Herstellung: Von der Wacholderbeere zum Gin

Wie man die Kultspirituose herstellt erklären wir hier.

© Shutterstock

Wie man die Kultspirituose herstellt erklären wir hier.

Wie man die Kultspirituose herstellt erklären wir hier.

© Shutterstock

Gin ist buchstäblich in aller Munde, denn der Gin-Boom, der vor mehr als zehn Jahren begonnen hat, scheint niemals abreißen zu wollen. Eine schier unglaubliche Anzahl verschiedenster Ginsorten bereichert seither das Angebot in Handel und Gastronomie und nicht zuletzt in der privaten Ginsammlung. Doch wie kommt es von der Wacholderbeere zu einem fertigen Produkt, das so viel Spaß im Glas verspricht? Oftmals erhält man auf die einfache Frage »Was ist Gin?« lediglich ein Achselzucken oder ein Stichwort wie »Wacholderschnaps«. Also ist es an der Zeit, sich zur Aufklärung der technischen Seite des Kultgetränks zu widmen.

Aus Wacholder (Juniperis communis) Schnaps zu machen, ist dann doch nicht ganz so einfach, denn wenn man sich die Eigenschaften der violetten Beeren anschaut, stellt man bald fest, dass sie gar nicht genug Zucker enthalten, der zu Alkohol umgewandelt werden könnte. Insofern muss man, um den Geschmack der Beere in ein Getränk zu bekommen, einen kleinen Umweg nehmen, wobei die natürlichen Eigenschaften von gebranntem Alkohol enorm helfen.

Legt man Wacholderbeeren in Alkohol ein, laugt sich der Geschmack langsam aus. So entsteht ein Mazerat, das die geschmacklichen Eigenschaften des Wacholders angenommen hat, vergleichbar mit warmem Wasser, das über Tee oder Kaffee gegossen wird. Da diese Methode in ihrer Einfachheit mit allen Pflanzen, Früchten, Wurzeln und Blüten funktioniert, ist die Mazeration das Mittel der Wahl für die meisten Ginproduzenten.

In der Wahl des Basisalkohols gibt es keine wesentlichen Einschränkungen: Der Lebensmittelkodex, in dem die Regularien zu Gin festgeschrieben sind, verlangt Ethylalkohol landwirtschaftlichen Ursprungs, also können Getreide, Kartoffeln, jegliches Obst und sogar Zuckerrohrmelasse herangezogen werden. Getreidealkohol ist sicher der am stärksten verbreitete, allerdings finden sich auch andere. »Wir haben viel ausprobiert, schließlich hat sich für unseren »Hands On Gin« die Basis Zuckerrohrmelasse als die beste erwiesen«, meint David Gölles.

Die gesetzlichen Ginarten

Interessant ist, dass die Ginproduktion schon nach dem Schritt des Auslaugens quasi beendet werden kann. Werden die soliden Bestandteile herausgefiltert und das Endprodukt mit mindestens 37,5 Volumenprozent Alkohol abgefüllt, kann das Ergebnis bereits als Gin bezeichnet werden. Diese auch »Cold Compound Gin« genannten Produkte sind allerdings nicht unbedingt das Ziel professioneller Ginhersteller. Diese setzen auf einen weiteren Produktionsschritt, die Redestillation.

Die Pflanzenauszüge werden noch einmal destilliert, wodurch eine Konzentration des Geschmacks erreicht wird. Anschließend dürfen weitere Aromatisierungen erfolgen, um den Gin zu perfektionieren. So entsteht »Distilled Gin« und damit die zweite Stufe von Ginarten, die vom Gesetzgeber festgelegt worden sind. In dieser Kategorie findet sich das Gros der Produkte, auch wenn das Wort »Distilled« eher selten auf Etiketten zu finden ist.

Die Tatsache, dass das Aroma nach der Destillation weiter verändert werden darf, eröffnet den Herstellern eine Fülle von Möglichkeiten. Neben einer leichten Nachsüßung des Gins (vgl. Old Tom Gin) kommt eine Fasslagerung (Barrel Aged Gin) oder Färbung (Saffron Gin, Rosé Gin etc.) in Betracht. Im Trend liegen beispielsweise Ginvarianten, die durch gezielte chemische Effekte bei der Hinzugabe von Eis oder Tonic ihre Farbe ändern.

Die dritte Stufe, die gesetzlich festgelegt ist, gilt vielen Herstellern wie Konsumenten als die Königsdisziplin der Ginherstellung: der London (Dry) Gin. Zunächst ist festzuhalten, dass er redestilliert werden muss, wobei der Basisalkohol von hoher Qualität zu sein hat. Das Destillat muss mindestens 70 Volumenprozent Alkohol aufweisen, nach der Destillation ist eine weitere Aromatisierung nicht zulässig, also wird nur mit Wasser die Trinkstärke eingestellt.

Die Bezeichnung »London« ist nicht an einen Ort gebunden, sondern bezeichnet den Stil, daher kann er auf der ganzen Welt hergestellt werden.

Von der Idee zum Rezept

Mit diesen Informationen ausgestattet sollte es ein Leichtes sein, den eigenen Gin auf den Weg zu bringen. Dass dem nicht so ist, wissen die Weinviertler Brüder Martin und Johannes Steiner, die am Rezept für ihren ausgezeichneten »Steinhorn London Dry Gin« einige Zeit herumgetüftelt haben.

Um herauszufinden, welche Botanicals wie lange eingelegt werden müssen, um das gewünschte Geschmacksprofil zu erreichen, musste monatelang ausprobiert und ver­bessert werden. Einige Kräuter erwiesen sich als zu filigran, um in Alkohol ausgelaugt zu werden, daher wird auch mit Dampfextraktion gearbeitet. Bei dieser Methode wird der Alkoholdunst mit den Kräutern in Kontakt gebracht und so die Aromatik eingefangen.

Gin wird eher selten pur getrunken, sondern für Longdrinks oder Cocktail-Rezepte verwendet.

Gin wird eher selten pur getrunken, sondern für Longdrinks oder Cocktail-Rezepte verwendet.

© Shutterstock

Was ist Dry Gin?

Bei Getränken bedeutet das Wort »dry«, also »trocken«, dass kein oder nur sehr wenig Zucker im Endprodukt zu finden ist. Tatsächlich findet sich das Wort sehr häufig auf Ginlabels, auch wenn es bis 2019 gar nicht genau definiert war. Lediglich für London Gin wurde in den Bestimmungen ein Restzuckerwert von höchstens 0,1g/l verlangt. Inzwischen ist der Begriff »dry« für alle Ginsorten so definiert und darf bei allen Herstellungsarten verwendet werden.

Andere Bezeichnungen

Der Begriff »New Western Dry Gin« wird dem Amerikaner Ryan Magarian zugeschrieben und wurde Anfang der 2000er Jahre geprägt. Er soll Ginarten zusammenfassen, die nicht in erster Linie den Wacholder­geschmack verfolgen, sondern andere, oft regionale Eigenheiten in den Vordergrund rücken.

Eine zwingende Bezeichnung ist er definitiv nicht, ebenso sind Termini wie »Mediterranean Gin« oder »New Style Gin« nur dazu geeignet herauszustreichen, dass die Grenzen der klassischen Ginsorten immer weiter verschoben werden. Beliebt sind geografische Bezeichnungen wie Munich, Schwarzwald oder Waldviertel. Diese geben einen Hinweis auf die Herkunft der Hersteller, haben aber mit der Produktionsweise oder dem Geschmack nichts zu tun.

Die Kunst bei der Ginproduktion ist es, ein Rezept zu entwickeln, das jederzeit reproduzierbar ist und auch bei einer Steigerung der Produktion in gleicher Qualität hergestellt werden kann. Neben viel technischem Know-how über die Eigenschaften verschiedener Zutaten und Erfahrung im Umgang mit denselben ist Liebe zum Detail und nicht zuletzt der Wille zu bester Qualität nötig, um den Ginliebhabern einen Wunsch erfüllen zu können: ein gutes Glas Gin & Tonic zu genießen.

MEHR ENTDECKEN

  • Themenspecial
    Best of Gin
    Gin ist in: Wissenswertes rund um Geschichte und Sorten, die besten Gin-Produzenten und ihre Spirituosen, kreative Cocktail-Rezepte der besten Bartender Europas und interessante Neuigkeiten rund um Gin und seine Einsatzgebiete.
  • Themenspecial
    Quiz-Time: Ratespaß für Genießer
    Ob Gastro-Jargon, Wein-Expertise oder Gin-Wissen – mit den Falstaff-Quizzes ist für Unterhaltung gesorgt.
  • 06.07.2020
    Gin, Wermuth & Co: Pink Spirits im Trend
    Kindchen-Schema im Cocktailglas: Beerig-fruchtige Varianten bekannter Spirituosen – von Gin und Aquavit bis Wermut – sorgen in diesem Sommer...
  • 18.10.2018
    Gin: Die verschiedenen Arten und Stile
    Gin ist nicht gleich Gin. Die bekannteste Gin-Art ist der London (Dry) Gin. Es gibt aber noch andere Arten und Stile wie etwa Aged Gin, Gin...
  • 08.09.2018
    Gin & Tonic: Göttliche Kombi
    Gin & Tonic ist nur vermeintlich ein einfacher Drink. Wer wahllos drauflosmischt, verpasst etwas. Falstaff kennt für jeden Gin den passenden...
  • 06.09.2018
    Gin: Von der Medizin zum Trendgetränk
    Wie aus dem traditionellen holländischen Wacholderschnaps Genever der Gin entstand – eine der vielfältigsten und erfolgreichsten Spirituosen...
  • Cocktail-Rezept
    »Gin«-Eistee
    Erfrischend: Für diesen Eistee wird selbst gemachter Wacholder-Sirup als alkoholfreier Gin-Ersatz zum Verfeinern verwendet.
  • Cocktail-Rezept
    Gin 'n' Vin
    Gin and Tonic mit Twist: Durch die Verwendung von Essig-Tonic bekommt der Kult-Drink eine erfrischende Note.
  • Cocktail-Rezept
    Gin-Ger Tonic
    Gin & Tonic geht immer! Für Abwechslung ist mit dieser Kreation gesorgt, für die der Gin mit Orange Ingwer Tee versetzt wird.
  • Cocktail-Rezept
    Gin & it
    Für heiße Sommertage: Mit Orange-Bitter und Gin ist dieser Cocktail ein erfrischender Aperitif.
  • Cocktail-Rezept
    Ginamansi
    Für vomFass hat die Barkeeperin Marie Rausch eigens einen Cocktail kreiert – Gin trifft auf die exotische Note des Calamansi Balsam und Pistazienöl vierge.
  • Cocktail-Rezept
    Ginger Dry
    Justin van Heerde aus der »Roberto American Bar« mixt seine Kreation mit reichlich Gin und frischen Limetten.
  • Cocktail-Rezept
    Gin  & Tonic
    Der Typische Gin Tonic als erfrischender Sommerdrink.
  • Cocktail-Rezept
    Gin Basil Smash
    2008 erfand der Hamburger Barkeeper Jörg Meyer den »Gin Basil Smash«. Von der »Bar Le Lion« hat er sich seitdem in die ganze Welt verbreitet.
  • Cocktail-Rezept
    GinGarita
    Ein fruchtiger Gin Cocktail mit dem G+ Tangerine Gin mit Mandarinen aus Kalabrien der Distillery Krauss.
  • Cocktail-Rezept
    Ginger Rose
    Überraschend fruchtig, mit einer starken Ingwer-Note, überzeugt dieser Nespresso Cocktail.

Mehr zum Thema

News

Top 10: Cocktails mit Rum

Mit diesen Cocktails reisen wir in die Karibik und genießen ein Glas voll Urlaubsstimmung. Hier gibt’s alle Rezepte zum Nachmixen.

News

Cocktails für die liebe Frau Mama

Frühlingshafte Drink-Tipps für den Muttertag: Vom Rosato-Spritzer über einen Strawberry Gin Tonic bis zum Schileroyal u.v.m.

News

Die besten Gin-Bars der Welt

Ein paar Gin-Flaschen stehen wohl in jeder Bar herum. Doch mit rund 1000 Abfüllungen kommt man in das Guinness-Buch der Rekorde.

News

Hendrick's-Mastermind Lesley Gracie im Falstaff-Talk

Falstaff sprach mit Hendrick's Gin Master Distiller Lesley Gracie über Innovationen, den neuen Orbium und heimliches Gin-Schlürfen aus Teetassen....

News

Barkultur: Sours – Wie alles begann

Eine der Wurzeln der Mischgetränke, die man gemeinhin Cocktails nennt, ist der nach wie vor populäre Sour. Heute bereitet man den Drink mit allen...

News

Gin im Kino und in der Literatur

Gin und Kultur werden oft in einem Atemzug genannt, denn der Klassiker unter den Drinks hat einen fixen Platz in vielen Filmen und Romanen.

News

Hendrick's eröffnet Gin Palace in Schottland

Die spektakuläre Erweiterung der Gin-Distillery soll künftig noch mehr Platz für Experimente, Innovation und Neugierde bieten.

Rezept

Munich-Gin-Sorbet mit Schokoladen-Ganache und Himbeeren

Andreas Hillejan aus dem »Das Marktrestaurant« präsentiert ein raffiniertes Dessert mit Gin.

News

Gin-Festival »Junipalooza« erstmals in Hamburg

Am 21. und 22. September präsentieren 35 Destillerien ihre Wachholder-Produktpalette in der Fischauktionshalle.

News

Gin Basil Smash feiert zehnjährigen Geburtstag

Vor zehn Jahren erfand der Barkeeper Jörg Meyer einen erfrischenden Sommercocktail, der heute zu den modernen Klassikern gehört: den Gin Basil Smash....

News

Gin auf Abwegen: Spirituosen-Spa und Trink-Taxi

In Glasgow kann man sich mit speziellen Gin-Treatments veröhnen lassen und durch Wien tourt seit Kurzem ein Gin-Taxi.

News

Best of: Drinks mit Gin

Abseits des gängigen Gin & Tonic bietet die Spirituose mit dem charakteristischen Wacholderaroma eine Vielzahl an Einsatzmöglichkeiten. Wir haben ein...

News

Hendrick’s Orbium: Neuer exklusiver Gin

Das mit drei neuen Botanicals angereicherte Destillat gibt es vorerst nur in ausgewählten britischen Bars.

News

Gin: Ein glasklarer Hype

Wacholder, Koriander, eine Spur Zitrusfrucht, Pfeffer im Abgang – ein Schluck Gin kann eine wahre Aromenbombe sein. Und er ist gegenwärtig so beliebt...

News

»r[h]eingin«: Reiner Gin aus Düsseldorf

Die beiden Jungunternehmer Tim Lamm und Johannes Weigl fusionieren Heimatliebe und pures Wacholderbeeren-Aroma.

News

Interview mit dem Monkey 47-»Erfinder«

Alexander Stein über seinen erfolgreichen Schwarzwald Dry Gin, über den anhaltenden Gin-Boom und sein Leben nach dem Verkauf der Mehrheitsanteile an...

News

Elf Fakten über Gin

Wo hat Gin seinen Ursprung und ist die Spirituose wirklich ein Schönheitsprodukt? Hier gibt es elf Tatsachen über die Trend-Spirituose nachzulesen.

News

Markus Semmler kreiert Gin für Klostergut Wöltingerode

»MUNDUS BY MARKUS SEMMLER« heißt der Gin, für den der Sternekoch Pate stand und der in Berlin präsentiert wird.

News

Kabumm: Nach Vodka kommt nun Gin

Der deutsche Rapper Sido, sein langjähriger Geschäftspartner Burkhard Westerhoff und der österreichische Brenner Josef Farthofer machen wieder...

News

»Krater Noster« ist bester Deutscher Gin

Bei der San Francisco World Spirits Competition überzeugte die neu kreierte Spirituose auf Anhieb.