punkte-Ikonen.

News

Österreich vs. Deutschland: Das Riesling-Duell

Wer hat den besseren Riesling – Deutschland oder Österreich? Falstaff meint: beide! Und präsentiert im Rahmen des Jubiläums-Specials die Top 10...

News

Bio-Riesling: Hohe Nachfrage sorgt für Engpass

Bio-Riesling ist eine der beliebtesten Sorten in deutschen Supermärkten. Durch eine ungewöhnlich hohe Nachfrage droht nun ein Engpass der Weinsorte.

News

Top 8 deutsche Rieslinge 2018

Die Weine des hervorragenden Jahrgangs 2018 haben erste Flaschenruhe hinter sich und präsentieren sich in Top-Form.

News

Nik Weis: Von Zinnsoldaten und ewigem Weinbau

Der namhafte Moselwinzer Nik Weis und sein Mitarbeiter Hermann Jostock haben sich die Bewahrung alter Riesling-Klone zur Aufgabe gemacht. Ein...

News

Riesling international

Deutschland, Österreich und das Elsass sind die Wiegen der Riesling-Kultur. Doch die Newcomer der Neuen Welt werden immer besser – und erzeugen...

News

International Riesling Symposium im Rheingau – Tag 1

Zwei prall gefüllteTage im Zeichen des Riesling – zum Auftakt mit neuen Erkenntnissen, einer umstrittenen Studie und einer gefeierten Verkostung.

News

Weissen-Rat: Top 10 Riesling

Nach langem Nachdenken hat die Falstaff Wein-Jury eine Empfehlung der besten Riesling-Weine zusammengestellt.