Hotels mit dem gewissen Etwas: Die neuen »Steigenberger Icons«

Das »Steigenberger Frankfurter Hof« zählt schon zu den »Steigenberger Icons«.

© Shutterstock

Das »Steigenberger Frankfurter Hof« zählt schon zu den »Steigenberger Icons«.

Das »Steigenberger Frankfurter Hof« zählt schon zu den »Steigenberger Icons«.

© Shutterstock

Die Deutsche Hospitality ruft eine neue Marke ins Leben, die ihre Flagship-Hotels künftig vereinen soll. Zwar hätte jedes Hotel mit diesem Titel seine eigene Geschichte, doch seien sie alle »Wohnzimmer ihrer Stadt«. Einige Hotels dürfen sich bereits als »Icon« bezeichnen – darunter das »Steigenberger Frankfurter Hof« und das »Steigenberger Parkhotel Düsseldorf«.

Mit ihrer lokalen Verwurzelung und gleichzeitigen internationalen Ausrichtung würden sie alle Kriterien erfüllen, so Marcus Bernhard, CEO Deutsche Hospitality. Im Weiteren hebt er die Legenden hervor, die einige der Häuser so besonders machen: »Es gibt das legendäre Grandhotel Belvédère in Davos, in dem schon Arthur Conan Doyle seinen ‚Sherlock Holmes‘ schrieb und wo das Weltwirtschaftsforum gegründet wurde, das heute zum Zentrum für eine junge, moderne Schweiz geworden ist. Es gibt den Frankfurter Hof, auf dessen Fluren die Rolling Stones schon Fußball spielten und heute berühmte Autoren auf Nachwuchskünstler treffen.«

Neue Maßstäbe für Luxushotellerie

Die Leitung der »Steigenberger Icons« übernimmt Spiridon Sarantopoulos, der die Luxuskompetenz der Deutschen Hospitality verkörpern soll. Neben seiner neuen Position ist er auch der General Manager des »Steigenberger Frankfurter Hof«:

»Ich freue mich sehr auf die Herausforderung, mit Steigenberger Icons neue Maßstäbe in der Luxushotellerie zu setzen. Das ist ein bedeutender Schritt auf dem Weg, zu den Top-3-Hotelunternehmen in Europa zu gehören«

Die neue Marke hat auch Auswirkungen für den Shareholder »Huazhu« in Asien: Dieser plant, mit »Steigenberger Icons« den Bereich der gehobenen Hotellerie in Asien zu besetzen.