Hotspot »Hobenköök«

»Hobenköök« vereint Restaurant und Markthalle.

© Heyroth & Kürbitz freie Architekten BDA

»Hobenköök« vereint Restaurant und Markthalle.

»Hobenköök« vereint Restaurant und Markthalle.

© Heyroth & Kürbitz freie Architekten BDA

Erster Eindruck, als man in Hamburgs neuem Hotspot für Foodies steht: wow. Ein Gebäude im Oberhafen, wie ein Schmuckstück aus alten Zeiten. Nicht zu groß (600 Quadratmeter), Betonböden, unverputzter Stein, enorm hohe Wände – früher diente es als Rangierhalle, heute schaffen diese Elemente den gerade angesagten Industriecharme. Und es wird noch besser – zumindest für alle, die für gutes Essen schwärmen. Denn unter dem hohen Dach stehen Vitrinen voller Wurst und Käse, Gemüse frisch wie auf dem Markt, Holzregale, in denen sich Marmeladengläser, Weinflaschen, Bier und Säfte stapeln.

»Friesisch Blue« statt Gorgonzola

In der ersten Augusthälfte hat nahe der Hafencity die »Hobenköök« eröffnet – und wird seither insbesondere am Wochenende förmlich überrannt. Wenig überraschend, denn das Konzept ist bislang einzigartig in Deutschland. In der Käsetheke findet man keinen Gruyère oder Gorgonzola, auch Brie und Gouda sucht man vergeblich. Die Käse, die ausliegen, heißen »Hamburger Pfeffersack«, »Deichgraf« oder »Friesisch Blue«. Sie stammen von einem Dutzend Meiereien (so sagen Norddeutsche zu »Molkerei«) aus einem Umkreis von 150 Kilometern. Hobenköök, das ist Plattdeutsch für Hafenküche. Hinter dem Namen steckt die Philosophie von Thomas Sampl, radikal auf Regionalität zu setzen. Bekannt geworden war Sampl damit schon im Hamburger Restaurant »Vlet«, wo er als Koch und Küchendirektor in Vergessenheit geratene Obst- und Gemüsesorten der Region wiederbelebte und alte Gerichte neu interpretierte.

Was er im Oberhafen aufgezogen hat, zusammen mit seinen Partnern Neele Grünberg und Frank Chemnitz, ist eine Nummer größer. Sampl kauft bei momentan 140 Lieferanten aus dem Raum Norddeutschland ein und bietet das riesige Sortiment in der Halle an. Darin unterscheidet sich die »Hobenköök« von verwandten Konzepten wie der Markhalle 9 in Berlin, wo die Austeller an eigenen Ständen selbst verkaufen (Foodcourts). Die »Hobenköök« ist noch am ehesten vergleichbar mit Eataly, dem italienischen Lebensmittelkaufhaus, das allerdings Produkte aus ganz Italien im Sortiment hat.

Schlaraffenland für Foodies und Köche

Unter Sampls Lieferanten sind viele, die Märkte der Region ansteuern, zum Beispiel den Hamburger Isemarkt. Hervorragende Züchter wie Odefey und Töchter gehören dazu, die ihre Weidehühner auch ein paar Kilometer weiter ans Restaurant 100/200 von Thomas Imbusch liefern. Ähnlich wie Imbusch kauft Sampl nur ganze Tiere, die dann Stück für Stück verkauft werden. Und falls mal etwas übrig bleibt, dann wandert es gleich in die offene Küche – die gehört nämlich auch zur »Hobenköök« und macht die Idee rund. Bei den gleichen Lebensmittel, die zum Verkauf stehen, bedienen sich auch die Köche für die täglich wechselnden Gerichte. »Die benutzen den Markt wie ein Schlaraffenland zum Einkaufen«, sagt Sampl zu Falstaff. Als Ergebnis stehen auf der Tafel Gerichte wie »Rippchen und Bauch vom Angler Sattelschwein« oder »Steinbeißer mit Krabbensud und Zitronenbutter«. Dazu wird täglich Sauerteigbrot gebacken, Kaffee und wechselnde Kuchensorten gehören ebenfalls zum Angebot.

Für einen Besuch sollte man also ein bisschen Zeit einplanen. Und lieber eine Einkaufstasche mehr mitnehmen.

Info

Hobenköök
Stockmeyerstraße 43
20457 Hamburg

www.hobenkoeoek.de

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Restaurant der Woche: Goldberg

Experimentelle Küche von Philipp Kovacs: In Fellbach setzt der Spitzenkoch gekonnt auf kulinarische Kontraste und verbindet lokale Zutaten mit...

News

Die Bedeutung von Umami

Umami zählt neben süß zu den angeborenen gustatorischen Wahrnehmungen. Beide Geschmacksrichtungen sind in Muttermilch ­zu finden und sollen glücklich...

News

Genuss am Tegernsee vom Produkt bis zum Teller

Rund um den Tegernsee locken zahlreiche Produzenten, die mit regionalen Erzeugnissen die Voraussetzung für kulinarische Genüsse bieten.

Advertorial
News

Restaurant der Woche: Makidan

Entspannte Atmosphäre, ungezwungener Genuss: Im »Makidan« in Durbach serviert André Tienelt kreativ-moderne Küche. Wir geben dafür zwei...

News

5 Tipps zum Pilze-Sammeln

Worauf Sie beim Sammeln von Pilzen achten müssen – wir verraten Dos und Don'ts!

News

Gans Maximal: So gelingt das perfekte Gansl

Querdenker Max Stiegl ist berühmt für seine Innereienküche. Für Falstaff wagt er sich diesmal aber an einen pannonischen Klassiker und zeigt, worauf...

News

Grundausstattung für Kaffee-Liebhaber

Sind Sie der Typ, der die Bohnen aufs Gramm genau wiegt und für den eigenen Espresso mahlt? Oder reicht Ihnen ein Tastendruck? Sechs Essentials für...

News

Im Jagdfieber

Lodenmantel und Federhut? Weit gefehlt! Wer heute Jäger wird, hat mit den üblichen Klischees nicht viel zu tun. Das erzählen drei Experten, die...

News

Kaffegenuss: Wer trinkt was?

Man überquert eine Ländergrenze und direkt ändern sich die Kaffeegewohnheiten. Hierzulande genießt man den ersten Kaffee gern schon vor der Arbeit –...

Advertorial
News

Das große Kaffee-ABC

Wie viele Sekunden braucht es für einen perfekten Espresso? Wo wurde der Irish Coffee geboren? Und was zum Teufel hat guter Kaffee mit Katzen zu tun?...

News

Top 10: Rezepte mit Kürbis

Ob Hokkaido oder Butternuss: Kürbis eignet sich für viel mehr als bloß zur Herbst-Deko. Wofür? Das verraten wir hier mit einem Best of unserer...

News

Restaurant der Woche: Müllers

Von Zwei-Sterne-Restaurant zu Brasserie: Das »Müllers« setzt auf französisch-inspirierte Küche. Starkoch Nelson Müller setzt diese gekonnt um.

News

Heinz Winkler kocht wieder selbst in seiner »Residenz«

Der Sternekoch und sein einst gehandelter Nachfolger Steffen Mezger gehen ab sofort getrennte Wege, Mezger kocht jetzt im »Gut Edermann«.

News

Joachim Wissler im Falstaff-Interview

VIDEO: Der hochdekorierte deutsche Spitzenkoch über seinen Bezug zu Wien und über sein 20-jähriges Jubiläum im »Vendôme«.

News

Der französische Spitzenkoch Pierre Troisgros ist tot

Die Koch-Ikone Pierre Troisgros ist am 23. September im Alter von 92 Jahren in seinem Haus bei Roanne gestorben.

News

Die besten Südtiroler Spezialitäten

Geboren aus der Armut und Notwendigkeit – heute sind sie berühmte Klassiker: Diese Produkte und Gerichte sind aus Südtirols Küche nicht mehr...

News

Corona: Berliner Meisterköche halten zusammen

Eine Auszeichnung neuer Meisterköche ist in diesem Jahr nicht denkbar, »Walk of Taste«-Touren führen geladene Gäste zu ehemaligen Preisträgern und...

News

Die Tricks der Trüffel-Mafia

Ob »originale Alba-Trüffeln«, die in Wahrheit aus Istrien, Umbrien oder Bulgarien stammen, oder chinesische Billigware, die den französischen Markt...

News

Die beliebtesten Märkte Deutschlands 2019

Die Falstaff-Community hat entschieden und in einem mehrstufigen Online-Voting ihre favorisierten Märkte nach Regionen gekürt.