Hansjörg Rebholz bewirtschaftet seine Weingärten konsequent nach biodynamischen Prinzipien / Foto: Falstaff (Stephan Pick)
Hansjörg Rebholz bewirtschaftet seine Weingärten konsequent nach biodynamischen Prinzipien / Foto: Falstaff (Stephan Pick)

Das Traditionshaus Rebholz ist seit dem 16. Jahrhundert in der Südpfalz verwurzelt und wurde von den letzten drei Generationen mit viel Weitblick geführt. So hat das Gut den Zusatz »Ökonomierat« dem Forstwirt Eduard Rebholz zu verdanken. Der hatte nicht nur in den 1950er-Jahren mit Blick auf Biodiversität seine Weinberge begrünt (man nannte das damals Faulheit), sondern auch auf ungeschönten »Naturwein« gesetzt – in einer Zeit, als die Südpfalz noch vom Verkauf lieblicher Massenware lebte. Hans Rebholz führte diese Geschichte weiter und war in den 1970er-Jahren – neben Franz Keller in Baden – der Pionier für trockene Weine in einer Zeit, als der deutsche Markt noch nach ­süßen Weinen verlangte.


Oben angekommen
Nach dem plötzlichen Tod von Hans Rebholz übernahm 1978 sein Sohn Hansjörg das Weingut – kurz nach dem Abitur, im Alter von 19 Jahren, erst ein halbes Jahr Ausbildung hinter sich. Heute ist der selbstbewusst auftretende ­Winzer ganz oben angekommen. Doch wenn dieser feinsinnige Mensch über seine ersten Arbeitsjahre erzählt, die geprägt waren vom menschlichen Verlust, aber auch von ­finanziellen Sorgen, dann ist diese Narbe noch immer deutlich zu spüren.


Ein Bild wie aus Südtirol: Pergola Reberziehung mitten in der Pfalz / Foto: Falstaff (Pick)

Zu jener Zeit war trockener Wein aus Deutschland nicht gefragt, schon gar nicht aus dem »falschen« Teil der Pfalz, der Südpfalz, von den Weingenießern gern als »Vorhof der Mittelhaardt« belächelt.

Hilfe vom Mentor
Dass er die harten Anfangsjahre durchstand, hat er auch seinem väterlichen Freund Hans-Günther Schwarz zu verdanken. Der legendäre Kellermeister des Weinguts Müller-Catoir zählt zu jenen inzwischen selten gewordenen Mentoren mit menschlicher Größe, die ihre Schüler mit Wissen, aber auch mit Selbstbewusstsein ausstatten und sie damit in die Lage versetzen, eigenverantwortlich Entscheidungen zu treffen.

Dass die Südpfalz heute nicht mehr hinter der Mittelhaardt zurücksteht und die Weine der Lage Birkweiler Kastanienbusch weltweit auf den Weinkarten zu finden sind, ist zweifellos auch Rebholz zu verdanken. Zusammen mit Winzern wie Karl-Heinz Wehrheim hat er kompromisslos den unverkennbaren Charakter dieser Weine definiert, die als echte Grosse Gewächse zur deutschen Riesling- und Spätburgunderspitze gehören.


Vinifiziert mit Weitblick und Bodenhaftung: Kultwinzer Hansjörg Rebholz / Foto: Falstaff (Pick)

Wer Hansjörg Rebholz gegenübersitzt, spürt eine Nachdenklichkeit, die auch auf seine persönliche Geschichte zurückzuführen ist – und die immer wieder in die selbstkritische Frage mündet: »Wie hätten das mein Vater und mein Großvater ­gemacht?« Dass er seit 2005 ökologisch und seit 2010 konsequent biologisch-dynamisch arbeitet, war für ihn die logische Weiterentwicklung der Weingutshistorie.

Die Erfolge biologisch-dynamischer Betriebe aus der Region taten ein Übriges. Schließlich gilt die Pfälzer Mittelhaardt mit Namen wie Dr. Bürklin-Wolf oder Odinstal als deutsche Hochburg dieser Weinbauform. Und die Pfälzer Winzer pflegen eine gute Zusammenarbeit sowie einen regen Austausch.

Gewissensfrage
Hansjörg Rebholz sieht in der Bio­dynamik die Methode, um seinen Weinen noch mehr jene markante Stringenz zu verleihen, für die sie berühmt sind – und um dem Klimawandel zu begegnen. So ist es allein der Umstellung auf ökologischen Pflanzenschutz zu verdanken, dass er wieder physiologisch reife Rieslingtrauben bei 12,5 Prozent potenziellem Alkoholgehalt erntet. Damit behalten seine Weine den Trinkfluss, der ihm trotz allem originären Geschmacksausdruck wichtig ist. Konventionelle Mittel wirken systemisch, dringen also in die Pflanze ein und sorgen für eine Art Schock, der die physiologische Reife verzögert, jedoch nicht die Zuckereinlagerung. »Zudem habe ich ein besseres Gewissen, weil nicht doch irgendwo noch Pestizidrückstände drin sein können«, sagt Rebholz mit seinem sympathischen Pfälzer Dialekt.

Wer sich mit biodynamischen Prinzipien auseinandersetzt, landet unweigerlich bei dem Anthroposophen Rudolf Steiner. Der hatte mit seinem »Landwirtschaftlichen Kurs«, einer Sammlung mehrerer Vorträge, Mitte der 1920er-Jahre die Grundlagen für diese Methode gelegt. Hansjörg Rebholz ist davon überzeugt, dass Steiner altes Wissen gesammelt hat. Denn die älteste Ökobewegung sei als Antwort auf die Industrialisierung der Landwirtschaft entstanden, die alle Naturerscheinungen auf chemische und physikalische Prozesse reduziert und die über Jahrtausende hinweg gesammelten Erfahrungen der Landwirte im Sinne der Optimierung weggewischt habe. Steiners Vorträge gaben Rebholz Stoff zum Nachdenken. Obwohl er eingesteht, dass er über manche Ansätze des österreichischen Esoterikers und Philosophen stolpert. Doch am Ende blieb das Gefühl, dass es doch größere Zusammenhänge gibt, als es die reine Naturwissenschaft zu erklären vermag – was ihn schließlich dazu gebracht hat, den praktischen Empfehlungen Rudolf Steiners zu folgen, auch wenn er sich nicht alles erklären kann.

Winzer mit Riesenspaß
Seine Motivation bezieht er auch von einer Mischung aus Pragmatismus und Hedonismus. Einerseits zeigen die Präparate, die er einsetzt, rasch ihre Wirkung, andererseits macht es Freude, mit ihnen zu arbeiten. »Das ist etwas, woran man einen Riesenspaß hat, wenn man sieht, wie aus Zutaten auf einmal ein Kompost wird, der riecht wie ein toller Boden, so richtig, wie man sich Erde vorstellt«, sagt der Winzer. »Du siehst, wie viel Leben da drin ist, und weißt einfach, dass das gut für den Boden sein muss.«

Längst zeigen Versuche in der Forschungs- und Lehranstalt Geisenheim, dass biodynamisch bearbeitete Flächen über mehr »Bodenleben« verfügen. Aber das interessiert Rebholz nicht primär. Er vertraut auf seine eigenen Sinneseindrücke und den Schwung, den er und seine Mitarbeiter mit dieser Art des Weinbaus bekommen. Denn die Arbeit hat Auswirkungen auf das Team, besonders auf die Auszubildenden wie seine 18-jährigen Zwillinge Hans und Valentin, die das sehr emotional erleben.

»Es ist eben ein großer Unterschied, ob man nur auf einem Traktor sitzt und Flächen bearbeitet oder ob man sich mit der Erde auseinandersetzt, die man bearbeitet, und mit ihr in Berührung kommt«, sagt Rebholz. »Wir haben einen viel engeren Bezug zu unseren Weinbergen bekommen, das ist eine extrem positive Erfahrung für uns. Man geht viel ­individueller mit allem um. Jeder Weinberg kommt einem näher.«

Nicht auf Biodynamik reduzieren
Es passt zu Hansjörg Rebholz’ zurückhaltender und überlegter Art, dass er die Biodynamik nicht als gezieltes Marketingin­strument einsetzt. Seine Weine will er nicht darauf reduzieren. Perfekte fachliche Praxis sowie die Lage Kastanienbusch bilden für ihn den Kern seiner Weine. Die Biodynamik kommt als letzte Konsequenz hinzu. »Ich habe Bedenken, dass es am Ende wie mit Barrique, Terroir und Mineralik sein könnte – auf einmal hat es jeder.« Rebholz freut sich lieber im Stillen über seine Weinberge, den ausgeglicheneren Wuchs der Pflanzen und die daraus resultierende bessere Belüftung, die kleineren und aromatischeren Beeren, die vitaleren Böden, die den Weinberg für Wetterextreme rüsten, die delikate Kräuteraromatik, die seine Weine entwickeln. Aber vor allem sind es die Sinneseindrücke, die ihn und sein Team ­bereichern. Das ist für Rebholz ohnehin das Wichtigste: der Mensch, der im Mittelpunkt steht und der mit seiner Geschichte, seinem Wissen und seiner Erfahrung die Richtung vorgibt.

Info:
Weingut Ökonomierat Rebholz
Weinstraße 54
76833 Siebeldingen
T: +49/(0)6345/34 39
F: +49/(0)6345/79 54
www.oekonomierat-rebholz.com

Text von Romana Echensperger

Mehr zum Thema

News

Ein Paradies am Fuß des Tafelbergs

Das Weingut De Grendel erzeugt Spitzenweine – aus dem Geist einer alten Familientradition und mit dem Know-how eines passionierten Weinmachers.

Advertorial
News

Shortlist mit aktuellen Weintipps

Wein-Empfehlungen aus dem Handel, verkostet und bewertet von der Falstaff-Weinredaktion.

News

Die zweite Chance des Orleans

Bevor der Riesling seinen Siegeszug antrat, wuchs in Deutschlands Weinbergen eine eigenwillige Sorte namens Gelber Orleans. Jetzt beginnen...

News

Monteverro – Topweine dank lebendiger Böden

Sorgfältiger Umgang mit dem Boden, große Aufmerksamkeit für das Sichtbare – den Pflanzen und Organismen über der Erde – aber auch gegenüber dem...

Advertorial
News

Die Sieger der Lagrein-Trophy 2019

Lagrein ist eine autochthone Südtiroler Rotweinsorte, die heute zu den erfolgreichsten Rotweinsorten des Landes zählt. Die Klosterkellerei Muri-Gries,...

News

Gerolsteiner WeinPlaces: Weinstube Eselsburg

Anette Berberich empfängt Weinfreunde seit 2008 in rustikalem und gemütlichem Ambiente. Topgewächse ergänzen die Gerichte der traditionellen Pfälzer...

Advertorial
News

Champagne Krug – Clos du Mesnil 2002 gewinnen

Klein und hochexklusiv, dadurch zeichnen sich die Champagner von Krug aus. Wir verlosen zwei Flaschen Clos du Mesnil aus dem Jahr 2002 im Wert von je...

Advertorial
News

Lieblingswein 2020: Bestellen Sie Ihr Weinpaket!

Im Rahmen der Falstaff WeinTrophy verleihen wir auch 2020 wieder einen Publikumspreis – bestellen Sie jetzt Ihr Weinpaket!

News

Die besten Chardonnays aus aller Welt

Chardonnay ist die beliebteste weiße Qualitätsrebsorte der Welt und wird rund um den Globus kultiviert. Dieses delikate Dutzend sollte man einmal im...

News

Falstaff Lieblingswein 2020 – die Nominierten

Im Rahmen der Falstaff WeinTrophy 2020 kürt Falstaff in Kooperation mit Gerolsteiner auch in diesem Jahr eine Publikumstrophy!

News

Markgräflerland: Weine aus dem Dreiländereck

Der Landstrich im Dreiländereck zwischen der Schweiz, dem Elsass und Deutschland entwickelt sich zu Badens Avantgarde. Die Winzer nützen den...

News

So kommen die Perlen in den Wein

Ausgeklügelte, traditionell gewachsene Techniken bringen die Bläschen in den Wein. Heute kommen vor allem zwei zur Anwendung, und eine dritte erlebt...

News

Gewürztraminer: Die ganze Pracht

In der Kellerei Tramin in Südtirol fand ein Workshop zum Gewürztraminer statt. Aus dem Elsass war die Domaine Albert Mann mit ihren Weinen mit dabei....

News

Masseto: Klima sorgte für »hochklassische« Ernte

Der atypische Wetterverlauf in der Toskana erwies sich nachträglich als ideal für die Weinqualität. Die Ernte auf Masseto erinnere an die großen...

News

Méthode Charmat: Die ökonomische Alternative

Statt in der Flasche, werden die Weine bei der Méthode Charmat ein zweites Mal in großen Drucktanks vergoren.

News

Méthode Ancestrale: Prickelnde Renaissance

Die Méthode ancéstrale ist insbesondere bei Naturweinmachern beliebt. Sie erlaubt eine Schaumweinbereitung ohne Zusatzstoffe.

News

Wein aus den Alpen

Die Alpen sind die Heimat einiger der interessantesten Weinregionen Europas. Ob Nebbiolo, Merlot, Chardonnay oder Pinot Noir – die großen Weinsorten...

News

Duero: Iberiens Lebensader

Ein Fluss, zwei Länder: Der Duero fließt auf fast 900 Kilometern von Altkastilien bis nach Portugal. An seinen Ufern liegen einige der bekanntesten...

News

100 Punkte für Dom Pérignon P2 2002

Late Releases des legendären Champagnerhauses bringen zwei Mal 100 Falstaff-Punkte. Enormes Potenzial für weitere Jahrzehnte.