Castello di Albola bei Radda in Chianti © Zonin
Castello di Albola bei Radda in Chianti © Zonin

Der Name Zonin steht bei Sommeliers und Weinkritikern nicht so im Bewusstsein wie andere große italienische Familienbetriebe. Das liegt einerseits daran, dass die Familie Zonin in Deutschland bisher eher zurückhaltend aufgetreten ist und zum andern daran, dass die Weine des größten italienischen Weinproduzenten in Familienbesitz hauptsächlich das Preissegment unter zehn Euro bedienen. Gute Qualität zu vernünftigen Preisen ist das Credo der Familie, das Gianni Zonin so zusammenfasst: »Viele sind fähig, gute Weine in kleiner Auflage zu erzeugen. Wir wollen einer großen Zahl von Menschen den Genuss qualitativ hochwertiger Gewächse bieten.«

Die Familie Zonin betreibt Weinbau in der 7. Generation. Vor wenigen Jahren hat Gianni Zonin, (*1938), das Zepter an seine drei Söhne übergeben: Domenico (*1973) verantwortlich für Technik und Produktion und seit Juli 2013 Präsident des mächtigen Verbandes »Unione Italiana Vini«, Francesco (*1974) Vertrieb und Marketing und Michele (*1977) Financial-und Qualitycontrolling. Lorenzo (*1974) ist der Neffe von Gianni. Gerade hat er sich mit fünf anderen Kandidaten aus Italien für die dreijährigen Vorbereitungen zum Master of Wein qualifiziert. Neben dem Weinstudium und seinem Job als Wein Ambassador der Gruppe betreibt er in Gavorrano in der Maremma sein eigenes Weingut, die Podere San Cristoforo. Von 45 Hektaren sind 15 mit Wein bepflanzt: San Giovese, Petit Verdot, Syrah sowie etwas Vermentino und Trebbiano. Alle Weingärten werden biodynamisch bewirtschaftet, so wie auch die Olivenhaine und das Getreidefelder auf den andern 30 Hektar. Die 25.000 Flaschen »Carandelle« und die 6000 Flaschen »San Cristoforo« sind sortenrein ausgebaut (San Giovese bzw. Petit Verdot) und haben sich mittlerweile auf zwei Gläser beim Gambero Rosso hochgearbeitet.

Lorenzo Zonin, Wein-Ambassador der Familie / Foto beigestellt

Die Ursprünge und der Firmenhauptsitz der Zonins liegen in Gambellare, zwischen Verona und Padua, wo die Familie seit Beginn des 18. Jahrhunderts auch Weinanbau pflegte. 1921 stellte Domenico Zonin den familieneigenen Grundbesitz gänzlich auf Weinbau um und erweiterte – unterstützt von seinem Neffen Gianni, der ihm als Präsident nachfolgte – seither das Portfolio stetig um Landgüter mit Weinflächen in den besten Weinanbaugebieten Italiens, immer nach dem Prinzip: »Jeder Region ihre Tradition, jeder Region ihr Wein.«

Aktuell betreibt die Familie Zonin zehn Weingüter in Italien und ein elftes in Virginia mit einer Rebfläche von insgesamt 2090 Hektar und einer jährlichen Produktion von ca. 40 Millionen Flaschen, davon 50 Prozent Spumanti und Frizzanti, 30 Prozent Rotwein und 20 Prozent Weißwein.

Produziert wird

  • im Friaul (»Tenuta Ca'Bolani«),
  • in Venetien (»Podere il Gangio«),
  • in der Lombardei (»Tenuta il Bosco«),
  • im Piemont (»Castello del Poggio«),
  • in der Toskana (»Castello d'Albola«, »Abazia Monte Oliveto«, »Rocca di Montemassi«),
  • in Apulien (»Masseria Altamura«),
  • in Sizilien (»Feudo Principi di Butera«) und
  • in den USA (»Barboursville Vineyards«).

Im bekannten Gourmetrestaurant »Endtenfang« in Celle präsentierte Weinambassador Lorenzo Zonin sechs Weine von zweien der drei Zonin-Weingüter in der Toskana: Drei Jahrgänge »Acciaiolo« vom Castello d'Albola (Radda, im Herzen des Chianti Classico) und drei Jahrgänge »Rocca di Montemassi« aus der Maremma. Beide Weine sind Supertuscans, bzw. IGTs weil ihre Komposition von den geltenden Disziplinarien abweicht. Der Acciaiolo besteht mehrheitlich aus Sangiovese und 35 Prozent Cabernet-Sauvignon. Der Rocca di Montemassi folgt der klassischen Bordeaux-Formel mit zusätzlich zwei Prozent Syrah. Beide Weine lassen keinen Zweifel daran, dass im Hause Zonin qualitativ ansprechende Weine auch im gehobenen Preissegment produziert werden. Allerdings werden die  Weingutsweine nur in die Gastronomie und den Fachhandel geliefert.

Castello d'Albola / Foto beigestellt

Verkostungsnotizen:

Rocca di Montemassi 2009
Dunkles konzentriertes Violett, üppige Nase, rote Früchte mit Konfitürenton, erstaunlich weiche, gut eingebaute Tannine, schöne Länge. Eleganter Wein.

Acciaiolo 2009
Dunkles lebhaftes Violett, intensive fruchtige Nase, Amarenakirschen, rote Waldfrüchte, balsamische Noten, Tannine präsent, diskret grün, anhaltender Abgang.

Rocca di Montemassi 2008
Schönes Rubinrot, Nase zurzeit etwas zurückhaltend aber sauber, Pflaumen, schwarze Beeren, frisch geschnittenes Gras, kompakter harmonischer Gaumen, gute Länge. Potenzial.

Acciaiolo 2007
Lebhaftes Rubinrot, saubere, intensive Nase, präsente Frucht nach Heidelbeeren, dunklen Kirschen. Schöne Struktur, weiche und saftige Tannine, lang.

Rocca di Montemassi 2010
Leuchtendes Violett-Rot, frische, leicht pfeffrige Nase, Pflaumen, Rosen, Waldfrüchte und -Aromen, eleganter runder Gaumen, kompakte Tannine, die auf gutem Weg sind. Lang, mit viel Potenzial.

Acciaiolo 2006
Rubin mit leichten Brauntönen, intensive Nase, etwas hefig, Kirschnoten, geröstetes Holz, überreife, kompottige Fruchtaromen. Bittertöne im Abgang, trocknend.

Die Weine hatte Sebastian Wilkens, Chef-Sommelier des Fürstenhofs in ein exquisites viergängiges Menü eingebaut, das der in den Ruhestand wechselnde Küchenchef Hans Sobotka und sein Nachfolger Holger Lutz komponiert hatten. Es sieht so aus, als ob die mediterran orientierte Aromenküche, mit der Sobotka 25 beachtliche Jahre einen Stern gehalten hatte, sich behutsam in eine noch leichtere, elegante Küche weiterentwickelt. Die gestraffte und ausgebaute Weinkarte wird da gut mithalten können. Den aus Lerbach, Bensberg, Sylt und Stuttgart angereisten Sommeliers hat der Abend sichtlich gefallen.

(Sven Traichinger)

Mehr zum Thema

  • Die Weine des Weingutes Petra im Anbaugebiet Val di Cornia haben enorm zugelegt / Foto: Petra Maremma PR
    21.10.2013
    Toskana – Perlen an der Küste
    Zwar ist der Boom an der Küste abgeflaut, doch es gibt eine ganze Reihe Betriebe, die ausgezeichnete Weine machen.
  • Symbolfoto: Brunello-Fässer / PR
    26.03.2013
    62.000 Liter Brunello vernichtet: Vier Jahre Haft
    Ein Ex-Mitarbeiter von Winzer Gianfranco Soldera hatte Ende 2012 einen Millionenschaden angerichtet.
  • Mehr zum Thema

    News

    Shortlist mit aktuellen Weintipps

    Wein-Empfehlungen aus dem Handel, verkostet und bewertet von der Falstaff-Weinredaktion.

    News

    »Newcomer 2017«: Weingut Aldinger

    Hansjörg und Matthias Aldinger machen manches anders als ihr Vater und wurden bei der Falstaff WeinTrophy ausgezeichnet.

    News

    Ein kühner Erneuerer: Konrad Salwey

    Immer Burgunder, immer trocken: Mit dieser unverwechselbaren stilistischen Handschrift wurde Konrad Salwey zum Falstaff Winzer des Jahres 2017...

    News

    Libero und Teamplayer: Oliver Donnecker

    Falstaff Sommelier des Jahres ist Oliver Donnecker – ein Gastronom mit Grips und Stilgefühl.

    News

    Eine klug besetzte Nische: Ellwanger-Zweigelt

    Erstmals wurde bei der Falstaff Wein Trophy auch der Publikumspreis für einen Lieblingswein vergeben. Gewonnen hat der Zweigelt des Weinguts...

    News

    Icons: Cheval Blanc

    Das Premier Cru Classé »A« ist ein Solitär: Es gehört zu Saint-Émilion, doch der Boden des Weinbergs ähnelt demjenigen Pomerols. Und bei der...

    News

    Champagne-Preis für Lebensfreude an Verena Bentele

    Das sportliche Allround-Talent wurde in Hamburg für ihren beachtenswerten Lebensweg geehrt.

    News

    Crémants im Wettbewerb

    Aus 707 eingereichten Schaumweinen wurden Ende März die Besten der Besten prämiert.

    News

    Voller Erfolg für 51. Vinitaly

    Vom 13. bis 15. April war Verona das internationale Zentrum für Weinliebhaber. Die Besucherzahlen sprechen für sich.

    News

    Auch bei Weißweinen: Besser alt

    Einen guten Rotwein lässt man gerne eine Zeit lang reifen. Aber wieso eigentlich keinen Weißwein? Dabei bieten gereifte Weiße unglaublich viel...

    News

    Die Zeitreise der Weißweine

    Reifen Weißweine anders als Rotweine? Und wenn ja, was sind die Unterschiede? Eine Spurensuche.

    News

    Weingut am Nil lädt zum 1. Löwen-Festival

    Am 21. Mai feiert der Pfälzer Weinort Kallstadt mit Spitzenkulinarik von Alfons Schuhbeck, Kolja Kleeberg und Frank Oehler sowie namhaften Winzern aus...

    News

    Service-Tipps: Reife Weißweine für zu Hause

    Reifer Weißwein wird immer beliebter – der Falstaff hat Tipps, wie sich der gekaufte Tropfen noch besser entwickelt.

    News

    Reifer oder junger Wein: Zwei Plädoyers

    Ulrich Sautter, Falstaff Wein-Chefredakteur Deutschland, tritt für gereifte Weine ein während Christoph Teuner, Herausgeber Falstaff Deutschland, das...

    News

    Gerolsteiner WeinPlaces: Weinhaus Gut Sülz

    Der Riesling-Experte Andreas Lelke empfängt seine Gäste in heimeliger Atmosphäre in Königswinter und steht mit Rat und Tat zur Seite.

    Advertorial
    News

    World Champions: Egon Müller

    Der Scharzhof an der Saar erzeugt den Inbegriff deutschen Rieslings: federleicht, komplex, feinnervig, kristallin – und langlebig bis zur...

    News

    Gravierende Frostschäden fast überall in Deutschland

    Drei Frostnächte in Folge haben Deutschlands Weinbau schwer getroffen: Nach dem milden März war der Austrieb weit vorangeschritten. Jetzt stehen hohe...

    News

    Karl-Heinz »Carlo« Wolf (1949 – 2017)

    Der Mann mit vielen großartigen Talenten in den Bereichen Wein und Kulinarik ist nach schwerer Krankheit von uns gegangen.

    News

    Ihringer Weinkost: Chardonnay im Fokus

    Bei der vierten Auflage des Weinfestes am 28. Mai können die Weine von insgesamt 21 Betrieben verkostet werden.

    News

    Neuheit im Hause Riedel: Veritas Sauvignon Blanc Glas

    Die neue Glasform »Riedel Veritas Sauvignon Blanc« überzeugt alle Kritiker und besteht die härteste Prüfung in Workshops mit Winzern aus Österreich...

    Advertorial