High Society: Weingenuss in der Höhe

So schön das Panorama im ice Q ist, so sehr muss doch die Änderung des Wein­geschmacks bedacht werden. 

© Rudi Wyhlidal

So schön das Panorama im ice Q ist, so sehr muss doch die Änderung des Wein­geschmacks bedacht werden. 

© Rudi Wyhlidal

Vielleicht versteckt sich des Rätsels Lösung in der Nase. Oder hinter dem Gaumen. Ganz sicher aber im Tomatensaft. Denn dessen Faszination lässt sich in Zahlen zusammenfassen. Die Lufthansa schenkt jedes Jahr rund 1,7 Millionen Liter auf ihren Flügen aus. Im Vergleich dazu ist Bier mit 1,6 Millionen Liter geradezu ein Ladenhüter. Man stelle sich vor, unten auf der Erde würde ebenfalls mehr Tomatensaft als Bier getrunken werden. Holland wäre mit einem Schlag das reichste Land der Welt.

Tomatensaft leidet am Boden allerdings an seinem Aroma. Muffig sei er, erdig, salzig. Unter Niederdruck ist das anders. Erreicht ein Flugzeug seine Reiseflughöhe von etwa 10.000 Metern, herrscht in der Kabine ein Luftdruck, vergleichbar mit dem Gipfel der Zugspitze – also rund 3000 Höhenmeter. Plötzlich schmeckt der Tomatensaft frischer. Er verströmt ein fruchtigeres Aroma und ist überhaupt etwas höflicher im Umgang mit Geschmacksnerven und Geruchssinnen. 

Die Faszination von Wein in der Höhe ist beispielsweise Dreh- und Angelpunkt von »Wein am Berg« in Sölden. Hier findet alljährlich auf über 3000 Metern eine Höhenweindegustation statt.
Die Faszination von Wein in der Höhe ist beispielsweise Dreh- und Angelpunkt von »Wein am Berg« in Sölden. Hier findet alljährlich auf über 3000 Metern eine Höhenweindegustation statt. 

© Rudi Wyhlidal

Womit die Probleme anfangen. Denn diese Veränderung in Geschmack und Wahrnehmung gilt für alle Speisen und Getränke in unterschiedlicher Ausprägung. So verändert sich beim Gebäck die Feuchtigkeit. Im Terminal würde der Kuchen als matschig entsorgt werden, in der Luft schmeckt er perfekt. Dazu kommt, dass Zucker, Salz und Kräuter rein geschmacklich stark abflachen, die Säure allerdings erhalten bleibt. Phänomene, mit denen sich auch die Wein­industrie seit Jahren auseinandersetzt. Die Faszination von Wein in der Höhe ist beispielsweise Dreh- und Angelpunkt von »Wein am Berg« in Sölden. Hier findet alljährlich auf über 3000 Metern eine Höhenweindegustation statt. Mit wechselnden Ergebnissen. Während die einen Experten der Meinung sind, dass die Weine sich hauptsächlich in der Nase frischer oder zumindest anders verhalten, schwören andere, die Weine würden am Gaumen andere Töne anschlagen.

Und eben weil das so ist, lautet ein Kompromissvorschlag, dass erst zu erfahren und zu probieren sei, ob sich der Mensch in der Höhe nicht mehr verändern würde als der Wein. Mag sein. Ein jeder kennt die veränderte Wahrnehmung aus dem Urlaub. Wein, der am mediterranen Hafen noch Begeisterungsstürme hervorrief, wird im heimischen Salon bestenfalls noch mit Missachtung gestraft. In der Höhe tritt dieser Effekt verstärkt zutage. Denn neben der gefühlten Wahrnehmung, also dem neuen, reizenden Flair, beeinflusst auch die tatsächlich andere Atmosphäre den Genießer. Ein doppelter Effekt also. Denn durch den veränderten Luftdruck schmeckt alles ein wenig so, als würde man mit verstopfter Nase essen. Einen großen Unterschied macht freilich die Temperatur. Im Flugzeug herrschen angenehme Raumtemperaturen, auf einem Gletscher gilt das nur für den Yeti. Wein wird bei Minusgraden schnell zu kalt. Bei »Wein am Berg« wird versucht, die Tropfen auf perfekter Temperatur zu halten, was nicht immer einfach ist.

Dem Team von Wein am Berg geht es darum, den perfekten Genuss anbieten zu können.
Dem Team von Wein am Berg geht es darum, den perfekten Genuss anbieten zu können. 

© Rudi Wyhlidal

Nutzen wollen den Höhenunterschied auch die Winzer direkt. So lassen manche ihre Weine auf 3000 Metern Höhe im Fass reifen. Der Reifeprozess dauert hier zwar etwas länger, prägt den Wein aber anders. So beispielsweise beim Pino 3000. Nomen est omen ein Pinot Noir, der im Keller des Fünf-Sterne-Hotels »Das Central« in Sölden reift. Er entwickelt spürbar mehr Frucht und Frische als seine Brüder im Geiste, die tief im Tal an ihrem Charakter arbeiten.Zurück gehen alle diese Erkenntnisse auf eine Studie des Frauenhofer Institutes aus dem Jahr 2010. Sie legte den Grundstein für eine Optimierung des Bordmenüs in Flugzeugen. Immerhin nur 65 Jahre, nachdem die erste Bordküche in einem Flugzeug verbaut wurde ... und damit 66 Jahre, nachdem das Gemecker rund um das Bordessen begann.

Für die Studie wurde der Rumpf eines Airbus A310-200 in einer Niederdruckkammer verbaut. Neben dem Druck und der Temperatur konnten sogar Vibrationen und Geräusche simuliert werden. Alles Dinge, die auf den Geschmack Einfluss haben. Im Anschluss wurde verköstigt und degustiert. Die Erkenntnis: Die Wahrnehmung von Zucker nimmt um 15 bis 20 Prozent ab, vom Salz gehen bis zu 30 Prozent verloren. 

© Rudi Wyhlidal

Beim Wein wurden entsprechende Rückschlüsse gezogen. An Bord werden nur noch Tropfen serviert, die einen Alkoholgehalt von mindestens zwölf Prozent haben. Der Wein muss eine ausgewogene Säure haben und sich ansonsten sehr robust geben. Bei leichteren Weinen würde sich das Aroma verflüchtigen. Um eine entsprechende Weinkarte zusammenstellen zu können, beschäftigt die Lufthansa daher Markus Del Monego, seines Zeichens hochdekorierter Master-Sommelier, der zusammen mit einer Jury rund 1000 Weine pro Jahr verkostet, um zu sehen, ob sie höhengeeignet sind.

Auch am Berg kümmern sich Spitzensommeliers um die Auswahl der Weine. Und wem das nicht reicht, der kann sich auf die eigene Nase verlassen. Oder auf Champagner umsteigen – ein Gipfelklassiker.

http://www.weinamberg.at/

ERSCHIENEN IN

Gourmet im Schnee
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Restaurant der Woche: Mulberry St

Das »Mulberry St« in Bremerhaven überzeugt mit amerikanischem Akzent und kulinarischer Vielfalt von Starkoch Philip Probst.

News

FRAG DEN KNIGGE! Danke für die Einladung!

Gute Gäste warten nicht auf die Karte, sie schreiben selbst eine: Danke für die Einladung. Es war uns ein Fest!

News

Restaurant der Woche: Zeik

Küchenchef Maurizio Oster legt in Hamburg eine Küche vor, die staunen lässt. Moderne Küche und lässiger, kompetenter Service bietet das »Zeik«.

News

Reportage: Auf Trüffelsuche im Piemont

Ein Millionengeschäft in Nahaufnahme: Falstaff begleitete im Piemont einen Trüffelsucher und seine Hunde auf der Jagd nach der »Duftenden Diva«.

News

Süße Versuchung: Stadthonig

Imker galten lange als angestaubt und uncool. Eine junge Generation aus den Großstädten erfindet Honig gerade neu – und rettet vielleicht nebenbei die...

News

Top 10: Rezepte mit Kürbis

Ob Hokkaido oder Butternuss: Kürbis eignet sich für viel mehr als bloß zur Herbst-Deko. Wofür? Das verraten wir hier mit einem Best of unserer...

News

Restaurant der Woche: Hirsch 32

In dem Dresdner Restaurant genießt der Gast beim Überraschungsmenü vorzügliche Kulinarik zum kleinen Preis.

News

Top 10 Restaurants rund um die Elbphilharmonie

Die Elbphilharmonie zieht etliche Besucher nach Hamburg – und die Gastronomie in der angrenzenden Hafencity entwickelt sich prächtig. Welche...

News

Restaurant der Woche: Saphir

Im Wolfsburger »Saphir« kommt der Gast beim Neun-Gänge-Menü mit asiatischen Elementen, gespickt mit spektakulären Arrangements, ganz auf seine Kosten....

News

Rezeptstrecke: »Mahl-Zeit« – Kochen mit Kaffee

Wer sagt, dass Kaffee sich nicht fürs Kochen eignet, dem beweisen die Starköche Stefan Heilemann, Juan Amador und Daniel Achilles das Gegenteil.

News

»Das ist Präzisionsarbeit, das ist Exzellenz«

Im Falstaff-Exklusivinterview verrät »Grand Chef« Pierre Gagnaire, was gute Köche ausmacht, wie er mit Erfolgsdruck umgeht und was er von der Küche in...

News

Gewinnspiel: »Männerschnupfen« im »Weinhaus Henninger«

Das »Weinhaus Henninger« ist der ideale Ort zum Entspannen, in altem Gemäuer trifft Genuss auf Kultur. Wir verlosen die Teilnahme an einem...

Advertorial
News

»Symphonie der Genüsse « im Zurheide Feine Kost

Der Düsseldorfer Supermarkt lud auch in diesem Jahr zu seinem Gourmet-Festival und brachte Genuss und Musik zusammen.

News

Restaurant der Woche: Neuhof am See

Das Restaurant in Gundelfingen ist ein kulinarisches Juwel und sein Koch Hendrik Ketter ein Könner, von dem man noch viel hören wird.

News

Die besten Wein-Restaurants der Alpen

Die Suche nach den besten Weinkellern in der Alpenregion ist vor allem auch die Suche nach den besten Sommeliers. Denn einen teuren Keller hat man...

News

Die schönsten Luxus-Chalets

Sie sind mehr als nur ein Tourismus-Trend und ein Investment-Boom. Sie sind Rückzugsort und Architekturperlen, Safeplace und Tradition.

News

Rezeptstrecke: Alpen-Schmaus

Ein Buch voll mit dem Geschmack der Berge: »Das kulinarische Erbe der Alpen« präsentiert das Beste aus der alpinen Küche. Falstaff hat sich einige der...

News

Historische Haute Cuisine

So fing es an: Mit Champagner auf dem Berg und Trüffeln im Tal. Die alpinen Pioniere des Genusses betraten völliges Neuland. Kaviar-Schnee und...

News

Alpine Cuisine: die besten Köche in den Bergen

Hoch oben in den Alpen kochen einige der besten Spitzengastronomen. Eine kulinarische Winterreise durch Österreich, Frankreich, die Schweiz und...

News

Top 12 Skihütten für Gourmets in den Alpen

Skihütten schwingen sich zu neuen Höhen auf. Sie bieten ein atemberaubendes Panorama und außer­gewöhnliche Küche, hervorragenden Service und...