International Hotspot: Mraz & Sohn, Wien

Ein Vater, zwei Söhne. v.l..: Lukas, Markus und Manuel Mraz.

© Lukas Ilgner

Ein Vater, zwei Söhne. v.l..: Lukas, Markus und Manuel Mraz.

© Lukas Ilgner

Selten sind sich die Gourmetkritiker in Österreich so einig: Das ziemlich abseits des noblen Geschehens in der Vorstadt situierte Restaurant »Mraz & Sohn« zählt zum Besten, was Wien und überhaupt das Land zu bieten haben. Die Familie Mraz hat seit jeher den Ruf, alles ein wenig anders und quergebürstet zu tun – zuletzt unter Leitung von Vater Markus. Nun dockte Sohn Lukas, vielen als Ex-Küchenchef des Berliner Kultlokals »Cordobar« ein Begriff, beim familiären Mutterschiff an und stellte Bedingungen: Eine offene Küche und ein Küchentisch mussten installiert werden. Und viel be­stellen müssen und dürfen die Gäste auch nicht mehr. »Here used to be the menu«, liest man im Aushang neben dem Entree.

Das Restaurant »Mraz & Sohn«.
Das Restaurant »Mraz & Sohn«.

Foto beigestellt

Ein Schnipsel in einem Glückskeks klärt über den Tarif auf. 140 Euro kosten Essen plus Wasser. Die Zeiten von mehr oder weniger Gängen oder dies und das sind passé. Lukas’ Bruder Manuel kommt mit einem Warenkorb und stellt die Produkte vor, wer etwa statt Lamm lieber Rind will, darf das natürlich sagen. Den Rest bestimmen Lukas und Vater Markus. Und fordern gleich einmal heraus, wenn etwa Gang eins aus Klecksen von aufregend aromatischem Sauerrahm und Störkaviar (beides aus Oberösterreich) besteht und von einer Stahlplatte abgeschleckt werden soll. Be­törend gute Stärkepuffer aus dem ­Weißen vom Lauch zieht man durch eine grüne Lauchmayo im Inneren einer durch Kabelbinder zusammengeschnürten Stange. Kurz gegrillte Messermuscheln kommen in ihrem unfassbar guten Sud mit Steinpilzen. Lammrücken wird – so kennt man das gar nicht – mit Apfelmelasse bepinselt und forsch gebrutzelt, dazu ein Salat aus Bohnen und Äpfeln mit Fischsauce-Vinaigrette. Eine Küche ohne Hemmungen und Konventionen, aber mit Herz und viel, viel Geschmack.

© Lukas Ilgner

Bewertung

Essen 50 von 50
Service 19 von 20
Weinkarte 20 von 20
Ambiente 9 von 10
GESAMT 98 von 100

€€€

Fazit: Das »Mraz & Sohn« ist jünger und konsequenter geworden. Es konzentriert sich noch mehr auf Geschmack und noch weniger auf Effekte. Ein Restaurant für Menschen, die sich ohne Wenn und Aber auf eine der spannendsten Küchen Österreichs ein­lassen wollen. Grandioser Weinkeller inklusive!

Mraz & Sohn
Wallensteinstraße 59
1200 Wien
T: +43 1 3304594
mraz-sohn.at

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 01/2019
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Tischgespräch mit Michael Dangl

Der Schauspieler und Autor spricht mit Falstaff über den Genuss in der Nacht.

News

Cortis Küchenzettel: Meer gutes Gewissen!

Fisch und Meeresfrüchte sind große, aber auch stark gefährdete Delikatessen. Bis auf wenige Ausnahmen wie Miesmuscheln. An die sollten wir uns halten!

News

Restaurant der Woche: eat.share.live

Versteckt am Marktplatz von Plön kann man sehr intim und nur gegen Reservierung oder Ticket bei Robert Stolz zu Hause essen.

News

Wie gesund sind Austern & Co.?

Unter ihrer harten Schale verbergen Muscheln delikates Fleisch, das nicht nur hervorragend schmeckt. Und angeblich wohnt den Muscheln auch der Zauber...

News

Reportage: Unterwegs mit dem Seafood-Taucher

Wenn im Winter ewige Nacht herrscht und das Meer eiskalt ist, taucht Roderick Sloan im Norden Norwegens nach Muscheln und Meeresfrüchten – und...

News

Fischküche: Best of Zubehör

Welche Werkzeuge sind für die heimische Küche unverzichtbar, wenn Fisch oder Meeresfrüchte auf dem Speiseplan stehen? Zwei Profis aus Hamburg...

News

Best of: Frischer Fisch – Händler und Produzenten

Nicht nur rund um den Aschermittwoch und den Heringsschmaus hat Fisch Hochsaison. Wir haben Online-Händler recherchiert, wo Sie diesen in bester...

News

Rezepte: Feinkost aus dem Meer

Die perfekte Zubereitung von Schätzen aus dem Ozean ist schwierig – und besonders delikat. Drei internationale Sterne-Köche haben uns ihre...

News

Junges Gemüse, Wermut & Bowls in the City

»eat & meet« 2019: Im Monat März verwandelt sich die Salzburger Altstadt mit rund 165 Veranstaltungen in eine Kulinarik-Hochburg.

News

Erste »Blackout Dinner« Edition Berlin

Am 27. März laden fünf Berliner Gastronomen zu einem gemeinsamen Dinner-Abend ganz ohne Strom in den Schlackekeller des ehemaligen Heizkraftwerkes.

News

Top 10 Tipps für das Salzkammergut

FOTOS: Zehn Seen, zehn Einkehrmöglichkeiten. Die herrliche Landschaft am Nordrand der Alpen lockt Spaziergänger, aber auch an der verführerischen...

News

Restaurant der Woche: Fritz & Felix

Küchenchef Sebastian Mattis zaubert in der offenen Küche mit Gemüse, aber auch Fleisch und Fisch wird im neuen Restaurant des Grandhotel in...

News

Essay: Avantgarde Adieu

Wie ein leidenschaftlicher Esser von der Spitzenküche genug bekam. Eine Polemik gegen Turbo-Kulinarismus, Verzichtsdekadenz, Biomöhren-Missionare und...

News

Rezeptstrecke Alpenküche

Und ewig lockt die Alpenküche: Ulli Mair, Andreas Caminada und Martin Real präsentieren kulinarische Klassiker und neue Kombinationen aus den Bergen.

News

Arne Anker verlässt »Pauly Saal«

Nach vier Jahren verlässt der Spitzenkoch auf eigenen Wunsch das Berliner Restaurant. Am 22. April übernimmt Dirk Gieselmann.

News

Nelson Müller wird Joop-Model

Der Starkoch präsentiert die neue Joop-Frühjahrskollektion und zieht mit seinem Restaurant »Schote« um.

News

Michelin: Wir wurden getäuscht

Der Restaurant-Guide reagiert auf den Stern-Fauxpas um die »Alte Vogtei« in Köngen.

News

Michelin vergibt Stern an geschlossenes Restaurant

Die »Alte Vogtei« von Lars Volbrecht wurde mit einem Stern ausgezeichnet. Das Restaurant in Köngen ist aber geschlossen – vorübergehend oder...

News

Kein neuer Drei-Sterner in Deutschland

Die neue Ausgabe des Guide Michelin ist erschienen. Große Überraschungen blieben aus, unter den 309 ausgezeichneten Restaurants sind fünf neue...

News

Restaurantkritik: Das neue »noma«

Er ist wieder da! Auf kaum eine Restauranteröffnung haben Gourmets aus aller Welt so gewartet wie auf das neue »noma«. Hat sich Vordenker René...