International Hotspot: »TaBar«, Lubljana

Foto beigestellt

Foto beigestellt

Ljubljana ist eine entzückende Stadt mit pittoreskem Zentrum und wunderhübscher Flusspromenade, sie liegt nicht weit vom Meer und noch näher an den Bergen – bloß kulinarisch ist noch ein wenig Luft nach oben. Sicher, hier und da wartet ein klassisches Fine-Dining-Restaurant, und keine 20 Minuten entfernt kocht Slavko Žagar in seiner »Gostilna Skaručna« verwegen gute, ursprüngliche Balkanküche. Ausgerechnet im Zentrum der Stadt aber herrscht großteils Burger-, Steak- und Craft Beer-Tristesse.

Die »TaBar«, eine Wortschöpfung aus Tapas und Bar, ist da so etwas wie ein gallisches Dorf des guten Essens: direkt an der Touristenmeile gelegen, kulinarisch trotzdem weit von der Konkurrenz entfernt. Das Konzept erinnert ein wenig an die »Bar Brutal« in Barcelona, die »Freundschaft« in Berlin, oder das »MAST« in Wien: traditionell gedachte, aber modern gemachte Speisen plus eine Weinkarte voll mit großteils unkonventionellem, spannendem Zeug.

Foto beigestellt

Wer eintritt, den grüßt zunächst die Antipasto-Vitrine. Ganz wie im nahen Italien stapeln sich da herrliche Schinken, Würste und Speckseiten, gereifte Käse und eingelegtes Gemüse. Auf der Karte stehen mediterran inspirierte Happen, die zuweilen etwas affig klingen, bei denen aber Aromen und Konsistenzen so geschickt miteinander verbunden werden, dass man schnell verzeiht: »Austern, Tomaten, Tintenfisch« etwa ist eine herrlich erfrischende Mischung aus Land und Meer, »Melanzani, Paprika, Miso« würde auch in einem japanischen Izakaya eine gute Figur abgeben.

Serviert wird alles in Tapas-Größe. Das hat den Vorteil, dass man sich zu viert durch die ganzen Karte kosten kann. Und weil wir in Slowenien sind, stehen auch die Preise der Schlemmerei nicht im Weg. Die Küche bietet zwar auch ein Menü an, besser ist es aber, selbst zu wählen – sonst fällt man mitunter um die interessanteren, aber nicht ganz so mehrheitsfähigen Gänge wie »Thunfisch, Salat, Hirn« um.

Mindestens so spannend ist der Wein: Auf der umfangreichen Karte stehen fast nur Flaschen, die anderswo als Natural Wine bezeichnet werden würden und, weil das in Slowenien Tradition hat, auch jede Menge Oranger Wein. Was hier sehr, sehr gut funktioniert: Erstens kennen die Sommeliers ihre Karte genau und finden je nach Bedürfnis etwas, das sowohl den Bordeaux-Fan als auch den Schwefelfrei-Trinker freut. Und zweitens sind fast alle Flaschen, Natural hin oder her, schlicht sehr, sehr fein. Ebenfalls erfreulich: Viele der Weine werden auch glasweise angeboten.

Foto beigestellt

Bewertung

Essen 46 von 50
Service 19 von 20
Weinkarte 18 von 20
Ambiente 9 von 10
GESAMT 92 von 100

Fazit: Die ziemlich sicher spannends­­­­­te Küche Ljubljanas und gleichzeitig ein wunderbarer Ort, um die Vielfalt des slowenischen Weins kennenzulernen. Weil es auch gleich am Fluss in der Altstadt liegt, kann man nachher problemlos zu Fuß ins Hotel wanken.

Tabar
Ribji trg 6
1000 Ljubljana, Slowenien
T: +386 31 764063
www.tabar.si

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 03/2019
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Restaurant der Woche: Finns Wine & Kitchen

Gelungene Weinbar in Düsseldorf von Sven-Niklas Nöthel und seiner Familie – belohnt mit zwei Falstaff Gabeln.

News

Rezeptstrecke: Kostbare Inselschätze

Sizilien mit seiner Vielfalt an hochwertigen Lebensmitteln ist ein Paradies für Köche – und Feinschmecker. Hier verraten drei hochdekorierte...

News

Tischgespräch mit Julian Rachlin

Falstaff spricht mit Geiger, Bratschist und Dirigent Julian Rachlin über die Leidenschaft zur Kulinarik und zum Reisen, die Bibel des Essens und altem...

News

Grillen: Glühende Liebe

Ein Feuer anzünden, herunterbrennen lassen und über der Hitze rohes Fleisch garen: Kaum eine Technik aus der Küche ist so alt wie das Grillen – und...

News

International Hotspot: Casadonna Reale

Niko Romito holt in seinem Drei-Sterne-Restaurant »Reale« das Allerbeste aus seinen Zutaten heraus – kein bisschen weniger und kein bisschen mehr. Das...

News

Restaurant der Woche: Heimat

Stimmige Atmosphäre im ehemaligen Jazz-Club: Das Restaurant »Heimat« in Frankfurt bietet ein Paket aus Küche, Keller, Service und Ambiente.

News

Gemüsekochbuch: Die sechs Jahreszeiten

Beim Essen gibt es viel mehr als nur vier Jahreszeiten – je nach Wetter ist stets ein anderes Gemüse reif. Starkoch Joshua McFadden hat seinem...

News

Essay: Migration geht durch den Magen

Menschen, die gern gut essen, trinken und kochen, sind meist die angenehmeren Zeitgenossen. Denn kulinarisch Interessierte können gar nicht anders,...

News

Top 10: Rezepte für Rohes Rind

Pure Fleischeslust: Frisches, rohes Rindfleisch, gewürzt mit Pfeffer und garniert mit Petersilie ist der Inbegriff von Genuss. Falstaff hat die Top...

News

»Johanns« künftig ohne Lafer

Der Koch bleibt der Stromburg freundschaftlich verbunden und geht ab sofort als »kulinarischer Botschafter« seiner Leidenschaft für Produkte und...

News

Artischocke: Heilendes Distelgewächs?

Die Artischocke findet seit Jahrtausenden sowohl als Lebensmittel als auch als Heilmittel Verwendung. Was bleibt von der Tradition für...

News

International Hotspot: »TaBar«, Lubljana

Die »TaBar« ist das gallische Dorf des guten Geschmacks an der Touristenmeile Ljubljanas: feines Essen und spannender slowenischer Wein.

News

Jamie Oliver übergibt Restaurants an Masseverwalter

Betroffen sind 25 britische Standorte des Starkochs, 1300 Arbeitsplätze sind gefährdet.

News

»Bar Tausend« und »Cantina« mit neuen Chefs

Octavio Osés Bravo gibt der Küche einen neuen Twist, Karim Fadl lädt in der Bar zu einem Lifestyle Trip mit spannenden Drinks.

News

Restaurant der Woche: Prism Restaurant

Elegante Beleuchtung, diskrete Farbtöne und ein Menü mit faszinierender Dramaturgie: Drei Gabeln für das »Prism« in Berlin.

News

Der gesündeste Lachs der Welt

Qualität und Geschmack bei Lachs schwanken stark. Gesundheits- bewusste greifen deshalb zu einem Typ aus freier Wildbahn: dem Sockeye.

News

Tim Raue eröffnet Potsdamer »Villa Kellermann« wieder

Der Sternekoch eröffnet mit Günther Jauch im Herbst ein Restaurant. In historischem Ambiente wollen sie auch den Sonntagsbraten wieder etablieren.

News

»Schüsseldienst«: Felix Mielkes neuer Genuss-Imbiss

Der Ex-Küchenchef aus dem »Le Faubourg« macht sich in Berlin selbstständig – und will Haute Cuisine zugänglicher machen.

News

Cosa Nostra: Der Mythos Corleone

Einst war sie die Hochburg der Cosa Nostra, aber auch durch die Filmtrilogie »Der Pate« hat es die spröde Stadt Corleone zu schaurigem Weltruhm...

News

Restaurantkritik: Das neue »noma«

Er ist wieder da! Auf kaum eine Restauranteröffnung haben Gourmets aus aller Welt so gewartet wie auf das neue »noma«. Hat sich Vordenker René...